Veranstalter, Organisation, Sicherheit

  • Zu einem rundum gelungenen Konzertabend spielt eine gute Organisation keine unwesentliche Rolle. Ich glaube, da hilft selbst die geilste Setlist nichts, wenn man sich zuvor über schlechte Ausschilderung der Parkplätze, lange Warteschlangen vor Essen- und Getränkestände, sowie Dixiesklos, unverschämte Preise, unfreundliche Security und Personal etc. ärgern muß. Jeder Veranstalter handhabt es anders. Ich war in den letzten Monaten in verschiedenen Städten auf vielen Hosen-Konzerte unterwegs, so daß ich die unterschiedlichen Systeme der Veranstalter kennenlernen durfte. Manche waren hervorragend gelöst, bei anderem mangelnde es hier und da. In Freiburg wollte ich schlußendlich nur noch abhauen. Zuvieles hatte mich über die schlechte Organisation geärgert. Auch zuletzt bei Rock am See fand ich die Situation mit dem Ampelsystem nicht gerade sehr gut gelöst. Vorallem wenn man die wartenden Fans erst dann reinlässt, wenn die Band anfängt zu spielen, obwohl in der ersten Welle genügend Platz war (ausführlich im Rock am See-Thread geschildert). Eigentlich hatte ich Koko immer für einen guten Veranstalter gehalten, jedenfalls hab ich bisher nie was schlechtes gehört und auch auf früheren Veranstaltungen gabs nie Probleme. Aber die letzten Erlebnisse haben mich doch nachdenklich gemacht.
    Was habt ihr für Erfahrungen gemacht? Wer, würdet ihr sagen ist ein Top-Veranstalter, dessen Veranstaltungen ihr jederzeit gerne wieder besucht? Und bei wem würdet ihr sagen, einmal und nie wieder?

  • In Hannover war die Versorgung mit Bier suboptimal - wie bei so vielen Konzerten, aber da waren wenigstens genügend Toiletten.
    In Bochum gab es genügend Bierstände (leider kein Alt), aber viel zu wenig Dixis, wir sind schon immer zu zweit drauf gegangen, damit es schneller geht.


    Ich glauibe, das perfekte Konzert gibt es ab einer bestimmten Größenordnung einfach nicht mehr.

  • Wobei ich in Berlin am Tempelhof eigentlich nix zu meckern habe. Massig Bierbuden mit kaum Wartezeit, viele verschiedene Fressbuden und auch mehr als genug Dixies. Wäre das Hosenset abwechslungsreicher gewesen, wär ich vollauf zufrieden gewesen :D

  • Also in Mannheim kann ich auch nicht meckern, da ist man einfach durchmarschiert zu den Dixies und
    Getränke gab es recht schnell- auch wenn ich den Preis von 1l Pepsi für 10€ unverschämt finde!!


    Am Bostalsee gab es leider zu wenige Toiletten, da war auch kein Papier etc. vorhabnden..

    Am Anfang war der Lärm- und dieser Lärm hört niemals auf!



  • Das einzige was ich zu meckern habe
    In München gab es viel Getränkeverkäufe mit Bauchladen aber diese hatte nichts alkoholfreies an Bord !
    Was ich gerade im Innenraum schon sinnvoller gefunden hätte als die Kampftrinker zu ermunten.

  • also Rock am See ( koko ) war eigentlich ok bis auf die bekloppte regelung für die 1 und zweite Welle...wobei die 1. Welle noch besser dran war weil die wenigsten pissen gehen konnten


    KoKo

  • Dafür trinke und esse ich auf Konzerten zu wenig, als dass ich mich über die Buden auslassen könnte. Was mich aber auch immer stört - ok, eigentlich nur 2x aber in Stadien ist es ja auch nicht anders - dass es nur "Bierläufer" in Welle 1 und 2 (WND) gab und nichts alkoholfreies. Ich trinke nun mal keinen Alkohol und mag keine Besoffenen. :down:

    Wer keine Angst vorm Teufel hat, braucht auch keinen Gott!


    Nr. 5 lebt - wir sehen uns wo die eisernen Kreuze stehen...

  • also Rock am See ( koko ) war eigentlich ok bis auf die bekloppte regelung für die 1 und zweite Welle...wobei die 1. Welle noch besser dran war weil die wenigsten pissen gehen konnten


    KoKo


    Was ich da auch vermisst habe, waren die fliegenden Bierverkäufer (meinetwegen auch Cola oder Wasser für die Abstinenzler). Es war einfach zu müßig, während des Konzerts zu den Getränkeständen zu pilgern und insofern kratzte der Hals nach 10-15 Songs doch erheblich ;-)

    Die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber sie stirbt.

  • Generell finde ich es Scheiße wenn die getränkestände diekt nach dem konzert schließen bzw. kein Pfand mehr zurück genommen wird. Hab da in Heilbronn und Mannheim erlebt beides mal Gastro Team Bremen oder wie die heißen.. Und (war zwar schon letztes Jahsr aber egal) Schleyerhalle find ich immer Scheiße, zu wenig Leute an der Gaderobe, komische Regelung für die erste Welle mit Auslasskärtchen...

    Unser Glück dauert nur 'ne kurze Zeit,
    doch das ist besser als Langeweile in alle Ewigkeit.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!