• Auch ich bin ein Schokoholic (Gibt es eine weibliche Form von diesem Wort?).


    Was wäre en Leben ohne all diesen Guten Leckereien, beim Apfelstrudel angefangen, über´s Mohnzelt bis zur Zimtschnecke, da führt für mich kein Weg daran vorbei.


    Obwohl es in den letzen Jahren sicher nur sehr sehr wenige Wochen gab in denen ich nicht irgendetwas Süßes gegessen habe, komme ich mit meiner Sucht ganz gut klar, wobei dies wohl vorallem daran liegt, das sie von der Gesellschaft akzeptiert wird.


    An ein Monat, es muss vor zwei oder drei Jahren gewsen sein, kann ich mich erinnern, da habe ich wirklich nix Süßes angerührt und nach dieser Zeit hatte ich von selbst auch gar kein Verlangen mehr danach. Doch dann kam mir wieder ein Stück Torte oder sonst etwas entegen und somit war´s auch vorbei mit der Enthaltsamkeit.


    Ich will auch gar nicht auf all die guten süßen Sachen verzichten.
    Warum auch?


    Den süßen Leckereien versuche ich mit Obst und Gemüse, das ich nun seit längerem regelmässig esse entgegen zu wirken.
    Das funktioniert ganz gut und der eigene Körper freut sich auch darüber.


    Noch mehr hat sich wohl mein Körper gefreut, als meine Autoaggression ein Ende genommen hat, das war wirklich schlimm, ist halt blöd wenn frau nach Schmerzen süchtig wird. Da musste dann auch ein Schlußstrich gezogen werden.
    Bei den Süßigkeiten ist das zum Glück nicht nötig.



    Der Thread ist voll toll, Selenbrant, auf die Idee wäre ich auch gerne gekommen ;)


    Wie sieht´s denn nun bei dir aus, welche sind deine süßen Favoriten und was tust du dagegen?


    Ach ja, nun hätte ich beinahe meine liebsten süßen Sünden :D vergessen, da wären nun:
    - Cremeschnitten
    - Kardinalschnitten
    - sowie andere nicht industriell hergestellte Mehlspeißen
    - Schoko & Keks Kekse von Milka

    Ein Tag wie jeder andere,
    doch für mich ist er nicht gleich.
    Ich fühle mich heute seltsam gut, denn ich weiß, es ist soweit.
    Ein Leben, das zu Ende ist, und eins das neu beginnt.
    Durch die Tür nach draußen gehen,
    es gibt kein Zurück.

    Einmal editiert, zuletzt von polsterzipfal ()

  • ich kann nicht ohne gummibärchen ^^ aber was solls ^^:] :)

    Smash Fascism


    15.5.05 Münster | 8.12.08 Dortmund | 22.12.09 Bremen | 29.12.08 Köln | 30.12.08 Oberhausen | 19.12.09 & 22.12.09 Düsseldorf | 24.11.12 Düsseldorf | 08.12.12 Erfurt | 26.12.12 & 27.12.12 Dortmund | 15.5.13 Bielefeld | 21.6.13 Bocholt | 29.06.13 Köln | 12.10.13 Düsseldorf | 11.08.15 Esch-sur-Alzette (L) | 26.12.17 & 27.12.17 Dortmund | 18.05.18 Esch-sur-Alzette (L)

  • Bin seid ner Woche auf halbwegsfreiwilligen Entzug. Nicht sehr gut und einfach aber 1 kilo ist schon runter.
    So langsam wirds auch einfacher. Hab nicht mehr ganz so die Suchattacken. Aber im Büro ist es schwer wegen den 1000 mini Gummibärchentüten die da rumfliegen und nur drauf warten gegessen zu werden

  • Hatte ne üble Süßigkeitensucht aber in den Ferien hat sich das alles gelegt... wat hab ich erreicht... das ich jetzt 50/51 kg wiege und wieder kondition habe *freu* ... aber komplett darauf verzichten ist falsch. Einmal die Woche oder ab und zu gönne ich mir nen JunkFood Day denn ich bin n JunkFood Junkie und ganz ohne gehts auch net ^^

    Bilder

    • junkfoodava.jpg
  • Bin extremst Schokosüchtig, und das beeinhaltet so ziemlich fast jede Schokolade(auf alle andere Süßigkeiten kann ich verzichten) ! Ich habe mir das auch abgewöhnt mir den Konsum irgendwie ganz verbieten zu wollen. Ich habe es nur eingeschränkt, weil das bei mir ne zeitlang auch ziemlich extrem war; da hab ich mich fast ausschliesslich von Schokolade ernährt und manchmal am Tag bis zu 5 Tafeln gefuttert!-Sehr gesund! :s_iro: Eingeschränkt hab ich`s halt so, daß ich von Woche zu Woche den Konsum reduziert hab, und mittlerweile ess ich am Tag nur noch ein Riegel bzw. Stück und an manchen Tagen klappts auch ganz ohne. Aber ganz komplett ohne Schoko- kann ich mir nicht vorstellen!

    ...Grün ist die Hoffnung

  • Bin "trockener Schokoladiker". Habe früher extrem viel Schokolade gegessen, aber vor ca. 8 Jahren von einem auf den anderen Tag aufgehört. Ich mag den Geschmack immer noch ganz gern, beim Milchreis z.B. Allerdings esse ich keine Tafelschkolade mehr! Und das ist gut so!! Es macht mir auch nix aus, wenn mir die jemd. vor die Nase hält, da bin ich eisern! Und so anderen süßen, klebrigen Kram wie Bonbons mag ich sowiese nicht.

    Wer keine Angst vorm Teufel hat, braucht auch keinen Gott!


    Nr. 5 lebt - wir sehen uns wo die eisernen Kreuze stehen...

  • also ich speziel jetzt nicht aber meine schwester, sie hat z.b immer in ihrer handtasche ne tafel schokolade dabei, ich find das echt hart xD

    Ich habe soviel über die Bösen Auswirkungen von Rauchen, Trinken und Sex gelesen, dass ich beschlossen habe mit dem Lesen aufzuhören!

  • @ Selenbrant: Also ich habe damals tatsächlich die Erfahrung gemacht, daß es mir persönlich nicht schlecht geworden ist von dem ganzen Schokokonsum; was mich aber im Nachhinein trotzdem doch sehr verwundert hat, da man das ja doch schon bei der ein oder anderen Sache(z.B. Chips, oder so) bei übermäßigem Konsum beobachten kann. Und komischerweise bin ich Schokolade auch nie leid oder leid geworden. Komischerweise setzt die bei mir auch noch nie gewichtstechnisch an.


    Früher(mit ca. 13-16J.) hab ich mir auch nie so richtig Gedanken drüber gemacht, daß das gesundheitlich auch einfach nicht gut ist/sein kann- heute denke ich da anders drüber.


    Aber an alle die Schokosüchtig sind: Was denkt bzw. glaubt ihr denn woher dieses Verlangen nach Schokolade bei euch kommt? Z.B. evtl. weil man als Kind keine Schokolade bzw. nur sehr wenig essen durfte? Daß man einfach einen Schub Glückshormone kriegt? Schokolade die Nerven beruhigt? Wäre mal interessant zu wissen.

    ...Grün ist die Hoffnung

  • „Schokoladensucht“ hab ich auch. Ich esse eigentlich jeden Tag zumindest einen Riegel Schokolade oder irgend etwas anderes süßes. Hab da keine bestimmten Vorlieben. Marzipanschokolade, Vollmich , Zartbitter, Mandel, weiße Schokolade... ich esse alles. :D
    Manchmal denke ich schon, dass ich das einschränken muss, aber wenn ich mir das extra vornehme, denke ich erst recht daran, Schokolade essen zu müssen.
    Ich glaube mal gelesen zu haben, dass vor allem Frauen Schokolade bzw. süßes gerne essen, weil der Serotoninspiegel nach dem Eisprung sinkt und man durch Verzehr von Schokolade diesen ja wieder anheben kann. Wir können also nichts dafür. ;)
    Schokolade enthält tatsächlich auch süchtig machende Stoffe, aber in sehr geringer Konzentration, so dass man das schon kiloweise essen müsste, um davon was zu merken.


    @Stella: Stimmt, so richtig leid werde ich Schokolade auch nie, was bei Chips anders ist, aber eines mag ich nicht so gerne, diese Butterkekse mit Schokolade, da habe ich mich als Kind nach einer Packung übergeben müssen. Das ist dann auch wieder das Thema mit der Kindheitserinnerung.



    Was sind denn Trolli Hamburger?


    Diese Hallorenkugeln sehen wirklich gut aus! 8o :]

    Wir werden siegen - irgendwann einmal.
    Und wir leben nur für diesen einen Tag
    .

  • Zitat

    Original von *StellaM*
    Aber an alle die Schokosüchtig sind: Was denkt bzw. glaubt ihr denn woher dieses Verlangen nach Schokolade bei euch kommt? Z.B. evtl. weil man als Kind keine Schokolade bzw. nur sehr wenig essen durfte? Daß man einfach einen Schub Glückshormone kriegt? Schokolade die Nerven beruhigt? Wäre mal interessant zu wissen.


    Ich habe zwar als Kind wenig Schokolade gegessen, wenn dann bei den Großeltern oder an Geburtstagen oder zu Nikolo.
    Darüber bin ich nicht unglücklich, denn so manche Kinder bekommen bergeweise Süßigkeiten und haben einen kaputten Zahn nach dem anderen, bei mir sind zum Glück noch alle heil.
    Aber gut, ich bin ein bissl vom Thema abgekommen.


    Meine Antwort auf Stellas Frage ist kurz und bündig: Süßigkeiten udgl. schmecken mir einfach viel zu gut, da komme ich nicht daran vorbei. Ich brauche diese kleinen Versüßungen des Lebens.


    Ein (leider sehr kleines) Foto vom Chocoholic habe ich noch angehängt.

    Bilder

    • chocoholic.jpg

    Ein Tag wie jeder andere,
    doch für mich ist er nicht gleich.
    Ich fühle mich heute seltsam gut, denn ich weiß, es ist soweit.
    Ein Leben, das zu Ende ist, und eins das neu beginnt.
    Durch die Tür nach draußen gehen,
    es gibt kein Zurück.

    4 Mal editiert, zuletzt von polsterzipfal ()

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!