Beiträge von wsv

    finds langweilig. genauso wie die foo fighters.


    hab übrigens nichts gegen instrumental musik allgemein, aber das fand ich jetzt nicht speziell.

    kann ich nachvollziehen, den gesang fand ich nach den ersten songs auch erstmal richtig schlecht. mittlerweile (wenn ich auch mehr die cleaneren gesangparts bevorzugen wuerde) komm ich damit ganz gut klar.


    leider gibts bei youtube nicht die songs die ich verlinken wollte, hoere dir mal die zwei in meinem ersten post erwaehnten songs auf bandcamp vom letzten album an. natuerlich hab ich insgesamt wenig ahnung von metal, ich bezog mich da teils auf den gesang und die melodiefuehrung mancher songs, bei den youtube songs ist das natuerlich nicht der fall. aber ist ja auch schnurz, entweder es bockt oder nicht.


    insgesamt kann ich nachvollziehen, dass das sicherlich nicht jedermanns fall ist, mir gefaellt es mittlerweile richtig gut, so dass ich das letzte album mindestens einmal am tag laufen hab. mal sehen ob sich das haelt.

    bei mir sinds 3/15 die ich mir noch gerne anhoere...


    urknall - auch wenns textlich eher peinlich ist, halt mal wieder was, was ich musikalisch viel oefter von den hoesen hoeren moechte.
    alles mit nach hause - musikalisch wohl am ansprechensten.
    lass los - irgendwie guilty pleasure. der text ist halt auch eher platt, aber astreiner pathetischer ohrwurm.


    der rest hat sehr schnell abgebaut. fuer mich war LdN von anfang an auf ballast niveau und damit ganz unten in der alben historie angesiedelt. dieser eindruck hat sich ueber die zeit bestaetigt.

    moechte mal eine band vorstellen, auf die ich vor kurzem aufmerksam geworden bin: "We The Heathens".


    am anfang wars ein wenig gewoehnungsbeduerftig fuer mich und ich fand vor allem die insrumentalen parts ganz cool. ueber die cleaneren sachen, habe ich dann auch zugang zum gesamtmix gefunden.


    am besten laesst sich das ganze als akkustik folk/punk/metal gemisch beschreiben. besonders ihr gespuehr fuer melodien laesst das ganze fuer mich nie langweilig werden, dazu teilweise richtig gute politische texte, die nicht mit dem holzhammer daher kommen.


    zwar hoert man sich am besten die letzten beiden alben "The Blood behind the dam" (textlich am staerksten) und "Regicide" am stueck an, die besonders gut als gesamtwerke funktionieren. aber zum kennen lernen mal meine highlights von "the blood behind the dam": "Neuroctic Decay" und "The order". zusammen mit dem gelungenen intro also direkt die ersten drei songs. das ganze album und die einzelnen songs gibts hier: https://wetheheathens.bandcamp.com/


    von regicide gibts zwei meiner favoriten auf youtube:




    interessant auch das mal zu sehen. killing in the name noch ohne text.


    übrigens mit the clash cover: the clampdown. bei ca. 37.30 min. und davor fragt einer "are these guys any good?"

    hab die songs noch nicht gehoert... aber der promotext von jkp ist ja sowas von peinlich. ich meine dieses marketinggewaesch gabs selbst zu ballast zeiten nicht. ganz schlimm, dieser stil ist auch so was jeder marketingfuzzi fuer jedes X-beliebige unternehmen schreibt.






    "Sie haben sich entschieden
    Für ein Produkt aus unserem Haus
    Herzlichen Glückwunsch
    Zu diesem guten Kauf
    Wir sind immer auf dem neusten Stand in Technik und Design
    Treu nach dem Wahlspruch unserer Firma
    Der Kunde soll König sein"

    pessimist passt auch in diese reihe. ist IaS das album vielleicht das textlich stärkste album? was meint ihr?


    ich glaube ich würde es so ganz knapp hinter der auswärtsspiel einordnen. dahinter dann die opium. also jetzt wirklich nur auf die textlichen qualitäten bezogen.