CHINA - Politik, Menschenrechte, Kultur

  • Weil es für die Band interessant ist, dieses Land mal zu sehen, vielleicht?


    Sorry, aber das geht mir hier echt auf die Nerven, wie hier über China geurteilt wird, von Menschen, die es nur aus Medienberichten in Deutschland kennen. Ihr habt keine Ahnung, meint aber, euch darüber erheben zu können. Diese Arroganz passt mir echt nicht in den Kram.


    Es ist auch nicht die Aufgabe der Hosen, das politische System in China anzuprangern - wir haben in Deutschland genug Probleme.


    Man kann über totaliltäre Regime denken was man will, aber im Falle Chinas muss man einfach anerkennen, das die Kommunistische Partei viel für den Wohlstand der Bevölkerung erreicht hat.


    Dass mein Professor mal gesagt hat, die chinesische Regierung sei die schlimmste der Welt hat mich damals schon gestört. Also, informiert euch über China, reist mal dort hin. Dann könnt ihr was dazu sagen, ansonsten haltet Euch mit diesen Urteilen bitte zurück, das ist echt nervtötend diese Verurteilung, die auf einem mangelnden Verständnis beruht.

  • Zitat

    Man kann über totaliltäre Regime denken was man will, aber im Falle Chinas muss man einfach anerkennen, das die Kommunistische Partei viel für den Wohlstand der Bevölkerung erreicht hat.


    Die Propaganda wirkt offenbar.
    Meine ehem. Arbeitskollegin ist Deutschlehrerin in Guangzhou, was ich von ihr höre, hat nichts mit Wohlstand für alle zu tun. Da sind die Studenten, die nur schlafen und essen als Hobys angeben, weil alles andere negativ beurteilt werden könnte nur eines von vielen Dingen, die die Menschen unterdrückt.
    Das die Arbeiter in den zahlreichen Textilfabriken nachts -versteckt vor der Polizei- auf der Straße schlafen, weil sie nach den Überstunden nicht mehr zu ihren Schlaflagern reingelassen werden. Das Kinder ausgesetzt und oder verkauft werden, wenn man sie nicht mehr versorgen kann, die man nach Wochen tot irgendwo findet. Usw.
    Das alles wird in China aber kaum nach außen kommuniziert. Weil, es soll ja nicht sein.


    Zitat

    Das wäre so arschig gegenüber der Festival Besucher gewesen...


    Oh. Gegenüber allen 500 die da waren (anstatt wie geplant 6000) ?
    Es wäre konsequent gewesen. Wenn man die Band einlädt, sollte sie auch nicht zensiert werden. Man sagt ja auch nicht zu seinen Gästen "Hey, komm doch heute Abend mal vorbei, aber bitte nur wenn du nichts sagst, was uns stören wird."
    Ich liebe diese Band wirklich. Deswegen frage ich mich, warum sie das mitmacht.

    Ende.

  • Sagte Jacky Chan nicht mal das die Chinesen kontrolliert werden WOLLEN?

    Es kommt die Zeit
    in der das Wasser wieder steigt...
    Es kommt die Zeit
    in der der Airport wieder brennt...

  • Zitat


    Man kann über totaliltäre Regime denken was man will, aber im Falle Chinas muss man einfach anerkennen, das die Kommunistische Partei viel für den Wohlstand der Bevölkerung erreicht hat.

    Die Propaganda wirkt offenbar.
    Meine ehem. Arbeitskollegin ist Deutschlehrerin in Guangzhou, was ich von ihr höre, hat nichts mit Wohlstand für alle zu tun. Da sind die Studenten, die nur schlafen und essen als Hobys angeben, weil alles andere negativ beurteilt werden könnte nur eines von vielen Dingen, die die Menschen unterdrückt.
    Das die Arbeiter in den zahlreichen Textilfabriken nachts -versteckt vor der Polizei- auf der Straße schlafen, weil sie nach den Überstunden nicht mehr zu ihren Schlaflagern reingelassen werden. Das Kinder ausgesetzt und oder verkauft werden, wenn man sie nicht mehr versorgen kann, die man nach Wochen tot irgendwo findet. Usw.
    Das alles wird in China aber kaum nach außen kommuniziert. Weil, es soll ja nicht sein.

    Ist nicht von Vampyrella - komme mal wieder mit der Zitierfunktion nicht klar


    Habe ich geschrieben, dass Wohlstand für alle erreicht wurde? Nein. Ich habe auch viel Armut gesehen in China. Und ja, ich habe in einem Dorf übernachtet, in dem der Zutritt für Ausländer nicht gestattet war, bin illegal nachts dort auf der Straße gewesen - ich habe Krüppel an Bahnöfen südchinesischer Großstädte in Gruppen betteln sehen. Ich habe von Bei Ling (Biograph von Liu Xiao Bo, dem Friedensnobelpreisträger) einen Vortrag über Selbstzensur in China gehört - ich denke, ich weiß ein bisschen was aus eigener Erfahrung. Mir ist nur wichtig, auch mal die andere Seite zu erwähnen: Ich habe so viele Chinesen getroffen, die glücklich mit ihrem Leben sind, und das alltägliche Leben in China ist eigentlich so ähnlich wie hier, es ist nicht so, dass alle Chinesen zu Hause sitzen und denken "die böse Regierung unterdrückt mich so sehr". Außerdem hat jedes politische System seine Vor- und Nachteile - um hier ins Detail zu gehen, fehlt mir aber gerade die Energie.

  • Ich habe so viele Chinesen getroffen, die glücklich mit ihrem Leben sind, und das alltägliche Leben in China ist eigentlich so ähnlich wie hier, es ist nicht so, dass alle Chinesen zu Hause sitzen und denken "die böse Regierung unterdrückt mich so sehr". Außerdem hat jedes politische System seine Vor- und Nachteile - um hier ins Detail zu gehen, fehlt mir aber gerade die Energie.


    Ich ziehe jetzt keine Vergleiche zur deutschen Geschichte. war ja nicht alles schlimm, gelle?

    Ende.

  • Ich ziehe jetzt keine Vergleiche zur deutschen Geschichte. war ja nicht alles schlimm, gelle?



    Ich wll mal anmerken das, dass was in KZs abging kein Geheimnis im 3. Reich war, und quasi jeder davon wusste...


    Mein Opa sagte immer: "Klar wussten wir das, wer was anderes sagt Lügt..."

    Es kommt die Zeit
    in der das Wasser wieder steigt...
    Es kommt die Zeit
    in der der Airport wieder brennt...

  • Ok, hier nochmal sehr eindeutig erklärt:


    Viele Deutsche fanden es in der DDR auch "gar nicht so schlecht". Solange sie nicht selbstständig denken und sich lenken lassen.


    Auch aus Adolfs Zeiten hört man immer wieder " Es war nicht alles schlecht damals." Für die, die das Spiel mitgespielt haben. Für alle anderen war es die Hölle. Für Millionen der Tod. China meldet die Anzahl seiner vollstreckten Todesurteile mit gutem Grund nicht.
    Und aus gutem Grund werden die Chinesen einen Teufel tun, einem Ausländer gegenüber zu äußern, dass sie nicht zufrieden sind.

    Ende.

  • Da muss ich Dir widersprechen. Ich habe mit einer Studentin aus Hangzhou gesprochen und sie hat mich direkt auf das Massaker am Platz des Himmlischen Friedens angesprochen und um Informationen darüber gebeten. Daraus kann man ableiten, dass sie mit der Zensur von Informationen nicht zufrieden ist. Und sie hat mich als Ausländerin das gefragt.

  • Ok, Vampyrella. Du hast Deine Meinung. Aber ich finde es halt verwerflich, ein ganzes Land und seine Menschen zu verurteilen aufgrund von Halbwissen. Denk mal dürber nach.


    Grade weil ich darüber nachgedacht habe habe ich meine Meinung. Es ist ja nicht so, dass es die China-Konzert-Gerüchte erst seit diesem Jahr gibt. Ich habe überlegt und abgewogen.

    Ende.

  • Ok, Vampyrella. Du hast Deine Meinung. Aber ich finde es halt verwerflich, ein ganzes Land und seine Menschen zu verurteilen aufgrund von Halbwissen. Denk mal dürber nach.

    Kein ganzes Land zu verurteilen, aber sehr wohl eine Regierung, die Menschenrechte mit Füßen tritt wie kaum eine andere. Und das lässt sich nicht mit wirtschaftlichem Erfolg rechtfertigen.
    Das relativierst du leider ganz erheblich, wenn du diesen als Argument heranziehst.


    Auch dass viele Chinesen mit ihrem Leben glücklich sind, ist kein Gegenargument: Grundrechte schützen mit ihrem für Alle (!) geltenden Mindeststandard im Ergebnis immer die Minderheit vor der Mehrheit.

    "Mit 15 schrieben wir noch Parolen an die Wand,
    die keiner von uns damals...so ganz genau verstand."

    2 Mal editiert, zuletzt von BzbE ()

  • Das Video aus dem "Reich der Mitte" finde ich ja mal arschgeil :D . Nicht nur dass Campino mal wieder einen altersbedingten uneleganten Köpper aufs Parkett legt (selten so gelacht :rolleyes: ), Kuddel sich die Stufen hochquält (das Gefühl kenne ich), das chinesische Publikum fesch gestylt mit schicken Regenmänteln, wetterfestem Make-up und Drei-Wetter-Taft den Unbillen des Wetters trotzt...die Gegend ist ja mal zum Niederknien!!! :love: Da wird sogar ein kölsches Herz schwach... Was für ein Land... :daumen:


    Und, in dem Schuppen in Peking hätte ich mich auch gerne schmutzig, oder besser schweissig gemacht. :D


    So, weiter mit Politik... :s_thanks:

    "Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!"


  • Mutig ist zu sagen "Wenn ihr uns wollt, dann bekommt ihr uns - aber so, wie wir das wollen."
    Die Absage wäre ein wunderbares Mittel gewesen Haltung zu zeigen. Denn normalerweise haben die Hosen diese sonst gezeigt.


    ich halte diese ansicht für falsch. denn damit wird ja gar nichts passieren. von wo soll denn da druck kommen? von der staatlich kontrollierten presse?
    fakt ist doch heute dass wir alle zig konsumgüter in händen halten die in china hergestellt sind. unter welchen umständen diese gefertigt werden wissen die wenigsten. wem das in china zugute kommt genauso. aber das hält die welt nicht davon ab, in china produzierte ware zu kaufen. damit will ich sagen: diesen teil nehmen wir uns, china ist nicht isoliert.
    und dann gibt es entwicklungen die frappierend sind. shenzen hat öffentlichen nahverkehr mit 100% elektrobussen. das hat im land der dichter und denker und diesler noch keine stadt annähernd auf dem plan. soll heißen: es gibt positive entwicklungen in diesem land.
    warum dann nicht auch kleine schritte unternehmen um in sachen kultureller öffnung, respekt von menschenrechten etc. pp. etwas zu tun.
    [anmerkung: ich bin überhaupt kein china-kenner, das sind nur aspekte die sich zu einem partiellen bild verdichten, nicht mehr aber auch nicht weniger]

    A fallen wall becomes a bridge to connect us rather than divide. (Zeb Love)

  • Kein ganzes Land zu verurteilen, aber sehr wohl eine Regierung, die Menschenrechte mit Füßen tritt wie kaum eine andere. Und das lässt sich nicht mit wirtschaftlichem Erfolg rechtfertigen.
    Das relativierst du leider ganz erheblich, wenn du diesen als Argument heranziehst.


    Auch dass viele Chinesen mit ihrem Leben glücklich sind, ist kein Gegenargument: Grundrechte schützen mit ihrem für Alle (!) geltenden Mindeststandard im Ergebnis immer die Minderheit vor der Mehrheit.

    Und was genau wisst ihr über die Regierung in China? Über die Entstehungsgeschichte der Kommunistischen Partei (=KP)? Kennt man die Hintergründe, dann versteht man, warum sie so erpicht darauf sind, die Macht zu behalten. Das hat mit der Zerrissenheit Chinas Anfang des 20. Jahrhunderts zu tun und mit den ausländischen Besatzern, dem schnöden Kolonialismus halt. Nachhaltige Revolutionen sind in China aufgrund von soziokulturellen Gegebenheiten immer schon schwer vonstatten gegangen, weil Gegenbewegungen es schwer hatten, sich zu vernetzen. Hinzu kommt, dass China Jahrhunderte lang ein Kaiserreich war - Autorität ist schlicht eine Gegebenheit - das hat auch mit konfuzianischen Werten zu tun, wie z. B, dass die Kinder die Autorität der Eltern zu akzeptieren haben. Aus China eine Demokratie zu machen ist schlichtweg eine Mammutaufgabe, die ganz bestimmt nicht dadurch erreicht wird, dass Ausländer ein Konzert absagen. Das interessiert die Chinesen nicht so sehr, was Ausländer über sie denken, weil sie sehr stolz auf ihre Kultur und Geschichte sind.


    Ich habe geschrieben, dass die KP etwas für den Wohlstand der Bevölkerung erreicht hat, damit meinte ich, dass sich der Lebensstandard der Bevölkerung, auch der auf dem Land, gebessert hat. Ich finde es steht uns Westlern einfach nicht zu, den Chinesen vorzuschreiben, was sie zu tun und zu lassen haben. Gerade mit Blick auf die deutsche Geschichte - es ist nicht allzu lange her, dass hier die schlimmsten Verbrechen an Menschen begangen worden sind. Außerdem hat der Westen China und auch andere Kulturen der Welt ausgebeutet - wir sollten das einfach mal ins Bewusstsein rufen und dann noch mal überlegen, wie man jetzt damit umgeht. Das heißt nicht, dass ich gegen Kunstfreiheit und Pressefreiheit bin und gegen die Verhaftung von Menschen, die nicht systemkonform sind. Aber ich denke, es steht uns nicht zu, Veränderungen diesbezüglich einzufordern, dass müssen die Chinesen schon selber wollen und durchsetzen. Wenn sie uns um Hilfe bitten, ist das eine andere Sache.


    Dazu wollte ich noch an Vampyrella schreiben, dass die Hosen auch in der
    DDR gespielt haben. Zwar geheim, nicht so offieziell, aber eben für die
    Bevölkerung dort.

  • ich halte diese ansicht für falsch. denn damit wird ja gar nichts passieren. von wo soll denn da druck kommen? von der staatlich kontrollierten presse?
    fakt ist doch heute dass wir alle zig konsumgüter in händen halten die in china hergestellt sind. unter welchen umständen diese gefertigt werden wissen die wenigsten. wem das in china zugute kommt genauso. aber das hält die welt nicht davon ab, in china produzierte ware zu kaufen. damit will ich sagen: diesen teil nehmen wir uns, china ist nicht isoliert.

    Wer weiß denn bitte nicht unter welchen Umständen der Scheiß produziert wird? Da muss man doch nun wahrlich nicht "China Blue" gesehen haben um zu wissen, was da abgeht. Der Umgang der westlichen Welt mit China ist nun wirklich DAS Paradebeispiel von westlichem Zynismus. Aber hauptsache der dicke bärtige Künstler sitzt nicht mehr im Knast...

    Megawatt- Die Band von Constantin aus Marienfelde:
    Neues Album: Die Nächste Etappe
    Jetzt als Download und Stream auf Amazon, Google Play, iTunes, Spotify, Deezer
    http://www.megawatt-berlin.de

  • Couchpotatoe: du machst es dir für mich trotzdem zu einfach, besonders in deinen ersten Posts. Nach deinem letzten, dem langen, Post kann ich zwar besser verstehen, was du meinst.


    Aber Sätze wie

    Zitat

    Man kann über totaliltäre Regime denken was man will, aber im Falle Chinas muss man einfach anerkennen, das die Kommunistische Partei viel für den Wohlstand der Bevölkerung erreicht hat.

    halte ich für sich genommen und ohne Einordnung geäußert einfach für katastrophal. Mit der gleichen Argumentation könnte man (- nur scheinbar natürlich -) auch Hitler rechtfertigen. "Man kann über Hitler ja denken was man will...aber man muss einfach anerkennen, was er in Gebiet X...". Kennt man leider.


    Ähnlich so ein unscheinbares, aber eine nicht bestehende Gleichwertigkeit andeutendes:

    Zitat


    Außerdem hat jedes politische System seine Vor- und Nachteile

    Es ist nicht bloß ein neutrales Gemisch aus Vor- und Nachteilen zwischen grundrechtsfester Demokratie und totalitärem Regime, in dem politische Gegner einfach mundtot gemacht werden können. Beide Staatsformen sind - auch trotz aller geschichtlichen und kulturellen Unterschiede - etwas ganz zentral verschiedenes. Entweder du hast ein umfassendes und ausnahmslos für Alle geltendes Grundrechtsgefüge mit einer Gerichtsbarkeit, die dieses auch gegen die Exekutive schützt, oder aber du bist den Machthabern als Bürger wenns mal hart auf hart kommt mangels Korrektiv machtlos ausgliefert und musst gezwungenermaßen den von oben diktierten Weg gehn.
    Das wird nicht dadurch besser, dass es für die allermeisten Leute nicht hart auf hart kommen wird. Man opfert für ein schnelleres "Vorankommen" ohne jedes Recht hierzu die Freiheit oder sogar das nackte Leben missliebiger Menschen. Und das ist der Punkt: Auch die haben (oder hatten) nur das eine Leben - die Lebenszeit jedes einzelnen Regimegegners ist kein Stück weniger wertvoll als deine eigene.


    Auch deine Argumentation à la "gerade als Deutscher sollte man gegenüber anderen Ländern vorsichtig sein" sehe ich in der Hinsicht nicht. Im Gegenteil: Gerade als Land, in dem mehrere Diktaturen überwunden werden konnten, und in dem man sich danach eben für Grundrechte und Demokratie entschieden hat, ist man in meinen Augen prädestiniert um da mitzureden und für diese Ideen zu werben. Wenn ich lese, wie dieses perverse geplante Überwachungs- und Bewertungssystem für alle Bürger ausgestaltet ist - alles hängt davon ab, ob man gut ist, und was gut ist, bestimmt natürlich die Partei - wird mir ganz schwindlig. Da bin ich dankbar für jeden, der sich dort für Werte wie Grundrechte, Rechtsstaat und Demokratie einsetzt.



    "Mit 15 schrieben wir noch Parolen an die Wand,
    die keiner von uns damals...so ganz genau verstand."

    3 Mal editiert, zuletzt von BzbE ()

  • Ähm, und Du denkst, es ist das Verdienst der deutschen Bevölkerung, dass die Diktaturen verschwunden sind? Hmmm - wenn Du dich da mal nicht täuschst. Der Zweite Weltkrieg wurde militärisch verloren und die DDR konnte ohne die Sowjetunion nicht überleben. Da hatten es Widerstandskämpfer leichter. Es gab soweit ich weiß keine richtige Revolution in Deutschland im 20. Jahrhundert.
    .
    Also ich bin halt jemand, der radikale politische Überzeugungen ablehnt, daher die Formulierung, dass jedes polititsche System seine Vor- und Nachteile hat.


    Und dir ist schon klar, dass die deutsche Demokratie zur Zeit wieder in großer Gefahr schwebt? Die USA sind in meinem Verständnis auch keine richtige Demokratie mehr....


    Aber es ist spät - keine gute Uhrzeit für solche Debatten, denke ich...

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!