Weil du nur einmal Lebst - Die Toten Hosen auf Tour

  • Ich bin ja blauäugig und glaube an das Gute im Menschen und alle Menschen sind gleich und so, aber nichtsdestotrotz sind alle Hosen bekannt und als "Künstler" berühmt und spielen in einer ganz anderen Liga, als der Großteil der Hosenfangesellschaft (meine Vermutung). Daher nervt es mich auch tierisch, suggeriert zu bekommen, dass sie nicht anders sind als ich z.B.; Bullshit! Im Herzen sind sie vielleicht immer noch Punks, aber auch eine verschwitzte graue Männerungerbux täuscht mich nicht darüber hinweg, dass sie und ich in zwei verschiedenen Welten leben.

    Hmm. Also mit dieser Feststellung kann ich persönlich tatsächlich etwas anfangen. Ich empfinde das auch so, dass die Hosen in einer völlig anderen Welt leben als ich. Allein schon dadurch, dass sie finanziell sicher aufgestellt sind und sich darüber auch eigentlich keine Gedanken mehr machen müssen. Und das Leben dass sie leben ist - meiner Beobachtung nach und die ist von weit weg - so sehr von dieser Gemeinschaft geprägt, die sie untereinander und mit vielen von den langjährigen Mitarbeitern haben, dass auch das etwas ist, worin sich deren Leben von meinem unterscheidet. Nicht, dass ich nicht langjährige Freunde habe, aber ich habe nicht das Privileg, diese meine Kollegen/Mitarbeiter nennen zu dürfen und lebe auch weitgehend nicht in der selben Stadt wie sie.


    Also angenommen, ich würde die Hosen tatsächlich mal persönlich kennen lernen und es würde sich eine Art Freundschaft oder so entwickeln - ich würde immer eine Außenstehende bleiben, nur bis zu einem gewissen Punkt dazu gehören.


  • Danke, das beantwortet meine Fragen noch besser als erwartet...

  • Hmm. Also mit dieser Feststellung kann ich persönlich tatsächlich etwas anfangen. Ich empfinde das auch so, dass die Hosen in einer völlig anderen Welt leben als ich. Allein schon dadurch, dass sie finanziell sicher aufgestellt sind und sich darüber auch eigentlich keine Gedanken mehr machen müssen. Und das Leben dass sie leben ist - meiner Beobachtung nach und die ist von weit weg - so sehr von dieser Gemeinschaft geprägt, die sie untereinander und mit vielen von den langjährigen Mitarbeitern haben, dass auch das etwas ist, worin sich deren Leben von meinem unterscheidet. Nicht, dass ich nicht langjährige Freunde habe, aber ich habe nicht das Privileg, diese meine Kollegen/Mitarbeiter nennen zu dürfen und lebe auch weitgehend nicht in der selben Stadt wie sie.


    Also angenommen, ich würde die Hosen tatsächlich mal persönlich kennen lernen und es würde sich eine Art Freundschaft oder so entwickeln - ich würde immer eine Außenstehende bleiben, nur bis zu einem gewissen Punkt dazu gehören.


    Isso!

    Ende.

  • Allein schon dadurch, dass sie finanziell sicher aufgestellt sind und sich darüber auch eigentlich keine Gedanken mehr machen müssen.


    Naja, ich finde da wird das Finanzielle überschätzt und zu sehr in den Fokus gestellt... Ich habe auch Freunde mit einer eigenen Anwaltskanzlei, die verdienen im Monat auch deutlich mehr als ich - dennoch sind es meine Freunde. Wenn die dann halt 5x im Jahr in Urlaub fliegen auf die Seychellen und auf die Fidschi und ich halt nur 1x fetten Urlaub mache - das ändert nix daran wie es ist, wenn man zusammen Musik hört, auf einem Konzert ist oder zusammen ein Bier trinkt. Ich muss ja nicht mit in den Urlaub fliegen. Da geht es nicht um Kohle sondern um Typ Mensch!


    Und das Leben dass sie leben ist - meiner Beobachtung nach und die ist von weit weg - so sehr von dieser Gemeinschaft geprägt, die sie untereinander und mit vielen von den langjährigen Mitarbeitern haben, dass auch das etwas ist, worin sich deren Leben von meinem unterscheidet. Nicht, dass ich nicht langjährige Freunde habe, aber ich habe nicht das Privileg, diese meine Kollegen/Mitarbeiter nennen zu dürfen und lebe auch weitgehend nicht in der selben Stadt wie sie.


    Damit widersprichst du dann Köln, die das Ganze ja nur für ein Schauspiel hält.. ;)!
    Mir ist es relativ wurst, ob mein Umfeld, meine Freunde nun Bandmitgleider sind oder nicht, ob die für mich arbeiten oder ich für sie. Das spielt keine Rolle, wenn man zusammen Musik hört, auf ein Konzert geht oder zusammen ein Bier trinkt.


    Also angenommen, ich würde die Hosen tatsächlich mal persönlich kennen lernen und es würde sich eine Art Freundschaft oder so entwickeln - ich würde immer eine Außenstehende bleiben, nur bis zu einem gewissen Punkt dazu gehören.


    Das würdest du bei jeder lang bestehenden Clique, auch wenn du bei mir und meinen Freunden dazu kämst... Man ist dann immer der Neue. Sagt übrigens auch Vom über seine Stellung bei den Hosen in dem Film. Wenn man Jahre zusammen viel und Prägendes erlebt hat, zusammen Höhen und Tiefen erlebt hat und auch durch die übelste Scheisse ging, verbindet das anders als wenn man dazu kommt, wenn alles fine ist und läuft - egal ob jetzt Vom bei den Hosen oder du zB in meiner Clique, jetzt wo wir 40+ sind. Die prägenden Jahre warst du dann nicht dabei und das kannst du nicht aufholen.

    Einmal editiert, zuletzt von pillermaik ()

  • Zitat von »Couchpotatoe«
    Allein schon dadurch, dass sie finanziell sicher aufgestellt sind und sich darüber auch eigentlich keine Gedanken mehr machen müssen.


    Naja, ich finde da wird das Finanzielle überschätzt und zu sehr in den Fokus gestellt... Ich habe auch Freunde mit einer eigenen Anwaltskanzlei, die verdienen im Monat auch deutlich mehr als ich - dennoch sind es meine Freunde. Wenn die dann halt 5x im Jahr in Urlaub fliegen auf die Seychellen und auf die Fidschi und ich halt nur 1x fetten Urlaub mache - das ändert nix daran wie es ist, wenn man zusammen Musik hört, auf einem Konzert ist oder zusammen ein Bier trinkt. Ich muss ja nicht mit in den Urlaub fliegen. Da geht es nicht um Kohle sondern um Typ Mensch!

    Naja, aber ich bezog mich auf die Hosen und darauf, dass die und ich in zwei verschiedenen Welten leben - natürlich kann man mit Leuten anderer Gehaltsklassen befreundet sein und mal ein Bier trinken - aber in meinem Leben habe ich fest gestellt, dass ich mich mehr mit Leuten verbunden fühle, die eine ähnliche finanzielle Situation haben wie ich, einfach weil man oft dadurch einen ähnlichen Erfahrungshorizont hat.

  • Ich bin sehr reich und finde es manchmal ganz amüsant mit dem Pöbel zu verkehren (Bier trinken wie man so schön sagt). Immer muss ich das auch nicht haben, da gebe ich Couchpotatoe recht.

  • Ich liebe Geld, es liebt mich nur nicht in gleichem Masse zurück :D


    Ich formuliere es mal diplomatisch rheinländisch: Wer genug von etwas hat, macht sich idR keine Sorgen darum und hat Zeit für die angenehmen Dinge des Lebens. Und für "etwas" kann man/frau/divers auch gerne Gesundheit, Frieden, Liebe, sauberes Wasser, Transportmöglichkeiten, etc. einsetzen.
    (Maik, du merkst es sicher, ich argumentiere nicht von meiner eigenen kleinen Blase aus, sondern versuche global gesellschaftlich zu denken und zu argumentieren.)


    Um wieder aufs Thema "Hosen" zurückzukommen und von schweizerischen und kölschen Gegebenheiten zu abstrahieren, Freunde können ganz klar aus allen Schichten kommen, und (wie Maik glaubhaft versicherte) ist dies von Hosenseite auch der Wunsch oder die Bestrebung, aber - mal ganz plakativ - geht man mit dem Kumpel, der gerade nur Kurzarbeitergeld bekommt, lecker einen trinken oder essen (am besten noch im "günstigen" Düsseldorf)? Möchte das der Kumpel überhaupt, ohne das Gefühl zu haben, die nehmen alle Rücksicht oder geben einem sogar einen, zwei, drei mehr aus, damit man nicht sein knappes Geld (da isses wieder) ausgeben muss?


    Mein Fazit: Geld ist Macht und wer die Macht hat, hat das Sagen in dieser Gesellschaft. Fragt doch mal die MItarbeiter von JKP (jetzt nicht die in leitender Stellung und mit Führungsverantwortung), wie es ist, mit dem Chef ein Bier trinken zu gehen. Ist das so zwanglos und wie unter Freunden oder lässt Campino doch mal den Boss raushängen?


    Über mein dringendstes Herzensanliegen, dass Armut meistens weiblich ist und von den Männern so gewollt, rede ich jetzt lieber nicht, sonst läuft hier die männliche Userschaft Sturm, und das wollen wir ja auch nicht.


    Schöne Grüße in die Schweiz, nach Düsseldorf und überallsonsthin,
    ich bin gerne bereit konstruktiv zu diskutieren, aber eine andere Meinung als "Mist" zu deklassifizieren, nur weil sie nicht mit der eigenen übereinstimmt, finde ich "arm". Oder nur weil "Köln" draufsteht.

    "Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!"

  • Bei Amazon (Prime) kann man den Film bereits vorbestellt. Verfügbar ab 30./31.08.2019. Jetzt ist mir nicht ganz klar, ob als Stream oder as DVD/Blu-Ray.

    "Ich warte nur auf den Regen,
    Der die Flüsse überlaufen lässt
    Und den Müll aus dieser Stadt endlich wegspült
    Der die Falschheit und Intrigen
    Und die Heuchelei mitnimmt,
    Die uns jeden Tag nach unten zieht"

  • Bei Amazon (Prime) kann man den Film bereits vorbestellt. Verfügbar ab 30./31.08.2019. Jetzt ist mir nicht ganz klar, ob als Stream oder as DVD/Blu-Ray.

    FormatPrime Video Streaming

    "Die ganze Republik schreit auf, wenn hier ein Auto brennt
    Ein Brandanschlag aufs Flüchtlingsheim, dann wars ja nur ein Mensch"

  • Bei Vorbestellungen etc ist Amazon immer ziemlich zügig.
    "Die Toten Hosen", das Buch von Thees Uhlmann, welches im Oktober erscheint, kannst du auch schon vorbestellen ;)

  • (...)


    Und da Musik die Menschen verbindet, über alle Grenzen hinweg, warte ich immer noch - verdammt noch mal - auf neues Hosenmaterial! :D


    (...)


    Da in ca. 1 Monat die Hosensaison wieder startet möchte ich nochmal nerven und auf siehe oben verweisen.


    Ansonsten schönes WE
    :daumen:

    "Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!"

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!