Beiträge von Conse

    Müssen wir dann mal bei einem anderen Konzert nachholen.
    Ich hatte auch nicht auf dem Schirm, dass irgendjemand aus dem Forum hier da sein würde.
    Wird sich aber sicher ergeben, notfalls halt in der Columbiahalle.
    Danke für die Setlists, ich vermute mal scharf, dass sich meine Quellen da auf dich berufen haben, sehe gerade dass du die bei KTA schon drinne hattest.

    Am Freitag gabs ja mal wieder Dritte Wahl im Astra und zum ersten Mal seit langem habe ich es mal wieder hingeschafft.
    Wenn man die bescheidene Bierauswahl zum furchtbaren Preis ignoriert, ist das ja immer wieder ein Topladen, wo man auch ohne viel Aufwand einen guten Platz bekommt, ohne sich dieses ganze Remmidemmi im Vorraus reinzuziehen...
    Statt 2 Vorbands gabs diesmal nur eine in Form von den Larrikins, die mich aber etwas ratlos hinterlassen haben... Handwerklich war das alles echt gut gemacht, als Vorband hab ich auch schon wesentlich unpassendere oder langweiligere Bands gesehen, trotzdem war es vielleicht einfach ein wenig zuviel Spielzeit. Irgendwie hatte ich da einfach nach einer Weile zu sehr das Gefühl, dass da eine Band auf der Bühne steht, die ganz unbedingt das nächste große Ding sein möchte (und dieses große Ding sind dann wohl FSF). Die Posen, die einstudierten Ansagen, der "Gesangsstil" - mir war das am Ende alles eine Nummer zu dick. Handwerklich gabs aber nichts auszusetzen, wie gesagt, und die eine oder andere Nummer ging auch echt gut ins Ohr.
    Zeit noch mal das Publikum zu beobachten, dass bei Dritte Wahl immer so erfrischend "normal" ist. Vielleicht eher der intellektuellere Teil der Szene, aber man muss sich weder mit schwitzenden Glatzen im Möchtegernpogorausch noch mit "Schaaaaz laass ma Picknick bei unserer neuen Lieblingsband machen, aber denk an Instagram" rumärgern.


    Sehr kurze Umbaupause, ein nettes Winnetou Intro und der inzwischen bekannte Konfettiregen und Dritte Wahl standen auf der Bühne. "Fliegen" als Opener m.E. keine gute Wahl, das ist eher ein Abschlusshighlight. Ich hatte vorher schon Wetten abgeschlossen, dass das für mich bessere Set bestimmt wieder am Samstag kommen würde, an dem ich nicht anwesend sein würde. Schon kam die Ansage, dass man heute eher das Old School Publikum bedienen würde. Das stimmt zwar vielleicht nicht so wirklich im direkten Vergleich der Setlists, aber tatsächlich hat mir gerade von der neueren Schaffensphase dann doch so einiges gefehlt. Ich hätte auf "Halt mich fest", "Militär", "Hash", "Dummheit kann man nicht verbieten", "Rausch" und "Schaum auf der Ostsee" verzichten können.
    Highlights: Zu wahr um schön zu sein, Der Himmel über uns, Und jetzt (den soll es ja am zweiten Tag nicht gegeben haben - eigentlich für mich DER Dritte Wahl Song), Der Schatten (!!!), Was weiß ich schon von der Liebe und natürlich Zeit bleib stehen.




    Mir persönlich schon gefehlt haben: 25 Cent, Sirenen, Scotty, Stillstehen, Was wirst du tun und definitiv Morgen schon weg.
    Unterm Strich aber auch dieses Mal sehr kurzweilig, unterhaltsam und lustig - die Jungs sind einfach sympathisch. Inhaltlich und musikalisch gehört es eh zum besten, was unter dem Label Punkrock in Deutschland so unterwegs ist. Auch bemerkenswert, wie lange die mich jetzt schon musikalisch begleiten.
    Bin aber mal gespannt, wie das nächstes Jahr in der Columbiahalle aussehen wird. Das kann durchaus auch sehr familiär dort zugehen, aber es ist schon eine andere Größenordnung, zwei Mal wird man die auch nicht vollbekommen. Ein logischer Schritt ist es aber wohl schon....

    Die Gegenthese dazu ist, dass die USA es gar nicht nötig hätten, sowas wie 9/11 auf eigenem Boden stattfinden zu lassen, gerade weil sie im Verlaufe der Geschichte durchaus schon bewiesen haben, dass es für die eigenen Aktionen gar nicht so unbedingt eine wirkliche Rechtfertigung bräuchte.
    Dass rechte Kreise solche Thesen lieben ist allerdings wenig überraschend, da sind Weltverschwörungen und Geheimbünde seit jeher ein Teil der Folklore. Von Rothischild bis Ranjid....

    Was hier an Halbwissen rumgeistert und alternativen Fakten rumgeistert...
    Wie auch immer: Wenn man bei der RAF, insbesondere bei deren frühen Generationen, eine Bildungslücke hat, sollte man sie dringend schließen. Dazu gibts nun wirklich genug Material in verschiedensten Formen vom Buch zur Doku bis hin zum Spielfilm (wobei ich den Baader-Meinhof Komplex erst mit ein wenig Vorwissen empfehlen würde).
    Was allerdings zutrifft ist, dass in vielen deutschen Lehrplänen die RAF zu wenig bis gar nicht vorkommt - übrigens auch so wie die DDR.

    Ich bin froh, dass die Hosen so Scheißhausparolen im Lebensweisheitengewand auf ein absolutes Minimum beschränken. Es gibt für mich kaum was peinlicheres, als Menschen, die sich den ganzen Tag mit Parolen bedudeln müssen, die sie dazu auffordern, frei zu sein - oder auch so Lemminge, die jede Textzeile über vermeintlichen Individualismus abfeiern, weil es dann leider doch am eigenen Charakter fehlt. Aber zum Glück ist ja immer jemand da, der dir beistöööööööööht. Tröt tröt oi! Und auf das EMP Cover wollten wir ja eh nie, olé olé.


    Den Hosen gelingt es meist, auf solche Plattitüden zu verzichten, oder eben doch wenigstens erheblich intelligenter an sowas ranzugehen


    Findest du die Person nervig oder ihren Gesangsbeitrag?
    Persönlich kenne ich sie nicht, hege deswegen keine negativen Gedanken gegen sie - aber ihre Stimme macht den Song erst aus, finde ich. Sie transportiert da so eine verruchte Portion Erotik, diese gebrochene, kaputte Stimme - die pure Sünde. Sie singt das nicht perfekt, jedoch schenkt sie dadurch dem Song einen Dreck, der eigentlich gar nicht zu der Latte Macchiato-Musik passt. Finde ich Hammer! Da knistert es gewaltig, wirkt fast etwas versaut.

    Kommt bei mir anders rüber. Gerade dieses gewollt dreckige ist für mich der Griff ins Klo, weil sie das eben nicht besonders gut transportiert, wie ich finde. Teile ihres Gesangs gehen in Ordnung, aber gerade wenn sie rau klingen möchte, klingt sie für mich eher so, als ob sie ausgiebig von meinem selbstgemachten amerikanischen Bohnenchili gekostet, aber den Verdauungsprozess noch nicht abgeschlossen hat. Dazu dieses "blllleibööööööööööööööhn". Das müsste gerade sie als durchaus ausgebildete Sängerin, die hier ja auch eher dem Musiktheaterstil folgt, eigentlich besser können. Schade eigentlich, der Song hat sonst echt was. Allerdings ist er auch so definitiv nicht die peinlichste Nummer auf der Scheibe...

    Hab mir mal die Stunde, die es in der ARD zu sehen gab, angesehen.
    Fand ich eigentlich ganz sympathisch, auch wenn ein bisschen viele Lieder so ein bisschen auf osteuropäische Folklore getrimmt wurden. War aber bestimmt ein netter Abend, auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, dass das in ner großen Halle oder der Waldbühne zündet.
    Einziges Manko an der Verfilmung für mich: Ein neuer Trend in deutschen Liveproduktionen ist es, völlig von Glück beseelte Figuren in Großaufnahme reinzuschneiden (Tiefpunkt war das Grönemeyer Clubkonzert *kotz*). Das sieht oft dermaßen unnatürlich und selbstdarstellerisch aus, da wird mir ganz anders....

    Mir fehlt zwar die 80er Historie, aber ich mach sowas auch gerne mal...
    Einfach ein paar Bierchen und ein wenig Schrammelpunk, was soll da schief gehen.
    Also hab ich mir dann letztes Jahr auch mal in Berlin die Tauben spontan gegeben.
    Das war allerdings unfassbar langweilig. Träges Publikum, lahmer Auftritt, ich hab selten so sehr nach einem Konzert gedacht, dass ne Stunde plus Zugabe gereicht hätte....
    Allerdings muss man fairerweise sagen, dass der Sound eine derartige Vollkatastrophe war, dass da auch wenig überspringen konnte.
    Wie man eine derartig schmale Besetzung derartig akkustisch verhunzen kann, ist mir ein Rätsel

    Conse:
    Interessant, deine Songbewertungen decken sich mit meinen ziemlich. Auch ich halte "Bettmagnet" für den "okaysten" Bela-Song der Platte. Da würde mich aber persönlich interessieren: welcher Song ist deiner Meinung nach Rods Totalausfall? Da du von den fünf Rod-Songs zwei bereits genannt hast, rate ich jetzt mal bei den übrigen ins Blaue hinein und sage: "Die Hard" ? ;)

    Genau so siehts aus. Great Minds think alike ;)

    Deckt sich ein wenig mit meinen Gedanken.
    Am Anfang fand ich die "Auch" einfach nur katastrophal. Gewollt lustig, ein Album, das einfach nur da ist, damit ein Album da ist. Das merkt man der Scheibe extremst an. Entsprechend mies war auch ein nicht zu verachtender Teil der Tour für mich. Das eigentlich lustig gemeinte Zeitverschwändung wurde dann auch für mich zum Wutsong, weil ich mich wirklich gefragt hab, ob die Band, die da so einen lieblosen Rotz rausgehauen hat, mich eigentlich nach all den Jahren nur noch verarschen will. Dabei ist die Summe der Einzelteile gar nicht immer so schlecht. Urlaubs Songs sind durch die Bank weg solide bis besser, Rod hat seinen üblichen Griff ins Klo zwar wieder mal nicht lassen können, dafür aber mit Sohn der Leere einmal musikalisch und mit Tamagotchi einmal inhaltlich ganz gut geliefert. Bela hingegen oft jenseits der Schrottgrenze. Bettmagnet war noch okay, Freundschaft ist Kunst textlich sogar relativ geil, aber sonst ist da nicht viel. Musikalisch ist das teilweise sogar reichlich mies.
    Wäre unterm Strich also noch nicht vernichtend, aber man kann schon an dem Resultat das hören, was man später dann auch erfahren hat. Das war keine Band, die da musiziert hat - es riecht nach Auftragsarbeit, weil halt ein Album hermusste...

    Gott sei Dank teilt Campino bei einigen wichigen Dingen meine Meinung - oder wahlweise ich seine... Wüsste nicht, was an Greta oder FfF-Demos anstössig sein könnte..? Vielleicht magst du das erläutern. Conse?


    Mir fällt da wirklich eine ganze Menge ein, die mir an ihrer Person und dem FFF im Allgemeinen äußerst suspekt sind. Schon der Tonfall und Verlauf in diesem Thread zeigen aber auch, mit wieviel Schaum vor dem Mund dieses Thema diskutiert wird (was übrigens auch eines der Probleme mit FFF ist). Ich werde mir also erstmal überlegen, ob ich Lust habe, einen sehr ausführlichen Beitrag dazu zu schreiben, aus dem dann doch nur wieder rausgelesen wird, dass ich ein alter Mann sei, der Angst vor einem Mädchen habe (was beides nicht stimmt), selbstsüchtig weiter mein SUV fahren möchte (obwohl ich noch nie ein Auto besessen habe) und "Greta Bashing" betreiben würde, weil ich sowohl ihre inhaltlichen Aussagen wie auch das Auftreten und Selbstverständnis von ihr und ihrer Bewegung zumindest erstmal kritisch betrachte, auch ohne ein Klimawandelleugner zu sein...


    Dass Politiker das ganz toll finden, ist übrigens wenig überraschend. Die Verarschungstruppe namens Bundesregierung kann sich über weitere Steuereinnahmen freuen, dem Klima wird es allerdings egal sein. Oder auch nicht, einige der Vorschläge von Klimaaktivisten sind in letzter Instanz eher kontraproduktiv.

    Berlin letztes Jahr war freie Platzwahl für 90€.
    Bei Venues mit Preiskategorien würde ich also 80-100 vermuten.
    Ein teurer Spaß.

    Mir gefällt es eher weniger...
    Das liegt an vor allem 2 Sachen....
    Erstens ist Rammstein für mich fast uncoverbar, weil es da echt um ein Gesamtkunstwerk geht. Der eher kitschige und märchenhafte Text passt außerhalb vom Rammstein Kontext für mich einfach nicht - und ich liebe sowohl die Band wie auch den Song.
    Zweitens hat diese Bearbeitung wieder etwas getan, was mir fast immer stinkt, wenn jemand das macht und bei den Hosen gab es das zuletzt häufiger zu bestaunen: Das Verändern bzw. Vereinfachen der Gesangsmelodie, was zu einer erheblichen Verschlechterung derselben führt - ich kann mir das echt nur so erklären, dass Campino Angst hat, die eher schwierigen Intervallsprünge live zu verhauen....
    In sofern ne verpasste Chance, auch wenn ich durchaus anerkenne, dass Campi ganz schön mit seinem Stimmcharakter arbeitet.

    Oh Man.....
    Gestern abend noch habe ich mit nem Kumpel darüber geredet wie gut er heutzutage drauf ist im Verhältnis zu den Some Kind of Monster Zeiten....
    Ich hoffe er erholt sich schnell... Sofern man da von "erholen" reden kann....

    Für mich ein grandioser Song, bei dem die Lyrics manchmal ein wenig trivial erscheinen mögen, aber so wie sie sind sitzen wie Allerwertester auf Gefäß.
    Hätte der eigentlichen Platte gut getan, zumal die bis auf wenige Ausnahmen m.E. ohnehin völlig überbewertet ist... Die B-Seiten und Bonustracks hingegen waren recht stark...