Beiträge von Solarangel

    Ich denke vor allem an den jugendlichen Campino. Und an den Campino zur Anfangszeit. Eben als die Hosen ihren Sitz in Flingern hatten

    Der jugendliche Campino wohnte in Mettmann, nicht in Flingern. Seine Szene war der Ratinger Hof, der ist nicht in Flingern.

    Insofern passen die autobiografischen Züge nicht auf den jungen Campi.

    Und gab es nicht mal eine Story mit einem Koffer voller Utensilien und der Aufschrift "Der große Campino"? Daran denke ich

    Das war zu ZK Zeiten. Auch da wohnte Campino noch in Mettmann. ZK lösten sich Ende 1981 auf, da war Campi 19.


    Ich schätze die Zeit der Bruchstasse auf Mitte der 80er, als die älteren Bandmitglieder schon an die 22, 23 waren.


    Dennoch erkenne ich Campino auch in dem Lied. Aber eher auf eine witzige, selbstironische Art und Weise.

    Auch wenn einige Parts nicht aufgehen, wird er da sicher auch von sich berichten mit einem schlemischen Grinsen im Gesicht.

    Soweit ich weiss, wohnte in den 80ern die Band in Flingern, an der Bruchstrasse. Bis auf Kuddel, der bis um 1989 noch zu Hause wohnte, wenn ich das richtig im Kopf habe. Flingern ist jetzt aber nicht das hippste Viertel von Düsseldorf.

    Nette Idee, dem widersprechen bereits die Zeilen daraufhin.


    Es ist 'ne ganz spezielle Aura die mich umgibt
    Es ist mehr als nur Sex-Appeal
    Aus meinem Blick spricht Lebenserfahrung
    Und eine tiefe Melancholie


    Aura, Sex-Appel... Vor allem aber Lebenserfahrung & Melancholie - das hat nichts Unschuldiges.

    Zumal Campino in Mettmann aufgewachsen ist, nicht in Flingern.

    Am Text wurde gefeilt, zu sagen Smith hätte "quasi den ganzen Song neugeschrieben", was ungehört auch Einfluss auf die Musik suggeriert, ist masslos übertrieben


    Und nein, nur weil man den Text neu macht, macht man auch nicht gleich die Musik neu. Beispiele gibts einige. Da die Hosen netterweise einige Demos veröffentlicht haben. Sein oder nicht sein Demo ist auch kein anderer Song, nur der Text ist überarbeitet


    Wer lesen und verstehen kann, ist im Vorteil. Wer das nicht kann, sollte mit mir nicht diskutieren.


    Aufgerollt.

    Du sagtest, Smith hätte "quasi den GANZEN Song neugeschrieben". Worauf ich nun feststellte, dass diese Aussage suggeriert, dass Smith auch die Musik überarbeitet hat, da ja "quasi den GANZEN Song". Ich erwähnte jedoch, dass der Backtrack, also der Song als Instrumental, ziemlich gleich blieb, also nicht überarbeitet wurde und du damit zu blenden versuchst, weil nicht jeder die Aufnahme vom.1000. Konzert hat.


    Und nun kommst du und sagt "Nur weil man den Text neu macht, macht man nicht auch gleich die Musik neu" und unterstellst mir "Murks", nur weil du entweder die Posting nicht liest oder zu doof bist, sie zu verstehen. Amüsant, Buberl.


    Und klar ist das hier ein Kindergarten, davon lebt das Forum doch seit Jahren.

    Dann frag ihn doch am besten selber, wenn er dir über den Weg läuft. Bist nicht du einer von denen, der schon mehrmals mit "hat mir (Bandmitglied) mal bei einem TV Smith Konzert erzählt" ins Geschehen eingegriffen hat hier im Forum? Nimmst es für dich in Anspruch aber attestierst es anderen nicht? Interessant.


    Und natürlich ist Alles ist eins eine sogenannte B-Seite im CD-Zeitalter. Haben wir hier im Forum immer so genannt. Wie denn sonst? Wäre es der Leadtrack, würde die CD nicht Pushed again sondern Alles ist eins heissen. Ganz einfach.

    Ich habe mir die Version vom 1000. Konzert gerade angehört. Der Backtrack ist derselbe wie später. Am Text wurde gefeilt, zu sagen Smith hätte "quasi den ganzen Song neugeschrieben", was ungehört auch Einfluss auf die Musik suggeriert, ist masslos übertrieben. Du bist so ein Blender.

    Feinde, Vor dem Sturm etc. es gibt nirgendwo auch nur die Andeutung das die extra als B-Seiten geschrieben wurden, die sind einfach hinten vom Album gefallen

    Dafür gibt es also keine Andeutungen. Aber dafür, dass sie einfach "hinten vom Album gefallen sind" schon? Sehr interessant.


    Pushed again wurde dem 1000. Konzert live gespielt, also vor Veröffentlichung der Single. Da das Lied heute noch zum Set gehört, kannst du davon ausgehen, dass der Band die Nummer viel bedeutet. Weswegen dieses Lied auch als Haupttrack der 1998 Single kam. Als "A-Seite". Das Lied über Rieke war eine klar gewählte Komposition zur Verarbeitung des Themas, blieb dennoch die B-Seite. Revenge wurde auf Crash Landing gepackt und Fliegen ging irgendwo unter. Alles ist Eins hat dieses spezielle Standing.

    1998 erschien auch noch Soul therapy.

    Feinde ist das beste Beispiel. Aus zuverlässiger Quelle weiss ich, dass sie dieses Lied eingeprobt hatten für das Aufwärm-Konzert dieses Jahres.


    Bei Typen wie dir kann man allerdings schreiben was man will. Geglaubt wird nichts, jedoch behauptet und gemutmasst viel. Perlen vor die Säue. Ich habe die Frage von binda beantwortet. Das darf man nun annehmen oder nicht, deine Mutmassungen sind mir ziemlich wurscht.

    Dann lass uns doch mal an Deinen Informationen teilhaben. Welche Songs wurden als B-Seite geschrieben, die ein besonderes Standing haben sollen?

    Eisgekühlter Bommerlunder war 1983 ursprünglich eine B-Seite.


    Achterbahn war 1988 eine B-Seite.


    Liebeslied gab es zwar 1987 als damals kaum wahrgenommene Promo 7" in Miniauflage, die Studiofassung von 1988 ist eine B-Seite.

    Seit Ewigkeiten Teil des Sets.


    Feinde war 1990 eine B-Seite, die als "Extratrack" da platziert wurde, dasselbe ebenfalls 1990 Vor dem Sturm.


    Das deutlichste Beispiel war 1998 Alles ist eins, geschrieben aufgrund des Todes von Rieke Laax. Das war auch eine B-Seite mit besonderem Augenmerk.


    Nimmst Du die CD Perlen vor die Säue, da wurden einige B-Seiten extra neu eingespielt. Darunter das bereits erwähnte Vor dem Sturm und auch Alles ist eins. Dazu kommt Wahre Liebe, das sie auch extra noch als Demo-Version rausbrachten.

    Entenhausen bleibt stabil, 1996 eine B-Seite, darf da sicher auch dazugezählt werden.


    Und mit Gegenwind der Zeit schrieben sie auch bewusst einen Song, der als B-Seite eine Sonderstellung haben sollte. Er wurde dann ja prompt live dargeboten bei der damaligen Anti-Pegida Demo.


    Sicher gibt es auch Abfallsongs als B-Seiten, jedoch halt nicht jeder. Darum schrieb ich oben ja deutlich "Mache Lieder" und "Das Gegenteil KANN der Fall sein".

    Üblicherweise sind es aber aussortierte oder degradierte Lieder, die es nicht auf das Album geschafft haben. Die sind dann meistens nicht zu Ende gedacht oder Komponist oder Texter sind nicht voll von ihrer eigenen Leistung überzeugt. In der Regel sind die B-Seiten auch nicht über-produziert wie die Songs auf dem Album. Es ist also nicht noch bis zur Spur vom Schlagzeugbecken alles abgemischt. Deshalb klingen die Songs auch meistens etwas rauer und haben eventuell die Leichtigkeit, die man noch bei früheren Aufnahmen hatte.


    Klar kann das Gegenteil der Fall sein. Das ist aber doch eher die Ausnahme. Mir würde aktuell aber auch kein Beispiel einfallen, bei dem ein Song als B-Seite ein bestimmtes Standing haben sollte.


    Davon abgesehen ist aber der Vorwurf an die Hosen, dass sie zu wenig gesellschaftspolitische Songs veröffentlichen, nicht gerechtfertigt. "Europa", "Unter den Wolken", "Laune der Natur", "Schwere(-los)" und "Scheiss Wessis" - da gab es zuletzt viele politische Themen die auf den Alben angerissen wurden. "Europa" hat das Flüchtlingsthema schon weit vor der Flüchtlingskrise angesprochen.

    Ja, du wirst es besser wissen als Kuddel, von dem ich die Information der B-Seiten-Nutzung habe.

    Der Band gefällt es also politische Lieder zu schreiben?


    Um diese dann auf B-Seiten oder irgendwo zwischen 2 Popsongs aufm Album zu verstecken und fast nie vor großem Publikum zu spielen

    Was hier allgemein häufig missverstanden wird ist, dass B-Seiten aussortierte oder degradierte Lieder sind. Das Gegenteil kann der Fall sein. Manche Lieder werden gewollt als B-Seite verwendet, damit sie ein besonderes Standing haben.

    Oh Himmel. Verweigert ein Treffen oder Handshake mit den Hosen, erzählt aber begeistert, mit Ted Nugent im Kontakt zu sein. Wofür der politisch steht, sollte allgemein bekannt sein. Schlimm.

    Ansonsten fand ich die Reaktionen ok. Weidner und Kevin haben das Thema für sich abgehakt.


    Tarnjacke ist jetzt genau warum ein Problem?