Du bist nicht angemeldet.

Partner

DTH Merch - EMP

Alles passiert

Alles passiert - ab 10.11.
Alles passiert

   Thema im Forum
   Info zur Single

  CD
   JPC    Amazon

  Vinyl
   JPC    Amazon

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die Toten Hosen - DTH-Live. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »VerschwendeDeineZeit« ist männlich
  • »VerschwendeDeineZeit« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 258

Registrierungsdatum: 15. Juli 2015

Fan seit: 1985

Danksagungen: 658 / 562

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 10. Juli 2017, 08:41

Gott vergibt [B Seite Wannsee]

finde das songthema spannend und auch musikalisch schön (wenn auch nicht brilliant) umgesetzt.

die referenz auf die bibel steht da für mich stellvertretend für die frage ob es irgendwo eine höhere macht gibt die einem die schuld verzeiht die einen selbst immer wieder quält, wenn man sich selbst irgendwelche dinge/taten etc. nicht verzeihen. also kein "glaubens" song, meiner meinung nach, sondern ein song der sich mit der integrität der eigenen persönlichkeit auseinandersetzt.

hier der text wie ich ihn verstehe, das wir in eckigen klammern, ich war mir nicht sicher ob ich das richtig gehört hab.

Zitat



mitten in der nacht holt dich das leben ein
fühlst dich tief in deine träume rein
bis du irgendwann schweißgetränkt aufwachst

du fragst dich wo der fehler lag
ob du mehr gut oder mehr böse warst
was der tod dir sagen wird wenn er kommt um dich zu holen

gott vergibt doch das leben nie
jeder zahlt was auf seiner rechnung steht
gott vergibt... [wir] dagegen nie
alles kommt zu dir zurück

ihr steht euch gegenüber du und deine angst
sie ist größer als du hat dich in ihrer hand
jetzt bereust du viel von dem was einmal war

vorbei ist vorbei das hast du gedacht
doch was hinter dir liegt ist wieder aufgewacht
die vergangenheit hat einen langen arm

gott vergibt doch das leben nie
jeder zahlt was auf seiner rechnung steht
gott vergibt... [wir] dagegen nie
alles kommt zu dir zurück

und du liest was in der bibel steht und betest das es stimmt
dass gott dir eine chance lässt und dir nochmal vergibt

doch im leben läuft es anders
und du merkst langsam stück für stück
was auch immer du getan hast es kommt zu dir zurück
alles kommt zurück...zu dir

[ref]



Tickets - Laune der Natour


Neue Single

binda

Meister

  • »binda« ist männlich

Beiträge: 1 662

Registrierungsdatum: 23. September 2007

Fan seit: 9999

Danksagungen: 875 / 224

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 10. Juli 2017, 08:44

Zitat

mitten in der nacht holt dich das leben ein
fühlst dich tief in deine träume rein
Ich verstehe an dieser Stelle "frisst sich tief in deine Träume rein"

Und ich glaube die Referenz auf die Bibel ist im Text, weil es im Refrain um Gott geht.

Den Song braucht man m. E. gar nicht so kopflastig betrachten. Den dürfte Campino ziemlich schnell geschrieben haben.
*****************************
+ + + SUCHLISTE + + +
... Helau (Promo CD) ... All For The Sake Of Love (Promo CD) ... Tout pour sauver l’Amour (Promo CD) ... Liebeslied (7‘ Promo Single)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »binda« (11. Juli 2017, 10:26)


  • »VerschwendeDeineZeit« ist männlich
  • »VerschwendeDeineZeit« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 258

Registrierungsdatum: 15. Juli 2015

Fan seit: 1985

Danksagungen: 658 / 562

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 10. Juli 2017, 08:55

ja, wahrscheinlich ist der ziemlich am stück entstanden als urfassung, aus eigener erfahrung heraus. ich glaube das entspricht ziemlich stark campinos persönlichkeit, das sich selbst nicht vergeben/verzeihen können. [wir] könnte da leicht durch [ich] ersetzt werden, vermute ich.


dth-heidi

Meister

  • »dth-heidi« ist weiblich

Beiträge: 1 117

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2012

Danksagungen: 547 / 428

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 10. Juli 2017, 09:03

Gott vergibt finde ich einfach der Hammer. Von Text und auch Sound her. Hatte jetzt 2-3 mal im auto gehabt, Fenster offen, Lied voll aufgedreht, an der Ampel gestanden und neben mir im Auto andere voll abgerockt und den daumen hoch als zeichen bekommen :D . Kommt wohl an! :thumbsup:
Ich kriege von dem lied nicht genug. Wäre ein Traum wenn sie das Lied auch live spielen würden. Ich denke es würde ankommen.


DTH_HB_86

Verflucht, verdammt, gebrandmarkt

  • »DTH_HB_86« ist männlich

Beiträge: 1 711

Registrierungsdatum: 22. Mai 2013

Fan seit: 1994

Danksagungen: 917 / 566

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 10. Juli 2017, 10:45

Inhaltlich erinnert mich das wirklich stark an "Gewissen", nur musikalisch halt ganz anders umgesetzt.
Definitiv kein schlechter Song, der Refrain bleibt auch gut im Ohr, aber wie im "Wannsee"-Thread schon erwähnt fehlt mir hier das letzte Quentchen.

Die Stelle, die ich im eben genannten Thread meinte, als ich eine Ähnlichkeit zu "Keine Ahnung" behauptet habe, ist übrigens diese:
"Du fragst dich wo der Fehler lag,
Ob du mehr gut oder mehr böse warst"

Klingt sehr nach:
"Frag mich nicht nach jedem Unterschied,
Ob es Gut und ob es Böse gibt."

Also da haben wir die viel geforderten 80er-Jahre zumindest ein bisschen wieder ;)

Die Hoffnungslosigkeit stirbt zuletzt.

pillermaik

Erleuchteter

  • »pillermaik« ist männlich

Beiträge: 6 245

Registrierungsdatum: 6. April 2007

Fan seit: 1988

Danksagungen: 5415 / 2949

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 10. Juli 2017, 11:41

Finde es interessant, dass er die Bibel aufgreift und Gott erwähnt (Christlicher Glaube, Religion) und gleichzeitig im Prinzip von Karma (Hinduismus, Buddhismus und Jainismus) redet. Er vermischt insofern mindestens 2 unterschiedliche Dinge/Glaubensformen/Religionen...

Was möchte er uns damit sagen? Ist es Absicht und er will aufzeigen, dass beides ähnlich funktioniert - nur halt das eine nach dem Tod (Gott vergibt) und das Andere (meist) zu Lebzeiten (oder das nächste Leben) (Karma - doch das Leben nie)... Oder ist der Text zu wenig differenziert und es werden Dinge vermsicht, die eigentlich nicht zu vermischen sind?
Das Gewissen prangern beide Einstellungen an - oder geht es dann nur um's Gewissen? Wenn ja, woher kommt es und schon sind wir wieder bei meinem ersten Abschnitt.

Only death is real...

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ewiggestriger

DTH_HB_86

Verflucht, verdammt, gebrandmarkt

  • »DTH_HB_86« ist männlich

Beiträge: 1 711

Registrierungsdatum: 22. Mai 2013

Fan seit: 1994

Danksagungen: 917 / 566

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 10. Juli 2017, 11:49

Die Erwähnung von Gott & Bibel finden hier aber finde ich mit etwas Distanz statt. Indem er singt "Gott vergibt, doch das Leben nie" wird ja im Prinzip der Wert des Vergebens auf Seiten eines Gottes, herabgewürdigt. Für das Diesseits hat es eben keinerlei Auswirkungen, dass irgendein Gott möglicherweise dann vergeben könnte.
Ähnlich geht es mir mit der Bibelstelle:
"Und du liest, was in der Bibel steht und betest, dass es stimmt,
dass Gott dir eine Chance lässt und dir nochmal vergibt"

Da handelt es sich ja nicht um das lyrische Ich sondern eine angesprochene Person, die sich gewissermaßen daran klammert, dass sein Handeln durch Gott vergeben wird, egal welchen Mist er vielleicht schon verzapft haben mag.

Ich finde, dass das Karma (oder auch einfach ein geflügeltes Wort wie "Man sieht sich immer zweimal im Leben" oder auch mit einem Songfragment einer anderen Band gesagt "Alles, was du tust kommt irgendwann auch dich zurück") hier über den christlichen Ansatz erhoben wird, weil primär das Diesseits zählen sollte und eben nicht das, was irgendwann danach sein könnte.
Ist für einen Atheisten aber möglicherweise auch ein bisschen Wunschdenken mit drin ;)
Die Hoffnungslosigkeit stirbt zuletzt.

pillermaik

Erleuchteter

  • »pillermaik« ist männlich

Beiträge: 6 245

Registrierungsdatum: 6. April 2007

Fan seit: 1988

Danksagungen: 5415 / 2949

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 10. Juli 2017, 12:16

Warum benutzt er Gott und die Bibel, sogar der Song heisst so? Wenn er dann das Karma/das Diesseits/die Gegenwart/das Leben/das Jetzt so in den Mittelpunkt rückt, wohlgemerkt dann gelöst von Gott...?


Da muss er einiges beachten. Was das Christliche angeht ist alles mal wieder sehr ungenau, was Campino schreibt (leider meistens so bei seinen Texten über Gott/Glaube/Religion); wenn man "liest was in der Bibel steht", kommt man nicht drumherum die 10 Gebote und die Nächstenliebe zu berücksichtigen - ebenfalls steht in genanntem Buch, dass man nur über den Sohn - also Jesus - an Gott heran kommt, der dann entsprechend vergeben wird (Johannes 14:6/7)... Mit nur in der Bibel lesen ist also nichts getan. Und hält man sich an die 10 Gebote und die Nächstenliebe, ist auch das Karma gut und das Leben wird gnädig. Insofern ist die Gebets-Zeile etwas irreführend und wenig differenziert.

Finde den Text viel zu einfach formuliert. Vielleicht darum auch nur eine B-Seite.

Only death is real...

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »pillermaik« (10. Juli 2017, 12:45)


DTH_HB_86

Verflucht, verdammt, gebrandmarkt

  • »DTH_HB_86« ist männlich

Beiträge: 1 711

Registrierungsdatum: 22. Mai 2013

Fan seit: 1994

Danksagungen: 917 / 566

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 10. Juli 2017, 12:41

wenn man "liest was in der Bibel steht", kommt man nicht drumherum die 10 Gebote und die Nächstenliebe zu berücksichtigen - ebenfalls steht in genanntem Buch, dass man nur über den Sohn - also Jesus - an Gott heran kommt, der dann entsprechend vergeben wird (Johannes 14:6/7)... Mit nur in der Bibel lesen ist also nichts getan. Und hält man sich an die 10 Gebote und die Nächstenliebe, ist auch das Karma gut und das Leben wird gnädig.
Das stimmt natürlich, wobei man -je nachdem, wessen Einteilung man berücksigt- die ersten 3 oder 4 Gebote in Sachen Karma getrost außenvorlassen kann. Abgesehen von der Definition der Frau als Besitztum des Mannes (Gebot 9 oder 10, je nach Glaubensrichtung) kann man den Rest dann ja durchaus als brauchbaren Verhaltensleitfaden für ein vernünftiges Miteinander stehen lassen.

Ich finde hier trotzdem, dass im Kehrreim die Betonung schon eher auf Diesseitiges gelegt wird; Gottes Vergebung nützt ja erst im Jenseits etwas und insofern wäre es, wenn man sich auf sein Bildnis vor Gott konzentriert, völlig irrelevant, was das Leben einem verzeiht oder auch nicht.
Der Teil, der für mich da Gewicht hat, ist "doch das Leben nicht" und weniger das titelgebende "Gott vergibt". Dass "jeder zahlt, was auf seiner Rechnung steht" unterstreicht das für mich noch, da ja nach dem Vergeben keinerlei offene Rechnungen mehr vorhanden sein dürften.

Was deine Kritik an der Simplizität des Textes angeht, bin ich mit dir, deshalb finde ich das Lied auch nicht restlos überzeugend, wenn auch keine Gurke.
Auch die Personifizierung des Todes ("Was der Tod dir sagen wird, wenn er kommt, um dich zu holen.") ist glaube ich kein allzu klassisch christliches Motiv, oder? Das würde die Ungenauigkeit nochmal zusätzlich unterstreichen.
Die Hoffnungslosigkeit stirbt zuletzt.

pillermaik

Erleuchteter

  • »pillermaik« ist männlich

Beiträge: 6 245

Registrierungsdatum: 6. April 2007

Fan seit: 1988

Danksagungen: 5415 / 2949

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 10. Juli 2017, 12:48

Habe es oben editiert aber führe es jetzt nochmal extra auf, damit es im Zusammenhang steht:

Gott vergibt nicht einfach so, da muss auch was für tun (darüber lässt er sich ja in "10 Gebote" und "Paradies" etwas aus). Und wenn man das tut was man zu tun hat (einhalten der 10 Gebote und der Nächstenliebe) vergibt neben Gott auch das Leben. Wenn man alles nicht beachtet, vergibt weder Gott noch das Leben.
Wenn man nach Karma handelt und das erntet was man sät und die Ernte durchaus gut ist, vergibt das Leben ebenfalls. Säht man nur Böses, wird das Leben entsprechend auch nicht vergeben.
Und wenn man Karma auf die Wiedergeburt bezieht, das ist im jetzigen Leben kein Problem, dafür wird die nächste Runde dann scheisse. Insofern würde das Leben der Gegenwart vergeben aber das (fiktive) nächste Leben der Wiedergeburt nicht.


Insofern hat die eventuelle Vergebung Gottes eben nicht erst im Jenseits sein Wirken, sondern durch ein gutes Leben auch im Diesseits, was dann wiederum dazu führt, dass das Leben auch vergibt. Wenn man Gutes tut und gut ist - warum sollte das Leben dann nicht vergeben?

Letzter Abschnitt; exakt bei dir!!

Finde den Song muskialisch geil.

Only death is real...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »pillermaik« (10. Juli 2017, 12:57)


Ähnliche Themen

Social Bookmarks