Du bist nicht angemeldet.

Partner

DTH Merch - EMP

Alles passiert

Alles passiert - ab 10.11.
Alles passiert

   Thema im Forum
   Info zur Single

  CD
   JPC    Amazon

  Vinyl
   JPC    Amazon

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die Toten Hosen - DTH-Live. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

DTH_HB_86

Verflucht, verdammt, gebrandmarkt

  • »DTH_HB_86« ist männlich

Beiträge: 1 714

Registrierungsdatum: 22. Mai 2013

Fan seit: 1994

Danksagungen: 918 / 570

  • Private Nachricht senden

71

Mittwoch, 3. Februar 2016, 07:54

Bisher war auch nicht mehr die abgestzte Stückzahl, oder Download wichtig, sondern der Umsatz der damit erzielt wurde.
Sehr interessanter Punkt, das wusste ich gar nicht; das erklärt in der Tat die teilweise absurd gefüllten Boxen (zugegeben, in manchen Fällen sind die auch ganz nett bestückt & in dem ein oder anderen Fall habe ich auch zur Box gegriffen), die so inflationär auf den Markt geschmissen worden sind in den letzten Jahren.
Als "Bonbon" der Labels, um Sammler glücklich zu machen, habe ich die Dinger vorher allerdings auch nicht gesehen ;-)
Die Hoffnungslosigkeit stirbt zuletzt.



Tickets - Laune der Natour

binda

Meister

  • »binda« ist männlich
  • »binda« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 668

Registrierungsdatum: 23. September 2007

Fan seit: 9999

Danksagungen: 877 / 224

  • Private Nachricht senden

72

Dienstag, 12. April 2016, 19:17

Hier ein wirklich interessanter Artikel auf heise online zum Thema: Dank Streaming: Musikbranche mit erstem Umsatzplus seit Jahren

Zitat

Erstmals seit fast 20 Jahren verbucht die globale Musikindustrie wieder steigende Erlöse. Doch Ärger mit Gratis-Angeboten im Netz vergällt der Branche die Freude darüber.

Das Geschäft mit Streaming aus dem Netz hat der gebeutelten Musikbranche das erste deutliche Wachstum seit rund zwei Jahrzehnten beschert. Der globale Umsatz stieg im vergangenen Jahr um 3,2 Prozent auf 15 Milliarden Dollar (rund 13 Milliarden Euro). Zugleich griff die Musikindustrie im Jahresbericht ihres Verbandes IFPI noch schärfer als sonst Gratis-Angebote wie Googles Videoplattform YouTube an.

Streaming "explodiert"

Bei den Streaming-Angeboten sprangen die Erlöse 2015 um 45,2 Prozent auf 2,9 Milliarden Dollar. "Das Geschäft mit Streaming-Diensten explodiert förmlich", sagte Edgar Berger, Internationaler Geschäftsführer von Sony Music, am Dienstag in London.

Insgesamt haben die digitale Musikangebote den Handel mit Tonträgern nun klar abgehängt. So werden inzwischen 45 Prozent der Erlöse mit dem Verkauf rein digitaler Musikprodukte wie Streaming und Downloads erzielt. Der Verkauf von CDs und anderen Tonträgern macht nur noch 39 Prozent der weltweiten Umsätze aus.

Deutschland hält CD die Treue

In Deutschland ist das Verhältnis allerdings noch umgekehrt, hier ist der Handel mit Tonträgern immer noch für 60 Prozent des Umsatzes verantwortlich. Doch auch in Deutschland sind die Streaming-Dienste im Kommen. Sie bescherten der Branche nach Angaben des Bundesverbands der Musikindustrie im vergangenen Jahr sogar ein Umsatzwachstum von 4,6 Prozent. Der IFPI kam mit einer etwas anderen Berechnungsgrundlage auf ein plus von 3,3 Prozent.

Zufrieden ist die globale Musikindustrie mit der Entwicklung des Streaming-Geschäfts trotz allem nicht. Für Spannungen sorgen vor allem Plattformen wie der Video-Streaming-Dienst Youtube, bei dem Musik nach wie vor kostenlos verfügbar ist.

"Es gibt ein Missverhältnis zwischen der Zahl der Nutzer von Musikangeboten und den Erlösen", sagt IFPI-Geschäftsführerin Frances Moore. Den weltweit 900 Millionen Nutzern kostenloser Musikangebote im Internet stünden nur 634 Millionen Dollar an jährlichen Einnahmen gegenüber. Dagegen zahlten 68 Millionen Nutzer von Bezahldiensten pro Jahr rund 2 Milliarden Dollar für ihre Musik im Netz.

Problembär YouTube

Anders als bei Anbietern von Streaming-Diensten wie Spotify, Apple Music, Deezer oder Napster werden die Inhalte auf YouTube auch von Nutzern hochgeladen. Der internationale Musikverband IFPI fordert deshalb Gesetzesänderungen, um YouTube und andere dazu zwingen zu können, Lizenzen zu erwerben. Zugleich platzieren Musikfirmen oft auch selbst Videos ihrer Künstler bei YouTube – um die Songs populärer zu machen, wie es heißt.

Das Geschäft der Musikindustrie war mit der Verbreitung illegaler Kopien im Internet drastisch eingebrochen. Die Musikfirmen hoffen nun, dass der Markt dank Streaming-Angeboten mit der Zeit sogar größer als vor Beginn der Talfahrt werden kann. (dpa)

Quelle
*****************************
+ + + SUCHLISTE + + +
... Helau (Promo CD) ... All For The Sake Of Love (Promo CD) ... Tout pour sauver l’Amour (Promo CD) ... Liebeslied (7‘ Promo Single)

binda

Meister

  • »binda« ist männlich
  • »binda« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 668

Registrierungsdatum: 23. September 2007

Fan seit: 9999

Danksagungen: 877 / 224

  • Private Nachricht senden

73

Dienstag, 26. Juli 2016, 12:24

Hier ein weiterer interessanter Artikel auf Heise Online. Interessant finde ich die Grafik, die darstellt, wer was am Verkauf eines Tonträgers verdient.
*****************************
+ + + SUCHLISTE + + +
... Helau (Promo CD) ... All For The Sake Of Love (Promo CD) ... Tout pour sauver l’Amour (Promo CD) ... Liebeslied (7‘ Promo Single)

kateissa

Gib mir mehr

Beiträge: 904

Registrierungsdatum: 17. April 2012

Fan seit: 1990

Danksagungen: 618 / 536

  • Private Nachricht senden

74

Sonntag, 18. Juni 2017, 17:16


binda

Meister

  • »binda« ist männlich
  • »binda« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 668

Registrierungsdatum: 23. September 2007

Fan seit: 9999

Danksagungen: 877 / 224

  • Private Nachricht senden

75

Donnerstag, 22. Juni 2017, 18:41

Hier noch ein weiteres Spotify Interview mit Campino zur Learning English Lesson Two.
*****************************
+ + + SUCHLISTE + + +
... Helau (Promo CD) ... All For The Sake Of Love (Promo CD) ... Tout pour sauver l’Amour (Promo CD) ... Liebeslied (7‘ Promo Single)

  • »Katastrophenkommando« ist weiblich

Beiträge: 10 598

Registrierungsdatum: 15. März 2006

Fan seit: der Opelgang

Danksagungen: 1025 / 573

  • Private Nachricht senden

76

Samstag, 1. Juli 2017, 18:40

Ganz nette Spielerei von Spiegel online:
http://www.spiegel.de/kultur/musik/die-beliebtesten-songs-der-50er-60er-70er-80er-90er-00er-a-1151101.html

Gesendet von meinem SM-T550 mit Tapatalk

Wer keine Angst vorm Teufel hat, braucht auch keinen Gott!

Nr. 5 lebt - wir sehen uns wo die eisernen Kreuze stehen...

Social Bookmarks