Beiträge von Vogtländer

    (Worum es geht, könnt ihr hier lesen)

    • Artikel werden mit Bildern und Beschreibung von mir eingestellt.
    • Wo immer möglich, ist ein marktgerechter Mindestpreis eingegeben.
    • Angebote bitte mit Preisangabe direkt unter den Artikel kommentieren.
    • Das höchste Angebot erhält den Zuschlag.
    • Pro Sendung kommen pauschal 5,- Euro für versicherten Paketversand hinzu.
    • Bei Mehrfachkauf erfolgt selbstverständlich Sammelversand.
    • Nach Zuschlag erhält der Höchstbietende von mir die Daten für die Zahlung (PayPal oder Überweisung) und überweist den Gesamtbetrag umgehend.
    • Nach Zahlungseingang wird schnellstmöglich versendet.
    • Rückgabe, Umtausch, Rückabwicklung ist ausgeschlossen.

    Danke für euer Verständnis.

    Liebe Forum-Mitglieder,
    wie sicher viele von euch mitbekommen haben, ist Sven "Extremo", eines unserer über viele Jahre aktivsten Mitglieder, im August verstorben. Er hinterläßt seine Frau und eine dreijährige Tochter.
    Zu seinen wichtigsten Aktivitäten hier im Forum gehörte u.a. Admin für den Downloadbereich, wo er selbst eifrig Bootlegs gesammelt und bereitgestellt, sowie viele Cover dafür entworfen hat.
    Extremo war darüber hinaus ein leidenschaftlicher Sammler von Hosen-Merch und -Tonträgern aller Art und auch einige Raritäten in seiner "Schatzkammer".



    Für die kleine hinterbleibene Familie ist die Sammlung einerseits zwar eine schöne Erinnerung, andererseits haben sie aber durch den plötzlichen Tod von Sven im Moment andere Probleme zu lösen, wofür schlicht und einfach Geld benötigt wird. (Einige von euch hatten sich schon an einer spontanen Sammelaktion beteiligt, wofür ich im Namen der Familie nochmal herzlich danke sagen möchte!)Ich habe Svens Witwe angeboten einige der Sammlerstücke hier im Forum-Marktplatz anzubieten und Forum-Betreiber Andy unterstützt das Vorhaben mit Kräften.
    Wir denken, dass sicher mancher Sammler unter euch die Sachen ideell wertschätzen wird und andererseits auch bereit ist, dafür einen angemessenen Betrag auszugeben, der dann die Familie direkt unterstützt.


    Es geht hier also nicht ums schnelle "verramschen an irgend jemand", dafür wäre dann ja eBay da... ;)

    Wie genau das Prozedere sein wird, werde ich bekanntgeben, sobald wir wissen was im Angebot ist.

    Liebe Grüße,
    Tilo, der Vogtländer

    Morgen ist Svens Beerdigung.
    Am Samstag hatte ich mit meiner Frau und IROnese die Gelegenheit, einen Teil seiner Familie kennenzulernen und eine schöne Spende zu übergeben.
    Vielen Dank auch hier nochmal an alle, die sich daran beteiligt haben.

    Ich hatte von 2012 noch genau in Erinnerung, dass es damals Stempel gab. Aber der Grund "Frei Platzwahl für die ganze Halle" erklärt jetzt, warum das damals so war. Hatte ich nicht mehr auf dem Schirm. Und war beim letzten Broilers Konzert freudig überrascht, auch 5 min vor Beginn Hauptact noch bequem vorne rein zu kommen. So wird es natürlich deutlich entspannter :D

    Ich kann mir zum Video (und der Stadion-Tour) (m)ein Wort zum Sonntag nicht verkneifen:
    Ironie geht anders.
    Früher haben sich die Hosen mal über den FCBauern lustig gemacht,heute scheinen sie sich in der Champignon Liga geschwängerten Stadionatmosphäre eines
    Rekordmeisters mehr wohlzufühlen als auf dem gern zitierten Bolzplatz.


    Auch wenn es in noch so schöne Videos mit längst vergessenen Bundestrainern verpackt wird: Spätestens mit den Eventim-All incl.-VIP-Logenplätzen in der Hannoverschen TUI Arena für 273 Taler ist es nur noch schnöder Eventie-ismus.


    Für die Hallentour sehe ich schon keine ernsthaften Anreize, alles schon mal dagewesen. Das Parkhaus Chemnitz-Arena als Tourstart auszuwählen, ist ja wohl die dämlichste Entscheidung ever (nur weil die Halle wenig gebucht ist und man dort nochmal alles testen kann...)


    Geholfen hat dann nur noch die Hoffung:
    wenigstens kommen open air dann wieder 2 Konzerte in DD am Elbufer, genialste Kulisse. Aber scheiße war's...


    Statt wie Roland Kaisermania 4x das geniale Elbufer auszuverkaufen, laufen die Herren einfach atemlos der Helene ins Dynamo-Stadion hinterher. Da zieht mich aber außer schwarzgelber Fussball gar nichts hin...


    Schade, scheiße, wie konnte das...

    Wir waren Freitag nach der Düne ( ca. Halb eins) noch im Pinkus, da war das Lokal vielleicht halbvoll. Zahlen ging trotzdem nur am Tresen, was aber auch ok war. Sa war schon zu (??) Am Sonntag war knackevoll, kein Platz mehr. Kurz drauf muss wohl die Zechprellerei gewesen sein, wie uns Freunde in der Nachbarkneipe dann berichteten.
    Der Service im Dünenrestaurant war die 2x bei uns in Ordnung, allerdings war die Speisekarte sehr dürftig im Vergleich zu den Vorjahren.


    Aber insgesamt natürlich wieder ein genialer Kurzurlaub :D

    Chemnitzer Zeitung | Dienstag 28.03.2017 | Seite 19


    ---


    Grütze aus der Taubenhölle


    So macht man einige Anhänger glücklich – und den Rest reklamewirksam neidisch: Die Toten Hosen haben am Sonntagabend in einem Chemnitzer Proberaum ihre „Magical Mystery Tour“ gestartet. 50 Partygäste bekamen eine heftige Hit-Palette und eine Song-Premiere auf die nassen Ohren.


    Von Tim Hofmann


    Chemnitz - Irgendwann kommt, trotz strenger Geheimhaltung, dann doch ein nicht geladener Typ hoch ins Proberaumhaus an der Chemnitzer Kaßberg-Auffahrt – und erstarrt: Die Hosen! In echt! „Und ich hab’ unten noch gedacht: Die Band da spielt ja fett viel nach. Aber der Sänger klingt ja echt genau wie Campino!“ Damit haben die Referenz-Punkrocker aus Düsseldorf der ewigen Konkurrenz von den Ärzten etwas voraus: Den Berlinern hatten ruhegestörte Nachbarn während einer Tournee-Probe einst die Polizei in den Übungsbunker geschickt, weil da vermeintlich irgendwer die ganze Zeit furchtbar mies versuche, Die-Ärzte-Songs nachzuspielen.


    Doch natürlich sind sowohl die Zeiten der Band-Feindschaft wie auch der Rumstümperei vorbei: Die Toten Hosen spielen, auch beim Geheimkonzert am Sonntagabend in Chemnitz, „Schrei nach Liebe“ und zelebrieren das Gegeneinander als Deko, die dazugehört wie Kugeln zu Weihnachten. Wie auch Campinos liebevolle Selbstbezichtigungen, die 50 Gäste des Eskalationskommandos der exklusiven Privatparty mögen bitte nicht zu genau hinhören, was eine der besten deutschen Livebands, noch „schlecht eingeprobt“, bei ihrem ersten Konzert seit Jahren, gerade für eine Grütze spiele: „Aber eigentlich isses ja egal. Besser werden wir eh’ nicht!“


    Stimmt – besser konnte es auch für die Besucher nicht werden. Die handverlesene Schar gehört zur Sorte Mensch, die die Hosen seit 20, 30 Jahren auf Herz und Lunge inhaliert. „Toben“ ist daher für den kollektiven Glückseligkeits-Ausraster nicht ganz das richtige Wort: Die Leute waren bereits nach dem ersten Lied klatschnass vor Schweiß, Bier und Freundengeheul. Dabei ist das Eisbrechen gerade in so einem Rahmen nicht so leicht, wie man meinen möge: Wenn man Jugendidolen plötzlich hautnah begegnet, im Proberaum der Chemnitzer Funpunkmetal-Hobbytruppe „Hells Pigeons“ („Höllentauben“), macht sich durchaus Beklemmung breit, und was auf der großen Bühne tolle Show ist, wirkt aus einem Meter Entfernung plötzlich komisch: als Show. Das weiß jede Nachwuchsband: Proberaumkonzerte vor Wohlgesonnenen, das krampft.


    Doch die Hosen, vor allem Frontmann Campino begeben sich mit Absicht in diese Lage: „Wir machen dass, weil wir den Leuten, die immer unseren Scheiß hören, immer mal in die Augen sehen müssen“, sagt er. Und natürlich schütteln die Vollprofi-Punkrocker sich und die Lage mit wenigen Akkorden locker: Nicht, weil sie Profis sind, die natürlich auch „ungeprobt“ superstraff, spritzig und souverän die Kronkorken aus der Hüfte knallen lassen können. Eher, weil die Band echt allürenfrei und interessiert ist. Natürlich ist das Ereignis arrangiert, natürlich will man mit der „Magical Mystery Tour“ durch Fan-Wohnzimmer für die am 7. Mai erscheinende neue Platte „Laune der Natur“ medial vorwärmen – nicht nur beim „Echo“, wo man dann am 6. April Fernseh-Deutschland beglückt: Der Kern, das macht den Abend zum Erlebnis unter der Haut, ist echt. Lebendig. „Hallihallo, Selfieklick, der Nächste“ ist nicht mit den Hosen: Man kann jeden der Musiker anquatschen und in eine Unterhaltung verwickeln, die diese Bezeichnung auch verdient. Die Band schenkt reichlich Zeit. Muss man als Star erst einmal wollen. Das Superhit-Programm („1000 gute Gründe“, „Alex“, „Liebesspieler“) ergänzen die Hosen auf Zuruf um ungeprobte Nummern („Glückspiraten“), gelegentlich darf auch ein Gast ans Mikro. Und als Uraufführung gibt es „Gegenwind der Zeit“, eine brüllende, geistreiche Anti-Nazi-Hymne von der Single „Unter den Wolken“, die beim Echo Premiere haben wird.


    Gewonnen hat das Konzert eine Fan-Clique aus Leipzig: Thomas „Grabbe“ Grabowski, Susann Günther, Benjamin Scheibner, Tobias „Praasti“ Prast, Marie Luise Engelmann, Martin „Grüne“ Grüneberg und Yvonne Kern hatten dafür ein selbst produziertes Hörspiel eingeschickt, das die Märchenschnipsel des 1984er-Albums „Unter falscher Flagge“ weiterspann. „Wir hatten uns schon bei der ersten Magical Mystery Tour mit einer Foto-Lovestory beworben“, sagt Engelmann. „Damals hat es nicht geklappt, also haben wir noch eine Schippe draufgelegt.“ Nach Chemnitz verschlug es die Gang und ihre Gäste über einen Kumpel, der um den guten Übungsraum der Chemnitzer Band wusste. Engelmann: „Bei uns in Connewitz wäre das nicht geheim zu halten gewesen. Das wäre eskaliert. Außerdem hätten wir dort kaum geeignete Räume gefunden.“


    Denn Qualität muss sein: Bei allen seligen Bekenntnissen zum ehrlich miesen Proberaum-Sound schafft es Hosen-Livemischer Stefan Holtz mit einem High-End-Digitalpult, satter Mini-PA und vor allem Kemper-Amps, ein Mörderschallbrett in das 40-Quadratmeter-Zimmer zu zimmern. Man versteht trotz Volldampf nicht nur den Gesang beim neuen Text, sondern atmet jederzeit die melodischen und klanglichen Feinheiten im längst sehr geschmackvollen, ausgebufften Hosen-Gitarrenspektakel. So macht Profi-Arbeit Spaß – ehrlich!

    Betrifft Presse-Anwesenheit: 2012 War es so, dass zumindest die lokale Presse vor Ort war, und die Einladung/Info wohl von JKP kam. So gesehen ist es durchaus auch als Promotionarbeit zu sehen. Solange die MMT nicht von der Blöd "präsentiert" wird, kann/muss man auch die mal hinnehmen.
    Mit Aktionen wie heute in DD ist meiner Meinung nach Alles zu verzeihen... :D