Beiträge von Wehende Bayernfahnen

    Und "Chaot in mir" wurde kein einziges Mal gespielt, dabei brettert der mit so viel Wumms in die Gehörgänge... Manchmal verstehe ich die Songauswahl der Hosen einfach nicht. Ich meine damit nicht die alte Diskussion über zu wenig Abwechslung o. Ä., da sind sie seit 2017 wirklich auf einem guten Weg. Aber wie und wann entschieden wird, was man live überhaupt ausprobiert... Zum Vergleich: von der Ballast wurde meines Wissens alles bis auf "Alles hat einen Grund" schon live gespielt, also 14/15 Songs. Auf dem letztjährigen Jubiläumsalbum waren gerade mal 7 neue Songs, von denen 6 live gespielt wurden und ausgerechnet der am lautesten Krachende nicht? Die musikalische Ähnlichkeit zu "Amore Felice" könnte ich mir noch als Grund vorstellen, aber selbst Letzterer wurde ja bei Weitem nicht immer gespielt, noch nicht einmal oft. Das ist etwas, was mir wirklich, wirklich, wirklich nicht in den Kopf will.

    Wenn das ne Art Punk in Drublic würde, gingen die 75 pro Tag (Kombiticket) noch klar.


    Was hat die Band denn von einem Mindestpreis?

    Das ist nur eine Spekulation meinerseits und reichlich wohlwollend gedacht, aber wenn man davon ausgeht, dass es nichts mit irgendwelchen angestrebten Einnahmen zum eigenen Nutzen zu tun hat, könnte das die NOFX-Art zu sagen sein, dass man die Konzert- und Veranstaltungsbranche gefälligst wertschätzen soll? NOFX waren ja durchaus über viele Jahrzehnte sehr erschwinglich, ich hab sie 2016 oder 2017 noch für unter 25 Euro gesehen. Mittlerweile ist die Lage aber nicht mehr die, die sie vor der Pandemie war. Der Kultursektor hat als Branche mit am stärksten gelitten. Wenn die finanzielle Situation sich so darstellt, wie ich das vermute (die Band kassiert eine mit dem Veranstalter vorher ausgehandelte Gage, der Veranstalter legt den Preis fest, mit dem er gedenkt, diese plus Gewinn wieder einzunehmen), bedeutet ein Mindespreis wahrscheinlich mehr Geld für den Veranstalter und nicht für die Band?

    Ich würde auch Teufel nehmen, den hab ich noch nicht gehört und nochmal der Aufruf an alle, die den nach dem ersten Reinhören weggeskippt und nie wieder reingehört haben: gebt dem Song ne zweite Chance, das ist ein echter Grower!


    Darüber hinaus: die Hosen machen Musik so, wie sie ihnen gerade einfällt. Wenn da viel balladeskes Zeug bei rumkommt, ist das halt so, aber lässt sich nicht ändern. Eine Rosenplatte würde weichgespültes Gedudel mutmaßlich in ein schepperndes Punkrock-Inferno verwandeln. Dieses Mal wäre vielleicht Mallorca dran oder auch der eine oder andere rein inhaltlich doch sehr marktwirtschaftlich-konservativ geprägte Hip Hop-Song. Risiko, dass das derbe nach hinten los geht? Vorhanden. Aber in Anbetracht dessen, dass die Hosen '22 ein Album mit 7 neuen Kompositionen rausgehauen haben und es ihnen (vor allem Campino) in den letzten 10, 15, 20 Jahren anscheinend immer schwerer fiel, Songs ohne fremde Hilfe in einer großen Zahl zu produzieren, sollen sie sich meiner Meinung nach gerne mal eine lange Zeitspanne für Eigenkompositionen nehmen, bei denen die Betonung wirklich auf "Eigen" liegt und dazwischen nochmal richtig Spaß haben und sich austoben. Womöglich machen sie es diesmal andersherum und nehmen Meilensteine der Punk- und womöglich Metalgeschichte, um die durch den Wolf zu drehen und auf Schlager zu trimmen? Viele würden stöhnen, aber ich würde mich bepissen vor Lachen. Das wäre genau der anarchische Humor der Hosen aus den 80ern, nur dass sie diesmal "ihren" Leuten ans Bein pissen.

    Liefer halt mal irgendwas handfestes ausser Geschichten ausm Paulanergarten.


    Den "Geschädigten" müsste doch alles daran liegen das ein "Täter" in den Knast kommt? Warum hier nicht? Bei solchen dingen wie hier passieren ist es doch kein Wunder wenn die Glaubwürdigkeit echter Opfer darunter leidet? Ich verstehe nicht wie an scheinbar zur Presse rennen kann und da einen auf armes Opfer macht, aber wenn es dann darum geht den Täter vor Gericht zu bringen ist es ein "och? ne so wichtig ist das jetzt nicht" da sollte man durchaus an den Stories der Presse zweifeln dürfen.


    Oder hat die Presse etwa gut Geld für "Stories" bezahlt?

    Du hast wohl immer noch nicht verstanden, dass Kayla Shyx und Shelby Lynn, also die beiden, die an die Öffentlichkeit gegangen sind, und keine konkreten Anschuldigungen erhoben haben, nicht dieselben Personen sind, die von den Misshandlungen berichten? Und wieso man eventuell nicht klagt, dafür habe ich dir auch genügend Möglichkeiten geliefert. Lies was da steht und setz dich damit auseinander oder gib zu, dass du zu dumm bist, einer gewöhnlichen Konversation zu folgen.

    Also der Reihe nach:

    Erstmal sind Kayla und Shyx keine zwei unterschiedlichen Personen, beides zusammen genommen ergibt den Namen einer Person. Aber da unterstelle ich dir einfach mal einen kurzen Tippfehler. Schick mir mal bitte einen Link oder nenn mir eine Quelle mit den widersprüchlichen Aussagen, das würde mich tatsächlich interessieren.


    Dass sich niemand meldet sagt gar nichts aus. Zwei Personen äußern sich, werden massiv angefeindet und das ist öffentlich einsehbar. Allein vor diesem Hintergrund ist nicht auszuschließen, dass sich Menschen dem nicht aussetzen wollen. Anonyme Klagen gibt es so viel ich weiß in unserem Rechtssystem nicht. Dass da noch Geld geflossen sein soll, habe ich nicht behauptet, sondern lediglich nicht ausgeschlossen, dass auch das ein Faktor sein kann. Mit welchem Wissen kannst du das ausschließen? Wenn du sagst, da ist eindeutig kein Geld geflossen, dann liegt die Beweislast bei dir. Ich sage nur, dass man es nicht ausschließen kann.


    Freispruch oder Einstellungen der Ermittlungen ändert an meinem Argument, dass juristische Tatsachen nicht gleichzusetzen mit faktischen Geschehnissen sind, rein gar nichts. Und das Fehlen eines Freispruchs war auch nicht Gegenstand meiner Aussage.


    Das Management von Kayla Shyx hat ihr davon abgeraten, weil sie über Rammstein zig Akkreditierungen bekommen (haben) und die wohl berechtigte Befürchtung im Raum stand, dass es damit vorbei sein könnte, sobald sie da Anschuldigungen erhebt. Die Motivation dahinter ist also keinesfalls der Schutz ihrer Person, wie du es hier zu verstanden haben glaubst oder zumindest darzustellen versuchst. Dieser Sachverhalt alleine ist ein Beispiel dafür, wie Macht bzw, Machtungleichheit funktioniert. Da ging es nie um die Opfer, sondern darum, dass man Rammstein lieber nicht ans Bein pinkeln sollte.


    Was wissen wir unter dem Strich? Lindemann hatte eine sexuelle Beziehung zu einer Minderjährigen, das ist von deren Vater bestätigt. Alena Makeeva war für Lindemann tätig, hat Frauen zu seinen Privatpartys gelotst und wurde dann, als die Vorwürfe aufkamen, einfach so entlassen? Ein ziemlich drastischer Schritt, wenn da gar nichts dran sein soll oder? Vielleicht ist meine Denke in dem Punkt nicht allgemeingültig, aber wenn ich mir wirklich gar keiner Schuld bewusst bin, lasse ich doch nicht demonstrativ Köpfe rollen, um die Öffentlichkeit zu besänftigen?

    Und wie bewertest du das Statement von Christoph Schneider? Dem ist schon sehr deutlich zu entnehmen, dass es diese Privatpartys mit ausgesuchten Gästen für Till Lindemann gibt/gab.


    Dass du gar nicht darauf eingehst, wer hier die eigentlichen Opfer sind bzw. was das eigentliche Problem, spricht dann auch wieder Bände. Jemanden dem das bei Rammstein widerfahren ist, kenne ich tatsächlich nicht persönlich, sagt aber auch wenig aus, die Leute aus meinem Freundeskreis, die schon auf Rammstein-Konzerten waren sind überwiegend männlich gelesen und kann ich an zwei Händen abzählen. Dennoch kenne ich eine Frau, bei der versucht wurde, sie für ein Backstage-Treffen mit einer Band zu rekrutieren. Den Namen nenne ich nicht, aber es war eine international bekannte Band aus den USA. Besagte Frau und ihre Freundin sind damals nicht darauf eingegangen, weil ihnen der Typ generell etwas zwielichtig vorkam, aber irgendeine Art von Akquise ist da gelaufen. Eine Ex-Managerin von den Rolling Stones hat ebenfalls davon gesprochen, dass sie in den 70ern regelmäßig Frauen für Mick Jagger und Keith Richards gecastet hat. Und DAS ist das Problem.


    Ob Till Lindemann (oder jemand aus seinem Dunstkreis ohne dessen Mitwissen) aktiv Frauen unter Drogen gesetzt hat, um sie gefügig zu machen? Wir werden es wohl nie erfahren. Ob es ein System gibt, das darauf ausgelegt ist, Till Lindemann Frauen zuzuführen, damit er, wozu auch immer, Kontakt zu ihnen haben kann? Ja.


    Dass das potentiell problematisch ist, weil es Machtmissbrauch fördern kann, bleibt Gegenstand dieser Diskussion, egal ob er schuldig- oder freigesprochen wird oder die Ermittlungen nicht fortgesetzt werden. Weil es das nicht nur bei Rammstein alleine gibt.


    Abschließend: mir ist klar, dass dieses "was wäre wenn..." eine rhetorische Frage sein soll, aber da sage ich ganz klar: ich kann nicht mit absoluter Sicherheit sagen, mich niemals übergriffig gegenüber einer Frau verhalten zu haben. Ich bin ein Mann, ich bin hetero, ich bin weiß und das alles von Geburt an. Mein Sensibilisierungsprozess für das Thema hat irgendwann mit 18/19/Anfang 20 begonnen und läuft fortwährend. Ich habe zwar sehr, sehr sicher niemals Hand an jemanden gelegt, der oder die das nicht wollte, aber beispielsweise haben wir (fünf Männer) mal auf einem Festival in unserem Camp feiernd beschlossen, dass wir uns jetzt alle die Hosen runterlassen und untenrum nackt weitertanzen. Zu dem Zeitpunkt waren wir die einzigen Anwesenden. Als später der Rest der Gruppe dazustieß, haben wir die Hosen aber nicht wieder angezogen. Wir haben damals auch nicht gefragt, ob das jemand nicht cool findet. Ich hab mich auch schon auf der Bühne komplett nackt ausgezogen, ohne danach zu fragen, wer das sehen will. Das sind Dinge, die sind einerseits nicht mit dem zu vergleichen was Till Lindemann vorgeworfen wird, andererseits aber auch nicht komplett harmlos und stehen ganz sicher auf meiner Liste mit Dingen, die ich heute so nicht mehr machen würde. Wenn mich also jemand mit Vorwürfen konfrontieren würde, würde ich mich in allererster Linie mal damit auseinandersetzen wer, was konkret, wann usw., weil ich mir eben NICHT sicher sein kann, dass da nichts dran ist.

    (Den Vorwurf der Bestechung würde ich allerdings zu jeder Zeit entschieden zurückweisen. Mit welchem Geld denn?)


    Dieser kurze biografische Exkurs war notwendig, um aufzuzeigen, dass das Problem nicht "ein paar böse Männer mit Macht" sind, die systematisch und triebgesteuert wehrlose Frauen (und Männer und all in between) misshandeln, sondern dass jede*r eventuell schon problematische Handlungen ausgeführt hat und man diese reflektieren sollte. Ein juristischer Freispruch oder das Fallenlassen der Ermittlungen gegen eine einzelne Person ändert rein gar nichts daran und macht weder das gesellschaftliche Problem noch unsere eigene Verantwortung kleiner.

    Da ist rein gar nichts klar. Die Ermittlungen wurden eingestellt, nicht mehr, nicht weniger. Wer weiß, wie viel Geld da im Hintergrund geflossen ist. Was ist mit den Nachrichten von Kayla Shyx' Management, sich zu den Vorfällen nicht zu äußern, weil bei Rammstein zu viel dran hängt? Du kannst nicht einfach juristische Entscheidungen eins zu eins auf die lebensweltliche Realität anwenden. Demnach wären auch Ausländer krimineller als Deutsche, weil sie statistisch mehr Straftaten begehen. Dass es eine grundsätzlich höhere Bereitschaft gibt, Fremde oder als fremd wahrgenommene anzuzeigen, wird dabei meist völlig außer Acht gelassen, weil es, sobald erstmal eine Anzeige vorliegt, juristisch keine Rolle mehr spielt. Und genau so kann man nur mutmaßen, wieso sich niemand vor Gericht äußern wollte. Vielleicht, nur vielleicht, haben andere Betroffene, die nicht die Reichweite von Shyx und Lynn sowie deren Kapital in Sachen Rechtsberatung, Rückhalt in der Community und Erfahrung im Umgang mit Öffentlichkeit haben, den Shitstorm beobachtet und für sich entschieden, dass sie sich dem nicht aussetzen möchten? Egal, ob damit die Wahrheit verschleiert wird. Dass jemand die eigene (seelische) Unversehrtheit über ein juristisches Urteil stellt kann man blöd finden, es ist aber legitim.


    Und doch, was du machst ist exakt Täter-Opfer-Umkehr. Zu behaupten, alles sei nur heiße Luft gewesen und das Schlimme daran sei, der Ruf von Rammstein habe darunter gelitten, dann ist das nichts anderes als ebenfalls nicht beweisbare Tatsachen zu behaupten, zusammen mit einer an Widerwärtigkeit kaum zu überbietenden Ignoranz der wahren negativen Folgen. Denn falls, nur FALLS die Vorwürfe wirklich aus der Luft gegriffen sein sollten, sind nicht Rammstein und Till Lindemann die Opfer, sondern all die Opfer sexualisierter Gewalt, denen dadurch mutmaßlich noch weniger geglaubt wird.


    Aber anscheinend lebst du sowieso in einer Welt, in der es das nicht gibt.

    Nur dass Shelby Lynn eben ausdrücklich NICHT behauptet hat, vom Sänger von Rammstein missbraucht worden zu sein. Das ist einfach faktisch falsch und bietet sicherlich Nährboden für die Agressionen, die ihr seitdem ohnehin entgegen schlagen. Übrigens hat auch Kayla Shyx das nie behauptet. Aber ist ja bei Täter-Opfer-Umkehr nicht mehr so wichtig, Lindemann ist erstmal fein raus, jetzt bleibt nur noch die Meute, die sich auf diejenigen stürzt, die das angesprochen haben. Aber die sind ja selbst Schuld, nicht wahr?

    So einen Artikel mit falschen Tatsachenbehauptungen zu posten ist dann aber okay, hm?


    Shelby Lynn hat diese Vorwürfe gerade NICHT gegen Till Lindemann erhoben, sondern ganz eindeutig gesagt, dass sie nicht weiß, was nach dem Konzert passiert ist. Aber ich muss wohl langsam einsehen, dass du in Bezug auf manche Themen prinzipiell mit zweierlei Maß misst. Echt schade.

    Nun ja, Campino muss doch Kloppo jetzt mit allen Mitteln dazu bringen neuer Trainer der „Die Mannschaft“ zu werden. Da wird der keine Zeit haben, mit den anderen neue Songs zu machen geschweige denn sich neue Texte aussem Hirn zu saugen. Und noch mehr Laciny Songs auffem Hosen Album ertrage ich nicht=O

    Campino, als bekennender Liverpool- UND England-Fan, soll den drittbesten Trainer, nach Shankly und Paisley, den sein Herzensclub jemals hatte, davon überzeugen wollen zu einer Nationalmannschaft wechseln, die ihm am Arsch vorbeigeht? Mir ist klar, dass das ein Witz sein sollte, aber come on, das kannst du besser ;)