Beiträge von Vogtländer

    @ Turboprinz & Daniel9999:
    zu "wer ist Selig Shinedown"
    es handelt sich um zwei Bands (Aufzählung)
    S
    - Selig
    - Shinedown


    Wer Selig nicht kennt, hat was verpasst (finde ich). Die haben in den 90er Jahren richtig geile deutschsprachige Musik gemacht, sich aber vor 10 Jahren getrennt. Sänger Jan Plewka hatte dann noch verschiedene neue Projekte, alles leider nicht von Dauer. Um so erfreulicher die Reunion und ein baldiges neues Album.
    Einer der bekanntesten Songs von Selig ist "Ohne Dich"


    Offizielle Website:
    www.selig.eu

    1990: "Kreuzzug ins Glück"


    Damals hätte ich aber nicht im Traum daran gedacht, dass die Hosen mich mal nicht mehr loslassen würden. Da gab es bei mir danach noch ungefähr zwölf Jahre musikalischer Irrungen und Wirrungen :rolleyes:.
    Beschreib' ich mal bei Gelegenheit an anderer Stelle...

    Kriegen wir mal eine Liste zusammen? Wenigstens mit den Songs zwischen Vorband und Hosen-Beginn...
    Und in der richtigen Reihenfolge?


    Mein Versuch:


    Far Far Away - Slade
    2-4-6-8 motorway - Tim Robinson Band
    Wärst du doch in Düsseldorf geblieben - Die roten Rosen
    Ballroom Blitz - The Sweet
    Should I stay or should I go - The Clash
    Song 2 - Blur
    Hang on Sloopy - The McCoys
    The Passenger - Iggy Pop
    American Idiot - Greenday
    Seven Nations Army - The White Stripes
    Blitzkrieg Bop - Ramones


    Jetzt Ihr!

    "Vorzeitige Silvesterparty
    Die Toten Hosen in Oberhausen


    Ok, eins vorab. Ich bin parteiisch. Wer also einen objektiven Bericht lesen will, kann jetzt wegklicken. Die Toten Hosen begleiten mich schon seit 1986 durch mein Leben und Campi und die Jungs haben's einfach drauf. Völlig egal ob die Wellenreiter lästern.


    Zum Jahresabschluss gastierten Los Pantalones Muertos in der Oberhausener Köpi-Arena und verlegten die Silvesterparty damit um einen Tag nach vorne. Nachdem die Koblenzer Band „Blind“ mit einem recht eingängigen Sound (so eine Mischung aus Billy Talent, My Chemical Romance und Green Day) die wartende Masse ein wenig eingestimmt hatten, leitete der Blitzkrieg Bop den Aufmarsch der Hosen mit dem obligatorischen Hochziehen der Adlerfahnen an den Bühnenseiten ein.


    „Strom“, „Du lebst nur einmal“ und „All die ganzen Jahre“ riefen den Innenraum ab dem ersten Takt zum Pogen auf, was dieser auch extrem annahm. Mir eine Spur zu extrem. Offensichtlich bin ich irgendwie in die Jahre gekommen oder hatte nicht den richtigen Pegel. Aber etwas seitlich von der Bühne war der Wellengang erträglicher und die Party konnte weitergehen; ein gefühlter halber Liter Bier hatte sich zu diesem Zeitpunkt aber schon über mich ergossen.


    Im Vergleich zum Dortmunder Konzert, das ich aus Tradition auch schon mitgenommen hatte, zeigte die Setlist nur geringe Abweichungen. Neu im Programm „Der Bofrost-Mann“. Das witzige Anekdötchen über den, der eckigen Büsschen fährt ist auch in der Plugged-Version klasse.


    Aber nach der ersten Pause und 90 Minuten Vollgas gibt es dann den kleinen Unplugged-Einschub mit Ester Kim und Raffael Zweifel an Piano und Cello. Das hat mir schon in Dortmund sehr gut gefallen. Hoffentlich behalten die Jungs das bei. Und auch dieses Mal holt Campino seine Trompete hervor, von der er auf den anderen Konzerten behauptet hat, er hätte diese beim St. Martins Zug '81 geblasen. Doch bevor er loslegt, holen auf einmal einige in den ersten (Steh-)reihen Laternen heraus und ein älterer Herr mit Trompete wird auf Händen über die Menge getragen und bläst „Ich geh mit meiner Laterne“, wie man erkennen konnte, nachdem Campino von Lachen geschüttelt den Mikrofonständer zu ihm rüberhält. „Was soll das denn? Wollt ihr mich lächerlich machen? - Komm hier rauf!“ ruft er und der Trompeter kommt auf die Bühne. Das ist so einer dieser Momente, die Hosenkonzerte einmalig machen. Spontane Fans-auf-die-Bühne-holen Aktionen. Zusammen gibt’s eine spontane Trompeten-Punk-Kurzversion von „Ich geh mit meiner Laterne“ und die Halle schreit „Rabimmel rabammel rabumm“. Auf der Bühne wird gelacht und Campino verabschiedet den Herrn („Vielen Dank und jetzt verpiß Dich endlich.“) galant und augenzwinkernd („Überall hätte ich das erwartet, aber doch bitte nicht in Oberhausen!“) zurück in den Innenraum.


    Bommerlunder beendet den ersten Zugabenblock, dazwischen noch ein Seitenhieb auf die Unterbrechung ("Die Ordner haben den trompetenspielenden Unruhestifter zusammengeschlagen und er ist jetzt schon im Krankenhaus, bekommt aber ein T-Shirt mit unseren Unterschriften als Entschädgiung"), ein zweiter und dritter und vierter Zugabenblock folgen noch. Darin wieder ein Medley ganz alter Hits („Achterbahn“, „Opel-Gang“, „Wir sind bereit“, „Liebesspieler“), Vom Ritchie darf ein letztes Mal den „Worm Song“ singen und weil das Jahr zu Ende geht gibt’s vor dem obligatorischen „You´ll never walk alone“ auch noch „Auld Long Syne“, "Blitzkrieg Bop" und das „Bayern-Lied“.


    Hach, ja. Wieder sind 2 ½ Stunden wie im Flug vergangen und schon kurz darauf füllen sich die Lungen mit der eisigen Nachtluft Oberhausens. Auf dem Weg zum Parkplatz hört man immer noch die Fans vor der Halle „Wünsch Dir was“ grölen und mit einem beschwingten Alles-wird-gut-Gefühl trete ich die Heimfahrt an.


    Bis nächsten Jahr, Campi, Andi, Breit, Kuddel und Vom. Bis spätestens zum 23.12.2009 in Düsseldorf zur Weihnachtsfeier."


    Quelle


    Und eine Bildergalerie gibt es auch.

    @Turboprinz: das hieß doch "man kann auch ohne Spass Alkohol haben" :D :D
    aber ich hoffe, dass bei allen auch der Spass heute und im neuen Jahr nicht zu kurz kommt.


    Gerade läuft bei 3sat AC/DC - das ist die richtige Einstimmung in den Silvester-Abend! :daumen:


    Von Vorsätzen und Plänen halte ich auch nicht soviel, nehm das Leben lieber wie es kommt. Dann muss es sowieso irgendwie laufen.
    Das wichtigste Vorhaben - und da fange ich nachher auf der Party gleich an:
    die Freunde nicht vernachlässigen!!


    Wenn wir verlieren, bauen wir uns auf – alles weil wir Freunde sind.
    Der Rest der Welt, wir scheißen drauf – alles weil wir Freunde sind.
    Wir bleiben, wir siegen – weil wir noch Freunde sind.
    Nichts wird uns totkriegen – weil wir Freunde sind.

    Mittlerweile seit einigen Jahren erfreut 3sat die Silvesterdaheimpartymacher mit "Pop around the clock", DER TV-Alternative zu Silvesterstadl & Co.
    2008 beginnt der Silvestertag um 06:00 noch mit dezenter Frühstücks-Schmalzfleisch-Musik für die Damen :s_iro: (Josh Groban), steigert sich dann über Stationen wie Foo Fighters (8:35), ZZTop (14:45), Deep Purple (15:30),AC/DC (16:15), Queen (22:30) bis zu den Sex Pistols ( am 1. Januar 2009, 05:30 Uhr).


    Und da die 24h noch nicht ausreichen, gibt's anschließend noch dieZugabe:
    06.15 Uhr Konzertaufzeichnung aus dem Wiener Burgtheater.
    Hier der Link zum Hosen-Konzert.


    Und hier die komplette Übersicht aller Konzerte.


    Viel Spass!! :D :daumen: :D

    domradio.de:


    "Menschen
    Jeden Dienstag 10 - 12 Uhr, Wh. Dienstag 20 - 22 Uhr


    Lebensläufe im Porträt
    Ungewöhnliche Persönlichkeiten stellen sich ungewöhnlichen Fragen.


    30.12.2008
    Pater Nikolaus
    Geistlicher Begleiter in der Benediktinerabtei Königsmünster in Meschede


    Campino, der Frontmann der Toten Hosen, ist jedes Jahr mindestens eine Woche lang in Meschede. Und da ist Campino einer von vielen, denn der Bedarf ist groß: Das Gästehaus der Benediktinerabtei Königsmünster in Meschede ist immer voll. Das Kloster im Sauerland ist weithin für seine Gastfreundschaft bekannt. Aber auch dafür, dass sich dort Ordensbrüder um die Gäste kümmern, die viele nachhaltig beeindrucken.


    Pater Nikolaus Nonn ist einer von ihnen. Zuhören zu können, ist für ihn das Wichtigste. Campino hört er seit vielen Jahren regelmäßig zu. Mit dem Sänger verbindet ihn aber auch seine Liebe zur Musik. Pater Nikolaus hat Kirchenmusik studiert und sich ausführlich mit dem gregorianischen Choral beschäftigt. Er ist beispielsweise Autor eines Handbuchs für den Kantorendienst und an mehreren CD-Produktionen beteiligt. „Wer singt, betet doppelt„, dieser Spruch des Heiligen Augustinus ist ihm Geleit. Auf Konzerten der Toten Hosen war Pater Nikolaus aber auch schon mehrfach. Deren Texte findet er sehr ausdrucksstark. Über die Bedeutung der Musik in seinem Leben, warum er als gelernter Raumausstatter doch noch Theologie studiert hat und was ihm das Leben in Gemeinschaft bedeutet, erzählt Pater Nikolaus aus Meschede heute im domradio.


    Moderation: Angela Krumpen"


    - Link zum Artikel und Livestream
    - Podcast


    Ich höre das nebenbei an, bis jetzt kam aber noch nichts zu Campino.
    Edit:
    nach 1:20h kommt das Gespräch im Beitrag auf Campino, ist aber nicht so superinformativ.

    Das Tourprgramm ist ein schönes Sammlerstück und mit 10,- auch nicht zu teuer. Ordentliche Qualität, gute graphische Umsetzung, schöne Fotos (Hals- und Beinbruch-Tour). Dazu die Single von DRR.


    Für mich ist die "Statistik" zur Tour das Beste. Hier mal ein paar Ausschnitte:


    - 10000 Meter Gaffa-Tape
    - 1 Friseur (Dr. Fausts Schnitt "One size fits all" 5,- Euro)
    - DVD-Bibliothek bestückt mit folgenden Genres: [...] 5 anspruchsvolle Erotik für den älteren Herrn
    - 80 Kondome (für die Crew; leider noch aus "Damenwahl"-Beständen von 1986)


    - 327500 Liter Hallenbier
    - 140 Flaschen Whisky
    - 1400 Fläschchen sonstige Spirituosen
    (Anmerkung von mir: Schade, dass nichts zum Tee-Verbrauch gesagt wird :D)


    - 17 Entscheidungen der Band, alle bisherigen Planungen über den Haufen zu werfen
    ( hier dürfte die Statistik wohl nachträglich nach unten korrigiert werden, so grundlegende Veränderungen gab es ja dann doch nicht)

    Zitat

    .... uuuuund wieder ein bericht über...


    Nein, das ist kein Artikel wie jeder andere.


    Als regelmäßiger Leser und Sammler der Presse seit Beginn der Tour erschreckt mich schon die Beliebigkeit vieler Veröffentlichungen. Insbesondere die Konzertrückblicke strahlen permanent Uniformität aus. Als hätte die schreibende Zunft eine Standardvorlage.
    Es gibt nur wenige polarisierende Berichte, wie im Pressearchiv anhand der Kommentare und Bewertungen gut zu verfolgen ist. Entweder sind sie besonders mies oder sehr gut ,wie im Zeit-Magazin oder eben dieser im Spiegel.


    In meinen Augen ist es für (echte) Persönlichkeiten im öffentlichen Leben, und Künstler im Besonderen immer eine Gratwanderung zwischen Riesenarschloch und Superlooser. Auf dem schmalen Pfad dazwischen nicht ins Stolpern zu geraten, verlangt sicher viel Kraft und auch Unterstützung von Freunden, Familie und manchmal auch Seelenklempnern.
    Spiegel-Redakteur Philipp Oehmke durfte Campino ein paar Wochen auf diesem Weg begleiten und lässt uns hervorragend daran teilhaben.


    Für mich ist es der beste Artikel der letzten drei Monate. Und ein würdiger Jahresausklang.

    Wird wohl eher 'ne Pause, da Himmelfahrt und Pfingsten in dem Zeitraum sind.


    Um auf die Frage zurückzukommen: Erfurt Highfield Festival (23.08.) liegt noch in dem Einzugsgebiet und Dresden (2x Ende Juni). Ich halte es für unwahrscheinlich, dass da noch ein OpenAir in Chemnitz kommt. Und die Arena's wurden jetzt schon reichlich bedient.