Ordnung im Plattenregal

  • Zitat von »GrauerPanther«



    Es soll möglichst mühelos alles in mp3 umwandeln und sich dabei aus dem Internet alle Infos wie Titel der CD, der Tracks, Künstler, Genre etc. laden.


    Wenn das Programm dann auch hingeht, die CDs eigenständig ausm Regal nimmt, in den PC legt und anschließend wieder wegräumt, würde ich auch nen Tipp nehmen. :D;)


    Frau/Mann heißt das Programm, gibt je nach Geschmack eine eigene Fassung. Ist aber recht teuer und manchmal zickig :D

    Es kommt die Zeit
    in der das Wasser wieder steigt...
    Es kommt die Zeit
    in der der Airport wieder brennt...

  • Daheim in meiner Wohnung habe ich ca. 2500 Vinyls (nur 12" - Singles nicht gezählt). Das ist in etwa die Hälfte aller Vinylplatten die ich besitze - der Rest steht wegen Platzmangel bei Muddi im alten Kinderzimmer von mir. Bei mir habe ich in erster Linie Metal und Punk, noch etwas aus den 90ern und Lieblingsbands wie Duran Duran, Doors, Beatles, Bowie etc.! Bei Muttern stehen die Sachen aus den 60ern, 70ern, 80ern und 90ern die ich weniger oft hören möchte.


    Die 2500 Vinyls habe ich grob nach Genre und Subgenre sortiert (Metal zb: classic Heavy Metal/NwobHM, Speed Metal, Thrash Metal, Death Metal, Black Metal - Sleaze Metal, Hardrock und Motörhead :D ), da dann alphabetisch und bei Bands, wo ich viele Alben besitze dann chronologisch. Selber hat man ja den Überblick bei den eigenen Sachen - ich muss jedenfalls keine 10 Sekunden suchen, wenn ich zb "Stained class" von Judas Priest oder "Into the unknown" von Bad Religion auflegen will.
    Die Hosen stehen auch bei mir separat - allerdings habe ich da schon viel Vinyl verkauft. Ich hatte mal buchstäblich ALLES in x unterschiedlichen Pressungen. Einzig Testpressungen hatte ich nicht alle. ZK stehen auch bei den Hosen, jedoch zB Cryssis oder The Boys nicht.


    Schwieriger wird es zB bei "Rio" von Duran Duran; diese Platte besitze ich rund 60x auf Vinyl - ich könnte da jetzt auf Anhieb nicht die 2. Auflage der brasilianischen Pressung rauspicken - da müsste ich dann tatsächlich die 60 Scheiben durchgehen.


    CDs hab ich etwa 8 randgefüllte Umzugs-/Bananenkisten im Keller stehen (nach Genre befüllt) - in meinem Musikzimmer befinden sich dann vielleicht noch 200 CDs. Halt diejenigen, die ich für mein Handy als mp3 gerippt habe... Auch in erster Linie Punk und Metal.


    Dazu muss ich aber sagen, dass ich einige Scheiben sowohl auf Vinyl habe, als auch auf CD nachgekauft - eben für den Zweck des mp3!
    Die sehr überschaubaren ca. 200 CDs in der Wohnung sind nicht geordnet. Die brauche ich eigentlich auch nie oder selten - wenn, dann spiele ich auf dem Laptop die mp3 ab. Allerdings lege ich zu 99,99% Vinyl auf, wenn ich Musik daheim höre.

  • Meine Mutter sagte damals


    "Wenn du Ausziehst, alles was du zuhause lässt werf ich weg" Eure Eltern sind echt eure Lagerhallen? Ich hatte natürlich auch 2-3 Monate Zeit aber mehr als 6 Monate wär da nix geblieben. Zumal meine Mutter das Haus ja dann verkauft hat

    Es kommt die Zeit
    in der das Wasser wieder steigt...
    Es kommt die Zeit
    in der der Airport wieder brennt...

    Einmal editiert, zuletzt von Gabumon ()

  • Meine Mutter sagte damals


    "Wenn du Ausziehst, alles was du zuhause lässt werf ich weg" Eure Eltern sind echt eure Lagerhallen? Ich hatte natürlich auch 2-3 Monate Zeit aber mehr als 6 Monate wär da nix geblieben. Zumal meine Mutter das Haus ja dann verkauft hat


    Du solltest mal das ehem. Zimmer meiner Schwester sehen... :D Ok, die Möbel taugen immer noch, aber ansonsten stehen da noch Sachen in den Schränken - meine Schwester könnte glatt als 16jährige wieder einziehen. :rolleyes:
    Ich hab glaub nur 2-3 Ordner mit Unterlagen, die ich nie wieder brauche, bei meinen Eltern im Keller stehen.  8) Aber ohne meine Bücher und CDs wäre ich nie ausgezogen.

    Wer keine Angst vorm Teufel hat, braucht auch keinen Gott!


    Nr. 5 lebt - wir sehen uns wo die eisernen Kreuze stehen...

  • Meine Mutter hat eine 4,5-Zimmerwohnung für sich alleine - geschieden, Kinder beide mit spätestens 20 ausgezogen. Als ich noch allein in Zürlich wohnte, hatte ich alle Vinyls bei mir - der Umzug in eine gemeinsame Wohnung mit meiner Freundin hat dann einige Entscheidungen gebraucht - und da ich (wieder) ein sehr gutes Verhältnis zu meiner Mutter habe und sie massig Platz hat - warum nicht? Was spricht dagegen 3 Plattenregale in einem der 3 Schlafzimmer aufzustellen, wovon sie nur eins braucht? Sehe ich jetzt kein Problem... Würde ich auch für sie machen, wenn sie Platzmangel hat und ich da leere Zimmer stehen habe... Sich gegenseitig helfen ist nie verkehrt - wenn du das nicht kannst mit deiner Mutter/deinen Eltern, dann tut mir das leid für dich.

  • Eben, am Platz scheiterts bei meinen Eltern nämlich auch nicht (zu zweit in einem (mehr oder weniger) Zweifamilienhaus, samt Keller).
    Als ich noch im gleichen Ort gewohnt hab, hatte ich dort u.a. auch noch mein Fahrrad und meine Winterreifen gelagert, weil ich keinen richtigen Keller bei meiner Wohnung hatte und ich zum Reifenwechseln ja eh zu Vaddern gefahren wäre.
    Aus eigenem Platzmangel finde ich es auch durchaus legitim, wenn man bei den Eltern noch was lagert/lagern kann. Aus Bequemlichkeit was dort stehen lassen, wie das meine Schwester quasi gemacht hat, finde ich allerdings auch daneben.


    Aber wir schweifen ab.

    Wer keine Angst vorm Teufel hat, braucht auch keinen Gott!


    Nr. 5 lebt - wir sehen uns wo die eisernen Kreuze stehen...

  • wenn die Zimmer nicht gebraucht werden, klappt sowas. Bei uns war es so, daß meine Eltern die frei werdenen Zimmer für sich in Beschlag nahmen und nutzen. Da mußte so einiges was wir da lassen wollten auf den Boden und litt durch mangelnde Isolierung. Nach und nach hab ich dann doch alles von mir abgeholt.
    Und nun hab ich das Problem, daß mein Vater dort selberausgezogen ist und sich wohnungsmäßig verkleinert hat, es aber viele Dinge gibt die ich gerne haben möchte (u.a. seine Plattensammlung und diverse Bücher). Nun stapeln sich bei mir im Arbeitszimmer die Kartons.

  • .. Sich gegenseitig helfen ist nie verkehrt - wenn du das nicht kannst mit deiner Mutter/deinen Eltern, dann tut mir das leid für dich.


    Meine Mutter ist damals 6 Monate später ausgezogen aus dem Haus, hätte eh alles weg gemusst


    Jetzt gehts ja eh nicht mehr, Friedhöfe sind schlecht zum Sachen auslagern :tongue:

    Es kommt die Zeit
    in der das Wasser wieder steigt...
    Es kommt die Zeit
    in der der Airport wieder brennt...

  • Wegwerfen, aussortieren, verkaufen, verschenken... Hilft immer! :D


    Ich bin weder Jäger noch Sammler, auch gerate ich bei Vinyls/CDs nicht in Verzückung. Habe geschätzt unter 20 je Darreichungsform:rolleyes:, und ich lebe immer noch...

    "Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!"

  • ..letzteres nicht zwangsläufig! das gute an vinyl ist, dass es sich gut und meist gewinnbringend verkaufen lässt. ich verkaufe eine platte für 100€, die ich für 7 franken vor 20 jahren gekauft habe und investiere die 100€ in 7 aktuelle platten, die dann irgendwann wieder den x-fachen wert haben. so läuft das bei mir schon seit 30 jahren. kann auch vorkommen, dass ich eine platte verkaufe und die kohle verbrauche ohne zu reinvestieren.


    insofern ist das eher gewinnbringend als kostenaufwändig.

    2 Mal editiert, zuletzt von pillermaik ()

  • Stimmt schon, kommt halt drauf an, wie leicht man sich wieder von Platten trennen möchte. Man kauft meist ja nicht mit Verkaufsabsicht im Hinterkopf (gilt jedenfalls für mich), allerdings wird über die Jahre erfahrungsgemäß wirklich manchmal etwas entbehrlich. Andererseits steigen ja auch nicht alle Scheiben zwingend im Wert (wobei Vinyl da auf jeden Fall deutlich stabiler/wertsteigender ist als CD, wo ja nun fast alles verramscht wird bis auf wenige Ausnahmen) und manche hat man selbst vielleicht auch schon zum Raritäten-Preis erstanden.


    Ich hab bis dato jedenfalls deutlich mehr Geld für Vinyl ausgegeben als ich durch Vinyl verdient habe.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber sie stirbt.

  • Ich sortiere streng nach Alphabet, bei Bands grundsätzlich nach dem Kern der Nomialgruppe (Bsp.: die toten Hosen; Hosen ist der Kern, auf den alles andere Bezug nimmt, daher stehen sie unter "H"); Bands, welche mit einer Zahl anfangen (z.B. 999, 2Bad, 7 seconds) stehen vor dem Alphabet


    Eine Unterteilung nach Genres nehme ich nicht vor; 7``, 10`` und 12 `` stehen getrennt voneinander, gleiches gilt für Boxsets/Sondereditionen). Ferner verkaufe ich grundsätzlich kein Vinyl. Es sei denn, ich habe wieder einmal eine Platte doppelt gekauft. Diese verkaufe ich aber meistens an Freunde und Bekannte zum Selbstkostenpreis. Früher habe ich sehr viele Platten wegen Geldnöten verkaufen müssen, darunter Fanclubpressungen von Helloween, Slayer, Napalm Death etc. Die sind heute ein Schweinegeld wert, twl. gehen diese Pressungen in den dreistelligen Bereich rein, und ich musste sie für ein Appel und ein Ei verticken.
    Wenn ich über die Wupper gehe, können meine Kinder meine Platten verkaufen. Für einen anständigen Sarg und eine Pulle Bier wird es dann reichen. Aber wer weiß, vllt. interessiert sich in 20 Jahren schon kein Schwein mehr für Vinyl.


    Meine Platten habe ich bei discogs eingegeben. Und ich brauche diese elektronische Übersicht, würde ich doch soviele Platten zweimal kaufen. Vor allem vor dem Hintergrund, dass ich, sobald preorder möglich ist, die Platte ordere, ein halbes Jahr später aber nicht mehr weiß, dass ich sie bereits geordert oder bereits gekauft hzabe. Insofern bin ich immer dankbar, wenn ich weiß, was ich bereits alles habe. Daneben bin ich dazu übergegangen, alle meine Bestellungen, die offen sind, ebenfalls zu sichern und stets bei mir zu tragen.



    Ich gehöre zu denjenigen, die sehr viel Geld für Vinyl ausgeben. Ich kann mit mp3, spotify etc. nichts anfangen . Es hört sich vielleicht blöd an und ewiggestrig, aber ich finde diese Computerfiles sind so leblos, so beliebig. Eine Platte muss ich mir "erarbeiten", ich stecke Zeit darein, ich genieße das Haptische, liebe den vollen Sound, lese dabei das Textblatt etc.pp. (Deswegen liebe ich auch Platten, wo neben den Texten auch Linernotes zu lesen sind). Das ist alles so anders wie beim mp3-Hören. Da kann ich ganz einfach klicken, etwas vergessen. Ich muss mir keine Mühe machen, scheißsong, skippen; bei einer Platte geht das nicht so einfach, man muss aufstehen, den Tonarm hochnehmen etc. Natürlich nutze ich auch mp3 auf meinem mobilen Telefon, finde es auch ganz praktisch. Oftmals ist das auch so, dass ich, bevor ich eine Platte höre, erstmal mir die mp3s reinziehe (liegen ganz häufig kostenlos der Platte bei). Und es ist häufig bei mir der Fall, dass ich Alben nach einem mp3-Durchgang als mäßig oder kacke abstempel (Anspielen-30sek reinhöre, ein bißchen vorspielen, dann skippen), das Album aber wächst, wenn ich es auf der Anlage anhöre. Mir ist natürlich auich bewusst, dass ich mir auch mp3-Platten erarbeiten kann....aber hierbei habe ich weder Disziplin noch Muße


    Ich finde auch, dass Musik, dieser Schaffensprozess, diese Arbeit, die in Covergestaltung etc. dem einer Vinylplatte inhärent sind, einfach verloren geht. Soundfiles sind so seelenlos. Ihr mögt das gerne anders sehen

    2 Mal editiert, zuletzt von Mr. BammBamm ()

  • Ferner verkaufe ich grundsätzlich kein Vinyl. Es sei denn, ich habe wieder einmal eine Platte doppelt gekauft. Diese verkaufe ich aber meistens an Freunde und Bekannte zum Selbstkostenpreis.


    Da würde ich gerne wissen; was ist denn der "Selbstkostenpreis", wie setzt du den an? Und machst du Unterschiede anhand des Zustandes?
    Würdest du die "Let it be"-Box von den Beatles, die man nur 1970 erwerben konnte, nun doppelt haben - würdest du sie für den damaligen Kaufpreis von vielleicht 20 Euro verkaufen, obwohl sie einen Wert von 600 Euro hat (in gutem Zustand)? Irgendwie nehme ich dir das nicht so ab.. ;)! Oder du hast keine wirklich seltenen Platten...?


    Ich verkaufe in erster Linie Scheiben die ich doppelt besitze. Wenn man mal irgendwo ein Konvolut gekauft hat, sind da häufig Scheibe bei, die man bereits hat.
    Aber ich verkaufe natürlich auch Scheiben, die ich mir einfach nicht mehr anhöre und die mir insofern keine Freude mehr bereiten.. Warum an etwas ewig festhalten, das man nicht mehr benötigt? Ich habe ganz viele Black Metal und Death Metal Scheiben abgestossen, weil ich in dem Bereich seit 20 Jahren sehr sehr selten eine Scheibe auflege.. Anstelle von Horten ermögliche ich lieber jemandem Zugang zu der Scheibe, der richtig Freude daran hat und sie nicht kriegt. Meine Preise sind dabei sehr moderat - bei Discogs in der Regel bin ich der mit dem günstigsten Preis, selbst wenn mein Exemplar in einem weitaus besseren Zustand ist als das billigste sonst.


    Ich habe einige Platten auch teuer erstanden in den Jahren, manchmal sogar auf Ebay, wo man sich gegenseitig überbietet und dann, wenn man etwas unbedingt haben will, horrende Summen zahlt.... War zwar nicht häufig notwendig, weil ich mir echt das Meiste in der Jugend angeschafft hatte (manchmal nicht immer ganz legal, zugegeben...) - aber wenn ich nun eine der Platten verkaufe, warum sollte ich sie für 15 Euro vertricken, wo ich das 10-fache bezahlt habe?
    Ich denke mal das macht niemand und sollten das alle tun, gäbe es keinen Markt für Sammler von Raritäten. Ich finde es vollkommen ok, wenn jemand zb die "Ride the lightning" von Metallica mit rotem Schriftzug, von denen es weltweit nur 500 gibt, für einen SAMMLERpreis anbietet und dieses spannende "Business" nicht kaputt macht, indem man Platten verhökert als wäre es ein billiges Ramschprodukt - zB Sampler "Disco '78" oder so - das keiner haben will. Da zahle ich auch heute als Käufer noch gerne "angemessene" Preise und habe etwas in der Hand, das eben nicht jeder hat, das ich aber unbedingt haben will (jeder Sammler der ganz ehrlich ist und sich nicht besser verkaufen möchte als er ist, hat gerne seltene Platten, weil sie eben nicht jeder hat).


    Insofern finde ich Verkaufen von Platten total in Ordnung, da man nicht unendlich Geld für Neues hat - gerde in der heutigen Zeit, wo alles wieder als Vinyl released wird. Es gibt pro Monat im Schnitt etwa 30 Neuerscheinungen die ich haben möchte - das kann sich kein normal verdienender Mensch einfach so leisten, gerade wenn ein Box-Set - als Beispiel die "...and justice for all" - allein schon 220 Euro kostet...

    Einmal editiert, zuletzt von pillermaik ()

  • Ich finde auch, dass Musik, dieser Schaffensprozess, diese Arbeit, die in Covergestaltung etc. dem einer Vinylplatte inhärent sind, einfach verloren geht. Soundfiles sind so seelenlos. Ihr mögt das gerne anders sehen


    Genau deiner Meinung, wenngleich ich deezer sehr häufig nutze, da ich bspw. Pendler bin. Es ist einfach super praktisch, aber zu Musik richtig genießen gehort eben mehr. Bin gespannt wie sich das entwickelt. Die Streaming-Plattformen verändern jedenfalls gewaltig die Musiklandschaft.

    04.06.04 Rock im Park/ 11.12.04 FFM/ 27.05.05 Würzburg/ 13.08.05 Open Flair/ 10.09.05 Düsseldorf/ 06.06.08 Rock im Park/ 26.12.08 FFM/ 12.05.09 Bamberg/ 09.08.09 Taubertal/ 23.08.09 Highfield/ 19.12.09 Düsseldorf/ 02.06.12 Rock im Park/ 18.11.12 FFM/ 20.07.13 Schweinfurt/ 12.10.13 Düsseldorf/ 06.06.15 Rock im Park / 02.06.17 Rock im Park/ 09.07.17 Ludwigsburg/ 01.12.17 FFM/ 20.05.18 Braunschweig

  • Maik, ich habe mir die Frage noch nie gestellt, zu welchem Preis ich meine Schätze verkaufen würde. Ich will sie einfach nicht verkaufen, von daher... Damit werde ich mich beschäftigen, wenn es soweit ist.Und die Platten, die ich verkaufe, kann man noch ganz regulär im Laden oder so kaufen. Diese doppelten Scheiben habe ich ja nur, weil ich zu dämlich war, meinen Bestand vor dem Kauf zu prüfen. Ich nehme dann den Preis, den ich bezahlt habe, und gut ist. Und wenn man ehrlich, die wenigsten Scheibe, die man sich heute kauft, sind wirklich eine Art "Wertanlage". Und wer weiß, ob es überhaupt jemals eine sein kann. Der Markt und die Interessen sind schnellebig. Auf der anderen Seite sagte man in den 90ern, dass Vinyl tot sei. Heute ist es wieder lebendig. Mal gucken



    Meine ganzen Metalplatten (wie oben angemerkt) habe ich wirklich für fünf Mark pro Stück verkauft, weil ich a) selten dämlich war, b) weil ich noch dämlicher war, c) weil ich naiv war, und d) ich so voller Punk war i.S. von Scheißkommerz und e)weil ich total dämlich war. Ich schäme mich noch heute für meine mangelnde Weitsicht und Reife und heule den Platten echt nach. Aber, es ist nunmal geschehen.



    Die Problematik, die Du anbsprichst, von wegen der Masse an Neuerscheinungen. Du hast Recht, es kommt gerade soviel raus, das kann man nicht leisten. Ich kaufe mittlerweile wirklich nur noch Platten von Bands, die ich einfach nur gut finde. Gut, das sind ein paar mehr, aber ich kann es mir (noch) leisten. Aber wenn die Vinylpreise (tlw. sind wir ja schon bei 25 Euro für eine Platte, im Schnitt ca. 20 und für eine poplige Single fast 10) weiter anziehen, dann werde ich noch weiter zielgerichtet einkaufen. Die Metallica wollte ich unbedingt haben ebenso wie die Rise against Sammlung. Aber das kann und will ich mir dann doch nicht lesten. Ich setze mir ein Limit, wieviel ich monatlich an Platten ausgebe. Und an diese Grenze halte ich mich eigentlich sklavisch (Ausnahmen bestätigen die Regel). Dann wird es halt mal nicht die limitierte Version, sondern nur die Standard-Version o.ä.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!