Beiträge von vampyrella

    "dass bei dieser Tournee, wie übrigens auch bei allen anderen uns bekannten abgesagten Tourneen, die VVK-Gebühr nicht zurückerstattet wird."


    Erstaunlich, haben mir doch alle kleinen Clubs, die es nötiger hätten, problemlos ungefragt den gesamten Betrag erstattet. (Dafür gab es auch eine Spende auf das gesonderte Spendenkonto).

    Weigern tut sich nur eventim und KM.

    Welche VVK-Händler sind das, die den kompletten Betrag erstatten? Wenn du direkt beim Club gekauft hast ist es nachvollziehbar, da kein DL verwickelt war. Aber bei einem Konzertkarten-Händler habe ich noch keinen bisher gehabt, der komplett den Preis erstattete.

    "

    Aber aus den Links ua. Gesetze, Verbraucherzentrale usw solltest du dir was zusammensetzen können.

    Siehe mein letzten Link allein da ist genug drin."


    Zusammenkopiertes Halbwissen* verdient es, mit einem Textbaustein abgewiegelt zu werden. Da wird NIE eine individualisierte Antwort kommen, weil solche DL sich nicht angreifbar machen werden. Da braucht so ein Call-Center / Back-Office-Agent nur ein Wort wegzulassen und schon wird die Firma angreifbar. Machen die nicht. Dafür sind die Agenten auch gar nicht qualifiziert.



    *Dinge, die ich aus dem Rekla-Management mitgenommen habe.

    Ich denke, finanzstarke Veranstalter*innen könnten eine eigene App entwickeln, die das Ticket samt ID (via Registrierung über den Personalausweis bzw. mit Post-ID) zum abscannen am Eingang beinhaltet.


    Denke da an Familie Lieberberg / Live Nation, die haben die Mittel dafür und können sich das erlauben. Dann einfach noch das Ticket für einen besonderen Zugangsbereich festlegen (1.Wellenbrecher, 2. Wellenbrecher, Rang usw), damit man pi mal Daumen gucken kann, wie viele Betroffene es im Falle einer Infektion gibt...

    Die techn. Möglichkeiten sind da.

    "Das ist z.B. bei Einkaufs-Apps völlig anders. Schon mal bei Mc Donalds mit Handy bestellt?"


    Das geht? Mit der McD-App? What a time to be alive ^^

    Ich wundere mich generell immer nur, dass es einige Branchen gibt, bei denen zum Verkaufspreis noch Gebühren hinzu kommen.


    Beim Auto (Neuwagen) muss man noch Überführungsgebühren zahlen.
    Bei Eintrittskarten noch eine Vorverkaufsgebühr.


    Warum werden solche Preise nicht direkt in den Endpreis mit eingerechnet?
    Beim Bäcker zahlt man ja auch nicht zum Brötchenpreis noch eine Verkaufsgebühr dazu. Und er nimmt auch keine Liefergebühr, weil er ja das Brot in den Laden bringen muss.


    Das kann man nicht vergleichen. Der Ticket-VVK wird nicht über die Hosen, sondern über den Dienstleister in Altenmarkt übernommen. Für diese Dienstleistung will der DL Geld. Die DL hat er bracht , daher nimmt er dafür Geld. Die VVK ist nicht Teil des Kaufvertrages zur Veranstaltung, sie wird auch nicht gesondert auf der Rechnung ausgewiesen.


    Sollten die Hosen nicht einen Oldschool Vorverkauf an der eigene Haustür starten (wir müssen jedes Mal nach Düsseldorf zum Ticketkauf direkt bei der Band, nette Idee aber naja...) wird ein DL das übernehmen, der dafür entsprechen Geld will.


    BTW: Wenn die Ärzte Tour dann demnächst abgesagt wird, wird es sich genauso verhalten, weil der DL aus Altenmarkt das auch übernommen hat.

    Chill mal deine Base, Dude!


    Mit lächerlich meinte ich die 80 Cent Briefe in Vergleich mit 6,50€.

    Warum brauch ich dafür eine Familie und Kinder? Wenn ich die hätte, hättsch' eh kein Geld für 55€ Konzerte :D

    Und du auch nicht, wenn sie dir was wert wäre *wegduck*

    Hab letztens mit einem gesprochen, der für einen großen Festivalveranstalter arbeitet - zwei große Festivals im Juni/Juli werden wohl abgesagt, weil die größten Bands, die die meisten Leute ziehen nicht erscheinen können.
    Das wird man aber frühstens im Mai kommunizieren.

    Wenn man mal in die USA schaut kann man das durchaus glauben. Da steht der Peak noch bevor, bei diesem Präsidenten und dem überteuerten Krankenversicherungssystem wird es ewig dauern, das Virus dort zu kontrollieren.


    Das hat alles eine Eigendynamik angenommen, die nicht absehbar war. Ich halte eine Sterberate von 7% (wie in Italien) zwar immer noch für gering, aber um die betroffenen Gruppen, die die Krankheit ausknocken würde, zu schützen, wird einiges dieses Jahr wohl ins Wasser fallen.

    Zitat

    Interessanterweise muss man wohl bei seinem Arbeitgeber Urlaub nehmen, wenn man unter Quarantäne gestellt wird.

    Man gilt nicht als krank.

    Auf der Seite des Robert-Koch-Institutes steht, dass man krank geschrieben wird, wenn man in Quarantäne muss.

    Auch https://www.swrfernsehen.de/ma…mer-freiberufler-100.html sagt das.


    Aber ich habe für das Mitarbeitergespräch nächste Woche schon mal (als Argument FÜR die Einführung von Homeoffice) den Virusausbruch notiert.

    Hoffentlich wird das überzeugen.