Du bist nicht angemeldet.

In der Nacht der lebenden Leichen

Die Toten Hosen (2003)

ZK/DTH Bildband

Neuer Bildband
DTH Bildband ZK Gleim

   Thema im Forum
   Infos zum Buch

  Kaufen
   Amazon

LIVE 2017/2018

Partner

DTH Merch - EMP

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die Toten Hosen - DTH-Live. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.


allgemeine Infos

In der Nacht der lebenden Leichen



Text: Frege
Musik: Meurer

Zeit: min


Erstveröffentlichung: 2003 auf "10 Jahre Radio Fritz Compilation"


Text

Neulich habe ich geträumt
ich wär schon lange tot.
Mir war kalt und feucht
und meine Stimmung war nicht gut.

Ich stand mitten auf 'ner Party
wo noch andere Leichen war'n.
Sie haben getrunken und gefeiert
und sie lachten mich blöd an.

In der Nacht der lebenden Leichen
auf dem Düsseldorfer Südfriedhof.

Die Musik war schlecht, der Schnaps war billig
und die Frauen in der Unterzahl.
Vor mit saß Wolfgang Petry
und hatte Falco in seinem Arm.

Ich dacht bloß nichts wie weg von hier
und suchte nach dem Klo.
"Hey, hier wird nicht gepißt",
rief mir ein Zombie zu.

In der Nacht der lebenden Leichen
standen wir auf dem Friedhof.
Und außer Langeweile
war leider nicht viel los.

Als die meisten schon zu Hause war'n
so morgens um halbsechs.
Wurd' die Stimmung langsam besser
und ich war endlich dicht.

Eine wirklich gute Blondine
flirtete mit mir.
Sie roch noch richtig frisch
denn sie war erst seit gestern hier.

In der lebenden Leichen
tanzen wir auf dem Friedhof.
Und auf einmal war'n wir ganz alleine
denn es gab nichts mehr außer uns.

In der lebenden Leichen
tanzen wir auf dem Friedhof.
Wir waren ganz alleine,
es gab nichts mehr außer uns.