Buch von Thees Uhlmann über DTH

  • Zitat

    Laut DTH-DTA gab es aber 1988 ein Konzert in Hamburg!
    > https://dth-dta.de/index.php?o…tour=8&Itemid=149&lang=de

    Was sich insofern deckt, dass er im Podcast über einen Zirkus spricht.


    Also gehe mal davon aus, dass der Musikzirkus Hamburg ein Zirkuszelt war?!


    Gesendet von meinem ANE-LX1 mit Tapatalk

    04.06.04 Rock im Park/ 11.12.04 FFM/ 27.05.05 Würzburg/ 13.08.05 Open Flair/ 10.09.05 Düsseldorf/ 06.06.08 Rock im Park/ 26.12.08 FFM/ 12.05.09 Bamberg/ 09.08.09 Taubertal/ 23.08.09 Highfield/ 19.12.09 Düsseldorf/ 02.06.12 Rock im Park/ 18.11.12 FFM/ 20.07.13 Schweinfurt/ 12.10.13 Düsseldorf/ 06.06.15 Rock im Park / 02.06.17 Rock im Park/ 09.07.17 Ludwigsburg/ 01.12.17 FFM/ 20.05.18 Braunschweig


  • Lohnt sich, das Buch ist wirklich klasse.

    Puh. Ich habe das Buch im Urlaub auf diesen Verweis hin hier gelesen und muss sagen, dass es mich maximal gelangweilt hat. Wie viel kann man schwafeln, ohne wirklich eine echte Handlung voranzutreiben? Nach einem Viertel des Buches haben es die Protagonisten gerade einmal in eine Kneipe und wieder raus geschafft. Klar kam der Kerl mit unserer Sprache umgehen, aber wenn diese zum Selbstzweck wird, wird es doch sehr zäh.

  • Ich mag vor allem den Humor in den Dialogen, da ist das -zugegeben- niedrige Tempo in der Handlung für mich überhaupt kein Problem. Ich bin allerdings generell kein Mensch, der zwingend viel "Action" in einem Buch braucht, da sind mir andere Dinge wichtig -eben vor allem Sprache und Atmosphäre.


    Ich gebe dir aber Recht, dass, wenn Sprache und Ausdruck zum Selbstzweck werden, es anstrengend werden kann. Thomas Mann hat mich diesbezüglich immer furchtbar angeödet, wobei ich mir die Texte vielleicht mit dem Abstand, den ich inzwischen habe, nochmal anschauen sollte.
    Oder Joyce' "Ulysses", das ist sicherlich das Extrembeispiel für niedriges Erzähltempo. Hat mich auch zur Verzweiflung getrieben.


    Ist aber wie das meiste im Leben natürlich Geschmackssache ;)

    Die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber sie stirbt.

  • Ich habe das Buch tatsächlich gekauft, aber seit dem nicht in die Hände genommen. Das hat hauptsächlich damit zu tun, dass es wichtigeres und interessanteres zwischendurch noch zu lesen gab. Aber der Unterschied zwischen keine Zeit für etwas haben und Zeit haben ist Interesse. Wahrscheinlich werde ich es erst lesen, wenn ich aufgrund einer hitzigen Debatte hier dazu gezwungen werde. ;) Bei mir hat aber auch das Album von Thees nicht so richtig gezündet. Vielleicht habe ich das Buch auch deswegen direkt nach dem Kauf erstmal wieder zur Seite gelegt. Ich bin leider in unserem Buchladen auf die anpreisende Auslage des Buches verleitet worden zu kaufen.

    *****************************
    + + + SUCHLISTE + + +
    ... Helau (Promo CD) ... All For The Sake Of Love (Promo CD) ... Tout pour sauver l’Amour (Promo CD) ... Liebeslied (7‘ Promo Single) … Alles ohne Strom (Promo CD) … sonstige Promo CDs ab 2012

    Einmal editiert, zuletzt von binda ()

  • So, das Büchlein hat jetzt bei mir auch mal Einzug gehalten, wenn auch nicht für seine ursprünglichen 12€ (die hätte ich dafür nicht bezahlt).

    Ist ja schön handlich, passt daher gut in die Bürotasche und wird ab morgen Mittagspausenlektüre.

    Wer keine Angst vorm Teufel hat, braucht auch keinen Gott!


    Nr. 5 lebt - wir sehen uns wo die eisernen Kreuze stehen...

  • So, ein kurzes Abendleseründchen und ne halbe Mittagspause später:

    ist ganz nett zu lesen, aber jetzt nix, was uuuunbedingt hätte geschrieben werden müssen.

    Ähnliche Storys könnte wsl so ziemlich jeder aus seinem Fanleben "aus/aufarbeiten".

    Wenn dazu auch nicht grad ein Anruf von Campino oder ne Komposition für Bob Geldof/Band Aid, o. ä. gehört.

    ;)


    Und jetzt würde mich das Buch von Anja Rützel über die Backstreet Boys Take That interessieren... ^^


    Edit sagt: Markus Kavka über Depeche Mode könnte auch ganz interessant sein, aber das wird lt. Verlagsvorschau ja noch dünner: 128 Seiten.

    Dafür auch nur 10€.

    Frank Goosen über die Beatles (192 Seiten) und Thees Uhlmann über die Hosen sind bisher die einzigen Bücher der Reihe für 12€. (unwichtige Info am Rande)

    Es geht sogar noch dünner: Chilly Gonzalez über Enya: 96 Seiten (10€).

    Wer keine Angst vorm Teufel hat, braucht auch keinen Gott!


    Nr. 5 lebt - wir sehen uns wo die eisernen Kreuze stehen...

    2 Mal editiert, zuletzt von Katastrophenkommando ()

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!