Corona Virus

  • Pauschalisierungen finde ich ja generell scheiße ;-)

    Ich war später auch noch im Penny und Edeka und da sah es genau so aus. Im Biergarten wo ich auf dem Rückweg vorbei kam ebenso...

    Es kommt die Zeit
    in der das Wasser wieder steigt...
    Es kommt die Zeit
    in der der Airport wieder brennt...

  • Ausgangssperre ab 60+ halte ich für deutlich effektiver als all das jetzt...

    Es kommt die Zeit
    in der das Wasser wieder steigt...
    Es kommt die Zeit
    in der der Airport wieder brennt...

  • Darf gerne auch mal den FfF-Jüngern erklärt werden. Wir haben uns in letzter Zeit zu stark geschwächt und sind mit dieser Krise hoffnungslos überfordert. Ich für meinen Teil hoffe nur, dass danach diese übertriebene Wirtschaftsantipathie samt FfF verschwindet.

    Ich bin gerade fast vom Stuhl gefallen. Nicht dein Ernst?


    Eine sehr kurze Internetrecherche hat ergeben, dass allein im Jahr 2003 (kann nicht noch gut an die Hitze beim mündlichen Abi erinnern) in Europa 70.000 Personen an den Folgen der Hitzewelle starben. Die Zahlen stammen vom RKI, schätze ich also als glaubwürdig ein. Langfristig gesehen, ist der Klimawandel sehr viel tödlicher, als Corona. Nur leider sieht man halt die Folgen nicht so direkt und meistens auch nicht bei sich selbst, da die Folgen (noch) viel mehr Afrika betreffen als Europa. Wenn jetzt die Corona-Krise dazu führt, dass sämtliche Anstrengungen im Bereich Klimaschutz wieder rückgängig gemacht werden, dann dürften die Auswirkungen weit drastischer sein.


    Die Jahrzehntelangen Warnungen der Experten im Bereich Klimawandel zu ignorieren ist genauso dumm, wie es jetzt wäre, die Ratschläge der Virologen und Seuchenexperten zu ignorieren.

  • "Die Wirtschaft" - das ist Deutschlandund nix anderes. Jetzt brechen reihenweise Einnahmen weg, auch für den Staat; Reserven in Form starkter Wirtschaft sind kaum noch vorhanden. Und da wir ja Meister in den Ausgaben sind wird das unglücklich enden. Die Nachwehen werden noch Jahre später sichtbar sein.


    Darf gerne auch mal den FfF-Jüngern erklärt werden. Wir haben uns in letzter Zeit zu stark geschwächt und sind mit dieser Krise hoffnungslos überfordert. Ich für meinen Teil hoffe nur, dass danach diese übertriebene Wirtschaftsantipathie samt FfF verschwindet.

    Bin mir nicht so sicher ob du das richtig beurteilst. Deutschland ist vor allem deswegen "Exportweltmeister" weil wir nicht die Meister im Ausgeben sind. Lohnzurückhaltung in Deutschland hat über 2 Jahrzehnte dazu geführt, dass wir enorm viel günstig ins Ausland produziert haben. Also wir geben relativ wenig aus hier im Land. Zudem wurde seit langer Zeit der Staatshaushalt (und die Sozialkassen) mit eiserner Hand geführt, das Mantra der schwarzen Null hat viele soziale Entwicklungen verhindert. Das bietet nun die Möglichkeit in der aktuellen Krise aus einer Position der Sicherheit heraus staatlich zu stützen.

    Letztlich kann man eine derartige Krise nicht als Blaupause für die weitere gesellschaftliche Entwicklung zugrunde legen - zumal die Zersplitterung von Wertschöpfungsketten eine Mitursache dafür ist, dass diese Krise sich so schnell weltweit verbreitet. Seit Jahrzehnten ist es bekannt, dass die Nutzung von Umwelt ohne dafür einen Preis zu zahlen das Hauptmanko der Marktwirtschaft ist (Stichwort: Marktversagen wegen negativer externer Effekte), und dass eine Bepreisung von CO2 von vielen Ökonomen seit Jahrzehnten gefordert wird, ja, in jedem Lehrbuch für VWL oder economics in den ersten Kapiteln steht.

    A fallen wall becomes a bridge to connect us rather than divide. (Zeb Love)

  • Und über die Schleichwege, über die der Saarländer oder Pfälzer nach Frankreich fährt, fährt der Franzose auch in die großen Supermärkte ins Saarland oder in die Pfalz.

    Zwischen Luxemburg und dem Saarland dürfte es wsl nicht anders sein.

    Eben gelesen, dass immerhin zw. Luxemburg und Deutschland/Saarland wirklich dicht war, während eine Gruppe sich mal den "Spaß" gemacht hat und die mehr als 30 möglichen, befahrbaren, gepflasterten/geteerten (also keine Waldwege) Grenzübergänge zw. Saarland und Frankreich getestet hat: an 9 stand die Polizei und hat kontrolliert, alles andere war (fleißig) passierbar. g025.gif

    Wer keine Angst vorm Teufel hat, braucht auch keinen Gott!


    Nr. 5 lebt - wir sehen uns wo die eisernen Kreuze stehen...

  • @ Gabumon

    Also von den Rentnern bei Penny und im Eiscafé auf alle anderen alten Leute zu schließen, ist genau so dumm, wie alle anderen Vorurteile. Die Rentner mit Vorerkrankungen, die sich zu Hause verkriechen müssen, siehst du ja nicht, außer vielleicht beim Einkauf, wenn es ihnen niemand abnimmt.


    Gestern gab es ein Quarantänekonzert vom Lumpenpack im Internet. ich finde, das sollte Schule machen.
    https://www.daslumpenpack-shop…e/214-quarantaene-konzert


    @ RackerJ

    absolut

    "Der RKI-Präsident bekräftigte zugleich, es müsse weiterhin alles getan werden, um die Ausbreitung einzudämmen, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. (..)

    Nach seiner Einschätzung könne die Pandemie etwa zwei Jahre dauern. Auf die Frage, ob entsprechend die Beschränkungen für die Menschen in Kraft bleiben müssten, sagte Wieler: „Im extremen Fall bestünde diese Möglichkeit.“ Die Lage müsse immer wieder analysiert werden.

    Quelle


    Also nach zwei Jahren dürften die meisten Clubs, Locations und Bands pleite sein und die betroffenen anderer Arbeit nachkommen, um ihr Geld zu verdienen. Julia Klöckner hat ja schon vorgeschlagen Kellner als Erntehelfer einzusetzen...
    Kündigungen sind wohl unausweichlich

  • 2 jahre...hat der typ nicht mehr alle pfeiffen in der Birne.......iss klar


    Der hat doch was an der waffel...2 jahr nur arbeiten und dann schön zuhause allein abhängen weil soziale Kontakte ja nicht erwünscht sind...sollen die doch glleich ne atombombe werfen...macht dann genausoviel Spass!!!

  • Ich sage mal, dass der das besser beurteilen kann, als du und ich zusammen.


    Wenn erst 70% der Bevölkerung für eine Immunisierung infiziert werden müssen, wird es eine Weile dauern, nicht zuletzt, weil man den Ausbruch nun "schon" verlangsamen will, das ist eine andere Strategie, als sie in Großbritannien zunächst verfolgt wurde, nämlich schnell die 70% und damit die statistische Immunisierung zu erreichen. das ist allerdings gegenüber den Risikogruppen äußerst rücksichtslos, da die Versorgung wahrscheinlich ähnlich mies verlaufen wird, wie in Italien.


    Hier hat man sich für die Verlangsamung entschieden, um die Versorgung noch halbwegs bewerkstelligen zu können. Wenn Beatmungsgeräte für Schwerstkranke fehlen, möchte ich nicht der Arzt sein, der entscheiden muss wer noch beatmet wird und wer nicht und damit dem Tode geweiht ist.

  • ja dann retten wie einige aber wenn 2 Jahre der zustand wie jetzt anhält dann haben mindestens 50% keine Arbeit mehr.....das kannste mal knicken.....Firmen gehen zugrunde weil keine Aufträge kommen etc.....und was ist dann .....ich bleib dabei...der typ hat was an der Waffel


    ich gehöre auch zur Risiko gruppe da Herz kreislauf Vorerkrankung aber sorry...ich kann doch keine ganze Gesellschaft den bach runter gehen lassen?

  • Der Einzelhandel sucht ja auch gerade, aber das wird nicht so lange andauern, weil irgendwann sind die Schränke und Keller voll...


    Ich mache mir Sorgen um die Steuerrückzahlungen, die nächstes Jahr auf die öffentlichen Haushalte zukommen, das wird Milliarden kosten.

    Es kann wirklich großer wirtschaftlicher Schaden entstehen, aber wer ist so Menschen verachtend, dass ihm die wirtschaftliche Entwicklung mehr sorgt, als die Menschenleben, die auf dem Spiel stehen.

  • Bei uns wurden 16.000 Leute beim Arbeitsmarktservice angemeldet am Montag. Genug Personal fürs Einschlichten im Supermarkt wäre vorhanden...

    Auf da Alm gibt´s ka Sünd!

    "… Nimm nichts mit, wir brauchen nichts. Lass alles hier und schmeiß es weg. All die Souvenirs, unsere Biographien.

    Alles lästiges Übergewicht… "

  • Da die Arbeitsagentur auch seine Türen schließt, muss man sich nun telefonisch arbeitslos melden. Ob die dann auch Gastronomiemitarbeiter vermitteln können, wage ich zu bezweifeln.
    Grundsätzlich gibt es ja auch in der Gastronomie zu wenig Personal, aber das hat sich ja nun schlagartig geändert.
    Unser größter Veranstaltungstechnik-Anbieter hat Kurzarbeit angemeldet.

  • Gerade in der Gastronomie sehe ich da auch viele vorzeitig, arbeitslose Saisonarbeiter. Es haben ja alle Skigebiete zusperren müssen.... :(.... die könnten ja im Supermarkt einstweilen unterstützen.

    Auf da Alm gibt´s ka Sünd!

    "… Nimm nichts mit, wir brauchen nichts. Lass alles hier und schmeiß es weg. All die Souvenirs, unsere Biographien.

    Alles lästiges Übergewicht… "

  • Ausgangssperre ab 60+ halte ich für deutlich effektiver als all das jetzt...

    Für manchen Zeitgenossen wäre das in der Tat begrüßenswert. Meinen Vater (72) müsste man aber wsl anketten (und den Mund zukleben), damit er sich dran hält.
    Ich hör und seh zwar normalerweise nix von ihm, weil ich ja etwas weiter weg wohne, aber ich kenne ihn ja (außerdem lässt meine Mutter hin und wieder was durchklingen).
    Er hängt zwar den ganzen Tag am Handy (und auch am PC, weil dort ja andere Nachrichten stehen) und müsste langsam begriffen haben, dass, wenn sich sowohl am Handy, als auch am PC, als auch im Videotext 9 von 10 Nachrichten um Corona und Vorsichtmaßnahmen drehen, da wirklich was dran ist, aber er hält das für Unsinn, was soll denn da sein/passieren?
    Der lässt sich auch nicht davon abhalten, weiter 1-2x in der Woche in seinen Lieblings-Einkaufskomplex zu fahren. Immerhin hat dort jetzt mal das Hauptrestaurant zugemacht, so dass das Schnitzelessen dort erst mal weg fällt. Solange aber noch alles andere geöffnet hat und es andere (Essens-)Möglichkeiten gibt... :rolleyes:
    Wenn er sich den Virus einfangen möchte, nur zu, aber die Leidtragende ist dann meine Mutter (und um die mache ich mir eh am meisten Sorgen).

    SIe hält sich leider auch nicht so ganz dran. Immerhin hat sie wohl Desinfektionsspray und Tücher dabei, und legt die über die Einkaufswagengriffe oder die Tastatur am Geldautomat.
    Allerdings ist es bei ihr ein Segen und Fluch zugleich, dass sie zu 99% offline lebt.
    Ein Segen, weil ihr damit die Hysterie und der Quatsch erspart bleibt, der sich im Internet (nicht nur zu Corona) breit macht, ein Fluch, weil ihr online (vor-)bestellen völlig fremd ist. Oder dass man online schauen kann, ob der Artikel im dm vorrätig ist oder nicht und sich somit ne unnötige Fahrt spart.
    Ich hab ihr zwar jetzt rausgesucht, dass es einen Brötchen-(Franchise)-Service gibt, der auch bei ihnen im Ort liefern würde und dass man beim Rewe im Nachbarort den Einkauf wenigstens online vorbestellen kann und ihn dann nur noch abholen muss (was wenigstens das Laufen durch die Gänge und Kontakt mit anderen Kunden ersparen würde), aber das ist vergebene Liebesmüh.
    Dazu müsste sie sich ja mit der Technik und dem Thema "online bestellen" anfreunden - aber das wird nicht passieren. :rolleyes:X/

    Wer keine Angst vorm Teufel hat, braucht auch keinen Gott!


    Nr. 5 lebt - wir sehen uns wo die eisernen Kreuze stehen...

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!