Eigene Vinylplatte mit Genehmigung von JKP erstellt

  • JKP ist schon geil. Haben sie mir doch dieses Projekt hier gestattet:
    Eine selbst erstellte Live-Version von „In aller Stille“.
    Die mp3-Vorlage und die Printvorlagen habe ich selbst erstellt und ein äußerst fähiger Mensch hat mir die Platte nach meinen Vorgaben hergestellt - ein Doppelalbum.


    Was sagt Ihr dazu?

  • Bei „Angst“ mußte ich tricksen. Dieser Titel liegt auch mir nicht vor und so habe ich ihn gepimpt. Einfach mit Fangebrüll, -gesang unterlegt, sodass es sich wenigstens so anhört, als sei es live gespielt worden.
    Hörer dieses „Betruges“ waren aber zufrieden und bescheinigten mir, man könne es kaum erkennen, dass es NICHT live ist.
    Ansonsten hört sich dieses Set tatsächlich so an, als sei das Album exakt so mal live gespielt worden, wie es hier zu hören ist.
    Der Computer macht es möglich.
    Jetzt schicke ich dieses Album zu den Hosen und lasse es signieren. Danach ist alles perfekt.

  • Zu was genau hat die JKP da die Gehnemigung gegeben? Zum Pressen lassen von einer Vinyl? Muss ja, wenn du keine direkten Kontakte in ein Presswerk hast, recht teuer gewesen sein.
    Oder hast du gleich mehrere machen lassen und möchtest diese nun veräußern?

    BAD RELIGION - 40th Anniversary Tour 2020

    02.+03.06. Wiesbaden | 14.06. Köln | 02.08. Coesfeld | 11.-14.08. Punk Rock Holiday | 16.08. Ljubljana


    "Haste 'nen Link zur Quelle für mich?" :)

  • Die Genehmigung lautet auf ein Exemplar in vollem Umfang. Natürlich veräußere ich das Ding nicht, sondern will sie selbst behalten. Es gibt nur diese eine Ausführung.
    Verkaufen und Taschen stopfen überlasse ich Anderen, das ist nicht mein Ziel.

  • In der Tat eine sehr schönes Projekt,nur wofür hast du von JKP das Einverständnis gebraucht,da es nur eine Scheibe davon gibt,noch dazu für den Privatgebrauch und das ganze wurde von eine Privatperson hergestellt.
    Im Grunde hätte das Ganze Projekt ja unter der Hand bleiben können.

    "Ich bezahle dich gut,
    ich geb dir alles, was ich noch hab.
    Meinen Charakter, meinen Selbstrespekt,
    jedes letzte Gefühl von Moral"

  • Es ist ja eigentlich nur ein Fake...
    Alles, was man hört, ist nur innerhalb des laufenden Titels mal real so gelaufen, wie es zu hören ist.
    Die Reihenfolge der Titel hat es so nie gegeben. Es ist ein Fake-Konzert.
    Viele Fans wollen lieber ein echtes Konzert hören, als ein getrickstes.
    Die Zauberei, dass die Übergänge täuschend echt wirken, ist zwar cool, aber eben nicht echt.
    Das ganze Ding ist ein Abenteuer gewesen - allerdings ein sehr aufregendes Abenteuer...

  • Naja, nichtsdestotrotz könnte diese "Bastelarbeit" ja im Prinzip JEDER zu Hause machen. Ich hab mir auch schonmal 'ne CD NUR mit Hosen-B-Seiten zusammengestellt. Theoretisch hätte ich die für den Eigengebrauch auch auf Vinyl pressen lassen können. Und ich wär im Leben nicht auf die Idee gekommen, deshalb JKP um Erlaubnis zu fragen. Wo ist das Problem, wenn das Ganze die eigenen vier Wände nicht verlässt (und auch nicht per Internet weitergereicht wird)?! Da muss man sich ja fragen, ob das kleine Mädchen vom Ländle sich wohl auch erst ein Einverständnis aus Düsseldorf einholen muss, bevor es sein Pony "Campino" nennen darf.. Nichts für ungut - aber ich glaube, man kann's auch übertreiben mit dem "Auf-Nummer-sicher-gehn"...

    "Morgen ist auch noch ein Tag", sagte der Optimist.
    (Werner Mitsch)

  • Ich möchte


    a) die Hosen nicht prellen und
    b) dem Hersteller der Schallplatte keine Zwickmühle bescheren und
    c) keine Copyright-Rechte verletzen.


    Ich verwerte Material, was mir nicht ideell gehört, also habe ich zu fragen, ob ich das darf.
    Wenn das schräg rüberkommt - okay.
    Aber ich würde immer wieder fragen...

  • schöne idee und es ist eher grenzwertig, dass man ihm die freude daran madig reden möchte.. schlecht! :thumbdown:

  • Denke nicht das man Ihm da was madig reden will .
    Das ist ein tolles Projekt und eine schöne Idee,aber hat jeder der hier im Forum eine "selbstgebastelte" cd Compilation o.ä.hat bei JKP angefragt?
    Das man mit geistigem Eigentum und Copyright Geschichten erstmal auf nr.sicher gehen möchte ist definitiv verständlich.
    Ich hätte das Ganze JKP als fertiges Projekt präsentiert,und selbst da denke ich das da keine Ansprüche gestellt worden wären.

    "Ich bezahle dich gut,
    ich geb dir alles, was ich noch hab.
    Meinen Charakter, meinen Selbstrespekt,
    jedes letzte Gefühl von Moral"

  • Ich möchte das Ding ja nun auch signiert haben.
    Wenn ich also die Platte einschicke, dann möchte ich nicht das Risiko eingehen, dass das Teil eingezogen wird oder die Firma anderweitig reagiert.
    Auch deswegen der „korrekte“ Weg.
    CDs habe ich auch schon hundertfach erstellt, das ist etwas anderes, weil ich halt auch keinen Handel betreibe.
    Aber diese Platte sollte eine „Daseinsberechtigung“ von oberster Stelle erhalten. Deshalb dieser Weg.
    Okay? ;)

  • zudem, milhouse, glaube ich nicht, dass HIER jemand selber sich eine vinyl hat pressen lassen.. billige zusammengestellte cds sind mit sowas nicht im ansatz vergleichbar.
    dass er bei jkp angefragt hat, zeigt den respekt vor dem künstler und beweist fairness. also alles richtig gemacht! :thumbup:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!