Beiträge von Vogtländer

    Lustigerweise War es heute vormittag doch im Briefkasten, obwohl der Versandstatus was anderes sagt. Ist auch mit PIN mittlerweile der dritte Dienstleister (neben DHL und Hermes). Der einzige Grund noch bei A. zu bestellen, war die Autorip-Funktion. Funzt aber nicht. Das 2. bestellte Album (Antilopen) kommt ohne Bonus-CD. Ich bin mir aber sicher, es mit vorbestellt zu haben. Autorip funktioniert auch hier nicht. Und obwohl beides getrennt versandt wurde, kommt die Alkilopen-CD erst gestern statt zum Erscheinungstag. Fürn Allerwertesten...
    Dann zukünftig eben ohne Hardware. Hallo Spotify... :baeee:


    Ach ja, "Unsere Tapes" könnte einer meiner Favoriten werden 8)

    Auch wenn DW nicht bei Sorg sind (ich weiß das nicht wirklich), hat sich die Mugge im Vergleich zum genialen "Gib Acht" musikalisch deutlich Richtung "Gefälligkeit" verändert (um nicht das böse Mainstream-Wort zu verwenden... :rolleyes: ) Jetzt könnte man sagen, der Erfolg gibt ihnen recht, mag sein. Damit ist es aber (musikalisch) nur noch begrenzt Teil meines Interesses. Aber das ist natürlich sehr subjektiv.
    InEx höre ich zu selten, um das beurteilen zu können. Aber ja, der Gesang hat sich wenig verändert. Im Unterschied zu Sammy... (Hör mir grade nochmal die "Fackeln im Sturm" an, zwei Welten...)

    Meine Erwartungshaltung zu (SIC!) war nach den vollmundigen Ankündigungen recht hoch und wurde mit den ersten VÖ eher enttäuscht. "Bitteres Manifest" ging zwar in die erwartete Richtung, war aber noch nicht der große Knall. Das sicher aufwendig produzierte, aber eigentlich durch eine Aneinanderreihung von abgelatschten Metaphern eher langweilige Video zu "Bitteres Manifest" brachte keine Abhilfe. In Gedanken fing ich schon an, Tickets wieder loszuwerden...
    Trotz des katastrophalen "Service" von Amazon ( versendet am 02.02, Zustellung am 10.02.?? ...danke für nichts) gestern dann bei Spotify komplett angehört.
    Mein Fazit: das geht wieder Richtung Santa Muerte, passt!
    Vielleicht Bissel viel Ohoho und etwas zu cleaner Gesang, aber das wird sich wohl nicht mehr ändern. Ob es was mit Produzent V.Sorg zu tun hat... kann schon sein. Die Alben der Hosen, das letzte von Dritte Wahl würden das zumindest unterstreichen (mein persönlicher Eindruck).
    Aber solange es live wieder "gradegezogen" wird (danke dafür Dritte Wahl), ist alles gut. Insofern freue ich mich jetzt doch wieder unheimlich auf das Konzert heute Abend im Conne Island (Leipzig). Mit dem letzten Broilers-Konzert dort, verbindet mich eine wunderbare Erinnerung, die mich jeden morgen im Spiegel begrüßt. Glaubt man gar nicht, dass eine leere PET-Spriteflasche aus 10 Meter Entfernung für eine Platzwunde sorgen kann. Mal sehen, was ich dieses Mal mit heimbringe... :D

    "Die Chancen dafür stehen gut: Der Kurzfilm mit dem Namen „Die Toten Hosen in Maria Grünewald?” ist auf der Internetseite youtube zu sehen und hat dort schon rund 1200 Aufrufe."


    Der Autor scheint sich auszukennen. :D

    Personalisiert und nicht übertragbar ist genau richtig, um die ebay-Terroristen fernzuhalten. Wer nicht hin kann, bekommt dann das Geld zurück (zumindest läuft das bei anderen Bands so).
    Hauptsache die Server kacken nicht ab...

    Bei den Skeptikern gibt es personelle Veränderungen, die aktuell zur Absage für den Weihnachtspogo im AJZ Talschock Chemnitz führten.
    Laut Facebook-Kommentar von Sänger Euren Balanskat zur Absage arbeitet man aber an einer zügigen Lösung, um in 2017 wieder live unterwegs sein zu können.
    (Quelle: die jeweils genannten FB Einträge)

    Ich kenne die Problematik leider nur zu gut...mit mir wollen alle ins Bett...Frauen, Männer, Transgender. Es ist halt eine Bürde, so geil wie ich auszusehen und dazu noch einen so vortrefflichen Charakter wie den meinen zu haben.


    Ich finde es nur konsequent, dass du den thematischen Nebenstrang aufrecht erhälst. Wer interessiert sich schon für Geflügelmusik... :rolleyes:
    (Wir brauchen mehr Popp-Korn! :D )

    Meiner Meinung nach reiht sich das letzte Album von Dritte Wahl (geblitzdingst) produktionstechnisch auch in die o.g. Liste ein. Zwar hat DW viel mit zusätzlichen Instrumenten und Klängen "gespielt", letztlich wurde aber trotzdem nur ein typischer Sorg daraus. Zum Glück sind die Wahle aber live davon wieder abgerückt.


    "Bitteres Manifest" geht vom Gesamteindruck zumindest wieder mehr Richtung Santa Muerte, das lässt hoffen. Aber unter "bitter" stelle ich mir musikalisch was anderes vor, weniger diese Kategorie "Stadionhymne".

    Nach dem "schlagerlastigen" letzten Album legen sie sich die Latte mit solchen ankündigen selbst ganz schön hoch. Hoffe mal, das wird dann keine Enttäuschung. Um nicht gar von Reinfall zu sprechen. Vielleicht kriege sie ja wirklich wieder die Kurve Richtung Vanitas... ;)

    Bitteres Manifest« [...] Ein wütender Gefühlsausbruch, melodisch, hart und nach vorne drückend. Das neue Broilers Jahr wird bereits im Dezember mit einem unmissverständlichen Knall eingeleitet.
    »(sic!)« wird ein Statement für all jene, die beim Musikhören auch ohne vorgefertigte Kategorien und Stereotypen klarkommen. Es ist gleichzeitig Reminiszenz an die Vorbilder, Verbeugung vor den Innovatoren, Status Quo und Ausblick. Oder wie Sammy Amara, Sänger, Texter und Komponist der Düsseldorfer Band sagt: »Unser neues Album ist eine Broilers-Best-Of geworden — mit Liedern, die noch keiner kennt. Ein Lieblingsalbum in Gründung!«


    (Aus der Produktbeschreibung zur 7")