Beiträge von Lumpi

    Möchte mich kurz zu diesem besagten o.g. Thema ausslassen.


    Ob Punk tot ist soll denke ich jeder für sich selber entscheiden.
    Wichtig ist aber das es immer wieder gut nachrückende Bands ausm In und Ausland gibt die die Tradition der Punkmusik weiterführen (und damit meine ich nicht Tokio Hotel oder sowas).
    Nimm Bad Religion, die meiner Meinung nach den Punk aufne art und weise beeinflusst haben die es heute wohl nicht mehr gibt. Bands wie Lagwagon, Millencollin, Dropkick Murhys, Offspring Greenday etc. würde es ohne die Band nicht geben, und dies bringt mich dann zu dem Punkt den ich oben angesprochen habe (mit das soll jeder für sich selbst entscheiden).
    Bad Religion haben fast niemals gefärbte Haare gehabt (außer MR. Brett der olle Kokser), sich eher legere gekleidet und haben mit Leistung (gute Musik super texte)


    Wenn Punk bedeutet, gegen alles und jeden Wiederstand zu leisten und auf die "scheiß" Gesellschaft zu schimpfen, sich nicht um seine Bildung kümmern und dem Staat aufer Tasche liegen und bis inne Puppen pennen und ab 14:00 Uhr bedröhnt in Fusgängerzonen abzuhängen,
    sich bei irgendwelchen "Chaostagen" die Birne zu zusaufen um dann den Gemüseladen an der ecke zu zertrümmern den sich ein junger Unternehmer (wahrscheinlich mit Krediten u.ä) gerade aufgebaut hat
    dann kann ich mich darin nicht wirklich wiedererkennen.


    Wenn Punk aber bedeutet, auf Fehler im System hinzuweisen und nicht nur die schnauze aufzureisen sondern auch Verbesserungsvorschläge zu bringen die was nützen, sein ding (ohne andere oder sich selber verletzen) durchziehen, sich zu Bilden, gegen ungerechtigkeit zu kämpfen und Lösungsvorschläge zu zeigen........
    vielleicht auch einfach ne Minderheit zu sein, dies zu akzeptieren und sich sein Leben mit seinen eigenen "Werten" zu gestalten, und sich den gegebenheiten die unser Gesellschaft nun mal so sind so wenig wie möglich anpassen.........
    dann wohl schon eher.


    Punk ist für jeden Menschen eine andere Einstellung, die sich in wenigen Punkten (Musik und tlw. Politische einstellung überschneidet). Und auch unter den ach so wirklichen Punks gibt es blöde Hühner, genau wie den Poppern oder bei irgendwelchen anderen Menschen.
    Punk ist in den letzten Jahrzehnten immer wieder als Modeerscheinung aufgetreten (Tokio Hotel) und die Musikindustrie (Zeitschriften TV etc) fährt dann voll drauf ab.
    Von jeder "Jugendbewegung" gibts immer irgendwelche Mitläufer und Hohlbirnen, die nix mit dem Spirit zu tun haben, aber das irgendwie Cool finden, und das ist für mich vollkommen okay, solange sie mir nicht auf die Nerven gehen und oder mit tlw. gefährlichem Halbwissen glänzen.


    Punk Rock hat nix und aber auch garnix Kleidung, Haaren, oder äußerem Erscheinungsbild zu tun, sondern
    das kommt from the bottom of your heart. Und ob du dabei ne Cargohose trägst oder ne Lederjacke, ob du grün, braun, Gelb Lilagepirscht bist ist vollkommen schnuppe.


    Und noch ein kurzer Satz, die ach so tolle Punk Bewegung die damals mitte der Siebziger stattgefunden hat, war schon tot bevor sie eigentlich angefangen hat, und zwar ab dem dem Zeitpunkt wo jemand entdeckt hat das mann damit ja ein Schweine geld machen kann. Und bitte erkläre mir jemand warum ich an Idelalen und Normen festhalten soll die schon anfang der 80er im Eimer und Verkauft waren.
    Das was von damals übrig ist ist einzig und allein die Musik, die einfach immernoch unschlagbar ist.


    Zu Exploited kann ich nur sagen das ich sie nicht wirklich gerne Höhre, genau wie die Sexpistols die sich (96 glaub ich) mal zu ner Tour haben überreden lassen (und Live sowas von Arm waren das sich die Bühne bog).
    Von diesen Alten Haudegen haben mir eigentlich


    The Clash
    The Lukers,
    The Toydolls,
    The great Ramones
    The Master IGGY POP himself
    und einiger kram von 999 u.a, dann aber mesit auf leider begrenzt.
    ansonsten kannste den Kram meiner Meinung nach oft vergessen.

    Ac/ Dc sind eine der besten Rock´n Roll Bands, die gehen meiner Meinung nach super geil ab, und ich bin i besitz all ihrer Alben.
    Natürlich war mein Highlight auf der Stiff upper Lip Tour die Hosen als Vorband zu sehen, aber AC/DC sind einfach Klasse.Viel Show, viel Klimbim drumherum, aber purer Roch halt.

    @ s.o (was fürn ungewöhnlicher nickname)
    Auch wenn ich mich jetzt beginne zu wiederholen, aber es nervt mich das sowas als "Erfolg" gewertet wird, wenn da an diesem Lausitzdingsi 100 000 und mehr hinpilgern, spricht nicht wirklich für Deutschland.  8)
    Sollen sie doch ihr ding machen, mir schnuppe.
    Ne Freundin von mir musste dort PR Girl für ne Plattenfirma herhalten, sie sagt sie hat noch nie so viele rechte "Glatzen" auf einem Haufen gesehen, und das ist arm und macht mir angst.

    so wenn alles Glatt geht bin ich in Buenos Aires dabei. Haben nämlich ne neue Kollegin,die kann dann für mich dienste schieben höhö. habe noch resturlaub und wenn alles klar geht fliegt klein Lumpi richtung Südamerika. Erst eine Buenos Aires und zum abschluss das festival. Muss morgen mal nen Kollegen anhauen und dann würd ich sagen seatbells down, ready for take off "Lumpi goes Buenos Aires"!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Durchschnittliche Bandleistung, sieg nach Verlängerung würde ich sagen, aber an dem Tag ging wohl nach NOFX nicht mehr wirklich viel.
    Aber Konstanz ist halt immer wieder ne reise Wert.


    @ Birte, danke für den warmen Kaffe und deine Couch.............. Bussy and CU

    TS, ts, ts :] 8)


    Meistens ziehe ich eine Unterhose, ein T-Shirt , ein paar socken eine Hose und
    auch ab und an ne Jacke oder ein Pulli an, auch und natürlich Schuhe.


    Sorry, aber ich kann dieses blöde "gerede" von Punkrock, so oder so und "bist du überhaupt ein Punk" nicht mehr hören.Das ist totaler Schwachsinn. Als ob einer mehr Punk Rocker wäre wenn er gefärbte Haare, oder auch ne Lederjacke anhätte.


    Ich habe seit mehr als 12 Jahren mit Punk zu tun und über die Jahre ist mir eins aufgefallen.
    Ein Bankangestellter der in schlips und Anzug rumrennt kann oft mehr Punk sein als diese armselligen "Einkaufsstrassen Hirnis die dich um nen Euro für ne Dose Bier anzocken".


    Punk ist eine sache zu der mann nicht wirklich so oder so nach Norm aussehen muss oder immer gefärbte Haare haben muss, sowas ist ne Bauch und Herzeinstellung.
    Und die Punkbewegung an sich ist seit fast 30 Jahren Tot, und nur um an alte versteinerte Ideale festzuhalten brauch ich mir die Haare nicht färben.
    Nennt es wie ihr wollt, ob Punk, Lila, Rock oder xyz....... Entweder du bist ne Lusche vorm Herrn oder halt nicht.

    Ich hab mich sehr wohl mit den Onkelz im allgemeinen und mit derren Geschichte und texten im besonderen beschäftigt und bin zu dem schluss gekommen das es blöd ist der Band sachen von vor 20 Jahren täglich aufs Brot zu schmieren. Mir gehts (oder ging es) bei den Onkelz immer zu plump zu und die Musik war mir halt schon immer zu Metallästig.
    Ich verurteile jedoch keinen aufgrund seines Musikgeschmacks den die Musik kann oft wenig für ihre zuhörer.


    Doch zum Abschluss möchte ich noch loswerden das die Böhsen Onkelz ne alberne blöde Poserband waren (von dehnen noch nicht nichtmals einer halbwegs fähig war musik zu machen) und immer von ihrem Ruhm "ach wir werden ja eh nicht gemocht weil wir Onkelz sind, die armen Aussenseiter, wir werden ja so geächtet" gelebt haben und leben werden.
    Es ist meiner Meinung nach eine absolute Arrogante aussage wenn mann nach Bandauflösung sagt "sowas wird es in den nächsten 100 Jahren nicht mehr geben".
    Also hört eure Onkelz, macht euer Ding aber ich für meinen Teil bin froh das die Spackos von der Bildfläche verschwunden sind. Jetzt müssen sich nur noch Rammstein auflösen  8)

    Habe die mehrmals gesehen, oft auf Festivals (Bizzare u.ä) und ich glaube auf 2 oder 3 Touren. Fand die wirklich gut, live konnten die mich fast immer überzeugen.

    Endlich komme ich mal dazu mich mal eben auszulassen. :D
    Was für ein Bad Religion Konzert in Köln, ich sach nur wirklich großes Kino was dort geboten wurde.Viel von der TESF, aber auch viel ältere sachen.
    Wirklich schade das diese Geniale Punkrock Combo am 10. beim heimspiel nicht dabei ist. 8o

    Zu dem Spitznamen bin ich gekommen als ich vor langer langer Zeit, ne Freundin vom Bahnhof abholen wollte. Abholen sollte ich sie an einem Samstag, Freitag waren wir auf nem Lukers Konzert und haben bis Samsatg um 7:00 durchgemacht, und den Jägermeister (das lied der Hosen gabs damals nich nicht) auf Herz und nieren geprüft haben.
    Um 8:00 Uhr sollte der Zug ankommen und ich war pünktlich (und völlig zersaust und verwildert) da. Wollte mir ne Teitung kaufen (auch mit nem Brummschädel will man ja informiert sein hihi), da sagt die Ladenbesitzerin zu mir:


    "Raus sie Lumpi Sie, wärmen sie sich draußen auf".
    Daraus ist dann irgendwann Lumpi entstanden.

    Was mir beim Hören vom kompletten Album immer wieder auffällt, ist das sich sachen wie Sehnsucht, nicht wohl in seiner Haut fühlen, und vor allem auch das nicht endende Suchen nach Perfektion und Glück sich wie roter Faden durch das Album ziehen.


    Für mich ist der Song "Freunde" (der ja auf dem Album wie ich finde ein wenig untergeht) ein abslouter Knaller, den ich denke auch wenn sie es nicht mit dem Hintergedanken an sich gecshrieben haben, passt es ungemein zur Biograpie der Band.
    Die haben von anfang an das selbe Managment, die selben leute auf dr Bühne, die Crew ist fast gleichgeblieben, es zeigt das sie doch sehr eng an der basis sind.


    Ein weiteres Highlight ist meiner Meinung nach "Im Goldenen Westen",
    das Stück beinhaltet genau das was in der Freien Welt geschieht.
    Jeder kann für sich selbst entscheiden, was er tut und was er will, ist aber gleichzeitig von alles und jedem in gewisser weise abhängig und fragt sich warum er diesen scheiß überhaupt macht. Es wird so getan als ob der ach so freie westen das allerheilmittel ist, und genau das trifft der text denke ich vol auf die zwölf, den sind wir ehrlich, wir haben vieles gewonnen durch die Freiheit, aber leider hinterfragen sich viel zu weinge Menschen sonderen renn einfach der Masse hinterher


    "Alles wird vorübergehen" ist so ein ding, wo ich hin her gerissen bin,
    Musikalisch ists okay, nur halt Lahm, mir kam es ab und an fast zu Depri rüber, doch nach mehrmaligem Hören ist es einfach wahr. Was auch immer passieren mag, ob positiv, ob negativ irgendwann ist es halt vorbei.


    Das Album ist rund, gelungen und auch mehrmals hörbar.

    Finde dann wenn sie einmal so klingen würden, sollten sie sich sofort auflösen.


    Ich meine Europe und auch das Lied sind eh schon scheiße, so wie PUr oder Queen, aber das ist zuviel, aber sehr unterhaltsam, vor allem dieses Alleinunterhalterkeyboard, das geht garnicht.
     8) 8) 8)

    Nein, bei der Rheinkultur hatte ich leider Dienst. Aber ich habe die mal in Weeze aufm Bizarre Fesival gesehen, es hat wie aus Badewannen geregnet aber das Konzert war einfach nur genial.