Beiträge von Köln

    https://www.facebook.com/photo/?fbid=405309690947706&set=a.262259615252715&__cft__[0]=AZWO29lmsM2MPgcXt9wfmV6O4C6PHGGkhytZ1zfy64yRbTZ_6rKv56kHIB3hNR0WXAHptHlFH4sMEUkP_fco6IZ-TReb57t27Kgp1irqByK1T87y7SYRfcvDkYfvIk2YyNPCUTn0CVL9qcyJM5Sb_GMusoL4Dt8W-IrWsPGIhcHzMilmH0OrWEfe4vHKHLfjGA0&__tn__=EH-R

    (das mit dem Verlinken klappt wohl nicht richtig)


    Wenn man bedenkt, dass viele Briten auf Lebensmittel und Sprit warten und sich sogar regelrecht darum prügeln (wenn die Medien korrekt Bericht erstatten), erscheint mir das Hobby eines Sängers iwie doch recht abgehoben und weltfremd. Täte ich ihm auch persönlich ins Gesicht sagen, aber da ich im Moment nicht reise, wird dat nix.


    Political correctness sieht meiner Meinung nach iwie anders aus...

    Zitat: "Der Verfasser ist geimpft und sieht in der Impfung keine Bedrohlichkeit für seine persönliche Gesundheit."


    Freut mich für dich, LeWriter. Hast aber sicher schon mal was von einer Solidargemeinschaft gehört? Dass du nicht nur dich, sondern auch andere damit schützt. Und das von dir zitierte "Recht auf Krankheit" halte mal bitte denen vor, die Angehörige durch Corona verloren haben oder die unter Long Covid leiden. Sonst schau dir einfach beatmete Covid-Patienten an und sprich dann noch mal von persönlicher Freiheit bezüglich Impfen.

    Den richtigen Ort für die DTH Fan Urnenbestattung gibt es auch:). Heute Morgen entdeckt, Neuer Friedhof Wannsee. Mit dem Wiedersehen wird es zwar dann schwierig, aber die Gegend ist sehr schön.

    Um mal wieder zur Sachlichkeit zurückzukehren:


    "04:05 Uhr
    Kontakt-Nachverfolgung nicht mehr möglich

    Die Gesundheitsämter in Deutschland können derzeit nicht mehr alle Kontaktpersonen von Infizierten nachverfolgen. "Bei einer hohen Zahl von positiv Getesteten ohne gleichzeitigen Lockdown haben die Menschen häufig so viele Kontakte, dass eine grundsätzliche und umfängliche Nachverfolgung nicht mehr zu leisten ist", sagte die Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD), Ute Teichert, der Zeitung "Rheinische Post"."


    Quelle: https://www.tagesschau.de/news…virus-donnerstag-247.html


    Also, fröhlichen Frühherbst alle miteinander

    Hab’s auch gesehen. Der Moderator war sehr sympathisch, herrlich unaufgeregt und ruhig. Die beiden Herren schienen sich auch in der Situation miteinander wohl gefühlt zu haben. Es kam jedenfalls so rüber. Auch wenn’s nix Neues war, war es nett anzuschauen. :)

    Übersetzt ausgedrückt, Menschen die gesund sind, sich trotzdem an alle Regeln gehalten haben, sich dennoch nicht Erpressen lassen, sind für dich Arschlöcher ?


    (...)

    Doof sindse auf jeden Fall, weil genau die sind ja jetzt das gefundene Fressen für die Delta-Variante des Virus.


    Und dass sich die Ungeimpften, gesunden Leute an alle Regeln halten, sieht man ja an den steigenden Infektionszahlen im Lande (gerade in NRW). Unbefleckte Empfängnis? Halte ich für unwahrscheinlich. Die Sorglosigkeit grassiert...


    Und zum Thema Freiheit: Die persönliche Freiheit des einen endet da wo die des anderen anfängt. Oder richtig: Die Freiheit eines jeden beginnt dort, wo die Freiheit eines anderen aufhört. (Kant)

    https://www.land.nrw/de/presse…nd-zu-seinen-buergerinnen


    Glückwunsch auch von mir...


    Dass es sich hier um eine Zwangsehe zwischen Westfalen und Rheinländern handelt, war mir schon klar. Aber dass die Briten daran schuld sind, nicht. Wieder was gelernt.


    Was mir sauer aufstösst ist, dass unser MP Laschi stolz ist, obwohl die Menschen in diesem Land auf ihre Leistungen stolz sein können. Das Fest-Gala-Gedöne heute Abend auf der Düsseldorfer Galopprennbahn mag ja ganz schick sein mit Mutti Merkel und Stargeiger und Promis, aber was haben die Flutopfer in den Überschwemmungsgebieten und die normalen Bürger*innen davon? Das Schlimme wird sein, dass der CDU Kanzlerkandidat sich mit fremden Federn schmücken wird und diese positiven Vibes für seinen Wahlkampf nutzt. Ich möchte einfach nur brechen<X. Und wer wird das Spektakel bezahlen? Ganz klar die Steuerzahler*innen, für die dann ein Mini-Fest mit Infos zum Ehrenamt ausgerichtet wird. Liebes NRW, ich wünsche dir in naher Zukunft eine sozialere, gerechtere und altruistischere Politik und ebensolche Vertreter, die sich als Diener*innen des Volkes verstehen (ja, ich weiß, bin altmodisch) und Nebeneinkünften, Lobbyismus und Steuergeldverschwendung den Kampf ansagen. Vielleicht klappt es ja dann auch mit der Gleichbehandlung und der gerechten Entlohnung aller Menschen, dem Tempolimit auf Autobahnen, dem Kohleausstieg, der Förderung erneuerbarer Energien... und dass Politiker*innen nach Leistung und Erfolg und nicht nach Titel und Posten bezahlt werden. Kleiner Tipp: Die tollen Plexiglaswände und Luftreiniger aus dem Landtag könnte man ja Schulen oder Kitas spenden.


    Prosit aus der Nicht-Landeshauptstadt Köln<3

    Wenn wir schon beim Flaschendrehen sind:


    Ich hatte mächtig Schiss anner Beatmungsmaschine im KH zu landen oder Long COVID Malaise zu bekommen. Atmen zu wollen und nicht zu können finde ich furchtbar. Nach meiner 2. Impfdosis hatte ich einen Tag heftige Nebenwirkungen. Das war ein kleiner Vorgeschmack auf diese Krankheit und wünsche tue ich sie keinem, noch nicht mal der Schwester Weidel.


    Mist war nur, dass mein Impfschutz zur Tanzbrunnen Lesung noch nicht aufgebaut war und ich deshalb durch Abwesenheit glänzte. Schade auch, aber Gesundheit geht vor.

    Wie im KZ? Ich hoffe, ich habe mich verlesen. Das geht gar nicht. Erinnert mich an eine wichtige, mutige und kluge Rede damals:


    Campinos Rede im Wortlaut

    „Ich würde heute Abend gern ein paar Sachen loswerden, die sind mir wichtig, und ich möchte mich dabei nicht vergaloppieren. Deshalb sehen Sie mir nach, dass ich mir ein paar Zettel gemacht hab‘, wo Notizen drauf sind. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, ich habe mir viele Gedanken gemacht angesichts des Streits um ein Lied, der im Vorfeld der Echoverleihung dieses Jahr entbrannt ist, und ob es sinnvoll ist, überhaupt hierhin zu kommen oder nicht. Der einfachste Weg wäre, man entzieht sich der Situation, bleibt zu Hause. Da hat man mit Sicherheit den geringsten Ärger. Ich persönlich glaube aber, wer boykottiert, der kann nicht mehr diskutieren, und wer nicht diskutiert, überlässt das Feld den anderen und denen, die sich unter Umständen noch als Opfer darstellen, obwohl ihnen keine Opferrolle zusteht. Ich mache mit den Toten Hosen seit über 30 Jahren Musik. Wir haben auch immer mal mit Provokationen und Tabubrüchen gearbeitet, und in dieser Hinsicht bin ich ein bisschen vom Fach. Das Stück, über das sich gerade alle streiten, das kommt aus dem Battlerap, wo es auch immer darum geht, noch krasser, noch extremer mit den Texten zu werden und sich gegenseitig zu toppen. Wenn man das bedenkt, dann relativiert sich natürlich vieles. Wir sollten jetzt nicht anfangen, einen tieferen Sinn in Dingen zu suchen, wo es keinen tieferen Sinn gibt. Dennoch löst dieses Lied gerade eine Debatte aus, wie weit Kunst- und Meinungsfreiheit gehen darf und wann die Grenzen überschritten sind. Aber es geht doch nicht nur um einen Gangsterrap-Song, davon gibt’s doch hunderte. Es geht doch vielmehr um einen Geist, der zurzeit überall präsent ist. Nicht nur in der Musik, sondern auch in den sozialen Medien, im täglichen Fernsehtrash und in der Politik. Wann ist die moralische Schmerzgrenze erreicht? Diese Debatte, die ist nötig, wichtig, sie betrifft uns alle, und sie muss von uns allen geführt werden, und die darf auch nicht aufhören. Ich spreche jetzt als Musiker zu anderen Musikern. Jeder von uns muss sich eine Linie ziehen, wo für ihn eine Grenze der Toleranz erreicht ist. Im Prinzip halte ich Provokation für gut und richtig. Die kann konstruktiv sein, Denkprozess auslösen, und aus ihr heraus können verdammt gute Sachen entstehen. Aber man muss unterscheiden zwischen dieser Art als Stilmittel oder einer Form von Provokation, die nur dazu da ist um zu zerstören und andere auszugrenzen. Für mich persönlich ist diese Grenze Überschritten, wenn es um frauenverachtende, homophobe, rechtsextreme, antisemitische Beleidigungen geht und auch um die Diskriminierung jeder anderen Religionsform. Ich bin nicht die Bundesprüfstelle und ich bin auch nicht die Ethikkommission. Aber ich stehe hier, um für alle zu sprechen, die in diesem Punkt so denken wie ich. Verbote und Zensur sind sicher nicht die Lösung, aber ich hoffe, dass wir durch solche Auseinandersetzungen wie heute wieder zu einem anderen Bewusstsein finden in Bezug darauf, was als Provokation noch erträglich ist und was nicht. Vielen Dank – schönen Abend.“


    Quelle: https://www.faz.net/aktuell/ge…b-ja-machen-15540087.html


    Einige sollten mal überlegen in was für einem Forum sie posten und welches Band Fan sie sind.


    Habe fertig.