Beiträge von vampyrella

    aha in Bertesgarden darf man ab 14 Uhr nicht mehr aus dem haus , ausser man hat nen driftigen grund....ok , dann müsste ich leider jeden tag an die frische Luft und zwar genau ab 14 Uhr weil ich sonst daheim ersticke...langsam reicht es!!!!


    solle se liber von mir aus Tausende von Euro an Strafe an diejenigen Arschlöcher verhängen die in gruppen Partys machen , sich nicht an die Maskenpflicht halten , anstatt nun alle einzusperren...assozial ist das!!

    BGL hat einen Wert von > 200, da halte ich das für sehr angemessen.


    Schlimmer finde ich, dass dort heute 2.500 ungetestete Urlauber ihren Urlaub abbrechen und zurück nach Hause fahren.

    Es wird doch überall kurzfristig und den neuen Umständen angepasst reagiert. Viele Betriebe haben vorsichtige Regelungen zum Wiederhochfahren auf normaleren Betrieb im Sommer erlassen, die nun wieder verändert werden (müssen).


    Das Infektionsgeschehen ist deutlich dramatischer als zum Jahresbeginn, aber alle sind besser vorbereitet, da neue Strukturen geschaffen wurden. Da wird doch jede*r (vernünftige) Arbeitgebende solche Pläne nun wieder wieder korrigieren.


    Nicht überall. Bei uns ist das nicht geplant. Nach dem Motto: Ihr hattet doch schon sechs Wochen Freizeit*, was wollt ihr noch?

    Der einzige Plan, wenn die uns die Bude zusperren aufgrund eines neuen Shut-Downs, ist, dass wir wider unseren gesamten Arbeitsplatz (Tisch, 2 Monitore, Rechner, Telefon, etc. pp) abbauen und zu Hause aufbauen. Ein riesen Spaß, so ohne Auto.

    Lap-Tops sind bei uns haram. Keine Ahnung wieso. Wahrscheinlich weil's zu einfach wäre.


    Ich mag's zu Hause auch lieber, weil da nicht andauernd jemand reinkommt um HALLO, AUF WIEDERSEHEN, ICH GEH JETZT IN DIE PAUSE (oder einfach so zum nerven) zu sagen. Ausserdem kann ich den ganzen Tag das Fenster offen lassen und frische Luft genießen. Meine Kollegin im Büro friert immer so schnell, sodass nicht mehr als die geforderten 3min/30 Min gelüftet wird.



    *Home-Office, bei uns genannt Telearbeit

    Es ist vollkommen egal "wie viele Intensivbetten belegt" sind, es fehlt schlichtweg am Personal, dass sich um die Intensivpatienten kümmern soll, ohne dabei selbst krank zu werden.


    Die meisten Krankenhäuser arbeiten seit Jahrzehnten mit einer derart hauchdünnen Personaldecke, dass jeder, der der Meinung ist jetzt Party machen zu müssen oder seinen Gebrtstag mit 100 Leuten feiern zu müssen, auch gleich einem Pfleger ins Gesicht rotzen kann - die Wertschätzung ist die selbe.

    Für harte Facts geh mal auf Zeit online, die haben da eine richtig aufgearbeitete Coronakarte.


    Wenn wir "alten" schon rumjammern, dass wir uns eingeengt fühlen, denkt mal an die jungen Leute, die grade alles das verpassen was wir in diesem Alter als normal angesehen haben.

    Wir haben es doch richtig gut.


    Meiner Meinung nach ist aber die Kommunikation seitens der Regierung zu einfältig: Kein Mensch ever hört sich gerne an: Verzichtet auf euer Privatleben, aber geht gefälligst arbeiten!

    Das ist , denke ich, der Punkt, der viele zu Corona-Rebellen werden lässt.


    Bevor ein neuer Shut-Down kommt sollte in erster Linie das gesetzliche Recht auf Home-Office aktiv werden... und nicht nur mit lumpigen 24 Tagen btw.

    Wer´s gerne härter mag, darf mich gerne kontaktieren. Vielleicht antworte ich und kann dem ein oder anderem Herrn seine Wünsche erfüllen.

    Der Song ist aber genial so wie er ist und vor allem auch wie er inszeniert wurde. Wer was anderes behauptet, ist ein Terrorist.

    Endlich wieder Outlaw sein :D

    Nicht in meine Nähe, da knallt es heftig, wenn auch nur für 15 Minuten.


    Spaß beiseite, was wäre denn deine Grenze mit Bezug auf Entfernung und Kosten und wie lange soll der Trip gehen? Ich kenne da ein paar wunderbar ruhige, abgelegene Ecken an der dänischen Westküste, wo es glaube ich sehr ruhig um Silvester herum ist.... Das ist aber natürlich nicht unbedingt nah...

    Ich glaube, die Sache mit dem Ausland würde ich dieses Jahr mal nicht in Betracht ziehen, ich weiß nicht, ob ich am Ende des Jahres dann noch nach Dänemark einreisen kann. Geplant wären so vier bis sechs Tage, je nachdem ab wann man bei uns Böller kaufen kann.

    In Nieblum auf Föhr ist Knallverbot, wegen der Rieddächer, da ist es sehr ruhig.


    In Erfurt Stadtmitte ist doch auch Knallverbot, aber wahrscheinlich hält man sich da schon Tage vorher nicht dran.

    Inin der Stadtmitte ist zwar Verbot, aber ich wohne ja am außenrand. Und dort wird so heftig geknallt, dass es bis in die stadtmitte zu hören ist. Meine alte Hundedame ist da wirklich sehr sensibel,


    Habe mir schon einiges im Internet auch angeschaut an Seiten, aber ich hätte lieber einen Tipp, der schon mal von einem persönlich getestet wurde.

    Immer wenn ich ein Hotel in ruhiger Lage auf einem kleinen Dorf ausgesucht hatte, haben die ausgerechnet an Silvester eine gefühlt drei Tage dauerte Party gemacht... Da war es dann am Ende teilweise genauso laut wie in der Stadt.

    Moin! Hat jemand mal konkrete Tipps für mich, wenn ich mit (m)einem überängstlichen Hund dem Silvester-Knallerstress entgehen möchte?


    Die letzten Jahre habe ich einige Hotels ausprobiert, welche ruhig gelegen waren - aber alle samt leider doch immer eine Silvesterparty veranstaltet haben. Daher würde ich Hotels gerne meiden. Hat jemand einen konkreten Tipp?

    Ich bin immer noch ein großer Freund des Abstand haltens, meiner Meinung nach ist das effektiver als der MNS.

    Einfach mal daheim bleiben und sich nicht in größeren Gruppen treffen ist der heiße Scheiss. Wenn man gewisse schärfere Ausgangsbeschränkungen beschließen würde, fände ich das besser. Dann hätten wir den Mist schneller eingedämmt.

    Katastrophenkommando:
    Doppel-Shows machen wir aktuell auch bei einigen Künstlern, ob sich das aber lohnt... weiß ich nicht, hab mit den Zahlen nichts am Hut.

    Lohnen ist sicherlich übertrieben. Aber ich glaube, grade die kleinen Clubs, wie eben das Cafe Central, sollten weiterhin zeigen, dass "sie da sind". Leider vergessen Menschen auch gern mal die kleinen Läden.


    In Erfurt haben wir z.B. das Gewerkschaftshaus, welches zum Museumskeller gehört. Die Veranstalter/Betreiber zahlen an die Stadt weiterhin Miete, weil die Stadt nicht darauf verzichten möchte, dürfen aber, keine Veranstaltungen im Gewerkschaftshaus machen (und es nicht betreten), weil die Stadt da ihr Coronaabstrichzentrum eingenistet hat,

    Da werd ich zum Lokalpatrioten, das ist eine Ungerechtigkeit sondergleichen https://www.mdr.de/video/mdr-videos/f/video-452392.html

    Das klingt nach einem ziemlich realen Horrorszenario, die mit tiefen Taschen kaufen sich in der Krise in die strauchelnden Locations

    Als vor 100 Jahren die Spanische Grippe wütete, tat Paramount Pictures genau dies - sie kaufte alle Kinos auf, die sie bekommen konnte um danach bevorzugt die von ihnen produzierten Filme zu zeigen.

    Falls ich es hier noch nicht verlinkt hatte: https://www.tagesschau.de/ausl…spanische-grippe-101.html


    Beim Musikgeschäft wird es auch so kommen, da bin ich mir sicher.