Du bist nicht angemeldet.

Partner

DTH Merch - EMP

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die Toten Hosen - DTH-Live. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Rieslingfan

Anfänger

  • »Rieslingfan« ist männlich
  • »Rieslingfan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 26

Registrierungsdatum: 2. September 2013

Fan seit: 1996

Danksagungen: 6 / 18

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 17. September 2018, 16:45

Crowdsurfer sind ja auch fast so scheisse wie Leute mit Bengalen im Publikum



Hm, ich glaube ja, Gabumon hat das ironisch gemeint. Schwierig heutzutage, Ironie versteht man ja kaum noch ohne Zwinkersmiley...

Ich bin weder Crowdsurfer noch Bengalozündler noch Hardcorepoger.

Aber das ist mir dennoch alles lieber als die Stimmungstöter mit nem Stock im Popo...



Tickets - Laune der Natour

MZ69

Anfänger

  • »MZ69« ist männlich

Beiträge: 42

Registrierungsdatum: 11. April 2015

Fan seit: 1985

Danksagungen: 6 / 50

  • Private Nachricht senden

12

Montag, 17. September 2018, 16:58

Genauso sieht’s aus


  • »Katastrophenkommando« ist weiblich

Beiträge: 10 965

Registrierungsdatum: 15. März 2006

Fan seit: der Opelgang

Danksagungen: 1105 / 662

  • Private Nachricht senden

13

Montag, 17. September 2018, 17:56

Zitat

Ich habe schon diverse male nen Fuß am Kopf bekommen von Crowdsurfen sowie Bengalorauch eingeatmet.
Ohne dabei bleibende schäden zu erhalten.
Wenn ich das nicht möchte gehe ich auch nicht in die erste Welle.

Warum sollte man solchen Vollhonks, also den Bengalozündlern, die erste Welle überlassen?
Bengalos haben auf Konzerten/in Menschenmassen nix verloren, basta.

Gesendet von meinem EML-L29 mit Tapatalk
Wer keine Angst vorm Teufel hat, braucht auch keinen Gott!

Nr. 5 lebt - wir sehen uns wo die eisernen Kreuze stehen...

BZBE89

Alter Sack

  • »BZBE89« ist männlich

Beiträge: 1 275

Registrierungsdatum: 2. Juni 2015

Fan seit: 89

Danksagungen: 569 / 1107

  • Private Nachricht senden

14

Montag, 17. September 2018, 17:58

Soso


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute,

welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander von Humboldt

Campi1995

PastorOfMuppets

  • »Campi1995« ist männlich

Beiträge: 1 190

Registrierungsdatum: 23. August 2010

Fan seit: 2000

Danksagungen: 384 / 711

  • Private Nachricht senden

15

Montag, 17. September 2018, 18:17

...schreibt jemand, dem beim Crowdsurfen ein Bengalo unter dem Arsch geplatzt ist.

Habe ich gelacht. :D


Daran erinnere ich mich leider nicht mehr :P
Korn, Bier, Schnaps und Wein

und wir hören unsere Leber schrein'

Gabumon

Erleuchteter

Beiträge: 7 100

Registrierungsdatum: 21. Mai 2006

Fan seit: 1998-2002

Danksagungen: 1033 / 3

  • Private Nachricht senden

16

Montag, 17. September 2018, 19:31

Hm, ich glaube ja, Gabumon hat das ironisch gemeint..


Nein, hab ich nicht...
Es kommt die Zeit
in der das Wasser wieder steigt...
Es kommt die Zeit
in der der Airport wieder brennt...

chaostante

Anfänger

Beiträge: 42

Registrierungsdatum: 28. April 2018

Danksagungen: 8 / 9

  • Private Nachricht senden

17

Montag, 17. September 2018, 20:31

Ich habe schon diverse male nen Fuß am Kopf bekommen von Crowdsurfen sowie Bengalorauch eingeatmet.
Ohne dabei bleibende schäden zu erhalten.
Wenn ich das nicht möchte gehe ich auch nicht in die erste Welle.


Das seh ich allerdings anders. Ich bin knapp 1,60m groß und nehme mir das Recht allein um was zu sehen in die erste Welle zu wollen. Ich fand die Surfer jetzt nicht dramatisch, hätte aber auch gut drauf verzichten können. Merkwürdig fand ich allerdings die ganz vorne, die völlig stumm und bewegungslos in der 2. Reihe standen, oder ständig das Handy oben hatten und sich beschwerten, wenn die klatschenden Hände oder der Gesang Bild oder Video störten. Gute Bilder kann ich billiger haben, dafür muss ich keine 50 Euro zahlen

Zitat

Ich finde das ist das was für zur ner "alten punkband" dazu gehört. Schön feiern und nicht nur nach den Regeln spielen.
Leben und Leben lassen.

Erschlag mich, aber Pogo gabs immer schon bei Hosen, der gehört für mich dazu, an Surfer kann ich mich erst so die letzten 15 Jahre erinnern.Vielleicht arbeiten da aber auch meine Verdrängungsmechanismen. Leben und Leben lassen heißt für mich auch, dass man auch denen in der ersten Welle eine Darseinsberechtigung zugesteht, die nicht auf die surfer stehen :P

Mr. BammBamm

Germany´s next Topmodell

Beiträge: 3 521

Registrierungsdatum: 12. Mai 2008

Danksagungen: 3131 / 1191

  • Private Nachricht senden

18

Montag, 17. September 2018, 20:38

Ich kann mich an crowdsurfer 1987 bei einem Hosen Konzert erinnern. Geile Zeit, unfassbar guten Pogo und auch das eine oder andere blaue Auge, was später beim Bier ordentlich geklärt worden ist. War früher irgendwie entspannter, auch wenn sich das jetzt paradox anhört. Nicht soviel mimimi


Bengalos bocken allerdings wirklich nicht. Gab es aber auch früher nicht. Bier statt böller/bengalos

Menschen, die blind in Kollektive sich einordnen, machen sich selber schon zu etwas wie Material, löschen sich als selbstbestimmte Wesen aus. Dazu paßt die Bereitschaft, andere als amorphe Masse zu behandeln. (Adorno)


"As long as the general population is passive, apathetic, diverted to consumerism or hatred of the vulnerable, then the powerful can do as they please, and those who survive will be left to contemplate the outcome." (Chomsky)

Gabumon

Erleuchteter

Beiträge: 7 100

Registrierungsdatum: 21. Mai 2006

Fan seit: 1998-2002

Danksagungen: 1033 / 3

  • Private Nachricht senden

19

Montag, 17. September 2018, 21:39

Ich kann mich an crowdsurfer 1987 bei einem Hosen Konzert erinnern. Geile Zeit, unfassbar guten Pogo und auch das eine oder andere blaue Auge, was später beim Bier ordentlich geklärt worden ist. War früher irgendwie entspannter, auch wenn sich das jetzt paradox anhört. Nicht soviel mimimi
Bengalos bocken allerdings wirklich nicht. Gab es aber auch früher nicht. Bier statt böller/bengalos


Seit wann gibts die dinger auf Konzerten? ca. seit die Fußballhooligans die auch mit ins Stadion schleppen glaub ich...
Es kommt die Zeit
in der das Wasser wieder steigt...
Es kommt die Zeit
in der der Airport wieder brennt...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gabumon« (17. September 2018, 21:46)


  • »No.1vonFlingern« ist männlich

Beiträge: 19

Registrierungsdatum: 28. Mai 2018

Fan seit: 1993

Danksagungen: 9 / 1

  • Private Nachricht senden

20

Dienstag, 18. September 2018, 08:16

Irgendwie gehört es halt scheinbar für manche zum Konzert dazu und in Anbetracht des hoffentlich allgemeingültigen Kodex, dass man bei Konzerten aufeinander aufpasst, werden halt auch die Surfer nach vorne gehoben ... aber wirklich erfreuen tun sie mich auch nicht, um ganz ehrlich zu sein. Letztes Jahr in Köln war es an beiden Tagen komplett gegensätzlich: am 1. Tag wurde so viel gesurft, dass es einem schon fast das Konzert versaut hat (zumal es gefühlt dass Konzert über immer die selben 5 Leute waren, die NICHTS anderes zu tun hatten und einem immer wieder die Stiefel ins Gesicht halten mussten ...), am Tag 2 dann aber so gut wie gar nicht (entsprechende Gruppe war offensichtlich nicht mehr da ^^).

Mit Bengalos war ich erst einmal im "direkten" Kontakt: beim Weihnachtskonzert 2009 stand ich direkt in einem Pit in dem einer gezündet wurde. Damals fand ichs unglaublich cool und verwegen, ich war aber auch noch ein paar Jahre jünger und unbekümmerter (und voll wie Haubitze :P). Heute würde ich, ganz egal wie man persönlich dazu stehen mag, den Sicherheitsbedenken Vorrang geben. Es kann einfach nicht sein, dass 5 Testosteronrüpel daran Freude haben, es aber 40 umherstehenden Leuten Angst macht. Auch das fällt dann unter "aufeinander aufpassen".


Social Bookmarks