Gerhard Polt und Well-Brüder "40 Jahre" Jubiliäumsalbum

  • Unsere guten Freunde Gerhard Polt und die Well-Brüder machen seit 40 Jahren gemeinsam die Bühnen Bayerns und der Welt unsicher. Wir sind ziemlich stolz, nun auf unserem kleinen Label JKP ein Jubiläumsalbum zu veröffentlichen, das die Freundschaft zwischen dem großen Humoristen und dem subversiven Brüder-Trio zelebriert. „Gerhard Polt und die Well-Brüder 40 Jahre“ erscheint am 25.09.2020 und enthält 13 Stücke des aktuellen Live-Programms sowie einige echte Klassiker. Dabei ist immer klar, woher der Wind weht: Polt bietet feinste Satire in seiner unnachahmlichen Art, die Brüder musizieren wie verrückt und besingen Politisches und Heimatliches. Es ist uns eine besondere Ehre und Freude, dass die Hosen bei drei Stücken des Albums mitwirken durften. Wir sind seit Mitte der Achtziger eng mit diesen bayerischen Anarchos verbandelt, seitdem gab es bereits mehrere gemeinsame Bühnenprojekte und natürlich das legendäre „Willi“-Drama unseres Albums „Auf dem Kreuzzug ins Glück“. Wir sind gespannt auf alles, was noch kommt!

    Das Jubiläumsalbum „Gerhard Polt und die Well-Brüder 40 Jahre“ erscheint mit 13 Titeln am 25.09.20 als CD-Album und auf 3.000 Stück limitiertes & nummeriertes Doppelvinyl-Album, Download und auf allen Streamingplattformen und ist hier vorzubestellen: ► https://jkp.lnk.to/PoltWell40

    Gerhard Polt & die Well-Brüder Tour 2020:

    11.10. A- Wien, Globe

    12.10. A- Gleisdor, Forum Kloster

    13.10. A- Krems, Stadtsaal

    16.10. Gersthofen, Stadthalle

    21.10. Aschaffenburg, Stadthalle am Schloss

    22.10. Nidderau, Kultur- und Sporthalle

    23.10. Bad Ems, Kurtheater

    24.10. Mainz, Kurfürstliches Schloss

    25.10. Kehl, Stadthalle

    06.11. Fürstenfeld-Bruck, Veranstaltungsforum

    08.11. Garmisch-Partenkirchen, Festsaal Werdenfels Kongresshaus

    12.11. Kulmbach, Dr. Stammberger-Halle

    13.11. Weimar, Deutsches Nationaltheater

    14.11. Heroldsberg, Gründlachhalle

    24.11. Meiningen, Theater

    25.11. Langquaid, Schulturnhalle

    27.11. Geiselhöring, Laabertal-Halle

    07.12. Singen, Stadthalle

    08.12. CH Hochdorf, Kulturzentrum Braui

    09.12. CH Jona, Kreuz Jona

    10.12. CH Weinfelden, Thurgauerhofsaal

    Bild könnte enthalten: Text


    Quelle: DTH-Facebookseite

  • :/ Ich wollte jetzt gerade den Artikel posten, wo drinnen steht, dass die Hosen einen Gastauftritt haben. Aber, den habe ich nicht mehr gefunden... Hat da jemand eine Info?

    Auf da Alm gibt´s ka Sünd!

    "… Nimm nichts mit, wir brauchen nichts. Lass alles hier und schmeiß es weg. All die Souvenirs, unsere Biographien.

    Alles lästiges Übergewicht… "

  • Zitat

    ...Jetzt ist es an der Zeit, die gemeinsamen 40 Jahre mit einem Jubiläumsalbum gebührend zu feiern. Zu hören sind aktuelle Nummern, Lieder und Stücke sowie echte Klassiker. Einen kleinen Gastauftritt haben dabei auch die Toten Hosen. Mit den Düsseldorfern sind die bayerischen Anarchos seit Mitte der Achtziger eng verbandelt, als sie sich bei einem großen Konzert gegen die Wiederaufbereitungsanlage in Wackersdorf kennen- und schätzen lernten. Schon 1990 arbeitete man für das Hosen-Album „Auf dem Kreuzzug ins Glück“ zusammen, ging immer wieder mit speziellen Programmen gemeinsam auf Tour und so schließt sich mit der Veröffentlichung dieses Albums auf JKP, dem bandeigenen Label der Toten Hosen, der freundschaftlich-familiäre Kreis erneut. Eine wunderbare Mischung jenseits aller musikalischen und dialektalen Grenzen...



    https://musicheadquarter.de/ak…r-40-jahre-das-jubilaeum/

  • Habe gestern zufällig entdeckt, dass ich u.a. die 1994er WO SAMMA der Biermösl Blosn über 20 Jahre lang im Schrank habe und damals über die Kooperation mit den Hosen überrascht war. Da liegen auch noch einige andere Polt-/Blosn-Alben.

    Fand die Bayern-Arnarchos damals cool, ohne die genaue Verbindung zu den Hosen zu kennen. Die damalige Begeisterung ist über die Jahre aber in Vergessenheit geraten. Auf jeden Fall konnte die einen excellenten Carneval aus Venedig spielen. :D

    NEIN :!:

  • Ich hab doch zweifel das diese Tour stattfindet

    Es kommt die Zeit
    in der das Wasser wieder steigt...
    Es kommt die Zeit
    in der der Airport wieder brennt...

  • Kann sich wirklich sehen lassen: Das Jubiläumsalbum „Gerhard Polt und die Well-Brüder 40 Jahre“ - Andi kam grade im Büro vorbei und hat sich selbst davon überzeugt! Diese ganz besondere Perle subversiv-bayerischen Kleinkunstwahnsinns erscheint am 25.09. bei JKP. Das Album könnt ihr als CD und auf 3.000 Stück limitierte Vinyl – Edition hier vorbestellen: ► https://jkp.lnk.to/PoltWell40

    Bild könnte enthalten: 1 Person


    Quelle: DTH-Facebookseite

  • 1990 schrieb die Süddeutsche Zeitung anläßlich der Veröffentlichung von „Kreuzzug ins Glück“ diesen Artikel über unsere Zusammenarbeit mit den Well-Brüdern und Gerhard Polt an dieser Scheibe.

    30 Jahre später freuen wir uns, dass unser Label JKP demnächst das neue Album unserer Freunde rausbringt: „Gerhard Polt und die Well-Brüder 40 Jahre“ erschein am 25.9. und kann als limitierte Vinyl-LP und CD hier vorbestellt werden: ► https://jkp.lnk.to/PoltWell40

    Bild könnte enthalten: 5 Personen, Text „„Toten KARL FORSTER Seltsame Kreuzung im Endlichen Rockmusical der Toten Hosen und der Biermösl Blosn n Sodrehten „Toten „Kreuzzug- Biermösl Blosn. nicht sofort erkennen war: Gerhard Polt den Musikern von“


    Quelle: DTH-Facebookseite

  • „Der Campino ist ein flinker Kopf“

    GERHARD POLT Der 78-jährige Kabarettist spricht über seine Arbeit mit den Toten Hosen und den schwierigen Begriff „Heimat“.

    Rheinische Post - Wesel/Dinslaken

    22 Sep 2020

    PHILIPP HOLSTEIN FÜHRTE DAS GESPRÄCH.img?regionKey=KzTULpaAjZqBCx1OWK9kFA%3d%3d
    FOTO: DPA


    Verwandte im Geiste: Gerhard Polt (l.) und Campino.

    DÜSSELDORF Gerhard Polt und die Well-brüder repräsentieren die widerspenstige, anarchische Seite Bayerns. Die Well-brüder gründeten einst die Kabarett-musikgruppe Biermösl Blosn, die zeigte, wie sarkastisch und politisch Volksmusik sein kann. Sie arbeiteten früh mit Gerhard Polt zusammen, und ein Best of aus 40 gemeinsamen Jahren erscheint nun beim Label JKP. Das ist die Firma der Toten Hosen, und das passt gut, denn die Band ist seit Mitte der 1980er Jahren freundschaftlich mit Polt und den Wells verbunden. Sie waren gemeinsam im Studio, gaben zusammen Konzerte, etwa im Wiener Burgtheater und in der „Lichtburg“in Essen. Bei drei Stücken der neuen Platte treten die Hosen nun als Gäste auf. Wir sprechen mit Gerhard Polt über diese Verbindung. Der 78-Jährige ruft zur vereinbarten Zeit an und sagt mit sehr ruhiger Stimme: „Grüß Gott, hier ist der Gerhard Polt. Man hat mir gesagt, dass ich hier ein Gespräch führen soll.“

    Sind Sie die bayerische Version eines Punks?

    GERHARD POLT Das würde ich für mich nicht in Anspruch nehmen.

    Warum mögen Sie die Toten Hosen?

    POLT Dieses Punk hat ja etwas Rebellisches, und die Well-brüder haben das auch in ihrer Musik. Die wurden zuerst in Bayern scheel angeschaut. Sie haben die traditionelle Volksmusik benutzt und mit neuen Texten versehen: gegen die Regierung und die Umstände, verstehen Sie. Damit haben sie der Musik einen Stachel gegeben. Die haben halt rebellische Lieder gemacht. In einer Weise, dass sie vom Bayerischen Rundfunk rausgestrichen wurden. Und die Toten Hosen haben ähnliche Zielsetzungen. Dazu kommt die Sympathie aneinander. Jeder kann von jedem was lernen.

    Wann sind Sie den Toten Hosen das erste Mal begegnet?

    POLT Die Well-brüder haben sie 1986 in Wackersdorf kennengelernt. Kurz darauf habe ich sie getroffen, ich war ja auch ein paar Mal dort. Irgendwann wollten sie, dass ich ihnen etwas auf ihre Platte „Auf dem Kreuzzug ins Glück“spreche, und das habe ich auch gemacht.

    Auf der neuen Platte wettern Sie gegen das „Wir“. Aber eigentlich ist das „Wir“doch etwas Schönes.

    POLT Es kommt drauf an, wer „wir“sagt und in welchem Zusammenhang.

    Welches „Wir“ist schlecht?

    POLT Wenn einer schreibt, „wir Deutsche müssen endlich…“, dann weiß ich nicht, ob ich bei dem „Wir“dabei bin. Man muss immer die Frage stellen, wer ist gemeint. Dieses Wort wurde so oft benutzt, dass es einen Geschmack hinterlässt. Beim „Wir“ist Vorsicht geboten.

    Mit dem Wort Heimat ist es dasselbe, oder?

    POLTMAN kann mit vielen Etiketten Schindluder treiben. A bisserl Skepsis ist immer angebracht.

    Haben Sie eigentlich einen Mundschutz in Blau-weiß?

    POLT Ja, habe ich. Muss man haben.

    Welchen Eindruck haben Sie von Campino?

    POLT Ich mag den sehr gerne. Das ist einfach ein gescheiter, flinker, heller Kopf. Und außerdem großzügig und lebenslustig.

    Mögen Sie seine Musik?

    POLT Als ich sie kennengelernt habe, war sie mir fremd. Und ich muss auch heute noch ganz ehrlich sagen, wenn ich sie live erlebe, habe ich zwar ein sehr gutes Gefühl und kann das wunderbar verstehen. Wenn ich sie auf der Platte aber nur höre, habe ich nicht dasselbe Gefühl.

    Sie haben also schon Konzerte der Hosen erlebt?

    POLT Ja, ich war schon dabei. Und das hat mich beeindruckt. Aber wenn Sie mich so fragen: Mich würde ein Mozart-konzert auch beeindrucken. Ich würde die beiden allerdings nicht in Konkurrenz stellen wollen.

    Bei den Konzerten der Hosen ist das „Wir“sehr wichtig. Welches „Wir“haben sie dort erlebt?

    POLT Unser gemeinsamer Auftritt im

    Wiener Burgtheater war interessant. Unser Publikum und das der Toten Hosen saßen da zusammen. Da haben sich zwei Gattungen von Menschen getroffen, die bisher nicht wussten, dass es die anderen auch gibt. Das war traumhaft, wie Aliens. Das Tolle war, dass die in der Pause und überhaupt harmoniert haben. So verschiedene Biografien, soziale Herkünfte, und die haben sich trotzdem unheimlich gut verstanden. So etwas habe ich noch nie erlebt. Unsere Leute haben dieses Punk gemocht. Und die anderen haben gemerkt, dass bayerische Volksmusik auch ein Ausdrucksmittel ist.

    Ist es für Sie ein Unterschied, auf der Bühne zur Musik zu sprechen anstatt wie sonst ohne Begleitung? POLT Ich meine ja, dass Sprache auch eine Art Musik sein kann. Ich habe mal gehört, dass die Japaner nie gesagt haben, am Anfang war das Wort, sondern die haben gesagt, am Anfang war der Wortklang. In den klassischen Epen merken Sie, das ist auch Musik, das hat zumin

    dest damit zu tun. Sprache kann immer auch als musikalisch empfunden werden. Es gibt auch beim Sprechen Betonungen, Pausen, Wiederholungen und Refrains.

    Ist guter Humor per se subversiv?

    POLT Ich habe gelesen, dass von allen menschlichen Begabungen die am untersten entwickelte die Ironiebegabung sei.

    Ich stelle Sie mir als sehr gelassenen Menschen vor. Campino & Co. wirken hingegen eher getrieben und nervös. Wie passt das zusammen?

    Poltvielleicht ist es gerade der Gegensatz, der uns anzieht. Ich fand das so rührend, wie der Stoffel Well, der immerhin Solotrompeter bei den Münchner Philharmonikern war, wie der dem Campino Trompete beibringt. Oder Zitherspielen. Und wie sie dann miteinander üben.

    Herr Polt, weil ich irgendwie zu spüren meine, dass Sie die Antwort kennen: Was ist der Mensch?

    POLT Ja, also, hm. Darauf kann ich nur mit einer Geschichte antworten: Die Buddhisten sitzen alle da, und auch der Lehrbub, der „Om Mani Padme Hum“vor sich hinsprechen muss. Dem wird natürlich langweilig nach vier Stunden „Om Mani Padme Hum“. Und irgendwann mag er nimmer und stößt einen älteren Buddhisten an und fragt: Was ist eigentlich der Mensch?

    Was antwortet der Ältere? POLT Er haut ihm eine runter.



    Quelle: https://rp-online.de/kultur/mu…flinker-kopf_aid-53471871

  • Heute ist es endlich soweit: Das Jubiläumsalbum „Gerhard Polt und die Well-Brüder 40 Jahre“ ist ab sofort überall erhältlich! Dem konstant hohen Niveau dieser Scheibe kann auch die Tatsache, dass wir Hosen bei drei Stücken mitwirken durften, nichts mehr anhaben.

    Der Satiriker Gerhard Polt und die subversiv musizierenden Well-Brüder gehören seit über 30 Jahren zu den engsten Freunden unseres Hauses. Erstmals sind wir diesen bayerischen Anarchos 1986 bei dem legendären Anti-WAAhnsinns-Festival in Wackersdorf über den Weg gelaufen. Bis heute kam es immer wieder zu unvergesslichen Zusammenarbeiten. Als große Fans dieser einzigartigen Musiker und Humoristen mit dem nicht immer sofort zu verstehenden Dialekt könnten wir stolzer nicht sein, dass auf JKP nun das tolle Jubiläumsalbum erscheint. Genügend Anlass und genau der richtige Moment also für ein „Freunde des Hauses“-Interview für unsere Homepage ► https://bit.ly/3i4bWgd, in dem die Herrschaften unnachahmlich erzählen, wie das alles zustande kam.

    „Gerhard Polt und die Well-Brüder 40 Jahre“ enthält 13 Titel und erscheint als CD-Album und auf 3.000 Stück limitiertes und nummeriertes Doppelvinyl-Album sowie auf allen Streaming- und Downloadplattformen. ► https://jkp.lnk.to/PoltWell40

    Bild könnte enthalten: 4 Personen, Personen, die sitzen und im Freien


    Quelle: DTH-Facebookseite

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!