Campino - Interview bei Radio Regenbogen vom 10.10.2017

  • Wie kann er denn bitteschön ernsthaft die Horrorschau außen vorlassen?? Musikalisch wie textlich für viele - auch für mich - das rundeste, überzeugendste und kompromissloseste Werk in der Bandgeschichte. Und außerdem ein Album, was auch fast 30 Jahre nach Erscheinen noch zeitlos wirkt, für mich der unumstrittene Bandklassiker.Ich finds schade, dass er als Erschaffer auf Sachen wie die Ballast, wo soviel Grütze und Durchschnitt drauf ist, stolzer ist als auf seine besten textlichen Leistungen (180 Grad, Mehr davon, 1000 gute Gründe, Testbild, Musterbeispiel...). auswaärtsspiel ist definitv ein starkes Album mit wenigen Füllern oder ausfällen, aber es krankt für mich an der zu großen Anzahl von Songs, dadurch wikrt es bis heute sehr heterogen und zusammenhanglos.Hat aber einen enorm starken Einstiegsblock. Und die Opium ist neben der Horrrorschau für mich ebenfalls mit ziemlich vielen starken Songs und Texten gesegnet (Mensch, 10 Gebote, Seelentherapie, Ewigkeit, Paradies, Viva la Revolution). Zur ballast schreib ich jetzt besser nix mehr...da ist die band einfach benebelt und berauscht vom Erfolg der Geschichte und verklärt die substanz des Albums.Mich würde der stellenwert von Ballast mal interessieren, wenn es ein Flop geworden wäre...

  • er stellt die horrorschau hinter die opium. kommt für mich so rüber, als ob er die auswärtsspiel und die bdr klar besser findet. mich würden mal die anderen bandmitglieder interessieren.

  • Zur ballast schreib ich jetzt besser nix mehr...da ist die band einfach benebelt und berauscht vom Erfolg der Geschichte und verklärt die substanz des Albums.Mich würde der stellenwert von Ballast mal interessieren, wenn es ein Flop geworden wäre...


    Ich denke mal, dann hätte sie ein ähnliches Standing wie die "Zurück zum Glück"

    The easiest thing to do.


    Just say fuck you.

  • Kopf oder Zahl hat musikalisch nen unglaublich geilen Groove und eignet sich auch als Einstieg für ein Album, aber den Text bzw. dessen Kernaussage finde ich so dermaßen daneben, dass das Ding echt nicht aufs Album gesollt hätte. B-Seite von mir aus. Da sind Kuddel Fan und ich mal wieder einer Meinung.
    Ob wir sind der Weg der bessere Opener gewesen wäre? Lange Zeit dachte ich: "unbedingt!", aber mit den Jahren hat sich das Lied, obwohl von mir kaum gehört, doch sehr abgenutzt. Walkampf mag ich zwar als einer der wenigen hier, aber auch dafür hätte eine B-Seite vollkommen ausgereicht, zumal es sich um ein Cover handelt. Es dann noch als Single auszukoppeln war dann eindeutig des Guten zu viel. Insgesamt finde ich, dass die ZZG als Album hätte stark werden können, weil unfassbare Bretter drauf sind, die Hosen in dieser Zeit aber wohl nicht ihre kreative Hochphase hatten. Die vergleichsweise schwachen B-Seiten sind da meiner Meinung nach ein gutes Indiz. Vielleicht haben sie das auch selbst gemerkt und haben deswegen nach der Tour zum Album die Bandpause gemacht.
    Worauf ich eigentlich hinaus will: auch wenn in diesem Fall weniger mehr gewesen wäre, gilt das in meinen Augen nicht für Auswärtsspiel und Opium fürs Volk. Erstere ist thematisch sicherlich sehr heterogen, aber irgendwie hat das Album für mich einen roten Faden. Mit Steh auf und Amanita Phalloides sind zwei Songs direkt hintereinander auf der Platte, die es vielleicht doch nicht gebraucht hätte, aber das wäre auch schon der einzige Makel. Aber bei diesem Album saßen auch die B-Seiten. Im Meer, Leben im Bildausschnitt, Schöner warten, Wie man Kaninchen macht - gab es überhaupt einen schlechten Song auf den Singles? Die Auswärtsspiel wirkt auf mich wie aus einem Guss, da haben sie wirklich alle kreative Energie raus gelassen und ein großartiges Album hervorgebracht.
    Die Opium ist in sich natürlich noch ein Stück schlüssiger.
    Dass man in diesem Kontext die Ballast mit aufzählt ist wirklich... Ja, wie soll ich sagen? Geschmacklos? ?(
    Die Horrorschau ist, da kann ich mich Ewiggestriger nur anschließen, DAS Tote Hosen Album! Ich glaube, nichts ist mir jemals so reingefahren!


    Zu dieser weniger-mehr Sache. Das bewerte ich höchst unterschiedlich, die Kauf MICH! hätte bspw. nach Mein bester Feind schon sehr gut enden können, obwohl sie bis dahin durch die Bank überzeugt. Auch die Kreuzzug hätte als Einzelalbum mehr hergemacht. Die Unsterblich wird ohnehin sehr unterschiedlich bewertet und auch die Ballast hätte mit etwas weniger (und etwas anderen) Songs ein durchaus gutes Album werden können.
    Bei Auswärtsspiel, Opium, Laune und, ich zähle sie mal mit auf, Opel Gang, stört mich die Songfülle überhaupt nicht.

    Wir sind übrig.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!