Beiträge von Dommö

    Wow, was ein Latein-Bashing. Da bringe ich gerne eine Gegenposition ins Spiel. Ich habe Latein ab der 5. Klasse gehabt (Englisch ab der 7., Französisch ab der 9. und im Studium noch Spanisch) und es war eine der besten Entscheidungen meines Lebens. Die Sprache hat mit unglaublich gut geholfen andere (v.a romanische) Sprachen zu lernen und ein grundsätzliches Verständnis für diese aufzubauen. Latein hat auch in starkem Maße meine Allgemeinbildung gefördert. Damit meine ich nicht nur De bello Gallico. Denn in Latein gibt es so viel mehr. Auch für das Verständnis anderer Fächer, v.a Geistes- und Sozialwissenschaften, teilw. aber auch Naturwissenschaften, hat es geholfen. Die Sprache im Studium nachzuholen, wie manche hier erwähnen, ist kein leichtes Unterfangen. Ich kenne ein paar, die das versucht oder soghar gemacht haben und die haben ziemlich geflucht und sind bei weitem nicht in die Vorteile der schulischen Lateinvermittlung gekommen. Denn bei Crashkursen lernt man nicht die dahinterstehenden Denkstrukturen. Vor allem für geisteswissenschaften ist Latein elementar. Wer behauptet, dass man, wenn man Latein ab der 5. Klasse hat, später keiner wissenschaftlichen Texte lesen kann, hat wohl noch nie wissenschaftliche Texte in Fremdsprachen gelesen. Wissenschaftsenglisch ist etwas ganz anderes als das, was man in der Schule lernt. Für meine Promotion habe ich auch englische Texte lesen können, obwohl ich Englisch erst ab der 7. Klasse hatte.


    Sicherlich ist Englisch insgesamt wichtiger, aber man sollte Latein nicht unterschätzen. Leider weiß man nicht, in welche Richtung dein Kind mal gehen wird, sodass man jetzt eine einfache Entscheidung treffen könnte. Mit Latein als erster Fremdsprache bei gleichzeitigem Beginn englisch zu lernen, macht man meines Erachtens nichts falsch. Spätestens in der Oerstufe ist man in der Regel auf dem gleichen Niveau wie diejenigen, die Englisch ab der 5. hatten.

    Also ohne die Weihnachtssong und Cover ist das echt witzlos und der Titel der Veranstaltung passt nicht. Ich wäre offen für Input;)

    Starker Song, gute Stimme! Das erste Mal seit der "Schweineherbst", dass mich ein Slime-Song beeindruckt. Jetzt bin ich sogar neugierung auf das Album.

    Japp, man versteht sich nicht mehr so. Bei den Broilers ist es ähnlich. Da gab es in der Visions eine eher schlechte Kritik zur "Noir". JKP hat daraufhin einen Beschwerdebrief geschrieben und gebeten, nur noch positive Berichterstattung zu betreiben. Seitdem berichtet die Visions aus Prinzip nicht mehr über die Broilers. Bei DTH wird es ähnlich gewesen sein und JKP wird sich eingemischt haben.

    Das Vorgehen von JKP erschließt mich mir überhaupt nicht. Überspitzt gesagt ist die Einflussnahme nichts anderes als der Versuch der Einschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit. Als Visions wäre ich auch angepisst gewesen und hätte Konsequenzen gezogen, zumal man Alben wie "Noir" oder "Ballast der Republik" wirklich kritisch sehen kann.

    Ich finde "Santa Claus" ganz ordentlich. Im Vergleich zur "Wir warten auf's Christkind" wirkt die Platte deutlich ernstgemeinte und weniger rausgerotzt. Ein bisschen mehr Tempo hätte ich mir daher schon gewünscht. Spaß machen die meisten Tracks allerdings schon ("Feliz Navidad", "Christmas Time (Again), "Christmas Vacation",...)". Völlig abgeholt hat mich "Vor Mitternacht" mit seinem neuen Text. Gänsehaut!

    Sehr überraschend finde ich dagegen, dass "Merry Christmas (I don't want to fight fonight)" so ruhig daherkommt. Wäre schön gewesen, wenn sie bei der "Fairytale of New York" als Gegensatz dafür einen rausgehauen hätten. So finde ich das Cover von No Use For A Name des Songs besser. Gleiches gilt für "Oi to the world". Hinten raus macht es Spaß, aber die Version von No Doubt gefällt mir besser.

    Also "Schmarrn" ist das für mich tatsächlich nicht, allein durch den nicht mehr vorhandenen Hall klingt die Scheibe für mich tatsächlich besser.
    Ich mochte den Sound im Original nie so richtig. Ich muss allerdings zugeben, dass ich bisher nur ein grobes Reinhören geschafft habe und sich das somit auf den Ersteindruck bezieht. In voller Länge kommt dann die Tage...

    Ich kann es nachvollziehen, dass neue Abmischungen gemocht werden. Allerdings ist für mich ein Album ein Gesamtkunstwerk (Musik, Texte, Gestaltung, Sound etc.), welches auch immer durch die Zeit und ihre Umstände (Phase der Band etc.) beeinflusst ist. Wenn ich plötzlich ein 30 Jahre altes Album habe, dass nicht mehr wir 1991 sondern wie 2021 klingt, geht mir einfach was von dem ursprünglichen Flair verloren. Daher meine vielleicht etwas harte "Schmarrn"-Aussage ;)

    VVK ist nun gestartet. Die Innenräume werde in Stehplatz und Golden Circle unterteilt. 85 € für den Golden Circle. So ein Müll! Ich bin raus. Das sind mit MH als vermutliche Support-Show nicht wert. Wäre es eine "Evening with.." wäre ich dabei, aber so nicht. Vielleicht geht ja was über den Zweitmarkt vorher und werde, so wie ich mich kenne, meine Meinung dann doch noch ändern ;)


    EDIT: Anscheinend gibt es nicht überall einen Golden Circle. Die Preisschwankungen sind dadurch aber völlig absurd, wenn ich vorne im Pit sein will: Berlin 68 €, Oberhausen 72 €, Hamburg 73 €, Leipzig 80 €, Frankfurt, Stuttgart und München 85 €.. Klar schwanken die Konzertpreise von Stadt zu Stadt immer, aber so viel ist doch bei eigentlich gleicher Leistung verrückt.

    Super schade, dass sie von dem "An evening with"-Konzept abweichen. Es sind also keine drei Stunden MH. Ich vermute jedoch, dass sie nach der schwächeren Catharsis-Phase und den Umbestzungen einen Art Neustart wagen und zurück ins Gespräch wollen. Das geht so besser. Aber wie ist denn folgender Satz zu verstehen: "MACHINE HEAD will close the show on all UK dates"? In Deutschland schließen dann Amon Amarth ab oder wie?

    Ich bin auf jeden Fall am Start :)

    Endlich mal ein guter Musikmonat! Sowohl im Punk (Rise Against, The Interrupers) als auch im Metal. Die neue Machine Head-EP "Arrows in Words from the Sky" ist ein richtiges Beast. Genau so will ich die Band hören. Ich finde sie richtig super!



    Dazu noch mein persönlicher Typ an alle Progressive-Metal-Freunde: Interloper mit "Search Party". So muss für mich abwechslungsreicher und moderner Progressive-Metal irgendwo zwischen Tesseract, Intronaut, Chaosbay und Dream Theater klingen.


    Und dann die neue Helloween-Scheibe. Definitiv eine der besteren ihrer durchwachsenen Discographie.

    Puh...üble Locations. Das muss ich mir nochmal überlgen. Es gibt nächstes Jahr schon genug anderes. Allerdings ist der Bedarf dann vielleicht estmal gestillt und man kommt dann leichter an die Tickets für die Hallentour im Herbst (mit der ich rechne).

    Im ersten Moment war ich skeptisch, aber mittlerweile gefällt mir die Platte auch. Musikalisch ist das sehr abwechslungsreich. Einen Sound wie in "Alter Geist" hätte ich ihnen nicht zugetraut. Grundsätzlich freuen mich aber die starken Bläsereinsätze wie in "Da bricht das Herz". Allerdings finde ich den Sound auch nicht so unbedingt komplett überzeugend und ein oder zwei echte Punkrockkracher hätten mir noch getaugt. Trotzdem finde ich die Platte in sich stimmig und rund. Passt!


    Aber eines macht mich etwas kirre: Für meine Ohren ist das Gitarrenriff von "Niemand wird zurückgelassen" exakt ein Part aus Iron Maidens "The Educated Fool". Das klingt für mich nahezu identisch.

    ich habe eine Mail von Eventim bekommen, dass Wiesbaden nun 2022 ist. Das war anzusehen und ich freu mich, dass die Tour nicht ganz abgesagt wird. Was offiziell von der Band habe ich bezüglich neuer Daten aber noch nicht gesehen.

    Puh, nachdem Sammy sagte, dass der Song die Leute auf die Tanzfläche ziehen würde, aber ich mit was härterem oder ska-lastigerem gerechnet. Für mich ist der Song nur absoluter Durchschnitt auf Noir-Niveau. Auf [sic!] wäre es einer der schlechteren Songs und überhaupt kein Vergleich zu den bisherigen ersten Singles wie "Bitteres Manifest", "Harter Weg", "Ruby Light & Dark", "Ich sah kein Licht" oder "Ist da jemand"....

    Fazit:

    Zur Einbürgerung werden Vom eher keine aufenthaltsrechtliche Gründe bewegt haben.

    Er wird die deutsche Staatsbürgerschaft erworben haben wollen, um dadurch endlich pünktlich und fleißig zu werden.:daumen:

    Na dann dürfen wir ja Höchstleistungen und viele tolle Fills auf der nächsten Platte von ihm erwarten ;)