• Ja, ich bin auch dabei. Fand aber das flutschte gestern extrem gut. Ich hatte mein Ticket echt schnell und hätte dann fast 10 minuten lang sicher noch bestellen können da die Seite so stabil war. Das war ja fast schon zu einfach.

  • Wie sind denn die Karlsruhe-Karten bei euch angekommen? Meine ist extrem schlecht bedruckt, ich hoffe mal nicht dass am Einlaß irgendwer den Code scannen will, das könnte echt problematisch werden. Ist das bei noch jemand so?

  • Also falls noch jemand eine Karte für das Broilers Konzert in Karlsruhe über hat, kann er sich gerne bei mir melden ;)


    Wenn du dann 'ne Karte hast, meld dich bei mir wenn du magst.

    BAD RELIGION - 40th Anniversary Tour 2020

    02.+03.06. Wiesbaden | 14.06. Köln | 02.08. Coesfeld | 11.-14.08. Punk Rock Holiday | 16.08. Ljubljana


    "Haste 'nen Link zur Quelle für mich?" :)

  • Immer raus, auch wenn es mal was "Negatives" ist, Toffu! Es reisst dir keiner der Kopf, ich schon gar nicht.. ;).


    Ich fand die Broilers bis vor 3, 4 Jahren eigentlich ziemlich ok bis gut. Leider haben sie sich sowohl auf Konserve, als auch vor allem live unfassbar schlecht entwickelt (nach meinem persönlichen Gusto) - es wurde alles nett, harmlos, beliebig. Die Musik ist Fischer-Romantik mit Tattoos und Hydraten-Optik. Letzters war zwar immer so, doch als sie noch rauer waren und nicht so anbiedernd beliebig wie in den letzten Jahren, hat die Optik wenigstens noch einiermassen gepasst...


    Für sein Aussehen kann man ja nix, für sein Styling allerdings schon - und wenn da der Gitarrist mit diesen (in meinem Augen SCHLECHT) geschminkten Augen und Iro auf der Bühne steht, sich aber bewegt wie ein Oberbauer, dann muss ich einfach nur facepalmend grinsen... Nervig wird es aber mittlerweile, wenn Sammy live seine Klappe aufmacht und zu reden beginnt. Soll er spielen - Vollgas. Aber reden soll er auf keinen Fall - zumindest nicht solches Blech. Da kommt eine so dermassen gequirlte Scheisse bei raus, dass man sich als erwachsener Mensch einfach fast schon "fremdschämen" muss... Prolliger geht es kaum. Dazu dann noch seine klotzige Erscheinung - es ist einfach peinlich. Immer dieses "ich bin so voll"-Gequatsche - wen interessiert sowas denn? Soll er besoffen sein - wunderbar, sind wahrscheinlich 50% im Publikum auch. Also nicht erwähnenswert!


    Dann seine Ansagen, die immer schön auf Applaus ausgerichtet sind - pure Selbstbestätigung!? Sicher und gemütlich vor einem gleichgesinnten Publikum. Sich gegenseitig auf die Schultern klopfen, alles fine, sicher in der Komfortzone... Sowas finde ich einfach immer obergääähn...
    Schon zB 1993 bei den Hosen, als sie vor (sicher zu 99,99%) Antinazi-Publikum entsprechende Ansagen gemacht haben bei Konzerten. Was soll das denn bringen? Damals wusste der Hosen-Fan welche Einstellung hinter der Band steckt und war sicher mitunter deswegen auch ein Fan der Band... Sich selber gegenseitig feiern? Und dann diese unbeholfenen "Nazis raus!"-Rufe.. In der Halle waren bestimmt keine - und wohin denn "raus"? Aus Deutschland? In's nächste Land, damit die sich dann mit dem Pöbel rumschlagen müssen? Wenig weit gedacht, diese stumpfe Parole!


    Deswegen hat es mich so geärgert anno 2012/13, dass man vor den durch "Twd" erreichten Massen keine eindeutige, messerschafe Ansage gemacht oder eben zB "Europa" als Single ausgekoppelt hat und so in Interviews für jeden hörbar Stellung bezogen hätte... Das hat man versäumt. Während man früher nicht müde wurde Stellung zu beziehen und Ende 1992 "Sascha" als Vorbote von "Kauf mich" in's Rennen geschickt hat. Das war nach den brutalen, traurigen Anschlägen in Rostock etc ein Statement, das es 2012 ähnlich wieder gebraucht hätte mit "Europa" - doch man tat, trotz vorhandenem Song, viel zu wenig!
    Dabei ist "Europa" gegenwärtig viel wertvoller als "Sascha" oder "Schrei nach Liebe" oder auch "Willkommen in Deutschland" - denn wähhrend der konservative Mitte-Rechts-Wähler, der AfD-Partygänger oder ähnliches Gesocks sich nicht als Nazis sehen und deswegen sich von "Sascha" nicht angesprochen fühlen, wird mit "Europa" mit dem Finger auf sie gezeigt. Eine entsprechende Ansage live und sie müssen sich blossgestellt fühlen bei Konzerten - und wäre mit einer Single diesbezüglich bei Interviews die Sache thematisiert worden und man hätte es DEUTLICH vernommen, wäre der Pöbel viellicht (!) gar nicht aufgetaucht! Ich schweife ab... :D


    Da fand ich Weidners Ansagen bei Onkelz-Konzerten wesentlich mutiger und pointierter - er wusste, dass er sich damit mit Fans anlegt, es war ihm egal und er hat es getan - immer und immer wieder!

    Einmal editiert, zuletzt von pillermaik ()

  • Die Anti Nazi Passage unterschreibe ich - ich fand da auch die Haltung Farin Urlaubs immer relativ ansprechend...
    Interessant aber, was Sammy so auf Anhieb musikalisch erkennt 8) Bei der "Verstellung der Stimme" gehe ich aber auch konform. Das nervt mich bei Rappern genau so wie die pseudo-ausländische Aussprache in der deutschen Popmusik, die sich seit Jahren breit macht...

    Megawatt- Die Band von Constantin aus Marienfelde:
    Neues Album: Die Nächste Etappe
    Jetzt als Download und Stream auf Amazon, Google Play, iTunes, Spotify, Deezer
    http://www.megawatt-berlin.de

    2 Mal editiert, zuletzt von Conse ()

  • Erschreckend, ich haben nie bemerkt das Sammy ausschaut wie der Gabalier (gut, den vermeidet man ja sehen zu müssen) nur ohne diese feschen Lederhosen. :D

    .... das hat wahrscheinlich hormonelle Gründe!

  • Ich hätte verdammt Zeit für eine neue Tour :think: :think:
    Habe Sammy bei den Pauken & Trompeten mal drauf angesprochen, mehr als verschmitzes Grinsen konnte man ihm nicht entlocken :D



  • Die Santa Muerte fand ich noch gut mit teilweise richtigen Hits.
    Die Live Tapes waren eine schöne Zusammenfassung, aber danach kann ich mit der Band auch nicht mehr viel anfangen.

    NEIN :!:

  • Mir hat die Noir noch echt gut gefallen, aber die brauchte auch ein wenig Zeit. Den Nachfolger fanden viele stärker, ich hingegen empfand ihn als eher schwaches Album.


    Edit: Mit "Keine Hymnen heute" ist aber für mich DER Broilers-Song des Jahrzehnts drauf.

    Wir sind übrig.

  • Ich find beide recht gut, jeweils mit für mich


    - echten Hits (Zurück in Schwarz, Die Hoffnung stirbt nie, Grau-grau-grau / Nur ein Land, Keine Hymnen heute, Ihr da oben, Zu den Wurzeln),


    - guten Songs (Gutes Leben, Ich brenn, Nanana, Ist da jemand, Nur nach vorne / Meine Familie, Bitteres Manifest, Und hier steh ich, Beste aller Zeiten)


    - und einigem, mit dem ich wenig anfangen kann (Irgendwo dazwischen, Rest und ich (find ich textlich irgendwie schwach) / Gangsta, Gangsta).



    Kommen aber auch meiner Meinung nach beide nich an die Santa Muerte ran, die ich durchgängig richtig richtig stark finde. Im Sommer eines meiner absoluten Lieblingsalben. Die überragenden den "Tanzt du noch einmal mit mir", "33 RPM" und "Harter Weg" - aber auch "Gemeinsam", "In ein paar Jahren", "Wie weit wir gehen", "Stoßen wir an", "Singe, seufze, Saufe" - alles Hits für mich ! 8)


    .
    Live haben sie aber tatsächlich nachgelassen, vor allem der immer genau gleiche Ablauf mit genau gleichen Ansagen (über mehrere Touren!) langeweilt echt. Die Pause hat daher hoffentlich gut getan - bei mir ist jedenfalls wieder Bock da!

    "Mit 15 schrieben wir noch Parolen an die Wand,
    die keiner von uns damals...so ganz genau verstand."

    Einmal editiert, zuletzt von BzbE ()

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!