Beiträge von Wehende Bayernfahnen

    Solange uns ein Friedrich Merz (in welchm Amt auch immer) droht, bietet diese Partei mehr Angriffsfläche als ein Squash-Court... Und selbst ohne den gibt's da immer noch Jens Spahn, Julia Klöckner :kotz: , Andy Scheuer, Peter Altmaier, Markus Söder, Manfred Weber, Marlene Mortler... Die Freiheit, CDU und CSU in einen Topf zu werfen, habe ich mir mal erlaubt.


    Durch die Bank eine Partei, die die Mentalität des ständigen "Weiter so." dermaßen tief in ihrer DNA verwurzelt hat, dass ich mir kein Szenario vorstellen kann, in welchem die CDU/CSU eines Tages keine Angriffsfläche bieten würde.


    Davon ab: Sollten sich die Hosen wirklich ins Fäustchen lachen, weil keiner der Kritiker den doppelten Boden erkennt - genial. Ich frage mich nur, wie das dann beim Konzert funktionieren soll. Ich kenne einige aus meinem Umfeld, die wegen mir die Hosen immer passiv miterleben. Diese mögen die Hosen, hätten aber z.B im SO36 sehr schnell die weiße Fahne gehisst - werden aber „Feiern im Regen“ in der Kölner Lanxess-Arena dankbar mitsingen, weil sie diesen Moment wirklich sehr schön finden. Und davon werden sehr viele unter den Zuschauern sein. Ich glaube kaum, dass die Hosen beabsichtigen, diese Kundschaft über Bande auszuspielen.


    Das ist leider die Sache, die ich bei dem Song auch irgendwo sehe und nicht vollständig ausschließen kann. Man hat diese zweite Ebene, aber alle, die den Song nur auf der ersten verstehen (wollen), fischt man mit ab. Richtig perfide wäre es, wenn man einen Song am Reißbrett konstruiert, der sowohl die Massen bedienen, als auch den Fans eine zweite Interpretationsebene bieten soll. Aber auch genial. Tatsächlich ist das aber alles schon wieder so eine spannende Frage, dass man dem Song zumindest zu Gute halten muss, dass er sich selbst ins Gespräch bringt, weil man ihn nicht einfach als das eine oder das andere abtun kann.


    Insofern, einmal mehr Hut ab, liebe Hosen! :D

    Danke maik, scheinbar bin ich nicht der einzige, der das so sieht. Ich kann allerdings VDZ's Sicht auch nachvollziehen. Wird der Song am Ende wirklich von allen so verstanden? Vermutlich nicht, aber das macht ihn ja dann fast schon wieder witzig in Bezug darauf, etwas zu wissen, was andere nicht wissen.


    Tatsächlich habe ich ihn mir noch nicht in richtig guter Laune gegeben, wird aber noch passieren. Ein Meilenstein ist die Musik leider ganz deutlich nicht, mit dem Text haben sie, wahrscheinlich mit Absicht, aber mal was gutes auf die Beine gebracht. Tatsächlich habe ich den Song noch niemandem gezeigt, aber schon mehreren Leuten vom Text erzählt. Zuerst dachte ich, dass ich ihn so verstehen WILL, ihn mir quasi zurecht biege. Aber da ich nicht der einzige zu sein scheine, der diese Interpretation an den Tag legt, wächst mir der Song mit einem Mal deutlich mehr ans Herz. :)

    Ich kann dem Song zumindest zu Gute halten, dass er, nachdem ich mir den Text mal ohne Musik nur durchgelesen habe, für Hosenverhältnisse echt viele Pro-Cannabis-Referenzen enthält. Weil ich den Hosen noch immer wohlwollend gegenüber stehe, WILL ich diese augenzwinkernde Botschaft darin sehen, anders kann ich den echt schwer ertragen. Und nicht, weil mir die Musik nicht gefällt, obowohl sie tatsächlich keine große Offenbarung ist. Sondern weil, ich glaube RunawayTrainDriver schrieb es, man in dem Song irgendwie die Seele vermisst. Wirkt wie am Reißbrett entstanden. Wenn ich mir einrede, Campino und Marteria haben zusammen ein paar Tüten verquartzt und dann die Idee gehabt, Anspielungen darauf in den Song zu packen, während sie sich komplett krümelig gelacht haben, dann finde ich wieder ein Stück Seele. Aber nur dann.

    Mal nen einzelnen Verweis auf den Merch-Stand finde ich vollkommen ok, in dem Artikel klang das aber sehr viel aggressiver. Leider finde ich ihn nicht mehr. Aber dass man Knicklichter kaufen kann, hab ich noch nirgendwo sonst gesehen, ehrlich gesagt. Keine Ahnung, vielleicht gehen wir auf die unterschiedliche Konzerte. Abgesehen davon, dass man die meines Erachtens eh nicht braucht, habe ich von Konzerten schon etliche solcher Dinger mit nach Hause genommen und noch nie auch nur einen Cent dafür hinlegen müssen. Und das war sowohl auf kleinen Clubkonzerten als auch bei großen Festivals der Fall. ?(

    Der Witz ist ungefähr so alt wie Witze über die NSDAP...


    Was völlig harmlosen Schlagersängern (die damit im übrigen Millionen(!) verdient haben) für ein sinnloser Hass entgegenschlägt wundert mich auch immer wieder


    Dass du Juliane Werding magst, wissen alle, schön und gut. Die Amigos sind alles andere als "harmlos." Die betreiben Abzocke aller höchster Güte, was vermutlich bei ihrem Publikum eher gesetzteren Alters umso besser funktioniert. In einem Konzertbericht, den ich nach kurzer Suche nicht auf Anhieb gefunden habe, aber nachreichen werde, falls er noch autaucht, war die Rede davon, dass Knicklichter, die jede Hinterhofkapelle kostenlos ins Publikum wirft, für zwei Euro das Stück verkauft wurden und das Publikum seitens der Band aktiv dazu aufgefordert wurde, diese zu kaufen, weil die am Ende der Show noch wichtig werden würden. Die Fanartikel sollen ohnehin sehr aggressiv beworben worden sein.


    Musikalisch muss jeder selbst wissen, was er gut findet, aber speziell die Amigos sind eine Gelddruckmaschine und das wissen die auch genau. Kann man tolerieren, wenn man denn möchte, harmlos ist für mich aber was anderes.

    Persönlich freue ich mich schon sehr, dass mir die Möglichkeit geboten wird, die Hosen mal so zu sehen. Die größe der Locations halte ich aber tatsächlich für einen Faktor, dessen Auswirkung auf das Erlebnis ich im Vorfeld schwer einschätzen kann. Einerseits bin ich mir sicher, dass ich wie auf jedem Hosenkonzert meinen Spaß haben werde, aber ob der Hörgenuss mit einer echten Opern-/Theaterbühne mithalten kann, die speziell für so etwas konzipiert ist? Letztlich überwiegt die Neugier die Skepsis aber definitiv!

    Solche Aussagen kennt man ja irgendwie... Wenn sie wirklich als Band zusammen arbeiten, wäre schon viel getan. Leider kann ich null einschätzen, wie realistisch das derzeit ist, aber ein wie auch immer geartetes Album als Machwerk einer richtigen Band ist mir in jedem Fall lieber, als die zusammengeworfenen Ergüsse dreier Solokünstler.