Campino am 25.03.2019 bei WDR 2 POP

  • Die Songs "Laune der Natur", "Hier kommt Alex" und "You`'ll never walk alone" waren vom neuen Live Album im Interview gestern zu hören.
    Ansonsten ging es im Interview u.a. um folgende Themen:


    - Kinofilm "Weil Du nur einmal lebst"


    - Neues Live Album "Zu Hause" - es kam nur Düsseldorf in Frage auch wenn das Konzert in Stuttgart oder Dresden genauso gut war
    - Beerdigung der Band auf dem Düsseldorfer Südfriedhof
    - Urheberrechts-Richtlinie - Anfang der 90er Jahre war es den Toten Hosen völlig egal, das bei den Konzerten in Argentinien nur Bootlegs, Kopien von Alben auf Kassetten, gefälschte/selbsgedrucket T-Shirts von den Hosen gekauft wurden, da die Menschen in Argentinien kaum Geld hatten
    - Britische Staatsbürgerschaft
    - Englische Fußballnationalmannschaft

  • Gibt es zufällig ein MP3 davon?

    "Ich warte nur auf den Regen,
    Der die Flüsse überlaufen lässt
    Und den Müll aus dieser Stadt endlich wegspült
    Der die Falschheit und Intrigen
    Und die Heuchelei mitnimmt,
    Die uns jeden Tag nach unten zieht"

  • Find ich nicht - macht das gut, der Typ!


    Und ENDLICH zollt man The Adicts Tribut, was ich schon x-Mal "forderte"; "You'll never walk alone" wurde von der Band übernommen... "Freitag der 13." klingt wie "Bad boy" - nun kann man das Thema Clockwork Orange/Horrorschau vielleicht nochmals aus einer anderen Perspektive betrachten ( Siehe hier: Post 247)!

  • Warum unsympathisch? Überhaupt nicht, vielleicht ein bisschen sachlich oder so. Ist mir aber viel lieber als wenn da irgend 'ne pseudokomische Labersocke sitzt.

    Du wartest auf die Liebe

    Und ich auf das letzte Bier

    Der Platz am Tresen neben mir bleibt heute leider leer

    Eine gute letzte Reise, zum Abschied leise winken

    Elektronische Musik kann man sich so selten schöntrinken


    Thees Uhlmann - Avicci

  • Mike Litt ist ein Urgestein im Radio.
    Hier seine Biografie vom WDR:


    "Mike Litt kam in Falls Church bei Washington D.C. zur Welt und dann bald nach Dorsten-Barkenberg im nördlichen Ruhrgebiet. Dort hat er sich ganz früh unsterblich in Popmusik verliebt und seine Begeisterung für Wörter entdeckt. Nach der Schulzeitung schrieb er für Tageszeitungen und Magazine, im Gründungjahr von WDR 1Live stolperte er ins Radio. Was man dort mit Worten anstellen konnte, hat ihn so sehr begeistert, dass er gar nicht mehr weg wollte. Deshalb hat er als "Der einsamste DJ der Welt" eine Weihnachtssendung für die Ewigkeit bekommen. Die findet aber nur einmal im Jahr statt und deshalb freut sich Mike Litt, dass er mit "POP!" bei WDR 2 das beste Magazin für popkulturelle Themen mit viel Musik moderiert.


    Mike Litt hört:
    ... immer aufmerksam zu, wenn Musik läuft. Egal was für eine. Irgendwelche schönen, großen, ehrfurchtgebietenden, skurrilen oder auch irrsinnig lächerlichen Momente gibt’s definitiv zu entdecken. Die Popmusik verführt ihn immer wieder, die elektronische Musik ist sein Gehirnjogging.


    Mike Litt liest:
    ... etwas übermäßig, könnte man sagen. Für die Literatursendung "Klubbing", die er über 15 Jahre lang moderierte, hat er sich rund 700 Bücher einverleibt. Dazu kommen dann noch die Appetitlektüren zwischendurch. Man könnte sich fragen, was der Mann denn sonst noch so im Kopf hat. Und tatsächlich besitzt er auch noch eine kleine Kochbuchsammlung, die er aber eher flüchtig durchblättert.


    Mike Litt schaut:
    ... sich am liebsten die Natur an (bringt innere Ruhe) - und seine beiden jungen Zwillingssöhne (Spannung und Action). Anstatt sofort die allerneueste Serie zu sehen, gibt er oft den ganz alten den Vorzug. Zum Beispiel "Mit Schirm, Charme und Melone" oder "The Prisoner / Nummer 6" (bringt auch Ruhe).


    Mike Litt klickt:
    ... nicht mehr morgens direkt nach dem Aufstehen. Seitdem geht’s ihm viel besser. Aber ab 10 Uhr darf’s dann etwas mehr sein. Und ja, er ist sozial vernetzt und der rechte Zeigefinger macht einen gut durchtrainierten Eindruck."

    Es liegt an dir, du hast die Wahl
    Zwischen Spielzeugkarussell und Achterbahn

  • Sehr angenehmes Gespräch und mit dem Versuch, nicht die Standart-Fragen abzuklopfen. Hat Spaß gemacht, zuzuhören!
    Mike Litt höre ich auch sonst gerne, ich mag seine ruhige Art, auch wenn er manchmal beim Moderieren etwas schwerfällig aus dem Quark kommt. Aber ein echt angenehmes Pendant zu all den jungendlichen Alarm-Stimmen in den Radio-Stationen!

  • Vielleicht ist man irgendwann geschädigt vom Besten der 80ziger, 90 ziger& von heute und denkt das muss so.

    .... das hat wahrscheinlich hormonelle Gründe!

  • Sind Herr Litt und der Campino befreundet? Hörte sich für mich so an... Sehr angenehmes, ruhiges Gespräch, wo ich den Eindruck hatte, beide Beteiligten fühlen sich wohl mit dem anderen (mit meinem Feld-, Wald- und Wiesenpseudopsychologie-Wissen). Als der Herr Litt so rumdruckste, ob er das Thema "Mannschaftsgrab" ansprechen darf, weil das ist ein heikles Thema, war ich echt berührt. Der Mann macht sich Gedanken und nimmt seinen prominenten Gegenüber als Mensch an; hat mir beim Hören viel Spaß gemacht. Da war es auch zweitrangig, über was gesprochen wurde (The Addicts, wer issen dat?). Für mich war das Interview viel zu schnell vorbei (konnte es leider erst aus der Konserve hören). Diese Konstellation kann man gerne mal wiederholen. :daumen:

    "Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!"

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!