Beiträge von binda

    Zitat

    So gut aussehend habt Ihr die Band selten gesehen.


    Noch besser als in den beiden Videos davor? ^^ Das ist ja kaum auszuhalten.


    Aber gut, die JKP Ankündigung kling eher danach, dass es nach dem bekannten Muster gemacht ist. Wahrscheinlich auch schon längst vor der Veröffentlichung produziert, wie das "Slow Down" Video.

    Kann man das überhaupt noch "Single" nennen? Zum streamen und downloaden ist der Song bereits verfügbar. Eine physische Veröffentlichung in Form einer CD oder Vinyl scheint es nicht zu geben. Es ist lediglich ein Musikvideo zu dem Song gemacht worden. Wobei ich den Aufwand für das Produzieren eines Musikvideos nicht gering schätzen möchte. Ich bin gespannt ob das Video wie die anderen beiden Videos zu diesem Album gemacht ist (Ansager, schwarz-weiß Optik, Retro-Instrumente, 60er Jahre Mode und Frisuren) oder ob es eine kurze Story gibt. Der Hinweis, dass sich das Wachbleiben ganz besonders lohnt, klingt ja spannend.

    Da ich gerade im Flow bin, hier mein Best Of der sogenannten "mittleren Periode":


    1. As I Went out One Morning

    2. The Ballad of Frankie Lee and Judas Priest

    3. I Pity The Poor Immigrant

    4. I Threw It All Away

    5. Tonight I'll Be Staying Here With You

    6. Day of the Locusts

    7. Sign on the Window

    8. Three Angels

    9. I Shall Be Released

    10. Knockin' On Heaven's Door


    Zu dieser Phase gehört eigentlich auch das Album "The Basement Tapes", was aber erst später veröffentlicht wurde. Hier finden sich auch ein paar echte Perlen, die allerdings größtenteils nicht zu Ende produziert wurden.


    11. You Ain't Goin' Nowhere

    12. Yea! Heavy And A Bottle Of Bread

    13. Please, Mrs. Henry


    Das letzte ist übrigens ein echt gelungenes Sauflied. Schlägt "Bommerlunder", "Jägermeister" und "Frühstückskorn" um Längen.

    Ich habe mich vor Jahren gefragt, ob die Hosen irgendwann noch mal ein Folgealbum zu Learning English Lesson 1 rausbringen würden. Ich habe in diesem Zusammenhang auch überlegt, wie das funktionieren könnte. Damals dachte ich an eine Fortsetzung mit Bands, die die Hosen nach 1991 beeinflussten, z. B. Nirvana, Faith No More, Red Hot Chili Peppers, Bad Religion oder Rage Against The Machine. Mit diesen Bands hätte ich mir eine Fortsetzung gut vorstellen können, weil sie für den Sound der Hosen eine Rolle gespielt haben.


    Als dann 2017 die Ankündigung zur Fortsetzung kam und die Bands bekannt gegeben wurden, war ich zunächst erstaunt, dass es im Prinzip dieselbe Punkmusik der Anfangszeit mit ein paar anderen Bands war. Keine Weiterentwicklung des Konzepts. Und auch wenn das Album nicht mehr so gezündet hat wie das erste Learning English Album, hat es erstaunlich gut funktioniert. Es war authentisch, da diese Bands die Hosen direkt beeinflussten. Und auch der druckvolle Sound hat den angestaubten Punk-Klassikern gut getan. Der besondere liebevolle Charme bestand aber auch hier, wie im ersten Teil darin, dass Gastmusiker der Originale mit an Bord waren.


    Nachdem zwischen dem ersten und dem zweiten Teil der Learning English Serie sechzehn Jahre lagen, folgt nun nach nur drei weiteren Jahren der dritte Teil. Dieses Mal als Soundtrack zu Campinos Buch "Hope Street". Statt Punk-Rock gibt es auf diesem Album größtenteils Charthits der Mersey Beat Ära. Leider wurde das Learning English Konzept aber über den Haufen geworfen: keine Gastmusiker und auch kein roter Faden mit Janet & John. Ein Schnellschuss, der in kurzer Zeit entstanden ist. Eine Liebeserklärung an Liverpool, die schnell gehen musste.


    Es wurden Songs ausgewählt, die größtenteils zu den erfolgreichsten dieser Ära zählten. Man könnte kritisieren, dass überwiegend Charthits gewählt wurden, die gut funktionieren. Und es wurde generell der gemäßigte Sound dieser Songs beibehalten. Dementsprechend verändert sich der Charakter von so fürchterlichen Schnulzen wie "Bad To Me" und "Needles and Pins" nicht. Besser ist die Interpretation beim Song "Slow Down" gelungen, dem man etwas mehr Power gegeben hat und der dadurch extrem dazu gewinnt. Und was dem Album natürlich auch zugutekommt, ist die Leidenschaft, die Campino für den Mersey Sound entwickelt hat und die man bei den Interpretationen spürt.


    So richtig kann ich mich aber nach den ersten Eindrücken mit dem Album noch nicht anfreunden. Es ist ein netter Spaß als Ergänzung zu Campinos Buch. Aber es hat in mir keine übermäßige Begeisterung für den Mersey Beat erzeugt. Und es fehlt mir ein bisschen der direkte Bezug zur Hosen-DNA und zum Learning English-Konzept.


    Punkte: 5/10

    "Früher" dachte ich, es läge am Duell der Alphatierchen (mit PM), dass du so vehement dagegen hältst und auf deinem beharrst, in dieser Diskussion muss ich aber grad erkennen, dass du die gleiche Art wie seinerseits dein Kontrahent hast und diese herablassende Art der Diskussion auch ohne ihn führst.

    "herablassende Art" - Aha. Also, ich bin sehr geduldig in den Diskussionen und versuche immer auf die Sache zurückzukommen. Aber nach "hat an allem etwas auszusetzen", "bemühte Ironie", "abwertende Aussagen", "proklamiert einzig Musikkenntnisse für sich", "trumpsches Verhalten", "man redet gegen eine Wand" und "einfaches Textverständnis funktioniert nicht" (alles Aussagen vor dem von Dir verwendeten Zitat) reicht es dann auch irgendwann mal. Und da ist mir Deine Auffassung dann einfach mal egal. Das ist Dein Problem.

    Punk war zu seiner Zeit Rebellion. Rock'n'Roll war zu seiner Zeit Rebellion. Ich denke, dass es in der Aussage darum geht. Und ich vermute mal darum, dass "Slow Down" auf drei Akkorden beruht. Den magischen drei Akkorden, die so typisch für Punk-Rock sein sollen. Aber "Tutti Frutti" von Elvis Presley kam 1956 raus, also ca. ein Jahr vor "Slow Down" von Larry Williams. Warum sollte das dann nicht der erste Punkrocksong gewesen sein?



    Edit: Im Original von Little Richard sogar schon 1955 veröffentlicht (Quelle: Wikipedia). Und es gab später auch eine Version von MC5, einer der wichtigsten Vorläufer des Punk.

    Du trittst auf wie eine erwachsene Frau, gibst vor Musikkenntnisse zu haben wie eine erwachsene Frau, diskutierst aber wie ein kleines Mädchen. Und dabei spielt es überhaupt keine Rolle ob Du ein kleines Mädchen oder ein kleiner Junge bist.


    Ich habe die Aussage, dass "Slow Down" "für manche so etwas wie der erste Punkrocksong" war, herausgenommen und zur Diskussion gestellt. Und das noch bevor Du in die Diskussion eingestiegen bist. Ich habe an keiner Stelle einzig für mich Musikkenntnisse "proklamiert".


    Ich könnte jetzt noch weiter ausführen, dass Du selbst relativ weit hergeholte Kausalketten herbeiredest, während Du dieses Deinem Diskussionspartner zum Vorwurf machst. Oder dass Du offensichtlich die gleichen Probleme mit Textverständnis hast, wie Du sie Deinem Diskussionspartner vorwirfst, bzw. bei Deinen initialen Reaktionen missverständlich schreibst. Allerdings möchte ich meine Energie nicht verschwenden.

    Wer ist denn von denen Trump Fan? Und wieso sollte man die Musik oder Songs deswegen nicht hören? Wenn ich das richtig verstanden habe, geht es in diesen neuen Songs auch um den Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan. Das ist erstmal ein ganz anderes Thema.

    Noch mal kurz zurück zum Video. Das ist doch das Video, aus welchem auch die Schnipsel für die Ankündigung zur Albumankündigung verwendet wurde, oder? Also, in dem Facebook Post vom 26.09.2020.

    Wenn die Hosen sich schon nicht auskennen, woher sollen wirs dann wissen? :D

    Übrigens steht da "Für manche ist..."! ;) Das ist so formuliert, dass man die Behauptung nicht dem Verfasser zuordnen kann. Der Verfasser hat gehört, dass das der erste Punk-Rock-Song sein soll und dokumentiert das damit. Dieser Stil wird auch gerne in den Boulevardmedien in Frageform verwendet. Also "Ist das der erste Punk-Rock-Song?". Man möchte den Leser auf eine bestimmte Spur bringen, kann sich aber rausreden, in dem man sagt "Ich habe doch nur eine Frage gestellt und das nicht selbst behauptet."

    Also möchtest Du nun dass ich das ausführe oder nicht? Du schreibst zwar am Anfang, dass ich das nicht brauche, aber führst dann schließlich selbst dazu aus. Also zählt nur Deine Meinung und meine Ausführungen interessieren Dich nicht, oder was? Nur mal ein kleiner Tipp: Guck Dir mal an wo Die Zauberflöte 1791 aufgeführt wurde. Das war nicht in einem pompösen Opernhaus, in der Abendgarderobe mit teuren Schmuck getragen wurde. Das war ein Stück in einfachem deutsch für einfache Leute im Theater auf der Wieden. [Anm.: vorherschende Sprache am Theater war damals italienisch] Es war genau das Gegenteil von elitärem Theater und eine Auflehnung gegen das von Dir sogenannte Establishment.


    Es ist darüber hinaus schon niedlich wie Du versuchst die Beatles dem Punk zu zuordnen in dem Du sie zwischen die anderen Vorläufer Bands (Kinks, Who, Stones) mogelst. Und dann auch noch mit einem Song, der gar nicht von den Beatles ist, sondern ein klassischer Song der US Rock'n'Roll Ära, den die Beatles nur gecovert haben. Und irgendwie auch süß, dass Du versuchst die Beatles hier als den großen Einfluss für die Musik von Die Toten Hosen darzustellen. Im aktuellen Interview mit Campino kannst Du nochmal nachlesen, wer die Hosen Ende der 70er / Anfang der 80er beeinflusst hat und weshalb sie angefangen haben Musik zu machen.


    Und um nochmal auf das angesprochene Thema mit Die Roten Rosen zurückzukommen, das wir im "Respectable" Thread diskutiert haben. Ich kann gut damit leben, dass es so veröffentlicht wird, wie es jetzt ist, nämlich als "Learning English Lesson 3". Ich hätte aber auch damit leben können, wenn es als Die Roten Rosen veröffentlich wäre. Deine These, dass bei den Roten Rosen immer alles nur Ironie und ein bisschen drüber ist, ist nur teilweise korrekt. Beim ersten Album trifft das zu, aber beim Weihnachtsalbum schon nicht mehr. Du kannst in Campinos Buch lesen wie ernst ihm Weihnachten immer war und auch in den Interviews 2007, die zur Remastered-Box gemacht wurden, kannst Du das raushören. Und das hörst Du nicht nur bei Campino. Darüber hinaus gibt es gute Gegenargumente, weshalb es nicht zur Learning English Reihe passt: es sind keine Punk-Nummern wie in den Ausgaben davor, es sind keine Gastmusiker mit auf dem Album, es gibt nicht den roten Faden mit Janet und John.

    Auch wenn ich bindas Statement natürlich eine gewisse bemühte Ironie entnehme, ging es ja nie darum wer der erste Punk war, wer Punk erfunden hat oder woher Punk kam.

    Also, erstens war zwar die Formulierung teilweise ironisch, aber ich meinte das inhaltlich ernst. Wenn Du möchtest kann ich das gerne noch etwas ausführen. Dann würde ich Dich aber bitten, das unvoreingenommen zu betrachten und nicht gleich abzulehnen, weil es von mir stammt. Und zweitens ging es durchaus darum wer der erste Punk bzw. welches der erste Punkrocksong war. Lese Dir einfach noch mal das Statement der Hosen durch. Ich zitiere: "Für manche ist „Slow Down“ so etwas wie der erste Punkrocksong - wohlgemerkt zwanzig Jahre […]" Und darauf war Dein vorhergehender Post bezogen und auch ich habe mich darauf bezogen.

    Also, man merkt ihr kennt Euch mit Musikgeschichte überhaupt nicht aus. Jeder Mensch weiß, dass W. A. Mozart der erste Punk war. Das wusste schon Falco ("Er war ein Punker und er lebte in der großen Stadt") Und ich habe schon 1993 im Musikunterricht am Gymnasium einen Vortrag darüber gehalten. Der erste richtige Punk-Rock-Song hieß "Der Vogelfänger bin ich ja" aus der "Zauberflöte". Ganz zu schweigen von "Der Hölle Rache kocht in meinem Herzen". So eine Oper würde man heute übrigens "Konzeptalbum" nennen. Selbst die Hosen haben den Vogelfänger auf der "Im Auge des Trommelfells" schon gespielt. Das war quasi eine Hommage an den ersten Punk. Und auch das Publikum ist 1791 total durchgedreht. Das war eine Rebellion gegen das biedere Hoftheater. Diese Oper hat die ganze damalige Musikwelt auf den Kopf gestellt. Fast 200 Jahre vor der Explosion in London.