Beiträge von bassonkel

    Hat es mit "meinem" Link funktioniert? Ansonsten hab ich eben mal geguckt. Ich habe noch eine alte Version installiert. Damit konnte ich eben ein Song von über 5min. herunterladen. Schick mir im Zweifel einfach den Link zum Video und ich lad es als mp3 herunter und sende es dir zu.

    Hmm, stimmt.
    Ich glaube, ich fand das Cover einfach immer nur kacke.

    Du weißt doch, auf die inneren Werte kommt es an! :D


    Was die Hosen, bzw. eher Campino angeht, habe ich das Gefühl dass es nach der damaligen Pause und seinem Ausflug zum Theater "extrem" geworden ist. Da hat man teilweise wirklich das Gefühl da singt ein Schauspieler, der zudem oft nicht bei der Sache scheint. Ich kann das aber auch nur an Hand von Liveaufzeichnungen "vergleichen". Mein erstes Hosenkonzert war erst 2008.

    Eigentlich wollte ich heute auch wieder in den Proberaum, hab mich dann aber an der "5 Songs ab Opium - Liste" festgefressen. Irgendwann hat es sich dann nicht mehr gelohnt loszufahren. :whistling: ...jetzt mach ich gerade mit den Onkelz weiter. Da sind dann auch wieder ein paar Perlen bei, die man schon fast vergessen hatte. Das erinnert mich gerade auch wieder an die Situation beim Secretgig in Karlsruhe, als sie "So geht´s dir (deine Hölle)" gespielt haben. Da musste man echt im Hinterstübchen kramen um den noch zusammen zu bekommen. Aber genau für solch wütende Songs ist Kevin gemacht. Dem nimmt man das einfach ab wenn er es dir förmlich ins Gesicht schreit. Da ist es egal ob der Ton sitzt. Authentizität ist glaube das Wort was ich suche. Sowas kann - wenn wir hier beim "Vergleichen" sind - ein Campino irgendwie nicht. Nicht das ich Campino viele Texte nicht abnehmen würde, aber da fehlt vermutlich einfach der theatralische Background. Dafür hat er andere Qualitäten und geht die Sache auch einfach anders an.


    Was die Onkelzalben "allgemein" angeht ist es aber auch schwierig zu vergleichen. Da hat irgendwie jedes einzelne seine Daseinsberechtigung. Dafür haben sie dann doch verschieden "Epochen" durchgemacht. DTH_HB_86 hat mich heute erst drauf gebracht, dass man das ganz gut an den Labelabschnitten festmachen kann. Und irgendwie hat er auch recht damit. War mir vorher nie so bewusst.


    Die Wir ham noch lange nicht genug und die Hier sind die Onkelz haben für mich irgendwie vom Sound her Kauf mich-Charakter. Ok, aber muss nicht unbedingt sein.

    Die "Whnlng" (schön Gruß an KK :P) finde ich auch nicht soooo geil. Oder zumindest steht die Scheibe nicht unter den Top 5. Die Produktion ist, wie du ja schon anmerkst, einfach nicht gut. Die Hier sind die Onkelz finde ich hingegen für die Zeit doch gut und ordentlich produziert.


    "ein böses märchen.." kommt bei mir weit hinten, auch wenn "zuviel" einer der besten onkelztracks ist. "böses märchen" ist mir zu sehr für das selbstmitleidige onkelz-klientel gemacht; diese jammerlappen, die ach so stark vom leben gebeutelt wurden. diese schiene finde ich widerlich.

    Zuviel könnte ich zur Zeit in derschleife hören. Der hat mich seit Gestern wieder gepackt. Ist aber vielleicht auch situationsabhängig.
    Ansonsten kann ich deine Meinung nicht unbedingt teilen. Klar, die Scheibe hat viele "Durchhalteparolen", aber mal ganz ohne Selbstbeweihräucherung, dafür mit Tiefgang und Selbstkritik.
    Da finde ich die Memento in Summe schon eher auf das Klischeepublikum zugeschnitten.

    und das auch im Vincent Sorg-Mix auf der argentinischen IAS-Fassung.

    Muss ich zu meiner Schande gestehen, hab ich noch nie gehört. :whistling:


    Interessant übrigens, dass du ausgerechnet einen Song von einem Album, dass du positiv erwähnst, als Beispiel für deine Kritik an älteren Scheiben heranziehst

    ja, da musste ich ja selbst schon drüber schmunzeln. :D Ob es vielleicht auch an der zwar zeitgemäßen, aber nicht sonderlich guten Produktion der älteren Alben liegt, weiß ich auch nicht.
    Mir fiel das nur mal vor einiger Zeit auf, dass ich mit Material der Hosen um so mehr anfangen kann, um so "jünger" es wird.


    Wenn ich das jetzt mal z.B. mit den Onkelz vergleiche (ja ja, ich weiß ;) ), dann haben die es bei zwar schlechterer Produktion (und vermutlich auch können) es dennoch geschafft irgendwie Atmosphäre zu schaffen. Aber so richtig erklären an was es liegt, kann ich irgendwie auch nicht. :wacko:

    So können Geschmäcker auseinander gehen :)


    Mit "steif" meine ich nicht unbedingt bieder, bzw. nicht auf die Texte oder Themenwahl bezogen. Mir geht es eher um das Feeling der Songs. Ein "gutes" Beispiel ist da für mich z.b. "Freunde" (auch wenn der nun ausgerechnet auch noch einer aus der post-Opium-Ära ist^^). Der ist auf Platte sowas von steif, sodass ich den einfach fast immer skippe. Live, bzw. auf Livealben hat der aber wiederum so eine derartige Energie, dass man das überhaupt nicht mit der Studioversion vergleichen kann. Ob das "Dilemma" an Jon Caffery liegt/lag? Keine Ahnung...

    Ich muss auch gestehen, dass die Opium für mich auch ein Art Wendepunkt ist. Allerdings zum Positiven. Nicht das ich alles was vorher war schlecht fand, so nicht. Aber irgendwie wirken die Produktionen vorher oft etwas steif und Unrund. Das ließ ab der Opium enorm nach, wie ich finde.
    Ob das nun vielleicht auch daran liegt, dass das in etwa die Zeit war wo ich in die Welt der Hosen eingestiegen bin, kann natürlich auch sein. Aber ich kann z.B. mit der Unsterblich oder der Zurück zum Glück mehr anfangen, als z.B. mit der Kauf mich. :whistling:


    Einzige Ausnahme der "frühen Phase" ist vielleicht die Damenwahl