Corona Virus

  • und im Gegensatz zu anderen Zeiten ist es in der Coronazeit ja auch noch das Problem bzw die Frage "was kann ich alternativ machen?"

    Es hat ja alles zu. Ins Fitnessstudio, geht nicht. Selbst wenn ausreichend Geld da ist, öfter mal Essen gehen oder Kino oder Konzerte? Ist nicht.


    Ich habe sonst kein Problem damit mal einige Zeit nix zu machen und nur in der Bude zu hocken, aber mittlerweile geht mir das ziemlich auf den Keks. Obwohl ich voll arbeite.

  • Ich wäre auch dafür dass alte Menschen die vieleicht sowieso ihr letztes Weihnachten erleben , alleine bleiben sollen an Weihnachten.....am besten mit Mund Nasenschutz vorm Christbaum...Ohh du fröhliche!

    Solange es weiterhin zu viele Menschen gibt, die das Ganze auf die leichte Schulter nehmen, wird es sich nicht nur auf ALTE Menschen beschränken, die dieses Jahr ihr letztes Weihnachtsfest feiern.

    "Morgen ist auch noch ein Tag", sagte der Optimist.
    (Werner Mitsch)

  • Weihnachten ist doch eh nur ein tauschen von Amazongutscheinen


    Inklusive Besuch von dem Nazionkel der sich besäuft, AfD Wählt und den eigentlich keiner dabei haben will

    Es kommt die Zeit
    in der das Wasser wieder steigt...
    Es kommt die Zeit
    in der der Airport wieder brennt...

  • Gabumon = Mr. Negativ? hääää? Hab ich was verpasst?

    Du, rollmopspunk , bist doch hier Mr. Negativ. Beispiel: Band Aid 30
    Gabumon dagegen hält zwar oft/immer dagegen und hat 'ne andere Meinung, aber ist sicherlich Mr. Negativ...

    BAD RELIGION - 40th +1 Anniversary Tour 2021

    01.+02.06. Wiesbaden | 14.06. Köln | 01.08. Coesfeld | 09.-13.08. Punk Rock Holiday | 16.08. Ljubljana


    "Haste 'nen Link zur Quelle für mich?" :)

  • Frohes neues Jahr zusammen,


    wie seht ihr das Thema Impfungen.


    Auf der einen Seite soll es ja keine offizielle Impfpflicht geben auf der anderen Seite war schon zu hören, dass es nicht sein kann, dass die Impfgegner alles genauso machen dürfen wie die Menschen die sich impfen lassen.


    Ich bin bezüglich der Impfung vorsichtig und tendiere im Moment dazu mich nicht impfen zu lassen. Zum einen gehöre ich zu keiner Risikogruppe und zum anderen fehlen mir hierzu noch die Ergebnisse von Langzeitstudien.


    Außerdem bin ich nicht schlüssig was ich von der Vorgehensweise halten soll. Man bekommt gesagt, dass der Virus für die alten Menschen am gefährlichsten ist, was auch logisch ist da diese ein schwächeres Imunsystem haben als junge bzw. gesunde Menschen. Auf der anderen Seite werden die Pfleger/innen, die auf Coronastationen arbeiten, soweit ich weiß, nicht im ersten Step geimpft oder habe ich das falsch verstanden?


    Was ich etwas seltsam finde ist die Aussage, dass dieser Impfstoff auch gegen die mutierte Version von dem Virus hilft. Wie kann das sein, da die Entwicklung des Impfstoffs weit vor der Mutation begonnen hat oder werden bereits mit der Entwicklung eines Impfstoffs erste Mutationen einkalkuliert?


    In den Nachrichten wurde gesagt, dass bei einer Person der Impfstoff zu hoch (fünfache Menge) dossiert wurde, dies allerdings kein Problem für die Person wäre. Kann das sein? - Normalerweise ist eine falsche Dossierung bei Medikamenten doch sehr gefährlich. Ist das bei einem Impfstoff anders?


    Wie seht ihr das ganze Thema?

    Narren sind bunt und nicht braun!

    Einmal editiert, zuletzt von Killer2906 ()

  • Diese Diskussion wird vermutlich wieder ganz furchtbar eskalieren.

    Ich komme momentan zu einer ähnlichen Einschätzung. Keine Risikogruppe, keine "Systemrelevanz", dafür aber viele Fragen. Ich erwarte zwar weder, dass die Impfung eine Armee von Contagan Kindern produzieren wird oder Mikrochips enthält, die uns zwingen, Windows 10 auf Wahlcomputern zu installieren, die dann am Ende 4 weitere Jahre Merkel produzieren, dennoch finde ich für mich persönlich, dass mir zum jetzigen Zeitpunkt zuviele Fragen ob der Wirkungsweise, der Langzeitwirkung und Folgen noch offen sind.


    Außerdem weiß ich z.B., dass ich die Grippeimpfung überhaupt nicht vertrage, was gut erforscht ist. Bei Corona kann mir das bislang keiner so genau beantworten.

    Da es aber eh noch ewig dauern wird, bis ich überhaupt "dran bin", muss ich mir die Frage jetzt ja auch eigentlich nicht weiter stellen...

  • Bis ich (keine Risikogruppe, keine Systemrelevanz, Alter 50+) eine Einladung zur Impfung erhalte, wird es bestimmt schon Herbst sein. Bis dahin sollten schon weitere Erkenntnisse zu den Impfstoffen vorliegen.

    Ich tendiere zur Zeit zu einer Impfung.

  • Das gleiche hier. Bis ich an die Reihe komme, werden noch ein paar Monate und Erkenntnisse ins Land ziehen, tendiere aber auch zur Impfung.

    Mit den Standardimpfungen und der ein oder anderen Zusatzimpfung habe ich bisher keine Probleme gehabt.


    Über das ganze Drumrum habe ich mir bisher noch zu wenig Gedanken gemacht, u. a. auch deshalb, weils eben für mich erstmal noch Zukunftsmusik ist. Da kann ich die Fragen und Gedanken noch nicht richtig einordnen, weshalb ich das Verfahren und Geschehen jetzt erstmal beobachte, um es besser einschätzen zu können.

    Wer keine Angst vorm Teufel hat, braucht auch keinen Gott!


    Nr. 5 lebt - wir sehen uns wo die eisernen Kreuze stehen...

  • Ich für mich selber, weiß auch noch nicht, wie ich damit umgehen werden. Als Heilerziehungspfleger werde ich relativ früh mit der Impfung dran sein, jedoch haben meine Arbeitskollegen und auch ich Bedenken, was die Langzeitfolgen betrifft. Dennoch gehe ich davon aus, dass ich da wohl nicht drumherum kommen werde.

    Korn, Bier, Schnaps und Wein


    und wir hören unsere Leber schrein'

  • Zum Thema Impfstoffe und Langzeitstudien bin ich über diesen Artikel gestoßen, den ich sehr interessant fand. Die Verfasserin ist ursprünglich Veterinärmedizinerin, hat in der virologischen Forschung gearbeitet und ist Gutachterin in der Zulassung für Impfstoffe.



  • Heute oder Morgen wird wohl der zweite Imfpstoff zugelassen, etwas weniger schutz "nur" ca. 80% aber einfacherer herzustellen und dadruch größere Mengen


    Wenn Spahn & co nicht wieder mal pennen könnte man schon bis April größere teile durchgeimpft haben und Konzerte gehen wieder...

    Es kommt die Zeit
    in der das Wasser wieder steigt...
    Es kommt die Zeit
    in der der Airport wieder brennt...

  • Ich für mich selber, weiß auch noch nicht, wie ich damit umgehen werden. Als Heilerziehungspfleger werde ich relativ früh mit der Impfung dran sein, jedoch haben meine Arbeitskollegen und auch ich Bedenken, was die Langzeitfolgen betrifft. Dennoch gehe ich davon aus, dass ich da wohl nicht drumherum kommen werde.

    kann mich dir nur anschließen. Bin auch HEP und werde wohl in der 2. Stufe dran sein.

    Wir diskutieren auch viel auf der Arbeit über mögliche Langzeitfolgen, aber auch die Frage wie lange hält der Schutz überhaupt. Auch das ist ja noch nicht klar. Muß man jetzt womöglich jedes halbe Jahr zur Impfung?

  • Was ich etwas seltsam finde ist die Aussage, dass dieser Impfstoff auch gegen die mutierte Version von dem Virus hilft. Wie kann das sein, da die Entwicklung des Impfstoffs weit vor der Mutation begonnen hat oder werden bereits mit der Entwicklung eines Impfstoffs erste Mutationen einkalkuliert?

    Ich finde seltsam, dass die mutierte Version ausgerechnet dann auftaucht als in vielen Ländern gerade der Impfstart bekannt gegeben wurde, soll das immer alles Zufall sein? Und natürlich hilft der neue Impfstoff auch dagegen nur nicht zu 95% sondern vielleicht zu 65%

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!