• Gewöhnungsbedürftig.

    Gestern, nach dem ersten Hören, fand ich die Version gewöhnungsbedürftig. Dies dürfte vor allem an Campinos Gesang gelegen haben. Seine Stimme klingt hier doch etwas anders als gewohnt. Vermutlich hätte ich ihn gar nicht erkannt, wenn ich es nicht besser gewusst hätte. Nach ein paarmal Hören gewöhnt man sich aber daran.


    Der Song ist meinen Recherchen zu Folge im Original von der amerikanischen Band The Isley Brothers. Man kann aber deutlich erkennen, dass sich die Hosen Version an das Cover von The Fourmost hält. Und das ist in Bezug auf das Konzept des Albums schlüssig. Die Bands der Mersey Sound Ära spielten vornehmlich Songs, die im Original aus den USA stammten und dann im Beat Rhythmus der Cover-Versionen wieder ihren Weg zurück in die Staaten fanden. Deshalb ist es m. E. auch korrekt The Fourmost als Quelle anzugeben und nicht The Isley Brothers, von dem der Song ursprünglich stammt. Wir hatten die Diskussion bereits in einem anderem Thread.


    Was ich gelungen finde, sind die kleinen Anpassungen der Hosen. Da ist das Einzählen one, two, three, four… am Anfang. Das passt auf den ersten Blick natürlich zum Punk der Hosen und es wurde auch von bspw. The Ramones häufig verwendet. Aber auch das erste Beatles Album beginnt mit diesem Einzähler, was wieder den Zusammenhang zu dieser Art der Musik bringt. Eine weitere Anpassung der Hosen sind die Uuuhhh's und Aaaahhh's zwischendurch, die es in der Version von The Fourmost nicht gibt. Die sind eher typisch für Hosen-Songs und geben damit dem Song eine kleine eigene Note.


    Das Video halte ich ebenfalls für gelungen. Der Ansager, der am Anfang über den Namen der Band schmunzelt, könnte original aus dieser Zeit stammen. Hier hätte auch John Peel mit seiner Aussage "bunch of guys with funny names" wunderbar gepasst. Die Optik in schwarz-weiß, die Anzüge, die Frisuren und die Collage mit dem tanzenden Publikum passt hervorragend. Ich bin übrigens auch der Ansicht, dass das schlechte Playback gewollt ist und im Kontext der 60er-Jahre Ästhetik Sinn macht.


    Alles in allem macht der Song Spaß und man freut sich darauf, was da als Album kommen wird.. Ein unkompliziertes, spontanes Werk, das mal eben so rausgehauen wurde. Ganz im Stil vom ersten Die Roten Rosen- und Learning English Lesson One-Album.

    ************************
    Don't Eat The Yellow Snow!

    **************************

    3 Mal editiert, zuletzt von binda ()

  • Spontanes Werk?...wers glaubt:-)

    Ich bin mir sicher, dass es das Album unter den "normalen" Bedingungen nicht gegeben hätte. Dann hätte es nämlich eine "Ohne Strom"-Tour gegeben, die viel Energie und Zeit gekostet hätte. Ich bezweifle, dass man danach Zeit und Muße für ein Album gehabt hätte. Klar hätte es Campinos Buch und die Lesungen und auch die Songs mit Kuddel gegeben. Aber ein ganzes Album mit der Band eher nicht.

    ************************
    Don't Eat The Yellow Snow!

    **************************

  • Zitat

    Heute haben wir voller Freude das Video zu „Respectable“ veröffentlicht, der ersten Single unseres neuen Albums „Learning English Lesson 3: MERSEY BEAT! The Sound of Liverpool“. Wir haben uns dabei von einer Version der Band The Fourmost inspirieren lassen, der Song war auf der B-Seite einer ihrer Singles zu finden. The Fourmost wurden übrigens wie die Beatles von Brian Epstein gemanagt; ihr Sänger Brian O’Hara nahm sich 1999 das Leben.


    Quelle: Newsletter, 23.10.2020, 12:22 Uhr

    ************************
    Don't Eat The Yellow Snow!

    **************************

  • Musikalisch gesehen ist es wie gesagt nicht schlecht. Ohne Bild kann man sich das gut geben und denke auch, dass das Album gut werden könnte. Für mich aber immer noch unverständlich, warum diesmal nicht Janet & John mit dabei sind. Das gehört zu einer Learning English dazu. Sonst ist es einfach nur irgendein Coveralbum und man hätte die Bezeichnung "LE" dann auch weglassen können.


    Mir ist klar, dass das Video mit einem Augenzwinkern gesehen werden soll. Dafür, dass es angeblich alles so gewollt sein soll, ist es mir einfach nicht trashig genug. Auf mich wirkt es alles etwas zu sehr seriös und ernst gemeint. Das ist wie bei einem schlechten Schauspieler, dem man seine Rolle nicht abkauft.

    Immerhin klingt die Mukke ganz gut dynamisch und nicht so überdimensioniert Fett, wo der Song 10 Mal durch nen Kompressor gejagt wurde, um die eigene Lautheit zu überbieten.

  • Ziemlich nice das Ganze. Wo die ganze Nummer mit dem Buch bislang zwar okay aber ziemlich erwart- und vorhersehbar war (Fußball, Liverpool, deutsch-britische Lebensgeschichte, das sind ja alles keine Themen die langjährige Hosen-Fans in irgendeiner Form überraschen könnten) kommt die Nummer hier doch sehr unerwartet und frisch, die Chöre sind hosentypisch gut ausgearbeitet, generell klingen die Hosen jünger, weil eben auch der Stil unverbrauchter ist als der satte Deutsch-Rock der letzten Jahre der auch jüngere Bands wie FeineSahne oder die Broilers immer ein wenig alt und gut abgehangen klingen lässt...

  • Die Version daugt ma volle! Mich irritiert aber irgendetwas... :/ Ich kann aber nicht sagen was es ist. Das Video habe ich jetzt ca. 6 x angesehen... aber ich komm nicht drauf. Da ist doch noch was...? Oder? Hhhmmm


    Auf alle Fälle witzig gemacht! Und man sieht, glaub ich, dass es mit einem Augenzwinkern zu nehmen/verstehen ist.

    Auf da Alm gibt´s ka Sünd!

    "… Nimm nichts mit, wir brauchen nichts. Lass alles hier und schmeiß es weg. All die Souvenirs, unsere Biographien.

    Alles lästiges Übergewicht… "

  • Das Video finde ich ganz witzig. Musikalisch ist es recht nah am Original. Das passt natürlich zum Thema, aber irgendwie mochte ich an den LE-Alben immer, dass die alten Songs etwas mehr Wumms bekommen haben. Jetzt weiß ich immer nich nicht, ob ich das Album kaufen soll...

  • Jetzt geben sich Die Roten Rosen als DTH aus! Unfassbar!

    Ich finde Song und Video sehr unterhaltsam; doch als “Rosen“-Album (sollte diese Richtung beibehalten werden)

    hätte es dem Ganzen die Krone aufgesetzt.

  • Also das einzige was mich noch etwas stört ist die Produktion. Es wurde schon erwähnt, dass es stark komprimiert wurde. Und ich weiß, dass der Sound Vintage klingen soll. Aber der Sound aus dieser Zeit klingt nur teilweise so, z. B. bei "Do You Love Me". Für "Respectable" hätte ich mir einen cleaneren Sound gewünscht. Eher im Stil von "Learning English Lesson Two".

    ************************
    Don't Eat The Yellow Snow!

    **************************

  • Megagut, ich bin begeistert!

    Meine Gleichgültigkeit nach der ersten Ankündigung ist nun lauter Vorfreude gewichen.

    Geht mit genauso. Und das Video passt super.


    Allerdings sehen die vier Herren im Vordergrund irgendwie gruselig aus. Speziell Campi könnte mit dieser Frisur und seinem Gesichtsausdruck in jedem Psycho-Thriller den "Irren von nebenan" geben...

  • Der Tanz wäre doch was für Konzerte in Corona-Zeiten: man kann super mit 2 Meter Abstand rum hoppeln und "verhalten singen". Wer braucht schon Pogo und Crowd-Surfing, wenn man das hat :D

    Beim Tanz musste ich an die "grandiosen" Fantasy Girl-Zeiten denken. :D

    Auf der Suche nach nem brauchbaren Referenzvideo hats mir regelrecht in den Beinen gejuckt, durchs Wz zu tanzen. 💃

    Achtung, das Video ist nur bis 0:15 erträglich. 🙉


    Zum Hosen-Video:

    herrlich, sowohl optisch, als auch musikalisch (also das Lied als solches)!

    Finde die Beat(les)-Parodie großartig und Kuddels "ela-stiche Beine" erst... :D

    Wer keine Angst vorm Teufel hat, braucht auch keinen Gott!


    Nr. 5 lebt - wir sehen uns wo die eisernen Kreuze stehen...

  • Quelle: DTH-Facebook

  • Bin gegenteiliger Meinung was die Roten Rosen angeht. Mersey Beat ist eine Wertschätzung der Originale, die Roten Rosen Sachen sind eher Spassprodukte, Verpunkungen, teilweise Verarschungen. Immer etwas drüber. Darum ist es auch in Ordnung, dass der Klang hier nicht zu sehr übersteuert wird und man sich am Klang der Vergangenheit orientiert. Etwas moderner, bei einigen Liedern sicher auch härter, aber keine offensichtliche Verpunkungen.

    Das Projekt wird mit Campinos Buch zusammenhängen und wer es gelesen hat wird merken, dass es ihm mit seiner Geschichte, England und der Musik sehr ernst ist.


    Ich denke gerade zum Beispiel an Nirvanas In bloom Video von 1992, erkenne da insofern Parallelen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!