20.12.17 - München

  • Sorry für die Pauschalbeleidigung, aber alle, die etwas an dieser Setlist zu kritisieren haben, spinnen doch! Vor sechs Wochen hättet ihr aufgrund von Songs wie Helden und Diebe, Niemals einer Meinung, Ertrinken, Europa, Weihnachtsmann vom Dach, Rottweil, BZBE, Strom, Verschwende deine Zeit, Halbstark, etc. die Setlist doch gerne für jedes Konzert gehabt und nun soll das schlecht sein, nur weil diesmal kein Song dabei war, der diese Tour noch nicht gespielt wurde? Das ist doch Schwachsinn. Und der ein oder andere Song wie Alles aus Liebe, Schön sein oder DidM hat schon immer zu den Hosen geworden. Sonst wären sie nie so groß geworden. Da muss man, wenn man die nicht mag, durch. Aber der Spagat zwischen "Mainstream"-Fans und "Stamm"-Fans gelingt momentan
    einfach gut. Die Setlist war aus drei Gründen sogar besser als am Vortag:
    1. Durch Songs wie Du lebst nur einmal, Niemals einer Meinung oder Strom war mehr Tempo drin
    2. Sie war viel harmonischer zusammengestellt
    3. Der erste Zugabenblock war Dank des Fehlens von Bommerlunder und Jagermeister und dafür mit Strom und BZBE viel stärker und hat für mich die Stimmung nicht so gedrückt.


    Im Vergleich zum Vortag gab es übrigens 13(!!) andere Songs. Da ist einfach stark! :)


    Zum
    Publikum: Joa, war okay, aber halt typisch München. Sobald bei einem Konzert in München mehr als 2.000 - 3.000 Besucher sind, ist das Publikum im Vergleich zu anderen Städten immer sehr schwierig. Die Erfahrung habe ich mittlerwiele bei mehreren Bands gemacht. Ist leider so, kann man aber auch nicht ändern. Bezeichnend auch, dass an beiden Tagen zu Beginn des dritten Zugabenblocks die Halle bereits halb leer war und niemand zurückgekommen ist. In Stuttgart habe ich das ganz anders wahrgenommen. Aber ehrlich gesagt, ich fand das super! Denn es hat mich dadurch total gereizt, das erste mal seit 2008 bei DTH mal wieder vorne in den Pit zu gehen und dort hat man gemerkt, dass die Leute, die dort sind, genau diese Songs lieben und haben es abgefeiert. Das hat richtig richtig Spaß gemacht!


    Nachdem ich bei dieser Tour
    nun drei Konzerte gesehen habe, muss ich sagen: Danke! Es sind wieder Toten Hosen, die ich mag und so gehe ich auch gerne weiterhin und würde bei dieser Tour am liebsten nochmal hin. Klar, war es vor 10, 15, 20 Jahren anders, aber sie haben sich auch Gott sei Dank weiterentwickelt und sind gealtert, aber sie sind in Würde gealtert und machen im Vergleich zu den Jahren 2012 bis Sommer 2017 wieder Spaß. Man kann hingehen, hat einfach immer noch richtig gute Abende und dieses spezielle DTH-Feeling ist für mich wieder aufgeflammt! :love:

    Einmal editiert, zuletzt von Dommö ()

  • Hofgarten soll überschätzt sein?! :cursing: Vielleicht in der Albumversion, okay, aber:


    "Rot ist die Liebe, schwarz ist das Loch!
    Auch wenn es wehtut, rein muss er doch!"


    Wie stark ist das bitte?! Campino betont zwar immer, dass es ein Grund wäre, mit dem Song schreiben aufzuhören, wenn man das perfekte Liebeslied hin bekommt, weil es dann nicht mehr höher geht, aber würde er sich daran halten, hätte es nach Hofgarten keinen Hosensong mehr geben dürfen. Das Ding ist DER krassgeile Übershit! 8o Da steppt der Bär, mein lieber Schieber!

    Wir sind übrig.

  • wenn man die setlisten aus 1990,1994, oder 2004 sich mal anschaut, sieht man dass es nie so eine krasse routation war wie heute. damals wurde meistens nach 6-7 konzerten erst mal 2-3 songs gewechselt. ansonsten gab es immer das gleiche. auch in den 80ern war es doch fast immer die gleiche setlist, der jeweiligen tour. was hätten hier manche gemeckert, wenn es das forum schon gegeben hätte.

  • auch in den 80ern war es doch fast immer die gleiche setlist, der jeweiligen tour. was hätten hier manche gemeckert, wenn es das forum schon gegeben hätte.


    Manches war eben vor dem Internet wirklich einfacher, da wusste man in der Regel halt nicht so genau, was einen erwartet.
    Zusätzlich denke ich mal, dass in den 80ern und wohl auch noch 90ern auch verhältnismäßig wenige Leute 4-5 Konzerte einer Tour mitgenommen haben, geschweige denn noch mehr. Und wer nur einmal hingeht, der freut sich zwar über eine gute Setlist, aber Rotation dürfte ihm völlig am Allerwertesten vorbeigehen.

    R.T.B.A.M.

  • Hier wurde schon viel zu den beiden Terminen geschrieben, daher fasse ich mich kurz:
    Danke! Danke für zwei großartige Abende die mir extrem viel Freude bereitet haben.
    Und auch wenn für mich Setlists im Allgemeinen nicht darüber entscheiden ob ein Konzert ein besonderes war, mag ich die momentane Rotation gerne. Allein die Ansage, worauf nicht wenige reingefallen sind -Respekt!


  • Manches war eben vor dem Internet wirklich einfacher, da wusste man in der Regel halt nicht so genau, was einen erwartet.
    Zusätzlich denke ich mal, dass in den 80ern und wohl auch noch 90ern auch verhältnismäßig wenige Leute 4-5 Konzerte einer Tour mitgenommen haben, geschweige denn noch mehr. Und wer nur einmal hingeht, der freut sich zwar über eine gute Setlist, aber Rotation dürfte ihm völlig am Allerwertesten vorbeigehen.

    Ich denke, dass kann man so unterstreichen. Zumal das Touren ohne Inteernet auch deutlich aufwendiger gewesen sein muss. Hinzu kommt, dass, nachdem DTH Anfang der 90er Jahre in die ganz großen Hallen gewechselt sind, bis einschließlich 2005 in der Regel nie zwei Konzerte am Stück in derselben Stadt waren (Ausnahme: Düsseldorf, Dortmund). Darüber hinaus waren deutlich mehr Konzerte unter der Woche. Erst die allgemeinen Veränderungen des Musikmarktes (Einnahmen durch Konzerte nicht durch CDs, Konzerte als Event und Hype, etc.) haben ab 2008 dazu geführt, dass immer gäufiger zwei Abende in einer Stadt stattfinden. Geholfen hat da natürlich, dass man die Konzerte vermehrt aufs Wochenende legt. Das ist eine Entwicklung, die aber nicht nur für DTH gilt und mir insbesondere bei deutschen Bands auffällt. All das sorgt natürlich dafür, dass man deutlicher einfacher mehr Konzerte mitmachen kann und gleichzeitig macht man durch das Internet viele weitere Konzerte passiv mit.

  • nicht zu vergessen ist dass man sich dadurch auch viel leichter anfixen lässt, zumindest mir geht es so. Wenn ich die anderen hier alle so mit verfolge wünschte ich mir jedes Mal auch dabei zu sein. Und dadurch nehme ich vielleicht auch das eine oder andere Konzert noch mit welches ich sonst vielleicht nicht so auf dem Schirm gehabt hätte.

    Wer immer mit der Herde geht kann nur Ärschen folgen!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!