Beiträge von Katastrophenkommando

    Joa und meine Sendung landet in der Packstation am Arbeitsort, wo ich aber am Freitag (bzw. generell die nächste Zeit) dank kurzfristig befohlenem beschissenen HO nicht bin.

    Verschickt hat Amazon zwar noch nicht, aber außer stornieren lässt sich die Bestellung auch nicht mehr ändern.

    Sollte sich das Paket nicht über die Sendungsverfolgung umleiten lassen, muss ich extra zum abholen dort hinfahren. Grmpf.

    Immerhin hat es binda mit der "Mozart-Frage aus dem Fanforum" in die SWR3-Sendung von gestern geschafft. ^^


    Möchte sich hier jemand als Fragesteller*in outen?


    theonlydfens: Dankeschön! Ich habe die Frage mal dahin gesendet. Habe sie zwar nicht so detailreich ausgeführt... aber schaunmamal, ob die dann da auftaucht....



    Wenns die Frage von Alpengucker war, kam das Outing im anderen Thread gestern schon vor der Sendung. ;)

    Edit sagt: ist ja im anderen Thread schon geklärt, seh ich grad.

    Du trittst auf wie eine erwachsene Frau, gibst vor Musikkenntnisse zu haben wie eine erwachsene Frau, diskutierst aber wie ein kleines Mädchen. Und dabei spielt es überhaupt keine Rolle ob Du ein kleines Mädchen oder ein kleiner Junge bist.


    Ich habe die Aussage, dass "Slow Down" "für manche so etwas wie der erste Punkrocksong" war, herausgenommen und zur Diskussion gestellt. Und das noch bevor Du in die Diskussion eingestiegen bist. Ich habe an keiner Stelle einzig für mich Musikkenntnisse "proklamiert".


    Ich könnte jetzt noch weiter ausführen, dass Du selbst relativ weit hergeholte Kausalketten herbeiredest, während Du dieses Deinem Diskussionspartner zum Vorwurf machst. Oder dass Du offensichtlich die gleichen Probleme mit Textverständnis hast, wie Du sie Deinem Diskussionspartner vorwirfst, bzw. bei Deinen initialen Reaktionen missverständlich schreibst. Allerdings möchte ich meine Energie nicht verschwenden.

    "Früher" dachte ich, es läge am Duell der Alphatierchen (mit PM), dass du so vehement dagegen hältst und auf deinem beharrst, in dieser Diskussion muss ich aber grad erkennen, dass du die gleiche Art wie seinerseits dein Kontrahent hast und diese herablassende Art der Diskussion auch ohne ihn führst.

    Also das Fenster zum anmelden bekam ich eigentlich schon immer direkt, wenn ich unangemeldet ne Fb-Seite aufgerufen habe.


    Aber ich habs grad mal getestet: bin jetzt nur am Tabletbrowser online, aber bei der Beispielseite von BAP seh ichs auch so wie auf deinem Screenshot, die örtliche Fb-Gruppe kann ich dagegen nach wie vor komplett lesen, wenn ich nicht eingeloggt bin.

    Die Seite der Dropkick Murphys oder Mundstuhl seh ich auch vollständig, die ich grad getestet habe.

    Da scheints wohl neue Möglichkeiten zu geben, die (noch) nicht jeder anwendet. Ist mir bisher noch gar nicht aufgefallen.

    Nicht schlecht, aber die alte/n Version/en gefallen mir dochn Tick besser.


    Ich denke, man muss das mit dem Punk auch im Kontext der Zeit sehen und nicht unbedingt im Vergleich zu dem, was wir heute oder seit den Sex Pistols (o. ä.) als Punk kennen.

    Wenn man sich das Larry Williams Video ansieht und die Dynamik der Tanzenden betrachtet, dann hat das schon, wie Solarangel schrieb, "die Energie von Punkrock".

    Dieses musikalische "Gezocke" und die wilde (gleichwohl geordnete) Tanzerei ist im Vergleich zu dem, was sicherlich bis dato angesagt war, doch "punkiger".


    Wir denken "Uns wirds bestimmt sowieso nicht treffen" und doch, Jetzt schwappt die Terrorwelle auch in unser gemütliches und "sicheres" Westeuropa. Erst Frankreich, jetzt Österreich und...naja

    Die Welle ist ja schon lange da. In London gabs schon etliche Fälle (schon 2005, dann war glaub wieder paar Jahre Ruhe), in Frankreich auch vor Charlie Hebdo oder dem jetzigen Fall (Bataclan u.a.), und auch Deutschland (Ansbach, Berlin Breitscheidplatz) wurde noch nicht verschont.

    aber vielleicht hätte man die Restaunrants nicht ganz schließen müssen, sondern die Zahl der Besucher auf 25% der ursprünglichen Kapazität reduzieren und die Einhaltung auch regelmäßig kontrolliern

    Wobei bei Restaurants das Problem aber darin besteht, dass die laufenden Kosten weitestgehend die gleichen sind, egal ob 5 Gäste anwesend sind oder 20. Und wenns kleine Restaurants sind, in denen sonst 10 Tische stehen, sinds reduziert vllt noch 3 oder 4, das bringt wirtschaftlich gar nix.
    Nicht nur, dass das Personal trotzdem vorgehalten werden muss und auch sein Gehalt will, die Lebensmittel etc. müssen ja auch da sein, wenn der Gast das entsprechende Essen will.
    Deswegen haben manche nach dem Lockdown ja erstmal nicht (oder nur mit Verzögerung) wieder aufgemacht, weils wirtschaftlich keinen Sinn macht.


    Bei Veranstaltungen das gleiche: ab ner gewissen Zahl an Zuschauern ist der Punkt erreicht, an dem es selbst mit viel gutem Willen wirtschaftlich keinen Sinn mehr macht.

    Ich glaube nicht, dass die Einsicht bei vielen Mensch kommen wird, denn wer sich bisher nicht an die Regeln gehalten hat wird es auch nach diesem Wochenende nicht machen.

    Das denke ich auch.

    Daher bin ich beim aktuellen Lockdown auch so zwiespältig. Ja, es muss was gemacht werden um die Zahlen einzudämmen, aber was?
    In erster Linie soll das Schließen von Restaurants, Theater, etc. ja dazu dienen, dass den Menschen weniger Anlass geboten wird, raus zu gehen und sich zu größeren Mengen anzusammeln.
    Allerdings geht der Schuss dann nach hinten los, wenn sich das Partyvolk, das deswegen nicht in die Kneipe kann, zu Hause trifft. Genauso wie bei der Sperrstunde: dass die nicht so wirkt, wie´s gedacht ist, sah man ja Jahrzehntelang in England. Dann begann man eben früher oder hat in der Kürze der Zeit schneller/mehr getrunken.
    Und wenn die Kneipe dann schließt, liegt man sich davor feiernd in den Armen und feiert mit "Fußpils" weiter.

    Mir tun die (kleinen) Theater/Veranstaltungshallen leid, die ausgeklügelte Hygienekonzepte entwickelt haben und/oder für teuer Geld neue Belüftungsanlagen eingebaut haben und jetzt wieder zum Nixtun verdammt sind.


    Ich weiß allerdings auch nicht, wo man ansetzten könnte/müsste, um die Zahlen dauerhaft zu senken. So lange am Ende ein Großteil doch macht, was er will und sich an nix hält, kann unsereins sich auf der anderen Seite verrenken und machen - es bleibt vergebliche Liebesmüh.
    Ich bin ehrlich gesagt froh, nicht entscheiden zu müssen, was geschlossen werden muss und wer weiter machen darf. :think:

    Die Kommentare unter dem Video auf Yt sind glaube ich der derzeitige Tiefpunkt dessen, was ich je an Kommentaren über die Hosen oder Corona gelesen habe.

    Immer wenn man meint, man hätte schon allen Bullshit gelesen, legt irgendwer die Latte nochmal nen Meter tiefer.


    Fast schon witzig sind die Kommentare, dass die Hosen nach Geld betteln (da hat wer den Sinn der Veranstaltung und der Rede nicht verstanden) und dass Campino Geld von seinem Milionärsbankerbruder kriegt (weil der hat ja Lehman abgewickelt), weil er sonst die ersten Wochen seiner Musikerkarriere nicht überstanden hätte. Warte... wann haben sich die Hosen gegründet und wann war die Lehman-Pleite? :rolleyes::sleeping:

    Ich bekam heute ne Mail, mit dem neuen Termin für eine abgesagte Veranstaltung vom 05.11.

    Neuer Termin ist der 01.12.20. Ich habe 2x geguckt, obs nicht doch 21 ist, nein, noch dieses Jahr.

    Puh, da war jemand bei der Verlegung mMn arg optimistisch, dass es wirklich nur beim November bleibt. Dann wollen wir mal das Beste hoffen.

    Morgen Abend spontan Vince Ebert.

    War nicht geplant, aber da die Halle ab Montag wieder unverschuldet in die Röhre guckt (trotz ausgeklügeltem Hygienekonzept) und mir durch den erneuten Lockdown 2 Events in den nächsten beiden Wochen wegfallen (die beide Coronakonform verlaufen wären), wirds ein "Aus-der-Not-Solidaritäts-Besuch".

    So, habe das Buch nun durch.

    Fazit: Es ist ziemlich "special interest", aber um was es geht, sagt ja schon der Titel.

    Von daher schön, dass es mal nicht um die Band geht, sondern die etwas andere Frege'sche Familiengeschichte aus einer etwas anderen Zeit parallel mitaufarbeitet.

    Wer so gar nix mit Fußball anfangen kann, kann die Leidenschaft auch nicht nachvollziehen und wird sich evtl. kapitelweise langweilen.

    Aber alles in allem hatte ich viel Freude beim Lesen und war wie so oft bei Büchern die in England spielen, gedanklich vor Ort dabei.


    Unnützer Funfact: seit Corona kann ich im Büro nicht mehr aus meiner LFC-Tasse trinken, weil sie zu hoch ist und nicht unter den Kaffeeautomaten passt, ohne an den "Nubsi" zu stoßen, aus dem der Kaffee kommt. Auch wenn der regelmäßig gereinigt wird, möchte ich die Berührung vermeiden.

    Das Leben kann so hart sein... 😄