Beiträge von RunawayTrainDriver

    Nach hinten raus wurde es nochmal ein bisschen besser. Zwischenzeitlich dachte ich mal: "Wenn man das Hinspiel haushoch gewinnt, reicht eine solide, aber nicht überragende Leistung im Rückspiel". Für mich war es heute lange nicht so gut wie der Freitag, aber immer noch gut. Einige Highlights dabei gewesen. Ertrinken, Wort zum Sonntag und Moorsoldaten waren natürlich großartig. Das spontan eingebaute All die ganzen Jahte tat dem Konzert gut, genau wie die beiden Songs nach YNWA.
    In der Setlist fehlt übrigens noch Bommerlunder, das wurde auf Zuruf vor "alles passiert" gespielt. Die Streicher, die schon auf der Bühne waren, wurden erstmal wieder weggeschickt.
    Für mich heute im Vergleich zu viele Sauf/Stimmungssongs (Musste Bayern wirklich an beiden Tagen sein? Kann man sich nicht mal von Jägermeister trennen? Warum Madeleine wieder ausbuddeln? Warum wird das ist der Moment nicht endlich eingemottet?), aber das ist ja auch Geschmackssache.

    Übrigens waren auch die Gelegengeitsgänger in meiner Reisegruppe sehr sehr angetan von der Setliste und fanden es deutlich besser als 2012/13.
    Ich hab auch schon Leuten geschrieben, mit denen ich bei der KDR-Tour war, dass sie den Hosen noch ne Chance geben sollen :D

    Was ist mit dieser Band passiert? Es war der Wahnsinn. Spontanere und abwechslungsreichere Setlists gibt es ja schon die ganze Tour über. Diese hatte aber so schon viele Highlights (Unsterblich, Helden und Diebe, Reisefieber, das Mädchen aus Rottweil, Mehr Davon) und dann noch drei Songs auf Zuruf (Verschwende deine Zeit, Halbstark, Opelgang). Letzteres nach YNWA, nachdem die Abschiedsrunde eigentlich schon durch war. Da ging sogar Tage wie Diese echt in Ordnung. Nur das ist der Moment und Bayern hätten nicht sein müssen. Aber das ist Jammern auf sehr sehr hohem Niveau.
    Insgesamt kein Vergleich zur 2012/2013-Tour.


    Für alle die, die morgen nach Bremen kommen: Es gibt jetzt nicht mehr zwei Wellenbrecher, sondern nur noch einen und die erste Welle war ziemlich groß. Gab noch ne ganze Zeit lang Bändchen.

    Die Hosen spielen am 19.10.17 ein SWR3-"Hautnah"-Konzert in der Eventakademie in Baden-Baden. Tickets gibt es nur zu gewinnen.



    Zitat

    Die Toten Hosen hautnah und zum Anfassen


    Stellt euch vor, ihr seid mit nur rund 200 anderen Fans auf einem Konzert von den Toten Hosen – der Schweiß tropft von der Decke, der totale Megaabriss und ihr seid so nah dran an der Bühne, dass ihr jederzeit Campino die Hand schütteln könnt... genau das ist SWR3 hautnah!
    Die Toten Hosen spielen extra für euch, für die SWR3-Gewinner, ein ganz besonderes Konzert in außergewöhnlicher Location: In der Eventakademie in Baden-Baden. Und das schon am 19. Oktober!

    Zitat

    So gewinnt ihr bei SWR3 online
    So einfach seid ihr dabei: Performed euren Lieblingssong von den Toten Hosen – Singen, Tanzen, Musizieren, Slammen: Seid kreativ, alles ist erlaubt. Ihr müsst nicht einmal den kompletten Song spielen, es reichen auch 30 Sekunden. Aber: Wir wollen euch aber a capella hören, ohne Begleitmusik von dem original Hosen-Song! Macht ein Video von eurer Performance, ladet das Video hoch und schon habt ihr die Chance, beim SWR3 hautnah – Die Toten Hosen dabei zu sein. Überrascht uns mit euren Einsendungen, aus allen Einsendungen losen wir die Gewinner von insgesamt 40 Tickets. Viel Glück!



    Quelle: https://www.swr3.de/events/Gew…4527520/qaulw1/index.html


    Ich kann mich da gar nicht mehr dran erinnern, aber vielleicht ging es auch um die Zeile "kein Ausländer, der uns dabei helfen kann[...]"? Das passt für mich auch zu dem Vorwurf des "linken Patriotismus", den ich schon nachvollziehen kann.

    Also ich finde, noch vorhersehbarer als bei der Machmalauter- und Krach der Republik Tour kann es bald nicht werden.

    Soweit ich mich erinnern kann, war die zweite Hälfte der machmalauter-Tour gar nicht so übel. Vor allem nach dem SO36-Konzert haben die Hosen offenbar Gefallen an ein paar Songs gefunden und in die regulären Sets immer mal wieder ein paar Perlen eingebaut. Als Beispiel sei das Konzert in Wiesen genannt (http://www.setlist.fm/setlist/…sen-austria-2bd794fe.html). Ich weiß jedenfalls noch, dass ich mir aus den USB-Stick-Mitschnitten ein richtig gutes Set zusammen basteln konnte. Wobei das auch an den Russland/Argentinien-Shows lag und an den Weihnachtskonzerten.

    Zitat

    Warum bewerten eigentlich einige "Kein Grund zur Traurigkeit" nicht?


    Ich hab's ohne Wertung gelassen, weil ich es für mich nicht passend finde, an diesem Song herumzukritteln. Es geht darum, dass die Hosen noch einmal mit Wölli Musik machen wollten. Was ein großartiges und bewegendes Statement ist. Und absolut seine Daseinsberechtigung hat. Egal, wie man den Song musikalisch bewertet. Darum geht es mir in dem Fall nicht.

    Ich will nicht die wirklich spannende Diskussion hier sprengen, aber hier kommen noch fix meine Gedanken zum Album. Ist ein bisschen lang geraten, sorry.
    So. Laune der Natur lief das Wochenende in Dauerschleife. Ein irgendwie ungewöhnliches Album. Noch schwer zu fassen für mich, weil es so anders ist als alle anderen zuvor. Zumindest fühlt es sich für mich so an.


    Zur Vorgeschichte, weil die Bewertung eines Albums ja immer auch mit Erwartungen zu tun hat: Ich fand „In aller Stille“ richtig gut und sah darin auch einen guten Weg für die Hosen. Zwingende Songs, deren Texte man Campino auch abkauft, eher düstere Grundstimmung, eine gesunde Härte und kein Klamauk.
    Fand ich richtig gut. Dann kam Ballast und war einfach mal richtig enttäuschend. Für mich vor allem weil die Texte so dermaßen belanglos und austauschbar waren. Feelgood staat düster. Natürlich absolute Geschmackssache, aber für mich war das Album halt enttäuschend. Und dementsprechend ist Laune
    der Natur so entscheidend für mich: Als Weichenstellung, wo die Band hinwill. Und da muss ich sagen: Es macht sich Erleichterung breit.


    Zu den Songs im Einzelnen:


    1. Urknall (9/10)
    Wahnsinn. Ich hab den Hosen so ein Tempo kaum noch zugetraut. Richtig stark. Und natürlich eine Aussage, gerade nach der Ballast. „All die schönen Preise,
    wir schicken sie zurück. Verbrennen die goldenen Scheiben, das Feuer riecht nach Glück“. Trotz des holprigen zurück-Glück-Reims richtig gut. Alles auf
    Anfang. Klar, dass die Hosen niemals zurück zum Urknall (Opelgang) zurückkehren werden, aber trotzdem habe ich dieses Lied als Ansage nach dem Ballast-Hype verstanden. Textlich, aber auch musikalisch.


    2. Alles mit nach Hause (7/10)
    Gefällt. Sehr eingängig, aber hosentypisch mit keinem guten Ende („den Mut, die Angst, die Einsamkeit. Das Glücklich- und das Traurigsein. Das Meer, das mich fast in Stücke reißt“). Richtig gut.


    3. Wannsee (6/10)
    Irgendwie hab ich mir darauf noch keinen Reim gemacht. Klar ist: Für den Wannsee-Kalauer gibt es Punktabzug. Ansonsten ist es sehr poppig, aber ich kann
    nicht abstreiten, den Song auch irgendwie zu mögen. Schwierig zu beurteilen.


    4. Unter den Wolken (9/10)
    Ich bin immer noch richtig verknallt in den Song. Klar, er hätte durchaus ein bisschen sperriger produziert werden können und an Breitis Stelle hätte ich
    mich beschwert, dass ich kaum zu hören bin. Ansonsten liebe ich den Song. Es muss wirklich schwer sein, einen Song zur aktuellen politischen Lage zu
    schreiben und ihn so optimistisch enden zu lassen. Richtig stark, er trifft eine Stimmung bei mir. Und Kuddels Gitarrenspiel ist sowieso großartig.


    5. Pop & Politik (8/10)
    Im Vorfeld hatte ich schlimme Befürchtungen, was den Song angeht, weil ich das Böhmermann-Gebashe von Campino und seine Dünnhäutigkeit eher peinlich finde. Glücklicherweise geht es in dem Song nicht (direkt) darum, so dass ich den Text recht gelungen finde. Und Zeilen wie "an Tagen wie diesen bleibt ihr besser mal zu Haus" zeigen durchaus, dass die Hosen wissen, in welche Gefilde sie sich mit ihrem "Überhit" begeben haben. Weiterer Pluspunkt: Wieder eine Temponummer. Yes!


    6. Laune der Natur (6/10)
    Nach dem ersten Hören war ich einfach nur ratlos. Was ist das denn? Was für ein Text! Das ouhoho am Anfang nervt mich, ansonsten wächst das Lied noch bei mir. Kann aber auch sein, dass es mir bald schon auf die Nerven geht, mal sehen. Pluspunkt für die Zeile „Sind wir in der Stadt, bekommst du eine Sturmfrisur“. Und auch spannend, was hier im Forum geäußert wird, dass der Text auf die gesamte Menschheit bezogen sein könnte. Würde den Text
    von „Nonsense“ zu „Aussage“ verändern.


    7. Energie (6/10)
    Ähnlich wie Laune der Natur eher hosenuntypisch. Das babababaa nervt mich tierisch, andererseits will es auch nicht aus meinem Kopf raus. Pluspunkte,
    weil Campino zwischendurch ganz gut rumschreit.


    8. Alles passiert (10/10)
    Ach, mit solchen Songs kriegen die Hosen mich immer wieder. Gefühlvoll, aus dem Herzen, ein bisschen kitschig, musikalisch genau so umgesetzt, mit Streichern.Ich mag sowas.


    9. Die Schöne und das Biest (9/10)
    Richtig gut! Witzige Idee, sowohl musikalisch als auch textlich („mache mir Sorgen um die weißen Laken“, „ich find’s leicht übertrieben, was sie jetzt
    daraus macht“).


    10. Eine Handvoll Erde (5/10)
    Auf den Song war ich im Vorfeld sehr gespannt. Ich steh auf gefühlvolle Hosensongs, ich liebe „nur zu Besuch“ und ich habe vor kurzem selbst einen
    Trauerfall erlebt. Ich hab mich also drauf vorbereitet, dass dieses Lied mich emotional aufwühlen wird. Hat es aber leider gar nicht. Vielleicht wächst es
    noch, aber momentan finde ich es eher musikalisch monoton und textlich zwar ganz gut („Wir tragen dich nur ein paar Meter, die für ein ganzes Leben stehen“,
    „Wir gehören immer noch zusammen, uns trennt nur ein bisschen Zeit“), aber es kickt mich irgendwie nicht.


    11. Wie viele Jahre (Hasta la muerte) (10/10)
    Wow! Das ist das, was die Hosen so gut macht. Richtig starker Song. Gutes Tempo, hymnischer Refrain und Kuddels Gitarre ist weltklasse.


    12. ICE nach Düsseldorf (7/10)
    Hier hört man, so vermute ich, auch musikalisch den Einfluss von Marteria. Ist ja schon fast Rap, was Campino da macht. Mir gefällt der Song. Wieder eine
    witzige Textidee und wieder musste ich zwischendurch tatsächlich schmunzeln („mein erster fester Wohnsitz, ich freu mich richtig drauf“, „Fahr noch einmal schwarz nach Düsseldorf“).


    13. Geisterhaus (7/10)
    Ein schöner Song. Ich mag das Bild das hier beschrieben wird und ich bin ja eh empfänglich für ruhige Songs aus dem Hause DTH. Schneidet aber in meinen Augen im Vergleich zu „Alles passiert“ ein bisschen schwächer ab und ist ein bisschen träge.


    14. Lass los (6/10)
    Eigentlich mag ich den Song sehr gerne. Musikalisch passen die Strophen, das Thema mag ich bei den Hosen ja auch gern, auch wenn es der x-te Trennungssong ist. Besser ein Trennungssong als eine Ballermannhymne. Also eigentlich alles gut. Wäre da nicht dieser Refrain, der musikalisch und textlich kaum zu ertragen ist („Lass los und komm in meine Aaaaarme“). Geht gar nicht. Trübt den eigentlich ganz guten Song deutlich.


    15. Kein Grund zur Traurigkeit (ohne Wertung)
    Wöllis Song. Ich mochte ihn schon auf seinem Album sehr gern und ich finde die Idee richtig schön, dass die Hosen noch einmal mit Wölli Musik machen wollten. Daher erübrigt sich für mich auch die Diskussion, ob es Campinos Stimme gebraucht hätte oder nicht. Es hat sie in dem Fall gebraucht, und zwar nicht
    aus musikalischen Gründen.



    Fazit
    Erleichterung. Ich finde Laune der Natur deutlich besser als Ballast der Republik. Es scheppert sogar öfter als gedacht. Und die Zusammenarbeit mit
    Marteria, die ich auch kritisiert hab, hat tatsächlich für ein paar ganzwitzige, frische Textideen gesorgt. Wenn die Hosen nicht nur düstere Songs
    schreiben wollen und andererseits nicht am Ballermann enden wollen, sind solche Texte wohl ein ganz guter Weg. Und sie sind ganz andere Kaliber als „Frauen
    dieser Welt“, „Schön sein“, „das ist der Moment“ oder „Schade, Scheiße“).


    Was fehlt, ist die Belastungsprobe auf längere Zeit. Möglich, dass mich Songs nach längerer Zeit nicht mehr so kicken werden, weil das Thema zu belanglos ist („ICE nach Düsseldorf“) oder weil die Songs dann doch irgendwann nervig werden (Laune der Natur, Energie). Abwarten. Fürs erste, auch in Kombination mit der Magical Mistery-Tour und dem großartigen Radiokonzert bin ich sehr sehr glücklich mit meiner Lieblingsband.

    Danke!
    Allererster Eindruck nach 1x hören: Kommt mir irgendwie bekannt vor. Die Melodie der Strophen erinnert mich an 'das Leben ist schwer, wenn man dumm ist' und der 'C-Teil' (um in der Sprache der Broilers zu sprechen) erinnert mich sehr an 'altes Fieber'.


    Trotzdem nach 1x hören kein schlechter Song für mich und mit Aussage. Das finde ich eh viel wichtiger als die Frage, ob es eine Melodie schon mal gab oder nicht.


    Nachtrag: Das Video ist schon wieder offline?

    Ich dachte mir bei dem Artikel: "Gute Einleitung". Und dann war er auch schon vorbei.


    Waren im Prinzip ja nur zwei Ereignisse beschrieben und mit nem Minisatz kommentiert. Das was wirklich spannend gewesen wäre (Wie beurteilt der Autor diesen Spagat? Gibt es Statements der Band dazu? Was bedeutet so ein Spagat für Band/Fans?) fehlt mir leider.


    Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk

    Zitat

    Und wann gibt es die Scheibe bei Kauf mich? Oder machen die diesmal nicht mit?


    Soweit ich mich erinnere, hat KaufMICH nie nen Vorverkauf gemacht (außer bei großen Dingen wie der Vinylbox), sondern die Vinyls am Erscheinungstag angeboten.


    Ansonsten geht's mir wie so vielen hier. Obwohl es immer noch DIE Band für mich ist, war mein Verhältnis zu den Hosen in letzter Zeit eher distanziert.
    Und doch bin ich jetzt wieder aufgeregt und total gespannt, wohin die Reise geht. Moment abfeiern oder wirklich was zu sagen haben.

    Ich kann diese Sichtweise total nachvollziehen, ich weiß auch wie es gemeint ist. Vielleicht stört mich diese Formulierung in dem Song, weil für mich immer hindurchschimmert, dass es darum geht, den Ruf Deutschlands zu verteidigen ("Komm wir zeigen, es leben auch andere Menschen hier"). "Mein Land" impliziert halt immer auch: "Nicht dein Land". Wenn es auf Nazis bezogen ist, kann ich es sogar noch nachvollziehen, was damit gemeint ist.
    Was mich stört ist, dass zu der Kategorie "Mein Land" zwangsläufig auch der ausschließende Begriff "Ausländer" gehört. Den ich nicht benutzen würde. Und dann folgt daraus ganz fix eine Textzeile wie diese: "Kein Ausländer, der uns dabei helfen kann". Was ich nicht nur inhaltlich ganz anders sehe, sondern fast schon unerträglich finde.


    Ich hab mich vor längerer Zeit auch schon mal ähnlich zu dem Song geäußert.


    Nachsatz: Ich weiß genau, mit welcher Motivation dieser Song geschrieben wurde und es geht mir nicht mal im Ansatz darum, den Hosen Rassismus zu unterstellen. Ich finde es auch gut, dass die Hosen zu der Zeit ein Zeichen setzen wollten und viele Textstellen finde ich richtig gut ("Dies ist das Land, in dem so viele schweigen, wenn Verrückte auf die Straße gehen, um der ganzen Welt und sich selbst zu beweisen, dass die Deutschen wieder die Deutschen sind"). Trotzdem finde ich viele Formulierungen oder Kategorien aus diesem Song mehr als unglücklich und die eine Textstelle ("Kein Ausländer...") widersprüchlich zu dem, was ich mir unter dem Kampf gegen Rassismus vorstelle.


    Oder verstehe ich die Stelle bzw. den Song falsch? Gibt es andere Einschätzungen, gerade zu der Textstelle?