• Hier wo wir leben,
    hier wo wir lieben,
    hier wo die Zeit still steht,
    feiern im Regen, tanzen bis Sieben.
    weil alles so leichter geht.


    Wir sind da,
    alle sind gekommen,
    Die Luft riecht,
    nach Bob Marley Songs,
    auf dem Grill was der Fluss zu bieten hat,
    leuchten wie das Riesenrad.


    Liegen hier im Erdbeerfeld,
    Im Yachthafen spielt ne Ärztecoverband,
    tanzen unsere Akkus leer,
    der ganze Rhein ein Farbenmeer!


    Hier wo wir leben,
    hier wo wir lieben,
    hier wo die Zeit still steht,
    tanzen im Regen,
    auf den Rheinwiesen,
    weil alles so leichter geht!


    Hochwasser im Indianerzelt,
    in Jogginghosen tanzt der Lagerfeld,
    Alle sind heut Nacht willkomm'n, von Bonn bis Amsterdam,
    Fliegen jetzt übers Kuckucksfest,
    nichts mehr übrig auf dem Kuchenblech,
    alle dicht, alles hier,
    wir sind im Glück gefangen!


    Hier wo wir leben,
    hier wo wir lieben,
    hier wo die Zeit still steht,
    feiern im Regen, tanzen bis Sieben.
    weil alles so leichter geht.


    Wir rudern kurz nach Hause,
    für heut ist erstmal Schluss,
    morgen sind wir wieder hier und springen in den Fluss!


    Hier wo wir leben,
    hier wo wir lieben,
    hier wo die Zeit still steht,
    feiern im Regen, tanzen bis Sieben.
    weil alles so leichter geht.


    Hier wo wir leben,
    her wo wir lieben,
    hier wo die Zeit still steht,


    Tanzen im Regen, auf den Rheinwiesen,
    weil alles so leichter geht!

  • Wirklich schwer zu nehmen für mich. Ist mir damals in der Tonhalle gar nicht so aufgefallen, wie unangenehm mir der Song ist. Ich finde, man hört jede Sekunde, dass das Teil geschrieben wurde, um erfolgreich zu sein. Um den nächsten großen Hit zu landen. Leben, lieben, Zeit die still steht und im Regen tanzen geht halt immer. Sagt halt nur nichts aus. Ich hab nichts gegen Popsongs, aber dieses seichte anbiedernde, nichtssagende und dann auch noch lokalpatriotische Stück Musik hat für mich keine Seele, keine Aussage, keine Dringlichkeit. Und unterscheidet sich daher von anderen poppigen Songs der Hosen (z.B. Freitag der 13. oder der letzte Kuss), die ich sehr mag. Auch das Video macht es für mich nicht besser, für mich sieht das bemüht lustig aus. Allein das Sackhüpfen. Oh man.


    Schade, ich fand (und finde immer noch) den Unplugged-Abend in der Tonhalle mehr als großartig und ich habe mit Freude 'Ohne Dich' und vor allem '1000 Gute Gründe' im Freundeskreis rumgezeigt.
    Über 'Feiern im Regen' werde ich wohl den Mantel des Schweigens legen.


    Ist vielleicht auch einfach Geschmackssache. Mir haben die lustigen Hosen noch nie so gut gefallen wie die melancholischen oder die wütenden Hosen.

  • Hm... Also meine Begeisterung hält sich irgendwie auch in Grenzen. Die Kostüme sind ganz nett. Ansonsten ein paar witzige Ideen drin. Aber: WO ist der Regen? Hätt ich bei so nem Titel irgendwie schon erwartet. Oder ist das irgendein künstlerischer Aspekt, den ich nicht verstehe, daß der nicht wirklich vorkommt?! Stattdessen so eine superoberflache Pointe zum Schluss: Andi fällt vornüber mit dem Kopf in die Torte. Na, das ist ja mal so richtig, richtig lustig. Für sowas guckt man „Die Sendung mit der Maus“ - oder wäre vor 20 Jahren in die Komödie am Kudamm gegangen. Das Lied ist tatsächlich mal ne Ausnahme - nämlich eins, von dem ich SEHR schnell sagen kann: Kann ich nix mit anfangen. Gefällt mir nicht. Aber vielleicht muss man dafür aus Düsseldorf kommen und einem als „Regen“ die taufrischen Rheinwiesen genügen.

    "Morgen ist auch noch ein Tag", sagte der Optimist.
    (Werner Mitsch)

  • Grandios!!!! Also wirklich das Beste was ich seit langen gesehen habe!!! Die Scharfe machen das wirklich wunderbar :love: Diese Natürlichkeit im Spiel und Ausdruck.
    Bei dem Rest bin ich mir sicher das das selbst Mark Forster zu flach wäre. Das war wohl mal einfach überhaupt nichts hätten Campino und Marteria doch einfach die Kniffelergebnisse aufgeschrieben...

    ....in Jogginghose tanzt der Langerfeld

  • was ein Glück das ich kein Vinyl sammel, hatte mich zunächst geärgert daß es das nicht als CD gibt. Aber nun ist es gar nicht mehr so schlimm.
    Ich hoffe nur, daß die anderen neuen Lieder nicht auch in dem Stil sind, sonst werde ich mich wohl von 2 meiner 3 Karten für die Tour verabschieden

  • Noch niemandem die Beatles-Referenzen im Video aufgefallen? Penny lane und zum Schluss im Baum Strawberry fields forever..? Die beiden Songs waren Ende 1966 auf einer Single, es gab Videos dazu.
    Auch im Instrumentalteil des Songs höre ich da etwas Beatles raus..


    Ich finde den Song ok, das Video ist spassig und mir persönlich hat es ein Lächeln ins Gesicht gezaubert heute Morgen - das finde ich schonmal als positiv zu werten.


    Ich habe mal überlegt, ob man mit fast 60 einfach auch zwischendurch einfach mal was Lockeres raushauen möchte - nicht immer alles verbissen, ernst.
    Campino hat schon mit gut 20 Dinger rausgehauen, Gedanken gebündelt, die hier viele Kritiker nicht mal mit 50 in der Lage zu verfassen sind. Ende 20 war er halt noch zorniger als heute mit fast 60.
    Brauche ich x-Systemkritiken von einem Mann, der gut Kohle auf dem Konto hat und somit systemdienlich geworden ist? Ob gewollt oder nicht - ich werte das nicht. Aber vielleicht fällt es Campino teilweise leichter einen Song zu schreiben mit Inhalten, die er entweder gerne erreichen möchte (Freiheit, innere Ruhe) oder gerade mittendrin ist... Mit 20, 30 will man das System zerschlagen, mit 40 nimmt man es locker und mit 50+ hat man sich so ein bisschen mit der Situation abgefunden - so zumindest ganz häufig.


    Ich verstehe mittlerweile Songs diese Machart besser einzuordnen als noch vor ein paar Jahren. Das heisst natürlich nicht, dass man sich nun nur noch seichteren Themen widmen soll - das wird garantiert auch nicht passieren. Die innere Zerrissenheit Campinos lässt das gar nicht zu! Die Stürme in sich, die Kämpfe mit sich... Aber immer nur politische Themen? Und wenn sie dann kommen, wird hier auch grösstenteils rumgemotzt, weil etwas nicht so formuliert oder verfasst ist, wie es sich die User hier wünschen... 20 Jährige...


    Vinyl bestellt, in Zürich am Start - ich freue mich!

    Einmal editiert, zuletzt von pillermaik ()

  • ein weiterer schritt auf dem weg zur pop band

    Ich hab nichts gegen Popsongs, aber

    Weiß nicht ob das hier was mit Pop zu tun hat. Pop ist Stand 2019 eher so Billie Eilish und Taylor Swift, die nebenbei gesagt beide aktuell deutlich frischere Musik machen als unsere Los Pantalones hier. Aber auch ohne Vergleich, das hier ist eher so Musik für die Generation 60+ und andere an akuter Frühvergreisung leidende Menschen. Wahrscheinlich scheinen die Hosen zu glauben das sie in dem Publikumsegment noch einiges gewinnen können. Schön für sie, aber grade bei einem so durchschaubaren Move wird es halt dann doch zunehmend schwerer sie gegenüber den üblichen Kritikern in Schutz zu nehmen...

  • Also mir persönlich geht es nicht darum, nur politische oder wütende Songs von den Hosen zu hören. Ich möchte aber das Gefühl haben, dass das was da zu Papier gebracht wurde, irgend eine Relevanz hat, dass das was den Texter umtrieben hat hörbar wird und dass da zumindest ein kleines bisschen Herz drinsteckt. Da ist das Thema erstmal gar nicht so wichtig.
    Bei 'Feiern im Regen' hab ich dieses Gefühl halt nicht. Das hätte jeder schreiben können. Ein Reißbrettsong, der sich vor Textklischees nur so biegt (siehe oben: Leben, lieben, Zeit die stillsteht, im Regen feiern...) und der, so empfinde ich es, nur geschrieben wurde um möglichst vielen Menschen zu gefallen. Was für mich die falsche Herangehensweise an Musik ist.


    Das mit der Beatles-Referenz wusste ich noch nicht, danke dafür!

  • Die Schafe find ich ja mal total süß und voll authentisch! :thumbsup:

    "Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!"

  • Das mit der Beatles-Referenz wusste ich noch nicht, danke dafür!


    "Wir hatten das Gefühl, damit ein bisschen in Richtung „Beatles in Feierlaune“ zu gehen und wir hoffen, das haben wir halbwegs hinbekommen."


    Stand doch schon in Ihrem Facebook-Post, für mich nur platt, schade. Bin heute morgen regelrecht erschrocken als ich den Song gehört hab'. Obwohl ich ja fast schon zur Zielgruppe Ü60 gehöre :D . Freue mich trotzdem auf den 26.06. in Frankfurt.

    Du wartest auf die Liebe

    Und ich auf das letzte Bier

    Der Platz am Tresen neben mir bleibt heute leider leer

    Eine gute letzte Reise, zum Abschied leise winken

    Elektronische Musik kann man sich so selten schöntrinken


    Thees Uhlmann - Avicci

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!