Beiträge von Drog'nRoller

    Filmempfehlung für den Lockdown: Ford vs Ferrari bzw in Europa LeMans66 mit Christian Bale und Matt Damon. Im Dezember im Kino verpasst war das für mich gestern einer der besten aktuellen Filme seit langem. Ist die erste Hälfte noch etwas dialoglastig, gehören die Rennszenen in der zweiten Hälfte sowohl inszenierungstechnisch als auch vom Soundtrack her mit zum Besten was man in diesem Bereich bislang sehen konnte. Schlägt meiner Meinung nach auch deutlich den vielgelobten "Rush" mit Daniel Brühl und Chris Hemsworth von anno 2013




    "Es wird keiner kommen, um dich einmal zu holen / Geh alleine los"
    "Und wenn Ihr an etwas glauben wollt / glaubt an Euch selbst und nicht an uns"


    Diese zwei Zeilen gehören zu meinen absoluten Lieblingen und haben, seitdem ich die Hosen höre, auch schon einiges bei mir angestoßen

    Auch immer sehr stark in diesem Zusammenhang: Die zweite Strophe der überragenden B-Seite "Hilfe". Hat denselben arschtretend/ motivierenden Effekt wie die oben genannten und hat einen, selbstredend, auch schon oft genug selbst wie ein Wahnsinniger durchs Zimmer springen lassen;)


    Ich bin unzufrieden und ich weiß nicht mal warum ey eh!
    Doch es geht nicht mehr aus meinem Kopf
    Ich muss etwas verändern, weil's so nicht mehr gehen kann
    Fang am besten ganz von vorne an


    Kann sein, dass das ein Fehler ist, der mir nicht sehr gut tut
    Doch dann weiß ich wenigstens für mich ich habe es versucht

    Ging ja voll. Das Worst-Case-Szenario wäre gewesen wenn sie mit "Feiern im Regen" da aufgeschlagen wären. Die aktuelle Neuerfindung der Band als Acoustic-Truppe ist imagetechnisch sowieso schon eine heikle Sache, aber der Song selbst ist wie Guantanamo, ein Symbol und zurecht ein starkes Argument für alle Kritiker die sowieso schon immer von den Hosen genervt waren...

    Meine 10er Jahre Top13:



    Enter Shikari - A Flash Flood Of Colour



    Biffy Clyro - Only Revolutions



    Foo Fighters - Wasting Light



    Mumford & Sons - Babel



    Twenty One Pilots - Vessel



    Imagine Dragons - Night Visions



    Macklemore & Ryan Lewis - The Heist


    Lorde - Melodrama




    für den Rest spar ich mir die Videos...


    Casper - XoXo
    Chvrches - Every Open Eye
    Antilopen Gang - Aversion
    Alligatoah - Musik ist keine Lösung
    Feine Sahne Fischfilet - Sturm und Dreck


    Lobende Erwähnungen:
    - Kettcar - Ich vs Wir
    - Bastille - Bad Blood
    - Coldplay - Mylo Xyloto
    - The Hives - Lex Hives
    - Blink 182 - California
    - ZSK - Herz für die Sache
    und tatsächlich auch, Die Toten Hosen - Ballast der Republik

    ein weiterer schritt auf dem weg zur pop band

    Ich hab nichts gegen Popsongs, aber

    Weiß nicht ob das hier was mit Pop zu tun hat. Pop ist Stand 2019 eher so Billie Eilish und Taylor Swift, die nebenbei gesagt beide aktuell deutlich frischere Musik machen als unsere Los Pantalones hier. Aber auch ohne Vergleich, das hier ist eher so Musik für die Generation 60+ und andere an akuter Frühvergreisung leidende Menschen. Wahrscheinlich scheinen die Hosen zu glauben das sie in dem Publikumsegment noch einiges gewinnen können. Schön für sie, aber grade bei einem so durchschaubaren Move wird es halt dann doch zunehmend schwerer sie gegenüber den üblichen Kritikern in Schutz zu nehmen...

    Puh... also das ist wirklich ganz schlimm. Ich fand die Versionen von "Tausend gute Gründe" und "Ohne Dich" brillliant, aber das hier ist schon arg furchtbar. 5 Opas die vom feiern reden und sich dabei in Albernheiten und schlechten Wortspiele verlieren. Bei anderen Songs dieser Art ala "Wannsee" und "Das ist der Moment" war wenigstens das Video sympathisch/gut gemacht aber auch das rettet hier nix mehr und wird wohl in Zukunft eher als Argument dienen ein junges/kredibileres Publikum von den Hosen fernzuhalten. Der banale Versuch eines erneuten Everybody's Darling'-Songs, wahrscheinlich ist denen "Tage wie Diese" (was ich zusammen mit dem Drumherum und der damit einhergehenden Neuerfindung im Rückblick immer noch als Wahnsinnsleistung der Band empfinde) einfach schon wieder viel zu lange her...


    seitdem die Kollegen wieder in aller Munde sind höre auch ich mich wieder ein wenig durch deren Werk. Grade manche Albensongs der frühen 2000er sind sowohl textlich wie musikalisch brilliant u werden viel zu oft zugunsten der 90er Alben übersehen...






    Letzte Woche bei Oidorno in der Oettinger Villa in Darmstadt. Allein der Name rechtfertigt alles und das man mal wieder 17/18jährige Kids unironisch auf nem Konzert "OiOiOi" rufen hört hätt ich auch niemals gedacht ^^






    Jetzt am Wochenende gehts dann zu Waving the Guns ins Flensburger Volksbad. Das sind sind dann auch erstmal genug Audiolith Acts bis zur Festival Saison...





    Gestern gesehen und direkt begeistert gewesen. Es geht um die Jahre der Bush-Präsidentschaft und wie der damalige Vize-Präsident Dick Cheney in den 00ern sehr viel Macht in einem eigentlich repräsentativen Amt konzentriert hat. Das Ganze gespielt von einem überragendem Christian Bale der kaum wiederzuerkennen ist und einem herrlich-trotteligen Sam Rockwell als George W. Bush... direkte Weiterempfehlung, auch wenn man von den Protagonisten noch nie gehört hat, besser kann man nicht ins Thema einsteigen...


    Der erste wirkliche "Hit" für mich dieses Jahr. Ich erwarte von Avantasia eigentlich nichts mehr, dafür waren die letzten Platten dann doch zu beliebig und auch die bisherigen Vorabsingles waren der übliche kitschige Kleinkram. Aber spätestens als die Meldungen rumgingen das es der gute Tobias Sammet mit der aktuellen Platte erstmals auf Platz 1 der deutschen Albumcharts geschafft hat musste ich doch mal reinhören. Und klar, die Nummer ist megakitschig, aber dabei eben so "uplifting", so nach vorne gehend das ich alle Kritik vergesse, den Gaga-Text über den Geist im Mond ignoriere und nur noch mit der erhobenen Faust durchs Zimmer hüpfen will. Klar ist auch das die Nummer viel zu lang ist und man vor allem in der zweiten Hälfte durchaus den ein oder anderen Part kürzen könnte, aber Jesus Christus, es funktioniert ja. Kein Part fühlt sich wirklich überflüssig oder gar stumpf an und spätestens wenn der letzte Refrain nach dem Tonartwechsel mit vollem Orchester wiederholt wird, fragt man sich alter, was hab ich hier grad gehört, wie kann man so etwas schreiben bzw komponieren? Ganz starke Nummer und definitiv die beste Art seine erste Nummer 1 Platte anzufangen, Hut ab!


    Grad mal wieder eine Maiden-Phase. Vor allem immer wieder begeistert von den glasklaren Produktionen dieser Zeit, den harmonischen Wendungen im Mittelteil und diesem rasend-schnellen mitreisenden Refrain. Das einzige was hier nicht stimmt ist die Strophe, die ist maiden-typisch ein wenig stumpf, aber dafür gehören die Gitarren-Melodien hier mit zum Besten was sie je produziert haben...