Beiträge von wsv

    also für mich macht so ne liste am meisten sinn, wenn ich richtig aussiebe. daher nur 10 alben. die alben finde ich vielleicht nicht mehr alle so geil wie früher, aber ich nehm auch die mit rein, die für lange zeit bei mir rauf und runter leifen. ohne spezielle reihenfolge. ich verlinke mal mein lieblingslied des jeweiligen albums, falls jemand bock hat reinzuhören.


    Radical Face - The Roots (2011)


    radical face hat eine außergewönliche album trilogie geschaffen und dieses album bildete den auftakt. einer meiner absoluten lieblingskünstler. die albumtrilogie ist gefüllt mit wunderschön trauriger musik, die einem trotzdem ein gefühl der wärme verleiht. es sind auch absolute herbst alben, passen also gerade wieder perfekt. (er ist übrigens gerade auf europa tour, das passiert nicht so oft).



    The Taxpayers - Cold Hearted Town (2013)


    fuck war das schwer. die band hat nur wahnsinns alben veröffentlicht. zu unrecht nicht viel bekannter. hardcore-punk, jazz, swing, folk, country, blues... hier ist alles drin.




    Feine Sahne Fischfilet - Scheitern und verstehen (2012)


    die besten fsf lieder sind einfach hier drauf. alles was danach kommt, war dann nur noch vereinzelt so gut.



    Trees of Eternity - Hour of the Nightingale (2016)

    eigentlich kommt das aus ner musikecke, mit der ich nicht so viel anfangen kann (metal). aber dieses album ist einfach nur gänsehaut pur. vor allem vor dem hintergrund. die band bestand aus einem ehepaar, es handelt sich um das einzige album. sängerin aleah verstarb nach krankheit kurz vor der veröffentlichung. ihre stimme ist für mich nicht von dieser welt. ich hab zwar keine ahnung von der szene, aber auch da ist das glaub ich nicht sehr bekannt. unbedingt reinhören.



    NMZS - Aschenbecher (2012)

    er war der beste der antilopen. zusammen mit danger dan noch besser. überwiegend depressive texte, aber trotzdem kommt immer auch wieder der selbstironische bruch. auch hier prägt der kontext natürlich wie man das album heute hört. nmzs tötete sich 2013 selbst.




    We the Heathens - Blood behind the Dam (2016)

    erst mal gewöhnungsbedürtig, war es auch für mich. doch irgendwann kam durch, was für gute melodien das sind. ich steh ja auch auf einen unperfekten sound, wo nicht jeder ton sitzt, das muss man hier definitiv abkönnen. dann kann man aber nach ein paar durchgängen unglaublichen spaß mit dem album haben und dann auch auf die teils sehr guten texte hören (bzw sie lesen ;) )




    The Last Internationale - We will reign (2014)


    genau der sound, den ich beim entdecken des albums brauchte und mochte. old school blues rock, mit eingängigen riffs und melodien und einer weiblichen wahnsinnsstimm. dazu eine prise folk in ein paar der songs... und natülich eine der bands, die politisch klare ansagen macht. für mich ein fast perfektes album.




    Mark Knopfler - Privateering (2012)


    er ist hier besser als zu dire straits zeiten. das sagt eigentlich schon alles.



    Boerd - Static (2018 )


    eigentlich eine ep, aber mit 29 minute spielzeit nehm ich das ding einfach auch hier dazu. mal wieder was ganz anderes, im weitesten sinne: ambient electro. relaxing und berührend zur selben zeit. könnte ich immer wieder mehrmals hintereinander hören. eigentlich wie gemacht für einen soundtrack. das verlinkte lied ist sicherlich das untypischste der ep, nicht ganz so electro lastig.



    Radical Face- The Leaves (2016)

    siehe oben. das dritte album der trilogie. eindrücklich, wie ähnlich und doch anders seine alben klingen.


    sehe das genauso...


    Für mich ist der Songs einer der Highlights des Albums (Geschmäcker sind halt verschieden ne) und ich denke auch, dass es sich hier eher um das "aufs volle Risiko gehen" und "alle Verluste in Kauf nehmen", sich kopflos in etwas stürzen etc handelt als um die Flieger.


    Wie bereits erwähnt, wird das Wort in der heutigen Zeit nicht immer nur zwingend mit den japanischen Fliegern in Verbindung gebracht...


    sorry, aber diese argumentation ist 1. so nicht haltbar, und 2., selbst wenn, dann kann man auch etablierte formulierungen hinterfragen.


    zu 1.: vor dem chorus wird recht deutlich, dass hier ein bewusster bezug zu den japanischen kamikaze fliegern stattfindet:


    "ja wir können fliegen, nur gott weiß wie hoch/ mit jedem absturz färbt sich der himmel rot."


    das werden einige wieder über politisch korrekt finden. ich finde es scheinheilig, hier einfach abzuwinken und sonst schockiert zu gucken, wenn unsensibel mit metaphern und redewendungen aus dem militarismus oder gar der ns-zeit umgegangen wird. denn das hier ist ja noch viel mehr. hier wird bewusst auf die eigentliche bedeutung und die geschichte der kamikaze flieger verwiesen. mal angenommen in deutschen reihen hätte es entsprechende selbstmordflieger gegeben: glaub ihr es wäre dann so in einem hosen lied verwendet worden, oder würde keine verwunderung bis bestürzung auslösen? und was ist da eigentlich der riesen unterschied in der bewertung? ich glaube der nazi schrecken ist einfach so in unseren köpfen, dass wir da mega sensibel sind.
    aber es ist keine sensibilität die aus den menschen durchs nachdenken kommt. sonst würde sie auch in solchen fällen wie hier existieren... es muss erst immer konsens werden, dass etwas nicht geht, nicht gesagt werden kann. dann "verstehen" es plötzlich alle und sind sich einig.

    ich find das album deutlich besser als erwartet. entschuldigung es tut uns leid ist bisher mein absoluter favorit. finde den song ja sowieso sehr unterschätzt. hätte ja nie gedacht, dass die das nochmal rauskramen und hier super gut umgesetzt. diese harmonien hätte ich den hosen gar nicht zugetraut!


    eine sache zu kamikaze: ist erstmal ein ok-song, aber findet hier noch jemand den vergleich ein bisschen daneben? vor allem in hinblick auf die geschichte der kamikaze flieger. beim 2.WK ist man im deutschen geschichtsbezug ja immer sehr sensibel, aber dann die line "wie kamikaze, nichts zu verlieren" zu bringen... ich unterstelle den hosen hier sicher nichts, auch keine glorifizierung, aber dieser song ist einfach unbedacht und man hätte echt lieber nochmal drüber nachdenken sollen. der song wird für mich durch diesen vergleich unhörbar, auch wenn er sonst keine vollkatastrophe ist. die line hätten heutzutage die onkelz mal bringen sollen... man hätte ihnen wieder einen rückgriff auf "landserheftchen romantik" unterstellt, wie es campino einst tat.

    guter interviewpartner mit reflektierten antworten. spannend wäre tatsächlich mal, wie die hosen heute damit konfrontiert das ganze bewerten würden.


    katastrophaler interviewer, der wohl nicht die antworten bekommt, die er erwartet. die kommentare sprechen auch für sich, wer so die zielgruppe von rt-today in deutschland ist...


    der einzige gute kommentar der sich finden ließ:


    dass der song vielen green day hörern nicht gefallen wird, ist klar. ein ziemlicher stilbruch. irgendwie passt es zu DOS oder fbht, wobei hier noch rigoroser sämtliche green day trade marks aufgegeben wurden.


    kling wie ein mix aus white stripes und the hives. wenn die den eingespielt hätten, wäre er nicht weiter auf deren alben aufgefallen. da ich auch mit dem garage sound was anfangen kann, finde ich den song nicht gleich schrott, aber es ist halt auch nicht das was green day gut können und dementsprechend nichts, was auf irgendwelchen meiner playlists landen würde. er ist halt ok (in seinem genre) und das wars, und finde es auch nicht authentisch. genau wie dieses comeback statement. klar ist da ein augenzwinkern bei und man meint dieses posertum sicher nicht ernst. aber mein dings ist das nicht. vielleicht wollte man sich neu erfinden, oder nur mal was anderes machen. aber das haben sie meist gott sei dank immer in irgendwelchen side projects gemacht. daher könnte schon was an der contract breaking theorie dran sein, dass sie einfach sagen, dann hauen wir so einen hüftschuss halt nicht als foxboro hot tubs, sondern als green day raus.

    Ebenfalls Deutschland 2019...
    https://causa.tagesspiegel.de/…ueberarbeitet-werden.html


    Aber das sind ja alles wunderbare Kinder des Lichts, wer das nicht anerkennt, ist "intolerant"....
    Kurzer Edit: Es sollte eigentlich selbstverständlich sein, aber vorsichtshalber trotzdem nochmal ausgeführt: Nein, ich spreche keinesfalls von allen Moslems, die in Deutschland leben...


    wie kommst du darauf, und wer sagt das? und warum postest du das sozusagen als reaktion auf den vorherigen post? das setzt beide sachverhalte in beziehung miteinander. was ist die beziehung?

    darf ich dran erinnern, dass sich patrick orth nach dem bataclan anschlag ähnlich wie rollmopspunk geäußert hat? vielleicht findet ja jemand noch das entsprechende posting. hält man ihm heute auch nicht mehr vor. und im gegensatz zu rollmpospunk ist der eine quasi öffentliche person, der seine worte noch 10 mal mehr überdenken müsste, insbesondere da manager einer antirassistischen band.


    ich wäre übrigens gespannt, ob einige hier in ihrem privaten umfeld ebenfalls so resolut jede ausländerfeindliche äußerung einem bekannten/familienmitglieds auf ewig vorhalten, bzw. so in einer blase leben, dass sie sowas tatsächlich nie erleben, was außerhalb gewisser milleus leider alltag ist. auch bei rassistischen aussagen kann man kontext, aussage und person bewerten. und eben unterschiedliche handeln. dass was der user rollmopspunk geschrieben hat, war absolute scheiße. die heftige reaktion, trotz seiner einsicht teilweise mist geschrieben zu haben, fand ich ebenso scheiße. es gibt leute, die kann man tatsächlich noch mit argumenten überzeugen, insofern sie nicht schon total gehirngewaschene berufswutbürger auf facebook sind, und da ist isolation und mobbing sicherlich der falsche weg, insbesondere wenn sich dann von der betroffenen person noch entschuldigt wird.


    klar, man darf sich auf der moralisch richtigen seite fühlen. und auf der moralisch richtigen seite fühlt man sich dann so herrlich befreit, menschen wie scheiße behandeln zu dürfen, auch wenns nur online ist. das könnte ich jetzt als aufhänger für weitere ausführungen nutzen, spars mir aber vorerst mal.

    "es wurde 2016 gewählt" halt ich ich für ein ziemlich, demokratietheoretisch, vulgäres argument.


    fakt ist: auf grundlage des referendums fanden austrittsverhandlungen statt. das referendum war der ausdruck eines willens, das man gerne die EU verlassen würde. teil der abstimmung war nicht die frage nach den bedingungen. dann hätte die frage schon lauten müssen "soll GB unter allen umständen, ganz gleich welche negativen folgen für das land entstehen könnten, aus der EU austreten?", nur dann zieht das "es wurde doch schon abgestimmt" argument überhaupt. das ergebnis der verhandlungen traf im parlament nicht auf zustimmung. es macht nur sinn die bevölkerung noch einmal zu fragen, wenn man sich schon durch das erste referendum auf den pfad der direkten demokratie begeben hat, ob man dabei bleiben möchte die Eu zu verlassen, nun dass ein hard brexit die wahrscheinlichste version ist. konsequenterweise müsste aber auch der ausgehandelte deal teil der abstimmung sein. demokratisch wäre dann eine präferenzwahl. das heißt der wähler hat die möglichkeit den drei möglichkeiten eine erst- und zweitwahl zuzuschreiben: "wenn option a) keine mehrheit hat, dann zählt meine stimme für option b)".


    ein anderer argumentationstrang wäre nochmal, dass viele junge leute, die der brexit nun am meisten betrifft, jetzt erst wahlberechtigt wären, und innerhalb von über 2 jahren sich schon die wahlbevölkerung so grundlegend geändert hat (bspw. vrstorbene, neue staatsbürger und eben neue wahlberechtigte), dass eine erneute abstimmung nur demokratisch wäre. ein parlament wird schließlich auch mit gutem grund meist alle vier jahre gewählt.


    dazu kommt die misinformation kampagne die erst zu einer mehrheit geführt hat, was aber auch ein versagen der cameron regierung ist, unterstützt von wahlbeeinflussung von außen (die als einziges ziel der destabilisierung der EU verfolgte). und entscheidend ist und bleibt nun mal das argument: es gibt jetzt konkrete grundlagen für einen EU austritt. darüber MUSS man abstimmen lassen, wenn auf grundlage eines referendums erst diesen weg beschritten hat.


    es gitb also sehr viele sehr gute gründe für ein referendum, ganz gleich ob man das erste überhaupt befürwortet hat. ein gutes argument gegen ein weiteres referendum habe ich noch nicht gehört.


    edit: zum thema brief- finde ich persönlich auch unnötig. allerdings scheint er von den (zumindest die proeuropäischen) briten doch mit wohlwollen und als unterstützend aufgefasst zu werden. da ist die verzweiflung allerdings auch recht groß. direkten einfluss wird dieser brief am ende keinen haben, ist wohl eher symbolisch zu sehen.der inhalt ist natürlich, wie schon richtig angemerkt, klischeeüberladen und tut tatsächlich so alse würde GB irgendwohin umziehen.

    da LdN für mich zu mit den schlechtesten hosen alben zählt hoffe ich auf eine andere richtung. LdN hat für mich melodietechnisch ein paar positive ansätze gezeig, Lass Los, UdW, Urknall, und hat vom musikalischen gesamtpaket her nur mit "alles mit nach hause" voll überzeugt. diese melodiefreudigkeit, die sich anders als bei wie viele jahre und wannsee nicht so schnell abnutz, darf gerne mit sachen wie den härteren brettern der auswärtsspiel und der IaS kombiniert werden, am besten mit deren textlichen qualität. textlich ist LdN für mich auch richtig schwach, beinahe ballast niveau. zudem vielleicht auch mal was überraschendes (und dabei meine ich nicht sachen wie "wannsee", sondern eher sachen wie "schwimmen").

    need somebody fand ich nach ein paar mal hören echt super. auch frisch für TLI, gabs bisher nicht so. bin mal gespannt auf das ganze album jetzt. ihre FB akkusitk cover sind immer grandios. zuletzt von victor jara. :love: klar das gerede von revolution etc... wie ernst kann man das nehmen? zumindest haben sie sich von ihrem major vertrag verabschiedet. und derartig naiven idelaismus gibts eh nicht all zu viel in der derzeitigen musiklandschaft, von daher muss daher für mich nicht die bemühung eines aktiven umsturzes morgen früh einhergehen. zumal das irgendwie auch immer bestandteil der texte von TLI war.

    also ich will noch mal betonen, dass ich auch keineswegs enttäuscht wurde. habe in meinem post den fokus auf das gelegt, was ich nicht so gut fand und was ich mir wünschen würde. und klar, verstehe deine perspektive. ich habe ja auch deinen bericht vom letzten jahr gelesen. ich glaub da hätte sich mein geschmack schon viel mehr wiedergefunden. und bei these words und green and grey stimme ich dir ebenfalls zu, das waren auch highlights für mich, zusätzlich zu white coats und purity.


    kurze frage noch an dich: ist autumn eigentlich so ein song der den eingefleischten konzertgängern genauso zum hals raushängt, wie bei den hosen steh auf oder so? ich hatte das so den eindruck, dass sich die stimmung vorne drin sehr gedämpft war und genauso hatte ich das auch bei nem anderen konzert schon erlebt. ich liebe den song ja.

    heute war ja das weihnachtskonzert (bzw gestern) in köln.
    war auch ganz gut, insbesondere die vorbands haben positiv überrascht: GOLD (kannte ich noch gar nicht) und TRIGGERFINGER (schon ein paar mal live gesehen als vorband oder auf festivals, aber hat nie so gezündet. heute fand ich sie richtig gut. tja und dann new model army. sicherlich ein ganz ordentliches konzert, aber nix besonderes, auch wenn man sich die sets der anderen gigs anschaut. was ich aber bei NMA auch total albern finde, sind diese choreographie tänzer die denen wohl hinterherfahren, die immer oben ohne in der mitte sich aufhalten und zu vielen songs die passenden moves bereit haben...


    besonders gefreut habe ich michg über white coats und purity.


    bei NMA habe ich einfach das problem, dass sie viele songs spielen die ich einfach nervig oder nicht gut finde. heute wars besonders extrem. 23 songs sind ja eh schon ein bissl wenig. aber dann die ersten 4 oder so dinger, wo der refrein aus drei wörtern bestehen, die einfach widerholt werden (Whirlwind, Burn the Castle, Drag It Down, Devil ). diese art von songs bei NMA mag ich halt einfach nicht und dementsprechend ein schlimmer einstieg für mich. trotzdem sind sie mittlerweile eine meiner lieblingsbands geworden, was sich aber nicht in ihren sets widerspiegelt. ironischerweise liegt das auch daran, dass sie auch viele hits weglassen, etwas was ich ja bei den hosen eigentlich begrüßen würde. aber viele ihrer hits sind halt auch gut, bzw, vor allem die, die sie nicht so oft spielen.


    würde ich das set schreiben, sähe es so aus, und das sind verdammt wenige überschneidungen mit dem real set leider. in der breite der diskographie ist halt echt vieles dabei bei NMA, was mir nicht so zusagt. in der spitze dagegen... absolut grandios.


    1. Vagabonds (mit geigen intro natürlich... verstehe nicht, warum die sich nicht dauerhaft einen der das ding spielt für die live konzerte dazu holen. die haben so viele geile songs mit entsprechenden parts)
    2. I love the World
    3. Vengeance
    4. 125 Mph
    5. Bad Old World
    6. Poison Street
    7. Purity
    8. White Coats
    9. Did you make it safe
    10. Winter
    11. Believe it
    12. Marrakesh
    13. Spirit of the Falklands
    14. You weren't there
    15. No Rest
    16. 51st State
    ----------------------------------------
    17. All of this
    18. Here comes the War
    19. Brave New World
    20. Summer Moors
    21. The Ballad of Bodmin Pill
    -----------------------------------
    22. Autumn
    23. Green and Grey
    24. Innocence
    25. These Words
    26. 225
    27. Burry the Hatchet
    -------------------------
    28. Lust for Power
    29. Seven Times
    30. Nineteen-Eighty-Four
    31. White Light