27.7.2019 - 50 Jahre Black Devils

  • Gestern viel Spaß bei den Black Devils gehabt, ohne die Hosen wäre diese Veranstaltung völlig an mir vorbei gegangen (obwohl groß in der ganzen Stadt plakatiert!) aber es war wirklich eine Erfahrung mit diesen "harten Jungs" mal zu feiern. Das sind für mich diese Begegnungen von den Campino so oft redet. Sehr liebenswert auch der Devil der die Hosen angesagt hat :love:, gefühlt hat es das wirklich weniger zu einem "normalen" Konzert gemacht als zu einer Party unter Freunden.


    Allerdings muss es wohl im Vorfeld ein Missverständinss mit dem Schlachthof gegeben haben und so mussten viele "Geburtskinder " beim ihrem Ständchen drassen bleiben. Das ist natürlich schade.


    Spielfreude der Band war wirklich schön zu sehen ,Glückpiraten und Armee der Verliehrer sind alle mal ein Hightligt besser als nichts. 2000 Leute und Geburtstagsparty, so hoch waren meine Erwartungen vielleicht auch nicht. Aber für mich wars ein guter Abend und darauf kommt es an. :s_thanks:

    ....in Jogginghose tanzt der Langerfeld

  • War denn zu erfahren, warum so viele "Geburtstagskinder" draußen geblieben sind? Die waren doch schließlich die Hauptpersonen an dem Abend.


    Und ganz wichtige Frage: Wer hat die Harley gewonnen? :rolleyes:


    Ach so, den stockbesoffenen Campino hätte ich auch gerne mal erlebt. Das Vergnügen hatte ich noch nicht ^^

    "Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!"

    Einmal editiert, zuletzt von Köln ()

  • Das weiß ich nicht, aber meinem Kumpel zufolge waren wir 10 Nummern von der Harley entfernt, bzw. hätten wir einfach noch 10 Lose mehr kaufen sollen (ich hab 5 für 20€ gekauft). Nach dem Konzert sind wir dann aber direkt heim, völlig fertig und durchgeschwitzt, aber glücklich :) War ein rundum gelungener Tag im großartigen Schlachthof!

    Campi: "Jetzt muss ich mal von Amateur zu Amateur fragen: Wollen wir hier stimmen an dieser Stelle? Breiti muss die Gitarre wechseln! Das hätten wir uns früher nicht erlaubt so ne Scheiße!"
    Andi: "Früher hatte Breiti nur eine Gitarre!"


    S036, 2. September 2009

  • maik: Dann habe ich das umklar formuliert. Für mich ist es das Konzert natürlich das Highlight jeden Treffens und wird so intensiv gefeiert wie auch zu den Zeiten, an denen ich allein oder im kleinsten Rahmen gegangen bin. Nur ist es ja schon schöner, wenn man vorher und hinterher jemanden hat, mit dem man noch ein Bierchen trinken kann, mit dem man die Vorfreude teilen und mit dem man das Konzert auswerten kann. Auch wird ein Moshpit noch schöner, wenn dort hin und wieder ein paar bekannte Gesichter auftauchen, finde ich. Und wenn das eben Leute, die man sonst eher selten sieht, ist das umso schöner. Hinzu kommt dann auch, dass man sich auch andere Kulturen anschaut, insbesondere im Ausland. Na klar fahre ich auch nach Düsseldorf, Polen oder Argentinien, um Stadt, Land, Leute kennenzulernen. Da ist das Gesamtpaket, das es wertvoll macht.


    Das Konzert wird nur dann zu Nebensache, wenn es nicht gefällt. Dann verbindet man hinterher mit dem Trip eben noch die Leute und Fans, weniger das Konzert an sich.


    Die Polen-Konzerte fand ich bspw. super und würde sie nicht missen wollen. Aber warum nicht auch erwähnen, dass man sich über das Klassentreffen gefreut hat?


    Ich sehe nicht - da kann ich natürlich nur für mich sprechen -, dass ich irgendwem eine Karte weggenommen habe, weil ich die Konzerte nicht schätzen würde. Da würden mir eher die zahlreichen zugedröhnten und stockbesoffenen Konzertgänger einfallen, die sicherlich eher null Erinnerungen an das Event haben.


    PS: Ich kenne aber sogar jemanden, den die Tonhalle nicht interessiert hat, sich daher auch um keine Karte bemühte, aber trotzdem nach Düsseldorf fuhr, eben um die Leute zu treffen. Also in deinem Sinne :)

    27
    Narf.

    2 Mal editiert, zuletzt von S-Man ()

  • War denn zu erfahren, warum so viele "Geburtstagskinder" draußen geblieben sind? Die waren doch schließlich die Hauptpersonen an dem Abend.


    Und ganz wichtige Frage: Wer hat die Harley gewonnen? :rolleyes:


    Ach so, den stockbesoffenen Campino hätte ich auch gerne mal erlebt. Das Vergnügen hatte ich noch nicht ^^


    wan war der stockbesoffen?

  • @SMan+Mike


    Man kann diesen Hosen-Kosmos auch mit Fußballanhängern vergleichen. Wer dort als Viel- oder gar Allesfahrer unterwegs ist, macht das normalerweise auch nicht nur wegen 90 min Fußball, sondern den ganzen Erlebnissen unterwegs, den Freund- und Feindschaften, der Party und natürlich AUCH wegen des Spiels. Verpasst man das Spiel, ist die Fahrt natürlich im Eimer meistens.


    Im Pogo beult man viel lieber Leute um, die man kennt. :D

    NEIN :!:

  • Ich würde S-Mans Beitrag gerne um zwei oder drei Punkte aus meiner Sicht ergänzen, da für mich die letzten Konzerte (Polen, Black Devils, SO36) auch liebgewonnene Klassentreffen waren.


    Ein Treffen mit den Forumsfreunden lässt sich - zumindest auf SO36 und BD bezogen - erst einmal ja gar nicht immer planen. Dass für das Berlinkonzert im November vergangenen Jahres so viele von uns Tickets bekommen haben konnte nicht vorhergesehen werden. Eigentlich bin ich direkt nach dem erfolgreichen Ticketkauf davon ausgegangen, dass nur VDZ (der mit den Frischebäumen) und ich nach Berlin fahren. Und nach und nach kam dann raus, dass auch BAD’nerin, Hupsi, RackerJ, Campi1995, Maulde, batschkapp, Der König aller blinden, Hose73 und andere dort sein werden. Ich hatte von diesen Leuten vorab nicht einmal gewusst, dass sie sich überhaupt um Karten bemühen (auch wenn bei einigen sicher davon auszugehen war), geschweige denn konnte man wissen, dass es in dieser Vielzahl klappt. Alles andere war dann ein Selbstläufer, man hat sich angeschrieben, verabredet getroffen und unabhängig vom Konzert (das natürlich seinesgleichen sucht) eine unfassbar gute Zeit gehabt. Aber planbar war das nicht.

    Einmal editiert, zuletzt von Svetislav ()

  • Wie gesagt - als jemand, von dessem Freundeskreis seit 1990 20 Leute mit zu den Hosen (und anderen Bands) fahren- mal einer mehr, mal einer weniger - ist mir diese Kultur bekannt. Als jetzt Mitte März die Kinopremiere zu "Weil du nur einmal lebst" war in Zürich, waren wir 30 Leute, die sich dieses Ding zusammen ansahen. Auch wir waren vorher und nachher noch unterwegs - dennoch siedle ich die Präferenz IMMER dort an, worum man sich überhaupt trifft. Egal ob nun Kino, Konzert, Fussball oder privat bei jemandem.


    Wenn ich aber lese - und das ist ein wort-wörtliches Zitat: "...ich habe in XXX gemerkt, dass das Konzert an sich inzwischen zweitrangig ist. Alles schon gesehen, alles schon gehört.." und diese Aussage regen Zuspruch erhält und nun gestern S-Man was ganz ähnliches schreibt, sehe ich das als komplett fehlgeleitet. Für mich nicht nachvollziehbar.


    Ich kenne dieses Cliquen-Dasein wirklich sehr gut, wir machen seit 1997 einen sogenannten Männerurlaub - eine Woche alle Freunde zusammen, jedoch ohne die Frauen (und mittlerweile ohne Kinder). Das kann mal ein Haus in Südfrankreich sein, das kann ein Campingplatz am Gardasee sein oder wie 2006, wo wir zu 15. quer durch Deutschland fuhren während der WM mit 2 Wohnmobilien (da WILL keine Frau freiwillig mitkommen, haha). Obwohl ich selber seit einigen Jahren nicht mehr mitfahre (die Urlaube finden immer noch statt), kenne ich also diese Verbundenheit etc bestens, weil unsere Clique immer, schon als Jugendliche, so funktioniert hat - aber scheissegal wo und wann und zu was wir uns treffen: Im Zentrum steht immer der Anlass! Der wird NIE zweitrangig, denn sonst treffen können wir uns auch - es muss einfach organisiert werden und wie wir sehen, funktioniert das auch - egal ob nun für ein Konzert (sogar in Krakau) oder Fussballspiel oder bei jemandem zum Grillen.


    Meine Aussage bezeht sich nur auf die Leute, die das "Klassentreffen" höher ansiedeln als der Anlass des Treffens.
    Und die gibt es...

    4 Mal editiert, zuletzt von pillermaik ()

  • Also ich geh lieber weiterhin für die Band zum Gig...


    Sonst brauch ich da ja auch nicht hin...

    Es kommt die Zeit
    in der das Wasser wieder steigt...
    Es kommt die Zeit
    in der der Airport wieder brennt...

  • Meine Aussage bezeht sich nur auf die Leute, die das "Klassentreffen" höher ansiedeln als der Anlass des Treffens.
    Und die gibt es...


    Sorry, da kommen wir nicht zusammen. Wie ist denn zu bewerten, wie hoch jemand etwas ansiedelt? Es gibt sicherlich hunderte Leute, die zu den Konzerten gehen, obwohl sie nur wenig Bock drauf haben: Weil sie die Karten geschenkt bekommen haben, weil sie nur jemanden begleiten wollen, weil sie genau ein Lied sehen wollen, weil sie gerade nix besseres zu tun haben, weil sie ne Wette verloren haben oder wasweißich noch alles. All diese Leute sind mit Sicherheit weniger heiß auf jedes einzelne Konzert als ich. Warum sollte ich diese Leute ausschließen? Muss man jetzt beim Kartenkauf noch begründen, warum ich genau diese Karte brauche? Wie sehr ich das will und was für ein toller Fan ich bin? Selfie-Kamera laufen lassen, um zu dokumentieren, wie sehr ich mich amüsiert habe, um beim nächsten Mal bessere Chancen zu bekommen?


    Ja, polemisch, ich weiß. Mir geht es nur darum, dass ich absolut nicht einverstanden bin, ein solches Ranking aufzustellen. Und dies tust du meiner Meinung nach in dem Moment, in dem du erklärst, dass jemand bei dem Drumherum ja mehr Spaß hat als an dem Konzert selbst. Und dann solle er bitte das Konzert nicht besuchen. Was allein schon absurd klingt für mich. Aber wie willst du das denn messen? Ich meine, es kann ja sein, dass ich mich mit dem Vorgeplänkel noch mehr als beim Konzert amüsiert habe, aber vielleicht habe ich mich trotzdem bei dem Konzert mehr amüsiert als jemand, der nur des Konzertes wegen vor Ort war, für den das aber völlig in Ordnung war, dessen Ziel einfach ein Couch-freier Abend und ein Bier bei lauter Musik war. Warum sollte einer der beiden jetzt weniger Anspruch auf das Konzert haben als der andere?


    Ich persönlich gehe nach wie vor gern zu den Konzerten, wie ich das bereits schrieb. Ich bin nicht in dem Bereich "ich gehe, weil ich den Schwanzvergleich im Freundeskreis gewinnen will" (Ja, die gibt es, gebe ich dir völlig Recht. Aber dennoch ist der Grund, warum jeder einzelne ein Konzert besucht oder der jeweilige Amüsiergrad für mich absolut kein Auswahlkriterium). Aber die Konzerte sind halt gute Gelegenheiten, Leute zu treffen, ohne dass sich vorher jemand den Arsch aufreißen muss und endlose Organisationen durchführen muss. Man ist ja selten so eng befreundet, dass das so ohne weiteres machbar ist. Vor manchen kenne ich nur den Vornamen - und trotzdem ist es toll, diese Leute zu sehen und mit ihnen ein Bier zu trinken. Und manchmal ist das Konzert eben kacke gewesen, dann hat man eben immernoch die Erinnerung an die Bekannten und Freunde. Wenn ich überlege, wie frustriert ich 2009 war, als ich in der Kälte allein vorm ISS Dome stand, das schlimmste Hosen-Konzert hinter mir und niemanden, den ich kannte. Das passiert so jetzt nicht nochmal und dafür bin ich dankbar!

    27
    Narf.

    Einmal editiert, zuletzt von S-Man ()

  • Du bist dir sicher bewusst, dass ich nicht von Menschen rede, die einfach mal so ein Konzert besuchen, weil es gerade in ihrer Stadt stattfindet und 3 Kumpels hinfahren und man dann einfach so mitgeht ;)! Darum geht es natürlich nicht. Die würden auch nicht 500 Euro ausgeben für einen Flug plus Hotel und Verpflegung in Krakau - hoffe du siehst da den Rahmen von dem ich spreche.


    Wenn du dich nicht angesprochen fühlst - warum verteidigst du (und auch Svetislav) dich so wehement? Wie du selber zitierst, meine ich damit diese Leute aus oben genannter Gruppe, die das Konzert SELBER als "Zweitrangig" angeben. Dieses Ranking mache also nicht ich, sondern in dem Fall diese Person selbst - und damit ist sie nicht allein. Ich bitte dann schon darum, dass man nicht links und rechts flatuliert um den eigentlichen Inhalt zu verfälschen, sondern auch wirklich von dem spricht worum es geht. Thnx.
    Ist klar, dass meine Meinung da in ein Wespennest sticht und sich keiner damit belasten will und sich dann rechtfertigt - ist gar nicht nötig! Wie ich anfänglich schrieb, ist das nur MEINE Meinung und die muss nicht geteilt werden. Ist klar, dass ich damit eine gewisse Form von "Uncoolness" angehe oder aufzeige, die sich natürlich keiner eingestehen möchte, respektive hier diesen Stempel nicht abbekommen will.. ;)!

  • Ich verteidige mich, weil ich durchaus in die Lage kommen kann. Vielleicht fliege ich beim nächsten Mal wieder mit nach Argentinien oder so. Dann ist natürlich das Drumherum, das Land, die Leute, das Essen, das Wetter oder sonstwas, mehr Wert als das eigentliche Konzert, das man dann als einen Punkt von vielen mitmacht. Aber muss ich deswegen das Konzert gering werten, nur weil ich den Rest oder das Gesamtpaket noch höher werte?


    Oder vielleicht, wie im aktuellen Fall, freut man sich auf das Konzert, es entpuppt sich jedoch als schwach und man macht im Nachhinein eben eine andere Rechnung auf. Dann bin ich genauso ein Fall für deine Argumentation, oder? Und deswegen fühle ich mich durchaus angesprochen ;)

    27
    Narf.

  • Um es nochmal zu pointieren: Wenn man ein Konzert wissentlich besucht, dass es eigentlich nur zweitrangig ist und man dabei den Fokus darauf legt "Freunde" zu treffen, von denen man vielleicht sogar nur den Vornamen kennt, ist das für MICH komplett am Ziel vorbei. Jetzt werde ich polemisch, wie du zuvor - hat man dann keine richtigen Freunde, wenn das so hoch gewertet werden muss? 3, 2, 1 - Shitstorm! :D


    Eine Reise nach Argentinien, wo man dann noch 4 Tage bleibt und sich das Land anguckt, zählt dabei nicht zu dem wovon ich rede, auch das sollte klar rüberkommen - bitte also auch hier nicht links und rechts flatulieren. Da geht es dann auch um Kultur, Sehenswüdigkeiten, kulinarische Eindrücke, Reisen, Einheimische kennenlernen etc - das ist eine Form von Urlaub. Hier geht es also um das Eigentliche; den Urlaub! ;) Klar könnte man das auch hosenunabhängig machen, doch verstehe ich hierbei natürlich, dass Leute da eher den Hosen wegen zusammenkommen als einfach mal so, ist ja nicht gerade um die Ecke.
    In den 4 Tagen um das Konzert herum ist man dann auch vielleicht mal allein unterwegs, nicht mit der in Deutschland gestarteten Vornamen-30-Mann Truppe, oder? Gerade, wenn man sich aus der Stadt begibt und was vom Land sehen möchte.



    Aber wenn man spezifisch nur für 1 oder 2 Tage zu den Hosen nach XXX fährt und eigentlich im Vorherein schon weiss, dass man "..schon alles gesehen und gehört hat und das Konzert zweitrangig ist..", und danach wieder nach Hause fliegt ohne sich für das Land etc interessiert zu haben, dann finde ich das seltsam und befremend.


    Was ich scheibe bedeutet also auch nicht, dass man vor und nach dem Konzert kein Spass haben soll oder im Nachhinein eben der Spass dann geiler war als das Konzert - es geht mir darum, dass man WISSENTLICH hinfährt, oft weitere Wege zu kleinen Club-Gigs, und im VORHEREIN weiss, dass das Konzert zweitrangig ist! Erkennst du den Unterschied?


    Es wäre also schön, wenn man schon diskutiert, wenn Inhalte auch so verstanden werden wie sie gemeint sind und nicht Beispiele hinzugezogen werden, die damit gar nichts zu tun haben. Danke. Wenn das nicht geht, bin ich aus der Diskussion raus, habe meinen Standpunkt ja nun auch ausführlich ausgedeutscht.

    2 Mal editiert, zuletzt von pillermaik ()

  • Zitat:
    Der Wecker zerschellte an der Wand. Schöne Scheiße. Ein klingelnder
    Wecker am Samstag-Morgen. Ich musste vergessen haben, das Ding für heute
    auszustellen. Warum gibt es keine Wecker, die Wochenenden automatisch
    erkennen? Einen Orden für den, der so ein Teil erfindet.


    --> Ich kann das an meinem Wecker einstellen, dass er nur von Montag bis Freitag klingelt :D Willst Du Marke und Modell wissen? Deiner ist ja jetzt kaputt :P

    Venceremos!!

  • Es wäre also schön, wenn man schon diskutiert, wenn Inhalte auch so verstanden werden wie sie gemeint sind und nicht Beispiele hinzugezogen werden, die damit gar nichts zu tun haben. Danke. Wenn das nicht geht, bin ich aus der Diskussion raus, habe meinen Standpunkt ja nun auch ausführlich ausgedeutscht.

    Dann sollte man sich aber halt auch so ausdrücken, dass einwandfrei verständlich ist, was du meinst, und es nicht erst im Nachhinein erklärt werden muss. Wenn du im Ausgangspost dieser Diskussion S-Man zitierst finde ich es im Übrigen durchaus nachvollziehbar, dass er sich angesprochen fühlt.

  • maik: Ich habe das nicht umsonst noch auf "Bekannte" ausgedehnt ;) Mit denen ich aber trotzdem viel Spaß haben kann an diesen zwei Tagen. Und vielleicht habe ich nur keine Freunde mit dem entsprechenden Musikgeschmack. Lassen wir das, wir drehen uns im Kreis :)


    Der Punkt ist, dass ich dir nicht zustimmen kann und will, dass es eine Legitimation braucht, auf irgendeinem Konzert zu sein. Jeder, der eine Karte hat, und sich zum Ort des Geschehens hinbegibt, hat meines Erachtens nach das Recht, da zu sein - aus welchen absurden Beweggründen auch immer. Wie schon weiter oben angedeutet, sind für mich diejenigen am unverständlichsten, die sich vorher so zulaufen lassen, dass sie vom Konzert nichts mehr mitbekommen. Aber auch diejenigen werden dir sagen: "Ich habe einen schönen Anlass zum Saufen gehabt. Hat sich gelohnt." (und auch von dieser Sorte habe ich zahlreiche bei Auswärtsspielen!) Würde ich so akzeptieren - ist deren Beweggrund. Muss ich nicht verstehen, muss ich nicht gutheißen, muss ich aber tolerieren.


    Ich glaube, ab jetzt drehen wir uns im Kreis :)

    27
    Narf.

  • (...)


    Im Pogo beult man viel lieber Leute um, die man kennt. :D


    Echt? Bei mir klappts auch mit fremden Leuten...


    Was mir an diesem Samstag noch sehr positiv aufgefallen ist, dass die Hosen wirklich eine Band sind, die die unterschiedlichsten Menschen verbinden und in Kontakt bringen können. Egal mit welcher Intention man jetzt konkret nach Wiesbaden gefahren ist. Ich persönlich fand das alles schön auf Augenhöhe :thumbsup:
    Was mir nur etwas sauer aufstösst sind manche Typen, die meiner Meinung nach ihre Daseinsberechtigung nur aus einem übermässig betriebenen Personenkult einzelner Hosenmitglieder ziehen und denen die anderen und die Musik und Energie an sich völlig latte sind.

    "Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!"

  • Jeder, der eine Karte hat, und sich zum Ort des Geschehens hinbegibt, hat meines Erachtens nach das Recht, da zu sein - aus welchen absurden Beweggründen auch immer.


    Richtig, darf jeder so machen wie er will - darum nochmals, wie im ersten und weiteren Postings von mir erwähnt: Es ist nur meine Meinung und die muss nicht geteilt werden - es ist für mich seltsam und befremdend sowas zu tun! Für MICH! Für andere nicht. Ist das ok, darf ich das seltsam finden oder muss ich da erst einen Antrag stellen? ;)

  • Diskussionen sind doch dafür da, Meinungen auszutauschen und... nun ja, eben zu diskutieren. Und wir haben hier jetzt sicherlich ausreichend klar gemacht, dass wir in dem Punkt nicht übereinstimmen - und uns gegenseitig nicht vom Gegenteil überzeugen. :)


    Ich würde mich nie erdreisten, dir deine Meinung nicht zu lassen. Aber Anträge nehme ich gern trotzem entgegen :D

    27
    Narf.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!