Beiträge von oaausb

    Aus der einbehaltenen Vorverkaufsgebühr werden neben der erbrachten Leistung des Ticketverkaufs (und der jetzigen Rückabwicklung) auch die Vorproduktionskosten der abgesagten Tournee, mit deren Planung vor über 18 Monaten begonnen wurde, getragen. Und natürlich haben auch Technikfirmen, Crews und Gastmusiker eine Ausgleichszahlung für die abgesagte Tournee erhalten

    Ich kann gar nicht glauben, dass dies so kommuniziert wurde. Mit dieser Aussage werden die vor jedem Gericht der Welt verlieren und zur Rückerstattung der vollen Gebühren verdonnert:

    Es ist unstrittig, dass für den Vorverkauf "an sich" Kosten anfallen, die m.E. nach auch einbehalten werden dürfen. Habe ich rechtlich zwar nicht verifiziert, sollter aber auch Ehrensache sein. Die Leistung "Vorverkauf" wurde ja erbracht. Über die Höhe der Gebühr kann man streiten, klar.

    Wenn JKP nun aber mitteilt, dass neben der Abwicklung des Vorverkaufs die Gebühr auch dazu dient, Kosten der "Vorproduktion" zu decken, dann müssen die sich warm anziehen, falls es zu Klagen kommt. Das ist natürlich nicht zulässig. Fragt sich nur, wer wegen dieser paar Euro klagen möchte...

    Vielleicht gibt es die eine oder andere musikalische Einlage bei der Lesung.Das wird sogar

    Das wird sogar deutlich mehr sein als eine "Einlage". Was glaubt Ihr denn, warum das in der Elphi stattfindet? Damit das Lesepult ausreichend Platz hat? Im Programm ist ausdrücklich "Musik" erwähnt.


    Ich gehe davon aus, dass mindestens 50% des Abends mit Bigband "ohne Strom" musikalisch abgerundet werden. Wenn die die Elbphilhamonie dafür nicht nutzen würden... wie dämlich wäre das denn?

    War 2018 auf meinem ersten Hosen Konzert seit 22 Jahren. Muss gestehen, dass ich mit dem meisten neuen Zeug einfach nicht warm werde (egal wie ich mich bemühe). Da hat man schon genau gemerkt, wer von der "alten Schule" war, und wer nebenbei Revolverheld, Pur etc. hört, und dann offenbar mal "Tdw" live hören wollten. Mit "Opel Gang", "Liebeslied" "Mehr davon" etc. konnten die gar nichts anfangen, aber bei "Wannsee" wurde natürlich schön geschunkelt. "Highlight" war dann, als (war direkt vor der Bühne) neben mir eine Frau stand, die optisch wie meine Mutter aussah. Als dann eine Gruppe alter Asselpunks (Iro, Nietenjacken etc.) bisschen (echt nicht wild) gepogt haben, und die kurz berührt wurde, hatte die ganz pikiert geguckt. Klar, jeder kann aufs Konzert, aber wenn man sich so benimmt...Kann sie ja mit Campi1995 zu Revolerheld oder Culcha Candela, wenn Sie das stört...

    Ganz ehrlich: Wer 22 (!!!!) Jahre kein Hosen-Konzert besucht, darf sich nicht über das Publikum oder die Songauswahl beschweren.

    Conse, sehr schöner Post. Der Vergleich mit überbezahlten (?) Musikern gefällt mir gut.

    Nur an einer Stelle möchte ich mein Veto einlegen: Gegen die Eintrittspreise bei Hosen-Konzerten kann man im Vergleich zur übrigen Musikwelt nun wirklich nichts sagen,...

    Das gehört halt zu seinem aktueller "Witze"-Repertoire, das er seit den Tonhallen-Konzerten nun bei jedem Konzert bringt. Campino denkt sich bei jeder Tour "Witze" aus, die er dann jeden Abend "ganz spontan" raus haut.


    Erinnere mich an den Abvent in Bonn wo er sich die Kante mit Glühwein!! gegeben hat und selbst Andi genervt war als er fast ein Brötchen wieder rausgekotzt hat


    Aber ist das nicht die gute alte Zeit, an die ihr ja alle immer so gern wieder haben möchtet? Back to the Roots.
    Die Hosen in der 80ern: Jeden Abend besoffen und/oder zugedröhnt mit immer den gleichen Witzen (Wölli hat heute nicht nur Geburtstag, er ist sogar in dieser Stadt geboren...).


    AFD gab es auch noch nicht... und schon gar keine lachhaften Beleidigungen in Internet-Foren.

    Die Selbstfeier-Shows a la Bambi, Echo oder 1Live-Krone sind für mich so das Schlimmste was man so im deutschen Fernsehen sehen kann


    Auch hier gilt: Niemand MUSS das einschalten.
    Natürlich kann man drüber streiten, ob da die Zwangsgebühren für verballert werden müssen. Wobei ich diese Diskussion gar nicht aufwerfen möchte. Wäre ein eigener Thread.


    Als Zuschauer würde ich mir das nie im Leben freiwilllig live anschauen. Soviel Geld kann mir keiner Mensch bezahlen, damit ich mich dahin stelle.


    Tja, mir müsste man gar nicht sooo viel anbieten:
    Einen guten Sitzplatz, frei Saufen auf der After-Show-Party, freie An- und Abreise, gutes Hotel und Verdienstausfall für zwei freie Tage und -ZACK- schon wär ich dabei :D

    Dass sie den Hörer nicht als einen hilflosen Lemming degradieren, sondern dass sie ihn als mündigen Sparringspartner provozieren ("Du merkst, während du an deinen Plänen sitzt / Wie das Leben an dir vorüber zieht") und in die Selbstverantwortung drängen: "Es wird keiner kommen, um dich einmal zu holen / Geh alleine los". Für mich DIE Zeilen überhaupt. Oder auch: "Und wenn Ihr an etwas glauben wollt / glaubt an Euch selbst und nicht an uns". Ich mag es sehr, dass Campino/die Hosen sich hier nicht als die Lösung der Probleme (nach dem Motto "Wir gegen den Rest der Welt") anbiedern, sondern dem Hörer in den Arsch treten!


    Wobei es aber auch schon Texte gibt, die keine Lösung anbieten und eher Hoffnungslosigkeit beschreiben. Spontan fällt mir eines meiner Lieblingslieder ein: "Warten auf Dich". Hier wird eine dauerhafte Opferrolle dargestellt, ohne jede Möglichkeit auf Besserung der Situation.
    Tatsächlich sind die "hoffnungslosen" Texte aber wohl deutlich in der Unterzahl.

    Einziges Manko an der Verfilmung für mich: Ein neuer Trend in deutschen Liveproduktionen ist es, völlig von Glück beseelte Figuren in Großaufnahme reinzuschneiden


    Du sprichst mir aus der Seele. Finde ich auch unnötig und störend.
    Umso erstaunlicher, wie hier einigen im Forum vor Freude die Hose nass wird, wenn sie nur ihren Hinterkopf im Buch oder der DVD erkennen....

    Reine 100% Livealben gabs jeher schon nur auf Bootlegs und bei irgendwelchen kleinen Bands


    Schon klar. War ja auch vor dem Hype um Konzert-DVDs nie ernsthaft ein Problem.
    Aktuell stellt sich halt die Frage, wer da offensichtlich zu blöd war: Der Sorg mit der Tonspur, der Regisseur mit dem Bildschnitt oder doch Herr Frege, der ohne Rücksprache mit den übrigen Beteiligten einfach irgendeiner Dame das Mikro vor die Nase hält...


    Was vermisse ich Concert-Online. Rückblickend betrachtet war das einfach der Hammer.