Rechnungskorrekturen Konzerttickets

  • Kaufmich sendet aktuell Rechnungskorrekturen zu alten Bestellungen


    Hier kommt der Diktator!
    wer ihm nicht folgt, der wird verbannt.
    Er verlangt absoluten Gehorsam
    von seiner kranken Anhängerschaft.

    _________

    Meine Marktplatz-Artikel

  • frag mich jetzt was diese Korrekturen soll. Das ist uralt und wahrscheinlich hätte es keinen interessiert, wenn sie es nicht geschrieben hätten. Man soll keine schlafende Hunde wecken. Ich habe bisher 7 bekommen

  • Falsche Rechnungen müssen korrigiert werden.
    Muss bei einer Prüfung aufgefallen sein.

    Aber ob der Weg korrekt und rechtssicher ist: bin ich mir nicht sicher.
    Alte Besteller aus 2014 (bis dahin gehen die Korrekturen aktuell) werden ja nur via eMail benachrichtigt. Und ob diese Adressen noch immer bei jeden gültig sind?

    Und theoretisch müsste die ausgewiesene MwSt doch zurück gezahlt werden anstatt einfach neu zu verbuchen.

    Egal - Kleckerkram.

    Hier kommt der Diktator!
    wer ihm nicht folgt, der wird verbannt.
    Er verlangt absoluten Gehorsam
    von seiner kranken Anhängerschaft.

    _________

    Meine Marktplatz-Artikel

  • Hallo,


    die kauf mich GmbH hat für eine reine Netto-Leistung die Umsatzsteuer in Höhe von 19% versehentlich an das Finanzamt abgeführt. Das muss ein Fehler im Programm zur Erstellung der Rechnungen gewesen sein. Vermutlich fand vor kurzem eine Betriebsprüfung statt, so dass dies nun bemerkt wurde. Logisch, dass es für den Verbraucher kein Geld zurück gibt. Die Höhe der in Rechnung gestellten Vorverkaufsgebühr ist schließlich korrekt. Nun bekommt Kauf mich über diese Vorgänge Geld vom Finanzamt zurück, da auf eine reine Netto-Leistung, die mit keiner Umsatzsteuer belegt ist, 19% Umsatzsteuer fälschlicherweise an das Finanzamt abgeführt wurde.

    viele grüsse aus südbaden


    mike

  • Logisch, dass es für den Verbraucher kein Geld zurück gibt. Die Höhe der in Rechnung gestellten Vorverkaufsgebühr ist schließlich korrekt.

    Also, die Umsatzsteuer, die an das Finanzamt abgeführt wurde, wurde über den Verkaufspreis an den Käufer weitergegeben. Wenn die Umsatzsteuer aber gar nicht hätte berechnet werden müssen, dann müsste auch der Verkaufspreis neu berechnet werden.

    ************************
    Don't Eat The Yellow Snow!

    **************************

  • Ich verwende mal hier das Beispiel Festwiese Leipzig 22.08.2015.


    Hier wurde pro Ticket eine Vorverkaufsgebühr i. H. v. 4,00 EUR inklusive Mehrwertsteuer berechnet. Die Höhe der inkludierten Mehrwertsteuer beträgt 19%, d. h. 0,64 EUR p. Ticket. Dementsprechend hat die Kauf Mich GmbH 3,36 EUR behalten und 0,64 EUR abgeführt. Jetzt erhalten sie die 0,64 EUR offensichtlich zurück, geben die aber nicht weiter, sondern behalten sie ein. Aus dem Gewinn von 3,36 EUR werden jetzt 4,00 EUR.


    Rein buchhalterisch wäre es korrekt die zurück erhaltene Mehrwertsteuer an den Käufer weiterzugeben, so wie das auch beim Verkauf gemacht wurde.


    Man kann jetzt noch spekulieren wieviel von den 70.000 Tickets über Kauf MICH verkauft wurden. Gehen wir mal von der Hälfte aus, dann würde ein zusätzlicher Gewinn von 22.400 EUR entstehen.

    By the way, mich stört es nicht, dass sie 0,64 EUR einbehalten. Ich habe das Geld schon abgeschrieben und wenn es hilft, dann sollen sie es meinetwegen einbehalten.

    ************************
    Don't Eat The Yellow Snow!

    **************************

  • Nur um noch eine Variante mit in den Raum zu werfen. Es wäre ja möglich dass die 19% nicht an das finanzamt gingen, sondern einfach nur der Rechnungstext falsch war. Denke das sind zwei paar schuhe wie der rechnungstext lautet und wie hintenraus der steuermensch ans finanzamt abführt.

    Von daher ist die these mit den eingestrichenen extra cent zumindest nur eine möglichkeit. Ich denke eher dass dies nur eine rechtlich notwendige korrektur ist. Mich wundert eher dass man die eechnung nicht neu ausstellt sondern sone erklärung der änderung erhält. Aber rechnungsstellung ist sicher kein thema in dem ich mich gut auskenne, also denk ich das wird schon alles so richtig sein.


    cAz

  • Das ist natürlich auch eine Möglichkeit. Nur die Formulierung war falsch.


    Ich habe mich halt nur auf den Beitrag vor mir bezogen. Dort hieß es:

    Zitat

    die kauf mich GmbH hat für eine reine Netto-Leistung die Umsatzsteuer in Höhe von 19% versehentlich an das Finanzamt abgeführt.

    ************************
    Don't Eat The Yellow Snow!

    **************************

  • Ich sag Mal so:

    Die lästigen Rechnungkorrekturen bringen mir nichts, der Kauf mich GmbH aber sicher einen Sechsstellungen Betrag, die sie entweder irrtümlich angeführt, mindestens aber falsch ausgewiesen haben.

    Wer Karten als Firma gekauft hat und Mehrwertsteuerabzugsberechtigt war, muss den Betrag nun theoretisch nachzahlen.


    Mir ist nun mal aufgetischt worden wie viele Euros ich in den letzen Jahren ich für Konzerte alleine bei Kauf mich bezahlt habe und wie unverschämt die Gebühren angestiegen sind.

  • Ich habe bisher nur eine Mail bekommen.

    Aber ich hab mal irgendwann meine Mailadressen gewechselt, dachte allerdings, dass sei schon länger her gewesen.

    Aber dann lief ein Großteil meiner Ticketbestellungen bei KM wohl noch über die alte Adresse, wenn sonst nix kommt (und wenn sie immer an die bei der Bestellung verwendete Mailadresse schreiben und nicht an die aktuell hinterlegte).

    Wer keine Angst vorm Teufel hat, braucht auch keinen Gott!


    Nr. 5 lebt - wir sehen uns wo die eisernen Kreuze stehen...


  • Da sie schreiben „da wir Ihnen für die Vorverkaufsgebühr versehentlich unberechtigt Umsatzsteuer in Rechnung gestellt haben.“ sehe ich das wie du, das sie 19% zuviel kassiert haben.


    Nun kannst du das noch über alle xxxx Konzerte in den letzen Jahren zurück bis 2014? Rechnen. Lohnt sich schon. Schönen 1. Advent für Kauf mich.

  • Um mal bei dem angesprochenen Beispiel zu bleiben. Es besteht auch die Möglichkeit, dass kauf MICH zwar Umsatzsteuer abgeführt hat, aber das nicht an den Käufer weitergegeben hat. Also, dass sie die ganzen 4,00 EUR Vorverkaufsgebühr als Grundlage für die Berechnung der Umsatzsteuer verwendet und dafür 19% (also 0,76 EUR) abgeführt haben. Dann wäre diese Korrektur auch erforderlich, da die 4,00 EUR eben nicht den Mehrwertsteueranteil enthalten.

    ************************
    Don't Eat The Yellow Snow!

    **************************

  • Da sie schreiben „da wir Ihnen für die Vorverkaufsgebühr versehentlich unberechtigt Umsatzsteuer in Rechnung gestellt haben.“ sehe ich das wie du, das sie 19% zuviel kassiert haben.


    Nun kannst du das noch über alle xxxx Konzerte in den letzen Jahren zurück bis 2014? Rechnen. Lohnt sich schon. Schönen 1. Advent für Kauf mich.


    Bei der Vorverkaufsgebühr handelt es sich um eine Leistung, die nicht besteuert wird. Wenn nun beispielsweise 4,20€ Vorverkaufsgebühr zu zahlen sind, ist dies ein reiner Nettobetrag ohne 19% Mehrwertsteuer. So auch die Erläuterung von kauf mich in den Mails. Der Kunde zahlt 4,20€, kauf mich erhält 4,20€. Jetzt wurden aber wohl 4,20€ inkl. 19% MwSt. berechnet. Daher wurden hier 0,67€ MwSt. mit der monatlichen Umsatzsteuer abgeführt. Für den Privatkunden ändert sich daher nichts, da der Zahlbetrag jeweils gleich ist. Kauf mich „entgehen“ fälschlicherweise 0,67€, daher muss dies korrigiert werden. Daher sind Spekulationen, dass hier dem Kunden etwas entgeht, komplett fehl am Platz.

    viele grüsse aus südbaden


    mike

    Einmal editiert, zuletzt von jmrsmr () aus folgendem Grund: Korrektur, da am Taschenrechner vertippt (4,00€ statt 4,20€).

  • Daher sind Spekulationen, dass hier dem Kunden etwas entgeht, komplett fehl am Platz.

    Du hast Recht. Es sind Spekulationen. Man weiß nicht wie kauf MICH das bilanziert hat. Deswegen gibt es hier mehre Deutungsmöglichkeiten.


    Wenn sie aber Mehrwertsteuer berechnen und diese auch abführen, dann hat zunächst mal der Käufer die Mehrwertsteuer bezahlt. Wenn sich jetzt herausstellt, dass das nicht erforderlich war und sie das Geld entsprechend zurück erhalten, dann wäre es auch nicht erforderlich gewesen dieses dem Käufer zu berechnen. Ergo könnte man das an den Käufer zurückzahlen. In dem Fall wäre der Gedanke nicht fehl am Platz.


    By the way… erkläre mir mal bitte wie Du bei 4,20 EUR auf 0,47 EUR enthaltene 19% Mehrwertsteuer kommst. Meiner Berechnung nach wären es 0,67 EUR.

    ************************
    Don't Eat The Yellow Snow!

    **************************

  • Bei der Vorverkaufsgebühr handelt es sich um eine Leistung, die nicht besteuert wird. Wenn nun beispielsweise 4,20€ Vorverkaufsgebühr zu zahlen sind, ist dies ein reiner Nettobetrag ohne 19% Mehrwertsteuer. So auch die Erläuterung von kauf mich in den Mails. Der Kunde zahlt 4,20€, kauf mich erhält 4,20€. Jetzt wurden aber wohl 4,20€ inkl. 19% MwSt. berechnet. Daher wurden hier 0,47€ MwSt. mit der monatlichen Umsatzsteuer abgeführt. Für den Privatkunden ändert sich daher nichts, da der Zahlbetrag jeweils gleich ist. Kauf mich „entgehen“ fälschlicherweise 0,47€, daher muss dies korrigiert werden. Daher sind Spekulationen, dass hier dem Kunden etwas entgeht, komplett fehl am Platz.

    Wie oben zitiert ist das so nicht aus den mir zugesendeten Mails zu erkennen.

    „da wir Ihnen für die Vorverkaufsgebühr versehentlich unberechtigt Umsatzsteuer in Rechnung gestellt haben.“

    Das müsste dann heißen auf der Rechnug falsch ausgewiesen ist oder so.

    Aber egal, bei der letzten Tour weisen Sie nicht mal Vvk Gebühren aus da kann man nix falsch machen. Erstaunlich das es erst nach ~6 Jahren auffällt

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!