Beiträge von Svetislav

    Zufrieden

    Bitte keine Begründung, sondern nur die zwei Optionen antworten.

    Wenn ich hier nur "zufrieden" schreibe halten mich alle ja für verrückt. Sorry, aber Begründung muss schon sein:


    Ich habe über drei Monate auf die Erstattung meines ausgefallenen Ryanair Fluges gewartet (Easyjet steht noch aus). Telefonisch erreicht man da niemand (mit Kompetenz) und eine vernünftige Mailadresse gibt es nicht, ich habe zwar sicher 30 Emails geschrieben, aber wahrscheinlich wurde nur ein Bruchteil gelesen. Zwischenzeitlich bin ich sogar in Kontakt mit dem Rechtsanwalt getreten... Alles wahnsinnig nervig. Einen pauschalen 10%igen Abschlag und dafür eine sofortige Erstattung ohne dieses ganze Rumgedeppe hätte ich hier gerne in Kauf genommen. Natürlich sind die 10% von Kauf mich nicht schön, aber angesichts dessen, dass es einfach viel schlechter geht (siehe oben) und ich für mich nur zwei Konzertkarten hatte (und mir somit "nur" 10 € fehlen) bin ich mit der Kauf mich Erstattung sehr zufrieden.

    Ein (-zelne) User reichen aus, um hier im Forum nicht mehr lesen oder kommentieren zu wollen.


    Hier würde ich mir eine deutlich stärkere Moderationslinie wünschen.

    Danke RackerJ! Ganz genauso sehe ich das auch.

    ich merke, dass ich immer seltener hier aufschlage - und dass mich die aktuelle Lektüre hier zunehmend von diesem Forum entfernt. Was sehr schade ist. Es gab hier tolle, leidenschaftliche Diskussionen über die Hosen. Davon ist nichts mehr übrig.

    Kann ich ebenso zu 100 % unterschreiben.

    Ein Eintrag wurde Mal gemeldet..

    Ich habe schon des öfteren die von persönlichen Beleidigungen des rollmops strotzenden Beiträge gemeldet.


    Leute, mal ganz ehrlich, es ist gerade einmal zwei oder drei Jahre her, da strotzte das Forum nur so von der kreativen Schreibkraft und den tollen Beiträgen so vieler User, die uns allerdings in den vergangenen beiden Jahren dann peu a peu verlassen haben - sei es, weil sie nicht mehr hier posten oder sei es, weil sie sich komplett abgemeldet haben.


    Das Forum hatte immer seine stärksten Momente, wenn hier hart, aber fair diskutiert wurde, wenn leidenschaftliche Erfahrungen von Konzerten oder fundierte Kritiken zu Songs und Alben geteilt wurden oder wenn gemeinsam an Projekten gearbeitet wurde. Das Forum hatte immer dann seine schwächsten Momente, wenn einzelne User meinten, hier ihre privaten Animositäten auszuleben. Wenn pillermaik und binda aufeinander losgingen, dann war das irgendwo noch eine Debatte auf Augenhöhe. Als dann auf einmal vermehrt Leute gegen Köln hetzten fand ich das schon grenzwertig. Als nun auf einmal besagter rollmops auftauchte und sich mehr oder weniger seit seiner Anmeldung im Forum einen an persönlichen Beleidigungen kaum zu überbietenden Kleinkrieg mit Gabumon lieferte, war und ist ein trauriger Höhepunkt erreicht. Dass ein User sich nach seiner Anmeldung darauf reduziert nur zu meckern, zu maulen und zu beleidigen habe ich bis dato noch nicht erlebt. Ein positiver Beitrag jedenfalls ist mir nicht in Erinnerung geblieben.


    Demgegenüber stehen die eingangs bereits erwähnten vielen Leute, die hier den Dienst quittiert haben. Man sollte sich nur mal vor Augen führen, dass zwei der prominentesten Forumsvertreter sich hier komplett abgemeldet haben:


    pillermaik: sicherlich nicht everybody's darling, aber meiner Meinung nach extrem wichtig für das Forum. Saugute Konzertrückblicke, interessante Song- und Albenrezensionen. Fehlt.


    Mr. BammBamm: sicherlich auch nicht everybody's darling, fehlt aber genauso wie pillermaik. Verstand es mit Niveau (!) zu provozieren und zu amüsieren. Fehlt.


    Darüber hinaus fallen mir ohne groß nachzudenken folgende User ein, von denen ich seit Ewigkeiten nichts mehr gelesen habe und von denen ich nicht einmal weiß, ob sie überhaupt manchmal im Forum noch mitlesen:


    Eckimann

    reiherin

    frischi-frehse

    chamäleon16

    bassonkel

    BAD'nerin

    Ewiggestriger

    Hose73

    Der König aller blinden


    Da kommt man dann mal schnell auf >10 Leute, die vor wenigen Jahren das Forum noch mitgestaltet und bereichert haben und nun keinen Bock mehr haben. Ich selbst habe mich auch deutlich zurückgenommen, weiß aber natürlich auch nicht, ob meine Posts überhaupt irgendjemand braucht. Trotzdem macht die Entwicklung des Forums nachdenklich und traurig zugleich und ich würde mir einfach wünschen, dass sich das Forum mal wieder auf seine Stärken besinnt. Potential auch durch neuere User wie S-Man oder Linus ist ja vorhanden. Man sollte aber schon darauf aufpassen, dass die User, die noch da sind, nicht auch noch vergrault werden. In diese Richtung interpretiere ich die Posts von RackerJ und meijel. Und dazu, so denke ich ebenso wie meine Vorschreiber, wäre auch ein beherzteres Durchgreifen der Moderatoren notwendig. Ansonsten würde das Forum seinen Weg zur Irrelevanz weitergehen und irgendwann gar nicht mehr interessant sein. Und ich finde, dass das auf jeden Fall verhindert werden sollte.

    Vor einem Jahr spielten die Toten Hosen das erste von zwei Konzerten in Polen. Grund genug für einen kleinen Rückblick.


    Warschau verfügt über zwei Flughäfen. Der Chopin Flughafen ist relativ nahe an der Stadt gelegen, so dass man nur einen kurzen Weg in die Innenstadt hat. Zudem landen die allermeisten Flüge aus Deutschland dort. Schade, dass ich dagegen am Flughafen Modlin gelandet bin. Von hier aus hat man den deutlich längeren Weg bis in Warschaus Zentrum. Aber was will man schon erwarten, wenn man von Köln aus fliegt... Egal. Nach 11 stündiger Anreise (ICE nach Köln, Flug nach Warschau, Shuttlebus und eine Trambahn, die dann einfach irgendwann stehen blieb und nicht bis zur gewünschten Haltestelle weiterfuhr) hatte ich endlich mein Ziel erreicht. Vor dem Hotel-Check-In versorgte ich mich noch in einem kleinen Supermarkt mit dem Notwendigsten und traf dort direkt die ersten bekannten Gesichter: RackerJ und Hose73. Zusammen erfrischten wir uns noch kurz im Hotel und machten uns dann auch dem Weg zum Club, in dem DTH spielen sollten.


    Vor dem Club war bereits einiges los, wenngleich noch ordentlich Zeit war, bis das Konzert begann. RackerJ und ich beschlossen uns noch irgendwo eine Kleinigkeit zu essen zu organisieren und fanden schnell ein Lokal, das mit Hosen-Fans schon gut gefüllt war. Ich orderte eine Pizza Diavola, die leider ihrem Namen keine Ehre machte. Geschmacklich gut, aber kein bisschen scharf. Schade. batschkapp gesellte sich zu uns und als der Start des Konzertes näher rückte, gingen wir zurück zum Club.


    Die Vorband hatte bereits begonnen, als wir den Club betraten. Da diese uns nicht interessierte verbrachten wir noch einige Zeit auf den Terrassen des Clubs und freuten uns auf die Hosen. Zwischenzeitlich trafen wir noch Maulde und Breiti92. Und dann begann mit den Klängen von Kalinka das Konzert. Die Stimmung war super, die Luft schlecht und stickig. So muss das sein. Gute zweieinhalb Stunden später trafen wir uns vor dem Club wieder, durchgeschwitzt, kaputt, aber zufrieden. RackerJ hatte die Befürchtung, sich einen Zeh gebrochen zu haben. So humpelten wir zurück zum Hotel.


    Nach einer kurzen Nacht war ich bereits gegen 5 Uhr wieder wach. Ich konnte RackerJ, dessen ganzer Fuß mittlerweile blau angelaufen war, zu einem frühen Frühstück überreden, dem geplanten Warschau-Sightseeing wollte er dagegen ob seines Fußes nicht innewohnen. Nach viel Ei, Würstchen und Fisch konnte ich ihn dann doch zu einem Spaziergang durch Warschau bewegen.


    Das Warschauer Ghetto dürfte den meisten ein Begriff sein. Man sieht davon heute leider nicht mehr viel, die letzte noch im Urzustand belassene Straße wurde vor wenigen Jahren saniert. So hangelt man sich von Denkmal zu Denkmal, was allerdings vollkommen ausreicht, um einen Eindruck von dem zu bekommen, was in dieser Stadt alles so passiert ist. Das waren schon heftige Eindrücke und wir kamen an vielen Stellen aus dem Kopfschütteln darüber, wozu Menschen fähig sein können, nicht mehr heraus.


    Mein tapferer Wegbegleiter (sein Fuß war mittlerweile leicht angefault) schleppte sich dann noch weiter bis in Warschaus Altstadt. Diese ist wirklich richtig schön und hat uns ausgesprochen gut gefallen. Da der örtliche Fluß, die Weichsel, von hier aus nicht weit war, beschlossen wir noch ein Stück der Flußpromenade zu folgen. Dann fuhren wir mit der Metro weiter zum Bahnhof, von wo aus unsere Reise weiter nach Krakau gehen sollte.


    In Krakau hatten sich zu diesem Zeitpunkt schon Hupsi und BAD'nerin eingefunden, die wir vor Ort treffen sollten. BAD'nerin hatte sich bereits erkundigt, wann wir in Krakau ankommen würden. Zunächst lag aber noch die Bahnfahrt vor uns. Dazu muss man sagen, dass man in Polens Bahn für wenig Geld sehr viel Leistung bekommt. Warum Maulde jetzt unbedingt 2. Klasse fahren wollte erschloss sich mir zwar nicht, aber vielleicht hatte er einfach keine Lust auf Freigetränke und Mittagessen. BAD'nerin fragte währenddessen, wann wir in Krakau ankommen würden.


    Im Zug saß mir RackerJ gegenüber, der froh war, sein geschundenes Bein (das wahrscheinlich amputiert werden müsste) ausstrecken zu können. Zu Nudelsalat mit Pute und Ente wurden antialkoholische Getränke gereicht. Alkohol in der Öffentlichkeit zu trinken ist in Polen nicht erlaubt, was meine Begleiter auf die spitzfindige Idee brachte, ein Bier in einen McDonalds Becher umzufüllen. Kann man so machen. BAD'nerin wollte zwischenzeitlich nochmal wissen, wann wir ankommen würden.


    In Krakau angekommen orderten wir ein Uber. Schade, dass dieses nie zu uns fand. Also stiegen wir auf ein normales Taxi. Von BAD'nerin, die wissen wollte, wann wir ankommen würden, hatten wir eine Adresse bekommen, die uns zu einem zu einer Bar umgebauten Hausboot führte. Hier trafen wir auf Hupsi (mit charmanter Begleitung), Wehende Bayernfahne und BAD'nerin (die ganz erstaunt war, dass wir schon da waren. Hätte sie halt mal nachgefragt...). Da es an diesem Tag wirklich sehr sehr heiß draußen war verzogen wir uns in den klimatisierten Maschinenraum, der die Bar beherbergte. Nach einigen kurzweiligen Stunden fuhren wir mit Uber (!) dann zum Hotel.


    Gemeinsam mit anderen Hosen-Fans liefen wir nach dem Einchecken zum Club. Auf dem Weg dorthin machten wir eine kleine Dönerpause. Das Dönermädel fragte mich, ob ich meinen Döner "spicy or not" haben möchte. Spicy natürlich, da verstehe ich die Frage gar nicht. Wie am Vortag bei der Pizza Diavola kam dann aber auch hier schnell die Ernüchterung: Scharf würzen können die Polen einfach nicht. Selten so einen milden Döner gegessen. Vor Enttäuschen verdrückte ich ein paar Tränen und warf den Döner nach der Hälfte weg.


    Während wir beschlossen, die Vorband zu schwänzen, verpflegte sich die Reisegruppe im dem Club nahen Supermarkt noch mit Getränken. Außerdem warteten wir noch auf Campi1995, der zu diesem Zeitpunkt noch im Bus vom Flughafen saß und kurz vor Konzertbeginn zu uns stoßen wollte. Er bekam kurzfristig mal Panik, als wir im erzählten, dass die Vorband ausfallen würde und DTH eine Stunde früher beginnen sollten. Erleichtert kam er aber dann doch rechtzeitig bei uns an, um noch mit der einen oder anderen Bierdusche begrüßt zu werden. Zudem liefen uns dann noch Fxx und pilsator über den Weg.


    Das Konzert weckte durch dein Einstieg mit "Unter falscher Flagge" Erinnerungen an das SO36-Konzert, welches allerdings nicht getoppt werden konnte. Unterm Strich waren die Konzerte in Warschau und Krakau beide richtig gut, aber das SO36 bleibt einfach on top. Nichtsdestotrotz hatten wir alle unseren Spaß und RackerJ war sogar so euphorisiert, dass er sich noch einen Kapuzenpullover kaufte (wahrscheinlich um den Bluterguss, der von seinem Fuß aus mittlerweile den ganzen Körper erreicht hatte, gut verdecken zu können). Nach dem Konzert verharrten wir noch einige Zeit vor dem Club (dort hatten wir dann noch reiherin und tofuschnitzel getroffen), manchen zogen noch weiter, ich machte mich auf den Weg zum Hotel.


    Am nächsten Morgen schaute ich mir dann noch Krakau an. Eine schöne Stadt, Warschau hatte mir allerdings besser gefallen. Gegen Mittag musste ich aufbrechen Richtung Flughafen. Trotz Flugverspätung (immerhin fand mein Flug statt) kam ich rechtzeitig in München an, um von einem Freund abgeholt zu werden und rechtzeitig im Olympiastadion anzukommen, um an diesem Abend noch Rammstein mitzunehmen.


    Polen wird für immer in meiner Erinnerung bleiben. Es waren super Tage mit super Leuten, und auch wenn dies schon einmal zu einer heftigen Diskussion im Forum geführt hat kann ich es noch einmal bestätigen: die Konzerte waren super, das Drumherum mit den vielen anderen Leuten war allerdings noch viel besser. Danke an alle, die dabei waren.

    Wenn ich daran denke, dass für mich das SO36 Konzert vor gut anderthalb Jahren mein bis dato bestes DTH-Konzert war, dann muss ich rückblickend wirklich lachen. Denn dieses Proberaum-Konzert, Stay-At-Home-Konzert, Corona-Konzert,… wie auch immer, das hat dem Ganzen wirklich die Krone aufgesetzt und das SO36 noch einmal getoppt. Aber ich möchte von vorne beginnen.


    Alles begann vor ca. zwei Wochen. Der Corona-Virus verbreitete sich mehr und mehr, die ersten Ausgangsbeschränkungen wurden beschlossen und es war langsam aber sicher abzusehen, dass es 2020 ganz ganz eng werden würde mit irgendwelchen Konzerten. Ich selbst habe Tickets für zwei DTH-Konzerte dieses Jahr, dazu einmal die Ärzte. Tja, die werde ich dann wohl in die Tonne treten können. Da erreichte mich auf einmal eine Nachricht über das Forum. Absender: andy. JKP hätten sich bei ihm gemeldet, sie würden gerne ein Corona-Konzert veranstalten und dazu zumindest ein klitzekleines Publikum haben. Natürlich an alle behördlichen Vorgaben angepasst. Muss ja alles seine Ordnung haben, gell. Man einigte sich dann schnell darauf, dass 61 Mitglieder des Forums in den Genuss dieses Konzertes kommen sollten. Die Location war entgegen der Ankündigung dann nicht der Proberaum (dort wäre es zu eng gewesen), sondern eine einsame und verlassene Scheune mitten im tiefsten Sauerland. Einöde weit und breit, allerübelstes Brachland, könnt ihr euch nicht vorstellen. Aber für diesen Zweck genau richtig, weil: keine Menschen, keine Ansteckungsgefahr. Leuchtet ein, oder?


    Übers Forum lief dann die Koordination für das Konzert. Schnell hatte sich herausgestellt, dass gute Freunde wie Hupsi, BAD‘nerin, RackerJ, Campi1995, VerschwendeDeineZeit, KuddelFan97, Hose73, reiherin, pillermaik, Wehende Bayernfahne und andere auch eine Einladung für diesen sehr speziellen Gig bekommen hatten. Und Corona hin oder her, aber irgendwie muss man ja auch an die Umwelt denken und daher hatten wir ziemlich schnell eine Fahrgemeinschaft vereinbart. Das sah dann so aus, dass wir einen Doppeldeckerbus anmieteten und dieser mit maximal 10 Personen (und dem Fahrer) besetzt werden sollte. Nur so konnte gewährleistet werden, dass wir alle in entsprechendem Mindestabstand voneinander saßen. Ein bisschen ungewöhnlich, aber anderseits auch ganz geil, mal so richtig schön viel Platz in einem Bus zu haben. Ja, man muss sich auch an den positiven Seiten einer solchen Krise erfreuen, gell.


    Und so machte sich unser fröhlicher Bus also an jenem 1. April auf den Weg. Von Franken, wo VerschwendeDeineZeit, die Bayernfahne und ich einstiegen, ging es weiter nach Zürich zu pillermaik (der seinen Account in diesem Forum leider gelöscht hat – ich vermisse dich Mike!), dann nach Hamburg, wo BAD‘nerin zustieg (pillermaik und ihr hatten wir extra nochmal einen zusätzlichen Abstand voneinander verordnet), als nächstes nach Westfalen zu RackerJ, Campi1995 (der sich diesmal nicht von Racker wegsetzen musste, weil ja eh schon Abstand herrschte) und Hose73, und schließlich über Frankfurt, wo sich dann noch Hupsi und batschkapp zu uns gesellten, ins Sauerland. Okay, die Route war ausbaufähig, aber die Fahrt war kurzweilig und irgendwann sind wir eh alle eingeschlafen. Ist aber ja auch anstrengend. Ihr müsst euch das so vorstellen: wenn ich, der im Doppeldeckerbus ganz oben saß, mich beispielsweise mit Hupsi unterhalten wollte, der unten ganz vorne saß, dann mussten wir einmal quer durch den ganzen Bus brüllen. Oder telefonieren, aber das wäre ja albern gewesen. So war während einem Großteil der Fahrt eben ein ausgesprochen hoher Lärmpegel im Bus vorhanden, weil sich pillermaik mit Bayernfahne anschrie, BAD'nerin mit batschakpp, usw. Bis alle eingeschlafen sind. Und das war dann eben auch schön.


    Als wir endlich im Sauerland ankamen waren die meisten anderen aus dem Forum schon da und hatten sich in der Scheune eingefunden. Diese war zuvor so präpariert worden, dass mit Wellenbrechern für jeden einzelnen ein kleines Areal abgegrenzt wurde, in dem man sich bewegen konnte. So bestand keine Gefahr, dass man sich gegenseitig näher als zwei Meter kam. Ganz schön geschickt. Ich traf, bevor ich die Scheune betrat, auf den Manager und fragte ihn, ob ich in das Areal ganz vorne gehen dürfte. Er sagte: „ Nein!“.


    Irgendwann standen wir dann alle, und obwohl wir nur 61 Leute + Band waren, war die Scheune, die wirklich nicht klein war, rappel voll. Wellenbrecher und der nötige Abstand machten es möglich. Campino kam dann kurz auf die Bühne und erklärte uns, dass das Konzert eigentlich ursprünglich auf YouTube übertragen werden sollte, dass es aber leider technische Probleme gegeben habe. Daher seien wir tatsächlich die einzigen, die nun in den Genuss dieses Konzertes kommen sollten. Sascha89 fragte den Manager, ob er das Konzert mitschneiden dürfte. Der Manager sagte: „Nein!“.


    Und dann ging das Konzert los. Und mein lieber Schwan, da war wirklich einiges geboten. Verzeiht mir, dass ich jetzt nicht die vollständige Setlist zusammenbekomme (warum hast du die nicht gepostet, KuddelFan97 ???), aber so aus dem Stegreif waren die Sachen dabei wie Alles wird gut, Großalarm, Streichholzmann, Hängt ihn höher, Krieg oder Frieden, Der letzte Sieg sowie Friss oder Stirb. Es war wirklich der Wahnsinn. Und es war mega, wie oft das Publikum mit einbezogen wurde. Hupsi durfte bei Sascha… ein aufrechter Deutscher die Pfeiftöne machen (es hörte sich ein bisschen an wie eine Bachstelze, aber vielleicht habe ich das nur so wahrgenommen). Köln und pillermaik sangen Auflösen im Duett. Racker und Campi1995 grölten zusammen das Altbierlied. Bayernfahne sang Champions League. Ich fragte den Manager, ob ich ein Lied der Ärzte singen dürfte. Er sagte: „Nein!“.


    Alles in allem dauerte das Konzert gute zwei Stunden. Wegen der Trennung durch die zahlreichen Wellenbrecher gab es leider keinen Pogo, trotzdem war ich danach komplett durchgeschwitzt. Das Verlassen der Scheune dauerte dann ziemlich lange. Ist ja klar, schließlich durfte man nur einzeln sein Areal und dann die Location verlassen. Sicherheitsabstand eben. Aber das war alles egal. Eigentlich hätte dieser Tag nie zu Ende gehen dürfen. Zum Abschied wünschte uns die Band eine gute Heimreise. Ich fragte, ob man so ein Konzert wiederholen könnte. Der Manager sagte: „Nein!“.


    Irgendwann saßen wir dann wieder im Bus und machten uns auf den Heimweg. Da wir alle komplett verschwitzt waren, machte sich der Sicherheitsabstand nun doppelt bezahlt. Hat doch irgendwie alles seine guten Seiten. Es war ein toller Tag und ich bedanke mich bei allen, die dabei waren.




    Und für alle besorgten Spaßbefreiten: :s_iro:

    Danke Svet, so sehe ich das auch - im Prinzip schreibst du was ähnliches wie ich, einfach etwas diplomatischer ausgedrückt!

    Vielleicht hilft Diplomatie aber auch nicht weiter. Wenn ich alleine lese, was heute wieder für Mist hier verzapft wurde. Rollmops nervt nur, Gabumon nervt nur, die coolen Leute ziehen sich mehr und mehr zurück... Vielleicht ist das ja der Weg, den man gehen sollte. Ich bin dann mal bis auf weiteres weg. Adieu Forum!

    Diese Radiokonzerte waren keine Konzerte, das waren Entertainment-Veranstaltungen. Nicht nur der geneigte Zuschauer vor Ort, sondern auch zig Radiohörer wollten gut unterhalten werden. Und ich zumindest habe mich bestens unterhalten gefühlt, das waren wahnsinnig launige, schöne Veranstaltungen (sage ich als Radiohörer, der nicht dabei sein konnte, mal so). Es ist doch klar, dass da auch ein bisschen von früher erzählt wird, dass da auf olle Sauf-Kamellen eingegangen wird, dass da ein bisschen die Sauf-, Drogen- und Partyvergangenheit aufs Korn genommen wird. An Midlife-Crisis glaube ich in dem Zusammenhang eher nicht, vielmehr glaube ich, dass DTH (wie so oft) da voll kalkuliert rangegangen sind, um den einen oder anderen Lacher und Beifall zu erhaschen. Spätestens nach dem zweiten Radiokonzert konnte man ja immerhin in etwa einschätzen, wohin die Reise geht, was gefragt wird, wie man darauf reagieren kann, wie man das Publikum unterhalten kann. Entertainment eben. Und ich finde, das ist ihnen sehr gut gelungen. Nicht mehr und nicht weniger würde ich auf diese aktuelle Sauf-Diskussion geben.

    Mir fehlen aus den Jahren 2017, 2018 und 2019 noch folgende Mitschnitte. Vielleicht kann mir jemand bei der Vervollständigung meines Archives behilflich sein:


    30.05.17 Flensburg
    14.08.17 Wiesen
    15.08.17 Innsbruck
    21.11.17 Hannover
    25.11.17 Leipzig
    30.11.17 Frankfurt
    01.12.17 Frankfurt
    05.12.17 Köln
    20.12.17 München
    12.10.18 Düsseldorf
    17.11.18 Buenos Aires
    27.07.19 Wiesbaden

    Die fallen klein aus. Ich trage bei 95 % meiner Klamotten M, hatte deswegen auch M bestellt und dann glücklicherweise einen Tauschpartner gefunden, der mir L gegeben hat. L passt wie angegossen. Lieber also eine Nummer größer bestellen.

    Mich wundert das noch niemand Böhse Onkelz - Memento und Rammstein - Rammstein erwähnt hat, alleine schon durch die Tatsache dass es seit Ewigkeiten bei beiden kein neues Album gab

    Diese Tatsache macht aus einem schlechten Album ja noch kein gutes Album. Memento kenne ich nicht (will ich definitiv auch nicht kennenlernen), aber das Rammstein Album ist sicherlich nichts besonderes - vorsichtig ausgedrückt.

    Metallica - S&M2

    Gibt es dazu eine Veröffentlichung? Mir ist nichts bekannt und beim (schnellen) googeln konnte ich auch nichts finden.