Beiträge von Micka

    Songs beim Albumbewerten weglassen find ich allerdings unfair.

    und @DTH-HB-86: I know, I know. Es ist halt ein Experiment meinerseits, wie ich die Unsterblich für mich persönlich besser machen kann. Ist ja nicht so, dass mein Wort überhaupt Gewicht hat. Wir haben all unsere eigenen Ansichten und das ist auch gut so. Sonst wäre das Forum ja fad.


    Alpengucker: Hauptsoch' Esterreich! Und wenn es dir auch gefällt, dann möchte ich dir gern Nathaniel Rateliff & The Night Sweats empfehlen – Rock'n'Soul mit Bläsern!


    meijel, bitte gern :)

    So. Ich kam jetzt endlich dazu, über Unsterblich zu schreiben. Gehört hab ich sie eh, mehrmals sogar! Aber ich kam nicht dazu, es in Worten zu fassen, was ich über das Album denke. Es hat vor allem eins: einen Beigeschmack, der so fahl ist und dabei die Sprache verschlägt. Zumindest bei mir. Ich grübelte ein paar Tage über das Album. Warum eigentlich, was passt mir da nicht?


    Ich finde, das Album kann man am Besten mit einer Laberl-Semmel vergleichen. Ich denk mir am Anfang: Hm, guat. Aber als ich aufgessen hab, fühl ich mich so aufgebläht und denk mir: Nie wieder (zumindest für ein paar Wochen oder Monate). Und falls wer fragt: A Laberl-Semmel ist in Österreich ein Brötchen mit Frikadellen oder Buletten (je nachdem von wo ihr kommt).


    Wenn ich mir die Lieder einzel höre, dann denk ich mir: Das ist eh doch nicht so schlecht. Da ist richtig gutes Material dabei. Und trotzdem: Ich bin jemand, der Alben gerne als Gesamtkunstwerke sieht. Ich sehe Alben nicht als ein Bündel Songs, die eine Band gerade frisch zur Verfügung hat, nein ein Album ist wie ein Buch für mich (ja, ich wundere mich selber über diesen Vergleich, der Mond und der Kühlschrank ebenso). Eine Kurzgeschichtensammlung mit Atmosphäre untermalt. Und da habe ich eben meine Probleme mit Unsterblich. Es ist ganz hinten auf der Alben-Bestenliste und so sehr ich es auch versuche, ich schaffe es nicht über jeden einzelnen Song zu schreiben.


    Bis ich mir die Freiheit gab, das Album selbst ein wenig umzugestalten. Ich habe mir für die neue Ordnung der Tracklist ein paar Regeln aufstellen lassen:

    • In Aller Stille ist auch insofern mein Lieblingsalbum, weil es ein Album mit weniger Tracks (13) ist. Weniger ist klarerweise mehr! Am wenigsten hat meines Wissens nach die Horrschau-Platte mit 12 Liedern und ratet mal, welches Album auf Platz zwei bei mir ist. Und in meinen Augen hat Unsterblich mit 18 Tracks ziemlich, no na, viele Tracks, zuviele für meinen Geschmack. Es müssen also einige Lieder raus und orientierte mich daher wie bei In Aller Stille zwischen 12 und 14 Tracks. Aus diesem Grund sind Sonntag im Zoo (weil es ein Cover ist) und Inter-Sex (nur ein Intermezzo) schon mal raus.
    • "Unsterblich" ist an sich ein gutes Thema, das kann man positiv oder negativ verarbeiten und sogar einen roten Faden entwickeln. Was assoziieren wir mit Unsterblichkeit? Ich für meinen Teil sehe z.B. auch Melancholie darin, wenn alles vergänglich ist außer ich. Da will ich nicht unsterblich sein und jedes Mal auf neue den Tod nahe Stehender zu erleben. Oder der erst rechte Bewusstsein, dass alles vergänglich ist und nichts unsterblich ist. Außer die eine Qualle, aber das ist ein anderes Thema. Und deswegen fallen Lesbische, schwarze Behinderte und Bayern aus dem Rahmen und wurden von meiner Tracklist entfernt.

    Und mit den übrig gebliebenen Liedern habe ich versucht die Tracklist neu zu arrangieren, sodass (zumindest) für mich ein roter Faden besteht. Und das Endergebnis? Es wurde in meinen Augen ein Wahnsinnsalbum mit Konzept, mit Hand und Fuß. Ganz sicher wird es für einige von euch nicht passen, aber ich möchte euch nicht vorenthalten. Hier ist Unsterblich – Micka Mix:

    1. Die Unendlichkeit – Wir starten das Album Unsterblich mit einen kurzen Song über Unendlichkeit. Ich fand es einfach passend und hat mich auf das Thema des Albums eingestimmt. Der eigentliche Schlusstrack als Opening Track entfaltet auf mich eine neue Wirkung, im positiven Sinne.
    2. König der Blinden – Ich darf natürlich nicht vergessen, dass es natürlich die Toten Hosen sind. Nach dem ruhigen Einstieg geht dann mit voller Härte ins Gesicht. Ja, das sind die Hosen! König der Blinden ist so unglaublich aggressiv und lässt meine Fäuste ballen und möchte ein Loch in eine Wand zu schlagen (oder einfach eine Dose zerdrücken, das ist sicher schonender für die Gesundheit) bzw. den Wunsch aufkommen, einen Mosh-Pit mitzumachen. Volle Kanne!
    3. Nach dem aggressiven Track geht es dann weiter mit Entschuldigung, es tut uns leid, aber ohne die Ansagen. Die stören mich einfach. Die sind für mich der Grund, warum ich mir immer wieder schwer tue, das Album aufzulegen. Und ohne die Ansagen ist es ein cooles Lied, so herrlich selbstironisch. Und ich liebe, liebe die Ohne Strom A(lmost) capella-Version.
    4. Schön sein – sicher wird der eine oder die andere LeserIn dann sich wundern: Das ist bei dir dabei? Ja, weil es kam eine Zusatzregel bei mir dazu: Wenn ich schon mit Bayern eine Single rausgeschmissen hab, dann sollte zumindest die erste Single dabei sein und das war halt Schön sein. Und in dieser neuen Ordnung von mir ist es ok, es gibt dem Album eine kleine leichte Lockerheit dazu. Ein sinnentleerter Ausreißer, ein Gedankencleaner, bevor es weitergeht. Und so hat es für mich das Lied seine Berechtigung.
    5. Wie gesagt, aus luftig leicht wird es dann schwermütig mit Unser Haus. Das Albumthema wird wieder angeknüpft, diesmal über Erinnerungen, Familie, Tod. Und wirklich wahr, die Melancholie trifft mich hier härter als sonst...
    6. Alles wie immer – Als Lied allein ok, im Gesamtkonzept die Watschn, die Ohrfeige, die man benötigt zum Weiterhören nach dem vorigen Lied.
    7. Warum werde ich nicht satt? Ernsthaft, warum werde ich nicht satt von diesen (alten, neuen) Album? Die Hosen sollten auch mehr mit Big Band machen. Ich habe Bläserarrangements durch eine andere Band zu lieben gelernt und es steht den Hosen überhaupt nicht schlecht! Der andere Big Band-Song, Hölle der Löwin, ist sowieso auch ein Top 10-Song für mich. Bitte mehr davon!
    8. Unsterblich ist eine echt schöne Ballade und ich sing da immer wieder gern mit.
    9. Eine weitere Assoziation zur Unsterblichkeit ist die Frage nach dem Sinn. Der Mond, der Kühlschrank und ich greift das Thema auf und zieht den roten Faden des Albums weiter. Netter Song, der in meinen Augen ebenfalls ein toller Kandidat für ein Ohne Strom Big Band-Arrangement wäre.
    10. Regen ist der Geheimtipp des Albums. Kurz und bündig grandios! Und der ideale Aperitif für
    11. Call Of The Wild – Ich glaube, wenn Pushed Again nicht wäre, wäre dieser dann der Standard-Englisch-Song auf jeden Konzert. Allein die Unplugged-Version hat mich gefesselt. Und zwar so sehr, dass Call Of The Wild für mich damals der eigentliche Kaufgrund für das Album war. Ich mag ihn heut noch immer sehr!
    12. Und wer meine anderen Rezensionen kennt, hab ich immer wieder von einen Übersong des Albums erwähnt. Hier bei Unsterblich tue ich mir ein bisschen schwerer, einen solchen zu bestimmen. Zwei kommen hier für mich in Frage: Auf der einen Seite Wofür man lebt, das hier in meiner neuen Ordnung noch mehr Gewicht bekommt als es sonst hat. Wir haben all die Lieder soweit gehört und nun das. Diese melancholische Atmosphäre ist so samtweich, da will ich nicht mehr wegkommen. Das können die Hosen nicht mehr toppen. Oder etwa doch?
    13. Das Intro allein, woah. Wie die Spannung sich immer höher und höher steigt. Ja, auf der anderen Seite für einen Übersong-Kandidaten haben wir Helden und Diebe. Wir sind jetzt am Schluss des (Micka Mix-)Albums und was wäre ein perfekterer Abschluss als ein Statement über sich selbst? Es ist ja völlig egal, was die Medien über einen sagen, die Hosen haben sich ja mittlerweile mehr oder weniger, nun ja, unsterblich gemacht.
    14. Warte, es kommt noch ein Lied? Ein Epilog? Ja und nichts anderes als das Container-Lied. Ich persönlich finde es als idealen Abschluss, weil es kommt nichts weiteres mehr und hab dadurch jetzt einen Moment über das Container-Lied nachzudenken. Wow, es hat eigentlich alles vom Album und ist genau wie Die Unendlichkeit eine Zusammenfassung des Albums: nichts ist Unsterblich. Oder doch?

    Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, die Unsterblich neu zu erfinden, neu zu erleben und ich bin von dieser neuen Tracklist sehr angetan. Das Unsterblich-Album bekam dadurch eine Aufwertung und wie es für mich aufgewertet worden ist!

    Auch wenn es die einen oder anderen unter euch schon längst tun, ich möchte euch nichtdestotrotz einladen, die Alben mit eigenen Tracktlists im neuen Licht erscheinen zu lassen. Vielleicht ist da was dabei, wo man nur noch Wow! sagen kann. Oder vielleicht sind es am Ende auch nur 60 Watt.

    Bitte entschuldigt meine Unwissenheit, für mich ist die Info ganz vague, da ich keine Streaming-Dienste wie spotify oder ähnliches verwende. Was genau bedeutet die nette Geste? Bieten sie das komplette Konzert als Audio zum Download an oder stellen sie die kompette DVD auf YouTube, oder wird's nur auf Spotify zum Streaming geben, oder, oder, oder...?

    Dass How do you feel von TV Smith ist, ist mir bekannt – ich habe aber bisher angenommen, dass er den Text geliefert hat, die Musik aber laut Booklet schon von den Hosen (bzw. Breiti um genauer zu sein). Oder weißt du da mehr?

    Wie bereits erwähnt, ist mir bewusst, dass der FF-Vergleich eine gewagte These meinerseits ist ;)

    Weiter gehts mit meinen aktuellen Momentaufnahmen zu jeden Album, wo ich chronologisch zurück gehe. Und daher ist heute Zurück zum Glück dran. War In aller Stille noch mein erstes Hosen-Studioalbum, dessen Veröffentlichung ich mitverfolgen könnte, so ist Zurück zum Glück mein erstes Hosen-Studioalbum überhaupt. Ich erinnere mich noch daran, wie ich das Album im Urlaub mitsamt Walkman am Pool gehört habe, muss so 2006 bei mir gewesen sein. Und da war Zurück zum Glück noch so cool und es gab damals noch kaum Lieder auf YouTube um meinen Hosen-Horizont zu erweitern und war auf die CDs angewiesen.


    Aber früher, hör auf mit früher, das könnt ihr sicher nicht mehr hören, also Momentaufnahme Zurück zum Glück 2020:

    • Kopf oder Zahl: Das Schlagzeug-Intro erinnert mich an My Hero von den Foo Fighters. Ich fürchte, dass dieser Track die schwere Last der Hosen-Opener- Tradition nicht aufrechthalten kann und deswegen wohl so einen seltsamen Beigeschmack hat.
    • Wir sind der Weg ist schon eher der Weg, aber irgendwie auch nicht überzeugend, so unfertig. Der Start ist also durchwegs sehr holprig bis jetzt.
    • Ich bin die Sehnsucht in dir: Absoluter Wahnsinnstrack, der wohl zusammen mit Was zählt ein Schatten-Dasein führt. Zumindest habe ich so den Eindruck, weil beide schaffen es ja leider nicht einmal auf die CD vom Burgtheater. Frevel, Skandal, Blasphemie und was das Wörterbuch noch so hergibt. Aber sehen wir‘s ein: Wer exzellente Überqualität des Songwritings der Hosen erleben möchte, der muss wohl auf eine ausgedehnte Alles ohne Strom-Tour hoffen oder die Hosen für einen Privatgig engagieren.
    • Weißes Rauschen: Da kommt bei mir wieder die Assoziation zu Foo Fighters. Was aber nicht heißen soll, dass es schlecht ist. Für längste Zeit war mir der Text ein Rästel, mittlerweile habe ich ein Verständnis des Textes, mit diesem ich zufrieden gebe. Bis dahin ist das Album für mich gewachsen.
    • Alles wird vorübergehen: Ich wollt eigentlich gar nix dazuschreiben, denn das ist mein Übersong des Albums. Aber diese Ausstrahlung vom inneren Frieden, diese Wärme die den Song umgibt... Das ist mein Feel Good-Song. Der hilft mir, am Boden zu bleiben, wenn ich beruflich in höheren Spähren abzuheben drohe. Der hilft mir, meine tausendundeine Gedanken festzuhalten – nein, nicht festzuhalten, sondern sie zur Ruhe zu kommen. Wie wenn ich im Wald einen Hirsch sehe, die Hand ausstecke und warte, bis er herkommt. Und er kommt zu mir und lässt sich streicheln. Genauso wie bei Sehnsucht halte ich es für unverständlich, dass es nicht auf der Unplugged-CD dabei ist. Was gibt dafür das Wörterbuch her? Welch ein Delikt, was für ein Fauxpas, so eine Missetat...
    • Beten kam bei mir wohl damals wegen dem Hinterfragen der Religion wohl sehr gut an. Und heute? Unverändert, ich mag den Beat und den Text nach wie vor gern. Und zugleich werde ich das Gefühl nicht los, dass hier eigentlich Fallen reinkommen sollte. Und die Hosen haben sich gesagt: Hoppla, zuviele Balladen! Machen wir einen härteren Song mit gleichen Inhalt, (wo du am Ende auch zu Gott kommst, aber halt nicht so positiv). Gewagte These meinerseits, möchte aber den Song deswegen nicht schmälern.
    • Wunder ist wundervoll wunderbar und wahnsinnig wunderschön, eine wahrlich schnelle Wonne-Nummer. Absoluter Top-Song, der zu Recht bei mir ganz oben ist. Vielleicht spielen die Hosen ihn öfters live und meine Hoffnung darauf, die kann mir keiner stehlen!
    • Herz brennt – Quasi Froschkönig 2.0 für mich. Ich erinnere mich noch daran, wie ich die Nummer abgefeiert hab, aber jetzt leider nicht mehr so. Ich verstehe vollkommen, dass das simple gedämpfte Schlagen der Gitarre wohl so für die Atmosphäre gewollt ist, trotzdem finde ich, ein wenig mehr Melodie wäre nicht schlecht.
    • Zurück zum Glück – Ich hab die Heimspiel-DVD schon ewig laaange nicht mehr gesehen und welcher Song fällt mir dabei immer ein, wenn ich sie mal im Regal sehe? Welche Bilder hab ich da im Kopf? Richtig, jene Bilder vom Song, der das Album auch den Namen gab. Weil der macht einfach, einfach Laune bei mir!
    • Die Behauptung – Ein genialer Song und hear me out: Wir tauschen Kopf oder Zahl mit Die Behauptung. Die Behauptung als Opener? Oh ja, dann wäre das Album für viele von euch sicher anders. Was für eine Behauptung, wer hat sie eigentlich aufgestellt? Na, ich halt. Ich mein, die Hosen könnten schon Nichts bleibt für die Ewigkeit als Single rausgeben, es hätte es meiner Meinung nach dieselben Wow-Effekt gehabt. Und sonst, ein genialer Song einfach! Ich hatte ihn ehrlich gesagt vergessen, umso erfreulicher für mich, dass ich ihn wieder höre!
    • How Do You Feel? Fine and pretty good. As I mentioned, I got this album around 2006 and at this time I wasn't really fond of german lyrics. Like any other teenager, I found English much more cool and so it was my favourite track back then. Now the times have changed, I'm still an idiot but not this teenage idiot anymore and I've learned: it doesn't matter which language is used as long as the song is good. And I can‘t help but notice the influence of the Foo Fighters again. To be fair, All My Life is an awesome world class track and inspired many, many others and the Hosen are no exception. I can already hear some of you folks writing: „But Micka, this is not like the Foos, are you out of your mind? This is bollocks“ Yeah, of course it‘s bollocks, but it‘s my bollocks.
    • Freunde: Freundlich gesagt ok. Live eine Wand, ein Hammer, da trifft‘s den Nagel auf dem Kopf. Was sind wir froh, dass die Hosen keine reine Werkstatt... äh, ich mein, Studio-Band sind!
    • Walkampf ist ein lustiger Albumfüller, der ideal für Karaoke-Abende ist. Da gibt echt nicht viel zu sagen, einfach ein lieber, netter Song. Man darf auch ruhig thematisch aus der Reihe fallen.
    • Goldener Westen: Yeah boy, der geht ab! Heute aktueller als je. Nehme mir die Freiheit, nicht weiter zu schrieben und zu genießen!
    • Am Ende des Albums angekommen höre ich mir nun Am Ende an. Die zweite Ballade mit dem Thema allgemeine Vergänglichkeit am dieselben Album. Die ist vollkommen OK und kann gern dann und wann gehört werden. Einen emotionalen Bezug habe ich halt (noch!) keinen.

    Insgesamt ein Album, das in Ordnung geht. Ich hab hier eh schon sooft die Foo Fighters erwähnt und finde eben, dass hier der Einfluss von Dave & Co. ziemlich groß ist; ich wage sogar zu behaupten, dass ich auch irgendwie Parallelen zu One By One sehe: ein solides Album, das mittlerweile von der Band selbst bis auf die Singles abgewertet und kaum beachtet wird. Schade eigentlich, denn auch hier würde das Album meines Erachten nach von einer anderen Ordnung der Tracklist profitieren. Drei von fünf Sternen!

    PS: Die Auswärtsspiel hab ich nicht, daher wird als nächstes Unsterblich in Angriff genommen.

    Freut mich, dass es dir gefällt :) Zurück zum Glück kommt dann als nächstes Album!
    Und um nicht Off-Topic bleiben zu müssen: Ich kann mich erinnern, dass auf der beiliegenden Making Of-DVD im Studio so eine Tafel mit den Songs gegeben hat – also welche Parts aufgenommen worden sind und so ähnlich. Und da fiel mir wieder ein, dass eins davon "Massengrab" war. Ich glaub, man kann annehmen, dass es Kästner's Stimmen aus dem Massengrab gemeint war, oder?

    (Ich hab die DVD grad nicht zur Hand für einen Fakten-Check)

    Nach Laune der Natur und Ballast der Republik gehen wir nun weiter zurück und schreibe ich nun meinen Jetztstand zum Album In Aller Stille.

    Gottverdammte zwölf Jahre ist das Album schon alt. Es ist für mich das erste Studioalbum der Hosen, dessen Veröffentlichung ich miterleben könnte. Denn durch dem Unplugged-Gig im Wiener Burgtheater bin ich nämlich zu den Hosen gekommen und habe sie lieben gelernt. Und diesen Umständen entsprechend bin ich nämlich ganz voreingenommen und sage gleich vorwegs: Das ist mein Lieblingsalbum, das ist jenes, das bei mir in der Hosen-Alben-Liste auf der Spitze liegt.

    • Am Anfang war der Lärm mit Strom – der Opener ist, no na, voller Strom und geht richtig in die Haut. Ein grandioser Einsteig, der wohl in meinen Augen – oder besser: Ohren nur von Urknall übertreffen könnte. Auch superoptimal als Single und dazu möchte ich auch erwähnen, dass ich Urlaubsgrüße zu den Besten der B-Seiten halte.
    • Innen alles Neu ist grundsolide. Am Anfang war ich textlich mit der Bibelstunde nicht einverstanden, dazu war ich damals zu sehr Rebell gegen alles Religiöse gewesen. Mittlerweile verstehe ich den Text besser und habe auch meinen Frieden mit diesem Song (innen natürlich).
    • Disco ist einfach leiwand, macht Laune und wird nicht fad. Da sing ich einfach gern mit!
    • Und schon kommen wir zu meinen Übersong von diesen Album, Teil von mir. Auch wenn ich die Premiere dieses Songs bei Rock am Ring nur am Fernseher miterlebt habe, der hat mich von Anfang an gefesselt. Tut es immer noch. Ich würde sogar soweit behaupten, dass wenn ich mal von Aliens entführt werde (und ggf. später mit einer dubiosen Truppe die Galaxie retten muss) und nur eine Kassette oder CD mit meinen absoluten Lieblingsliedern mitführen darf, dann wären die Hosen wohl mit diesem Lied dabei. Dieses oder Alles wird vorübergehen...
    • Ich weiß gar nicht mehr, ob ich schon damals zu In Aller Stille hier schon eine Rezension verfasst habe: Auf jeden Fall fand ich Auflösen nie schlecht. Die erste Ballade des Albums fand und finde ich nach wie vor einfach rauchig schön. Umso mehr gefreut es mich, dass ich hier im Forum die Vinyl-Single einmal gewonnen hab! Ich möchte dazu auch erwähnen, dass das Lied von den Gitarren her auch als ein Josh Homme-Lied durchgehen kann und deswegen ich es wohl so mag. Zumindest ist es so mein Eindruck!
    • Leben ist tödlich hat auch so eine Masse, die dich anzieht. Ein schwarzes Loch zum abfeiern quasi, ein Geheimtipp des Albums, der keiner sein darf und die Hosen wirklich, wirklich öfter spielen sollen.
    • Ertrinken ist einfach nur gewaltig. Bei der Bridge, wo das Schlagzeug mich einfach durch die Seele durchhämmert und ich an jeder hellen Note des Klaviers festklammerte um nicht zu ertrinken... Da zieht es mich jedes Mal mit. Wäre In Aller Stille so ein Dungeon wie bei den Zelda-Spielen, dann wäre Leben ist tödlich schon ein so schwieriger Boss, bei dem ich mir die Zähne ausbeiße. Und dann kommt Ertrinken als der eigentliche Endboss, so überwältigt mich einfach das Lied.
    • Alles was war ist cool, solide und geht ins Ohr. Ein Ohrwurm der feinsten Sorte, aber irgendwie auch fehl am Platz – es wirkt so heiter im düsteren Gesamtkonzept des Albums. Je nach Lust und Laune hör ich's gern oder nur halb. Disco ist auch relativ heiter, aber halt dreckiger als die zweite Single des Albums.
    • Pessimist macht einfach nur bämbämbäm im positiven Sinne. Eine erdrückende Wand aus Sound, die fetzt – Auch hier wieder ein Gedankenspiel meinerseits, Pessimist würde meiner Meinung noch besser drüberkommen, wenn er direkt nach Strom, also an 2. Stelle des Albums platziert wäre.
    • Wir bleiben stumm: Diese Gitarrenmelodie geht einfach ins Herz und ist für mich auch unweiterschaltbar. Allein bei den Gedanken an allen Menschen, an die ich während des Liedes denke, bleib ich selber stumm dabei. Der Song ist einfach so gut wie er ist.
    • Die letzte Schlacht als einziges politisches Lied des Albums ist schon ein starkes Statement, das heuer noch ärger ist als in 2008. Das Thema Überwachung ist aktueller als je und und allein deswegen können die Hosen es schon mal öfters (oder überhaupt) live spielen. Gern auch für die Alles Ohne Strom-Tour, ich stell es mir schon geil mit Bläsern vor!
    • Tauschen gegen dich - überhaupt finde ich die gesamte Balladenpartie dieses Albums als die stärkste bisher von den Hosen. Und aufgrund persönlicher und aktueller Umstände berührt mich der Song noch mehr als sonst. Wohl jener Hosen-Song, der mich am stärksten auf die Tränendrüse drückt.
    • Angst ist so ein würdiger Abschluss für ein düsteres Album, das Lied hat für mich die gleiche Aura wie Walk als Abschluss auf Wasting Light von den Foo Fighters. Da bekomm ich einfach Lust auf mehr und möchte das Album immer wieder nochmals hören.

    Fünf von fünf Sternen, meine Gründe habe ich oben schon erwähnt. Besser kann es vielleicht nur durch eine andere Anordnung der Songs werden, aber... es ist gut wie's ist!

    Nachdem ich gestern die Laune der Natur reingezogen hab, möchte ich nun hier bei Ballast der Republik weiterschreiben – ist da Album nach acht Jahren immer noch so gut, wie ich damals fand? Ich möchte hierbei meinen eigenen Geist rufen:

    Ballast der Republik also.
    Das Album ist irgendwie gemischt für mich.... [Blablabla] ...Als Komplett-Paket ein sehr solides Album mit Wiedererkennungswert. 4 von 5 Sternen!

    Ok, es hat sich einiges geändert, einiges nicht. Gleich vorwegs möchte ich sagen, dass vor allem die Bewertung sich geändert hat und möchte im Gegensatz zu meinen alten Ich diesmal alle Songs genauer erläutern:

    • Drei Kreuze (Dass wir hier sind) – Ohja, das hört sich vielversprechend an. Das Hundebellen ist echt die nötige Prise Salz, die das Intro so gut würzig macht. Und dann direkt weiter mit
    • Ballast der Republik. Fetzt für mich immer noch! Wenn die Hosen wohl offenbar was können, dann wie man ein Album startet. Nur textlich scheine ich irgendwie zu merken, dass er sich dieser abnutzt. Nach acht Jahren, also fast eine Dekade (aber nur fast) habe ich das Gefühl, dass die politische Aura des Songs nicht mehr zeitgemäß ist. Selbstverständlich lässt für mich der Text nach nochmaligem, genauerem Lesen keine Abnutzerscheinungen aufzeigen. Nur, wie bereits erwähnt, einfach die Ausstrahlung, Aura, whatever, des Liedes.
    • Tage wie diese wurde in meinen Augen einfach tot gespielt. Umso angenehmer wirkt auf mich der Song, nachdem ich ihn wieder nach langer Zeit anhören könnte. Eine schöne, nette Hymne, die im hinteren Drittel des Albums vielleicht besser aufgehoben wäre. Eventuell hätte die Hymne dann einen positiveren Beigeschmack bekommen. Aber egal, hätte, hätte, Fahrradkette.
    • Traurig einen Sommer lang hat mir damals super gefallen, heute weniger, aber immer noch gut genug. Lustigerweise denke ich dabei immer an eine Situation hier im Forum – irgendjemand hatte sich beschwert, dass sich die Hosen über Rex Guildo lustig machen und als Antwort darauf kam dann einfach nur "HOSSA!" und der/die VerfasserIn erntete soviele Daumen Hoch wie noch nie. Kann sein, dass meine Erinnerung mich auch täuscht ;)
    • Altes Fieber geht immer, berufsbedingt lebe ich ich seit längeren nicht mehr in meiner Heimatstadt, daher hilft mir der Song auch immer wieder an die gemeinsamen Abenden mit meinen Freunden damals zurückzuerinnern. Also die Nostalgie-Vermittlung kommt bestens rüber. Ich muss jetzt sowieso ein paar alte Freunde anrufen. Seufz.
    • Zwei Drittel Liebe, was ist mit dem passiert? Glaube damals fand ich ihn noch ok, mittlerweile aber nicht mehr.
    • Europa ist einfach nur traurig und zwar insofern, dass es nach wie vor aktuell ist. Gut, ich habe damals auch keine Wunderdinge á la "Die Hosen haben recht, ab jetzt ändern wir die Mittelmeer-Situation" erwartet. Aber trotzdem traurig, dass sich nichts geändert hat. Übrigens finde ich die Version mit Sinfonie-Orchester auf Entartete Musik noch besser und druckvoller.
    • Zu Reiß dich los hatte ich einmal hier erwähnt, dass mich der Text so berührt hat. Tut er es immer noch, aber mehr in Richtung Nostalgie. Denn Reiß dich los war Teil meines persönlichen Soundtracks, als ich allein auf der anderen Seite der Erde unterwegs war. Und: ich habe mich hier auch wohl über all die Jahre getäuscht. In der zweiten Strophe hörte und sang ich immer: Es sieht unerwartet Scheiße aus (statt Brechen aus der Warteschleife aus). Passen tut es trotzdem irgendwie. Für mich jedenfalls.
    • Drei Worte: Geht leider nicht (nach wie vor).
    • Schade, wie kann das passieren? Nun, kann passieren, und textlich kann ich mich als leidgeprüfter Fußballfan eh gut identifizieren. Sonst... Vielleicht bin ich auch einfach älter geworden, dass mich es nicht mehr wie früher vom Hocker reißt.
    • Draußen vor der Tür habe ich damals als Füller gesehen. Glücklicherweise sehe ich das heute anders und schätze ihn sehr und die Zeilen Dass es viele Freunde, doch nur einen Vater gibt wirkt wie eine kräftige Watschn, jedes Mal. Was für ein Song.
    • Das ist der Moment erlebt für mich mit der Alles ohne Strom-Version ein Revival. Aber eben nur als Reggae-Version, die find ich super. Sonst kann es gerne weitergeschaltet werden.
    • Hatte ich noch bei Laune der Natur Alles mit nach Hause als Übersong des Albums genannt, so ist für mich Ein guter Tag zum Fliegen DER Übersong von Ballast der Republik. Ich liebe den Song und er macht mir immer wieder gute Laune. Den Gorillaz-Bezug, den ich damals festgestellt habe, sehe ich mittlerweile aber nicht mehr. Egal, es rockt so gut für mich!
    • Oberhausen finde ich auch klasse und kann ich als Geheimtipp gelten lassen.
    • Bei Alles hat seinen Grund ergeht es mir gleich wie mit Alles passiert – 50/50, je nach Lust und Laune... Mal ist es Schall und Rauch, mal bin ich es halt auch.
    • Vogelfrei finde ich ebenfalls immer noch super. Am Besten mit Die Schöne und das Biest davor hören, das geht textlich so herrlich rüber.

    Insgesamt hat es sich etwas abgenutzt, weil einige Songs sind selbst zu Ballast geworden. Aber andere hingegen gehen immer noch ins Herz für mich, sodass ich das Album heute wohl drei von fünf Sternen geben kann.

    Nach genau 8 Jahren schau ich wieder ins Forum rein.

    Im Moment schwimme ich voll auf der Hosenwelle und führe die Alben zur Genüge durch und möchte gern auch meinen Senf abgeben – was hat sich geändert in all den ganzen Jahren? Was blieb? Fangen wir mit Laune der Natur an.

    Laune der Natur ist gleich vorwegs ein sehr gutes Album mit sehr starkem Gefälle zwischen den Songs, die mich noch immer begeistern und jenen, die ich weiterskippe.

    • Urknall ist immer noch ein Wahnsinns-Opener der einfach nur fetzt.
    • Alles mit nach Hause ist für mich der Übersong des Albums schlechthin, ich kann von diesem Song einfach nicht genug bekommen. Vor allem, wie der Songs zum Bridge kommt, eine Explosion der Passion. Er hätte eigentlich eine Single werden sollen, meiner Meinung nach.
    • Wannsee war damals eine echte Überraschung für mich und heute skippe ich dieses Lied auch kaum. Das groovt so schön und ich frage mich, ob es mit Bläsern noch besser wäre (zur Info: ich weiß, dass es auf der Alles ohne Strom-DVD dabei ist, habe es aber nicht)!
    • Unter den Wolken war am Anfang noch so la la, mittlerweile bin ich mit dem Song richtig warm geworden und finde ihn im Moment sehr stark.
    • Pop & Politik, hm, irgendwas wurmt mich dabei sehr, dass ich es lieber weiterschalte. Es fühlt sich wie eine eigentliche B-Side an, wobei ich jene von Unter den Wolken (Gegenwind der Zeit und Totes Meer) und Wannsee (Hölle der Löwin und Gott vergibt) so grandios finde – das sind echte Perlen für mich.
    • Laune der Natur macht einfach Laune! Während der Veröffentlichung hat mich das ständige Oooh-oooh gestört, aber mittlerweile hat's für mich Klick gemacht und habe sehr viel Spaß mit dem Song.
    • Energie finde ich nach wie vor schade. Ein Song mit diesen Titel hätte eigentlich meines Erachten nach genau wie Urknall sein sollen, aber das zwanghafte Fafafafa macht es einfach nicht besser...
    • Alles passiert ist 50/50 für mich. Es gibt Momente, da geht das Lied direkt ins Herz und spüre es ganz tief, wie es meine Seele berührt. Und dann gibt es Momente, da geht's einfach nur durch die Ohren.
    • Die Schöne und das Biest, mein Geheimtipp des Albums sozusagen. Der Refrain ist für mich so ein Ohrwurm und habe bei diesen nie weitergeschaltet, immer hängen geblieben. Was bin ich froh, dass er keine Schmuseballade á la Disney ist, wie ich ihn vor der Veröffentlichung erwartet hab.
    • Eine Handvoll Erde – es tut mir sehr leid, aber für mich hat der Song nichts, was im Kopf bleibt. Ein Füller nach Bilderbuch, trotz dem für Campino persönlichen Text.
    • Wie viele Jahre ist jedes Mal lustig, wenn ich ihn nach sehr langer Zeit wieder mal gehört habe. Aber das war's auch schon, er hat die Energie sehr schnell verbraucht und bis zu meiner nächsten Hosenwelle wird er wieder einmal lustig sein und das war's auch.
    • ICE nach Düsseldorf kommt bei euch ja nicht so gut an. Und wisst ihr was? Bei mir auch nicht so.
    • Geisterhaus ergeht es bei mir genauso wie eine Handvoll Erde – generell finde ich die Balladenpartie dieses Album insgesamt nur mäßig, da fehlt für mich eine Ballade, wo Musik und Text einfach perfekt geschliffen sind.
    • Lass Los hatte ich nie so recht in Betracht gezogen. Der Song benötigt wohl eine gewisse Zeit und Reife, dass er jetzt bei mir so gut ankommt.
    • Kein Grund zur Traurigkeit ist nett, mehr auch nicht. Ein liebes Tribut an Wölli und als Abschluss ok.

    Insgesamt sehr grundsolides Album, das ich vier von fünf Sternen geben und von diesem ich locker vier, fünf Songs in meine persönliche Best Of Hosen aufnehmen kann. Und nicht nur das, Totes Meer und Hölle der Löwin sind für mich so grandios, sodass diese ebenfalls bei mir Fixplätze haben.

    Einige von euch meckern aber auch auf hohen Niveau. Das nimmt ja fast österreichische Verhältnisse an, da wir ja ziemliche Suderanten sind (Bestes jüngstes Beispiel: Trotz 3:2-Sieg im Freundschaftspiel gegen Ukraine wurde weiterhin gesudert...)


    Wie auch immer, mir hat es definitiv gefallen. Die Setlist war durcheinandergewürfelt und gerade deshalb wohl erfrischend. Dadurch keimte in mir auch kurz die Hoffnung auf, dass sie mal Seelentherapie spielen... Immerhin, Alles wird vorübergehen haben sie gespielt! War ein tolles Konzert. Beste Band am Ring war aber für mich Tenacious D!

    cd super :!: vorallem wölli bei "schrei nach liebe" einfach geil :!: :!: "rock me amadeus" ohne rap ein bisschen dumm :!: aber jetzt mal zum cover: was hat goethe da verloren? und wer ist den die büste? und wer ist das noch alles neben herrn kästner (noch 3)?

    Wegen der Art, wie die Haare gerichtet sind, stellt die Büste für mich Schopenhauer dar. Und was Goethe da verloren hat? Denk nach: Wenn die Hosen "das gesamte deutsche Kulturgut der letzten 300 Jahre" durchstöbert haben, führt der Weg an Goethe einfach nicht vorbei. Und wenn sie ihn nicht vertont haben, dann kommt er halt aufs Cover. Ist immerhin einer der größten, wenn nicht, der größte Dichter des deutschen Sprachraums.
    Der Mann mit der Brille am unteren Ende der Brüstung: Herman Hesse
    Der Mann mit dem Spitzbart und Hut: Arthur Schnitzler
    Die Frau: Kann ich nicht so richtig identifizieren, durch die Art und Weise des Porträt (eigentlich schon ein Foto und somit Eingrenzung auf 19. Jahrhundert) tippe ich auf ein jüngeres Porträt von Marie von Ebner-Eschenbach, wenn's schon um Literatur geht.

    Ballast der Republik also.
    Das Album ist irgendwie gemischt für mich. Es hat für mich richtige Kracher dabei, aber auch einige lahme Nummern als Füller. Ein paar möchte ich besonders hervorheben: Ich war von Traurig ein Sommer lang angenehm überrascht, der Titel hat so balladenhaftes versprochen - das Gegenteil war der Fall. Europa sticht besonders durch den Text hervor und ehrlich, wer hat schon vorher erwartet, dass es um Menschen geht, die nach Europa flüchten - dazu überhaupt nicht politisch sondern emotional? Ich selbst hatte einen politisch aktuellen Text erwartet, wegen Griechenland und so... Europa gehört für mich schon textlich zu den Besten überhaupt. Ein guter Tag zum Fliegen - Der Rhythmus erinnert mich persönlich nämlich an Gorillaz - und Campino erwähnte ja vor kurzem in einen Online-Artikel, dass Gorillaz zu seinen derzeitigen Lieblingsbands gehört. Vielleicht gilt das auch für Breiti, immerhin ist ja er als Komponist angegeben.
    Reiß dich los hat mich sehr berührt, weil der Text für mich zur Zeit sehr zutrifft. Aber der Song, der am meisten Eindruck machte, ist Altes Fieber. Ich stell mir grad vor, wie alle auf einen Konzert diesen Song laut gröllen. Gänsehaut-Effekt ist sicher vorprogrammiert. Ich denke, das ist der Nachfolger von Wort zum Sonntag - was aber nicht bedeutet, dass es die Allzeit-Hymne ersetzen soll...


    Als Komplett-Paket ein sehr solides Album mit Wiedererkennungswert. 4 von 5 Sternen!

    Bisschen spät dran, weil ich mit Studium beschäftigt war:


    "Tage wie diese" wurde auch während einer Zusammenfassung über Alaba auf ORF eingesetzt (Vorschau Real - Bayern) und wird auch auf und ab bei meinen regionalen Radio-Sender gespielt. Kann mich nicht beklagen (:

    Ich kann nur wiederholen:


    Sirenen dürfte von Arthur Koetz sein:



    Oder?

    In der Tat ein interessantes Cover.


    Der schlimmste Teil ist aber die Typographie, die passt überhaupt, überhaupt nicht zum Kontext. Bei einer solchen (übrigens gelungenen) Collage würde die Typographie im Stil der Sex Pistols einsetzten, also ausgeschnittene Buchstaben - dann passt. Bei aller Liebe zu Helvetica, aber es ist derzeit überbewertet.


    Ich habe mir die Freiheit genommen, das Cover etwas zu ändern und zwar so, wie ich es mir vorstelle:



    Solche Kreativität wird manchmal richtig belohnt ;)


    Zum Song selbst: Ich bin selbst begeistert, genau wie Katastrophenkommando. Der Chorgesang ist so typisch Hosen und das Riff erinnert mich an Was Zählt, aber der Song schafft es auch, keine Kopie zu sein, sondern ein Original. Klar, im Text merkt man irgendwie den Zwang zum Reim, aber Campino hat es sehr gut gelöst. Ich mag den Text sehr, nur Campino schafft es, solche Worte wie "Unendlichkeit" im passenden Kontext einzubauen, ohne hervorzuheben.


    Danke an Sohaan für das Niederschreiben des Textes!