Neues Buch im Herbst

  • Das wird die zuständige Staatsanwaltschaft wohl überprüft haben wenn das wirklich Stimmen sollte

    Es kommt die Zeit
    in der das Wasser wieder steigt...
    Es kommt die Zeit
    in der der Airport wieder brennt...

  • Mich hat bei der Lektüre des Buches sehr gewundert dass es dort hieß dass man einen Wellenbrecher aufstellen wollte u


    Darüber bin ich beim Lesen auch "gestolpert".


    Zumal sich Campino bei späteren Konzerten dann wieder abfällig über Wellenbrecher äußerte. Ungefähr so: "die waren nicht unsere Idee. Die hat so ein Schlaumeier vom Ordnungsamt angeordnet. Tut uns leid"


    Insgesamt hat mich das Buch nicht vom Hocker gehauen (einige Passagen ausgenommen). Gerade zum Ende hin kam es mir sehr wie eine Beweihräucherung der Hosen durch den Autor vor.

  • "Die Hosen" und Presse haben IMMER behauptet das das Set nach der Pause völlig(!) umgestellt wurde, ruhige Songs vorgezogen wurden und schnelle Stücke gestrichen wurden. Dem ist NICHT so... Das set wurde nicht völlig umgestellt... An der Reihenfolge wurde mal so gar nichts geändert, warum man gerade das (schon damals eher unbekannte) Glückspiraten rausgenommen hat und sowas wie ALtbierlied (wo man quasi garantiert Stimmung hat) dringelassen hat, dass Rätsel ich schon seit das Set bekannt ist...


    Länger als 3 Stunden hätten die eh nicht gespielt, so waren es 2,5, knapp 120 Minuten wurden übertragen davon abzüglich knapp 25 Minuten pause. Macht 100 Minuten, ca 40 Minuten ging das wohl nich länger, adiert man die 4 Fehlenden Songs kommt man auf etwa 150 Minuten. Wenn man noch eventuelle Zugabepausen da reinadiert ist man bei 3 Stunden.


    Den Hosen mach ich keinen Vorwurf, die dachten vielleicht in Nachhinein das die ihr Set umgebaut haben, ich glaube nicht das die noch sonderlich auf das Set geachtet haben, aber von einem Buchautor der sich mit der Geschichte auseinander setzt erwarte ich da mehr als auf "Hörensagen" hören...


    Wo schreibt der Autor was von "komplett neue Setliste"?
    Er tut es eben nicht. Deine Kritik trifft ihn hier zu Unrecht.




    Zitat

    Auf ein wirkliches Biographie Buch wie das DÄ Meerschwein muss man wohl länger warten (Und ja, dass hat auch eklatante Fehler, nur waren die Teilweise wesentlich schwieriger rauszufinden, da selbst kleinste Details da Tagelang recherche brauchen (z.b. das letzte mal Spielen von Eva Braun...)

    Aber auch da gehen Dir die Fehler auf den Sack, wah! :D

    NEIN :!:

  • Es ist schon ok Fehler zu bemängeln, grad wenn sie mangels Recherche passieren.. Siehe zB auch Onkelz... Da habe ich Verständnis. Sowohl bei Gabumon, als auch bei Sascha.


    Aber jeden Kack muss man nicht auf die Goldwaage legen.

  • Zumal sich Campino bei späteren Konzerten dann wieder abfällig über Wellenbrecher äußerte. Ungefähr so: "die waren nicht unsere Idee. Die hat so ein Schlaumeier vom Ordnungsamt angeordnet. Tut uns leid"


    Ansage Düsseldorf 2002, stimmts? Da kamen die Wellenbrecher so langsam auf, wobei viele Konzerte 2002 noch keinen hatten. Ich denke, da muss man etwas differenzieren. In einer Halle sind in der Regel 5.000 bis 8.000 Leute auf den Stehplätzen. Da braucht es im Regelfall eigentlich keinen. Im Stadion oder auf Festivals sieht das anders aus. Da stehen 50.000 und mehr Leute. Dort macht es Sinn. Es sind dann aber auch mal ganz fix 15.000 Zuschauer vor einem Brecher, also weit mehr, als in eine Halle überhaupt reingehen und trotzdem gibt es da Wellenbrecher. Ich vermute mal, dass er das meinen könnte. Zumal es auch Wellenbrecher gibt, die wirklich gefählich sind, wie beispielsweise die alten in de Schleyerhalle.

  • Zitat


    Darüber bin ich beim Lesen auch "gestolpert".


    Zumal sich Campino bei späteren Konzerten dann wieder abfällig über Wellenbrecher äußerte. Ungefähr so: "die waren nicht unsere Idee. Die hat so ein Schlaumeier vom Ordnungsamt angeordnet. Tut uns leid"


    Insgesamt hat mich das Buch nicht vom Hocker gehauen (einige Passagen ausgenommen). Gerade zum Ende hin kam es mir sehr wie eine Beweihräucherung der Hosen durch den Autor vor.


    Anders wie von dommö vermutet, ordne ich den Spruch von Campino eher unter "gut Freund machen" mit dem feierwütigen und evtl. durch WB in ihrem "Freihheitsdrang" gebremsten Publikum ein.


    Stichwort "Beweihräucherung":
    Hab am Samstag beim Frisör nen 'Rolling Stone' (ich meine, es war der RS..) gelesen, darin war ne kleine Kritik zum Buch, in der es grob sinngemäß hieß, dass man entweder nen außenstehenden Fremdautor hat, der nicht so nah an die entsprechende Band ran kommt oder einen mit Stallgeruch, bei dem man aber Gefahr läuft, dass manche Dinge eben nicht autorisiert werden - und man halt das Gegenteil, nur bzw. (zu) viel Gutes über die Band serviert bekommt. (Ich glaub das Fazit der Kritik war aber, dass man den guten Mittelweg getroffen habe. ;) )


    Gesendet von meinem A1-811 mit Tapatalk

    Wer keine Angst vorm Teufel hat, braucht auch keinen Gott!


    Nr. 5 lebt - wir sehen uns wo die eisernen Kreuze stehen...

  • Interessant an jenem Kapitel ist ja auch der Aspekt, dass die Hosen sich mit diesem Konzert in vielerlei Hinsicht verhoben haben: Kosten, die aus dem Ruder laufen und keinerlei Erfahrung im Organisieren eines solchen Massenevents. Hätte man ahnen können, dass eine Plane auf dem Boden zu einer gefährlichen Rutschpartie wird, wenn Wasser in die Menge gespritzt wird? Es ist müßig darüber zu diskutieren, da die Staatsanwaltschaft diese Fragen beantwortet hat. Ich will auch auf gar keinen Fall eine neue Diskussion um die Rolle der Hosen in diesem tragischen Unfall anfachen, ich glaube nur - und das wurde durch die Art und Weise der Schilderung von Oehmke so deutlich wie nicht zuvor - , dass dieses Konzert einfach eine Nummer zu groß für die Hosen war.

  • . Hätte man ahnen können, dass eine Plane auf dem Boden zu einer gefährlichen Rutschpartie wird, wenn Wasser in die Menge gespritzt wird?


    Ja!... :rolleyes:


    Jeder der mal Zelten war weiss das. Und nein die Hosen haben sich nicht "überhoben" das zuständige Bauamt, TÜV und Ordnungsamt haben völlig versagt, eine Veranstaltung SO überhaupt zu genehmigen...

    Es kommt die Zeit
    in der das Wasser wieder steigt...
    Es kommt die Zeit
    in der der Airport wieder brennt...

  • Ich habe das Oehmke Buch mittlerweile drei mal bei mir rumliegen. Eins habe ich mir selber gekauft und zwei andere habe ich als gut gemeintes Geschenk von Bekannten erhalten. Allerdings hat mich das Buch anfangs nicht interessiert und es ist erstmal ungelesen im Buchregal bzw. in irgendwelchen Kisten verschwunden. Ich weiß heute nicht mehr, weshalb ich das Lesen immer aufgeschoben habe. Aber es gab wohl immer interessanter klingende Lektüre. Letztendlich habe ich vom Buch auch nicht so viel erwartet, da man als Fan die meisten Geschichten schon auswendig kennt und es deswegen immer wieder aufgeschoben. Ich habe auch diesen Thread und Eure Kritiken nicht mitverfolgt oder mir alles durchgelesen.


    Aufgrund der Diskussion im "Krach der Republik" Thread habe ich aber jetzt Anfang der Woche angefangen zu lesen und bin jetzt fast durch. Es ist zwar tatsächlich so wie befürchtet, dass man vieles schon kennt und man viele recht ausführlichen Erklärungen als Fan nicht benötigt. Und es ist vielleicht gerade dadurch an manchen Stellen recht langatmig und uninteressant. An einigen Stellen ist es mir auch zu persönlich, wie bspw. im Kapitel "Vorgärten". Ich weiß nicht ob man so viel über seine Familie preisgeben sollte. Trotzdem gibt es zwischendurch auch immer wieder interessante Geschichten, die man so oder so ausführlich noch nicht gehört hat. Und es gibt das tief berührende Kapitel zum 1000. Konzert.


    Mit dem Kapitel "Schwerstarbeit", das die Albumentstehung von "Ballast der Republik" dokumentiert, ist auch eine neue Geschichte dabei. Da an diese Zeit die Erinnerungen noch relativ klar und ungetrübt sein dürften, wird hierüber auch sehr tiefgründig und ausführlich geschrieben. Trotzdem finde ich, dass auch in diesem Kapitel viel Legendenbildung dabei ist. Es wird in gewisser Weise ein Mythos kreiert, dass die Entstehung so schwierig war und erst durch die Hilfe von Tobias Kuhn und Marten Laciny die notwendigen Kräfte frei gesetzt wurden, die das Album zum erfolgreichsten der Bandgeschichte machen sollten.


    Alles in allem aber ein lohnenswertes Buch. Sowohl für Einsteiger, als auch für langjährige Fans.


    Bin aber noch nicht komplett durch und gerade zum oben erwähnten Kapitel "Schwerstarbeit" werde ich wohl noch ein paar Gedanken äußern.

    *****************************
    + + + SUCHLISTE + + +
    ... Helau (Promo CD) ... All For The Sake Of Love (Promo CD) ... Tout pour sauver l’Amour (Promo CD) ... Liebeslied (7‘ Promo Single) … Alles ohne Strom (Promo CD) … sonstige Promo CDs ab 2012

    Einmal editiert, zuletzt von binda ()

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!