Beiträge von RackerJ

    Und was die körperlichen Anstrengungen angeht, meine Mutter ist nicht die einzige, von der ich weiß, dass sie danach erstmal den Haushalt gemacht oder im Garten gearbeitet hat.

    Ich kenne auch jemanden, der einen Sturz aus einem Flugzeug ohne Fallschirm überlebt hat.

    Dennoch rate ich nicht dazu.

    Ich kann mich täuschen, aber ich meine es gab schon Touren, da waren 3/4 der geplanten Konzerte schon direkt am Tag des VVK-Starts oder maximal 1-2 Tage später ausverkauft. Insofern kommt mir das jetzt eher nicht so erfolgreich vor, wie es in den Social Media-Posts suggeriert wird. :/

    Verständlicherweise sind zum einen die Leute zögerlich und zum anderen kriegt man Hallen eben schneller ausverkauft als diese Gigantlokations.

    Die Tempelhof-Konzerte wurden eben im Rahmen der Berlin-Tour veröffentlicht. Wer keine Clubticktes ergattern konnte, musste eben dort zuschlagen.

    Die Konzerte der danach folgenden Riesengigs sind weniger begehrt.

    Schon bei der Ärzte Tour hab ich mich gefragt, wie hoch die Motivation für teure gute Bands ist, wenn man die Bude eh schon ausverkauft hat, aber mal abwarten.

    Die kriegen die großen Dinger ja gar nicht voll.




    Je größer die Konzertarenen werden, desto teurer werden die Tickets und im gleichen Maßstab der Location-Größe sinkt mein Interesse an Konzerten.

    Warum soll ich mehr bezahlen, obwohl viel mehr Leute da sind und ich von allem weniger mitkriege dadurch?


    Meine Grenze waren mal 50 €.

    Davon musste ich mich verabschieden. Inzwischen ist mir das Geld egal. Ich bin halt reich. Prostitution zahlt sich aus.


    Im Verhältnis zu anderen Künstlern mag der Preis bei DÄ und DTH ok sein. Ist mir aber auch egal, weil ich die anderen Künstler in dem Bereich ohnehin nicht sehen möchte.

    Ich bin auch (noch) nicht geimpft, aber da Astra doch nun für alle frei ist, muss man halt vermutlich nur gut taktieren.

    Unfair mag es sich vielleicht anfühlen, ich halte die Lockerungsstrategie dennoch für rechtlich richtig. Was mich nervt, ist, dass dieses Vorgehen vor einigen Wochen noch total bestritten wurde. Das schürt weiter Unwohlsein in der Bevölkerung.

    Klar kann man das. Allerdings bleibt da natürlich der Tonfall und auch die dazugehörenden Bildsequenzen auf der Strecke, die die Interpretation ebenfalls beeinflussen.


    Nur zur Klarstellung:

    Ich möchte Solmecke ja gar nicht verteidigen (das macht er ja selbst ganz gut) und bin auch kein Fan von ihm. Mir geht es

    1. um einen Unterschied zwischen Frauenhaus-Einspielern und einer wirklichen Auseinandersetzung mit Kunstwerken sowie

    2. das paradoxe Sperren von Inhalten, die sich mit der Kunstfreiheit und deren Analyse beschäftigen.


    Ich denke, das sollte nun klar geworden sein und wir können uns wieder Corona widmen. :-)

    Keine Ahnung, ob das jetzt zur Klärung beiträgt...

    Ja, hat es. Auch wenn ich den Wahrheitsgehalt nicht überprüfen kann, fand ich es interessant.

    Im Übrigen sei angemerkt, dass ich Diene Beiträge in der Regel sehr schätze. Fühle Dich an Deinem Bein gerieben von mir. :-)

    sondern jetzt natürlich auch noch drastisch an die einzige Möglichkeit, sich davor zu schützen, nämlich Eigentum zu besitzen, ran wollen, damit auch der, der sich selbst was aufgebaut hat (oder dessen Eltern oder Großeltern das getan haben, so ohne weiteres kann sich doch in den Großstädten auch mit gutem Job kaum noch jemand Wohneigentum leisten) so richtig bluten muss.

    Ist zwar offtopic, aber worauf spielst Du da genau drauf an?

    Ich finde sehr wohl das Bands sagen können "Nein! Ich will nicht das der das nutzt um damit Geld zu verdienen"

    Habe gerade mal geschaut, ob der wohl wirklich Geld damit verdient. Alleine das von mir verlinkte Video wurde über 200.000 mal abgespielt; also vermutlich schon.


    Ich sehe das bei dem aber tatsächlich anders als bei der Nutzung, um die es hier eigentlich um Thema geht. Solmecke macht eine Analyse und veröffentlicht die. Er nutzt dabei natürlich die neuen Medien.

    An einem Zeitungsartikel wurde früher auch Geld verdient, sonst hätte es ja keine Zeitungen gegeben. und sowohl Künstler als auch die Medienlandschaft haben sich gegenseitig für Werbung und kommerziellen Erfolg benötigt.

    Da Solmecke sich ausschließlich mit dem "Kunstwerk" und dessen rechtlichen Kontext beschäftigt, weicht das stark vom Einspieler im Frauentausch ab.

    Gerade bei Solmecke kann ich absolut nachvollziehen das Warner da Eingreift, würde ich auch tun würde der was von mir nehmen und fürs Geldverdienen nutzen

    Man kann es ja doof finden, wenn andere meinen Kram besprechen, aber ein nachvollziehbarer Löschungsgrund ist eine solche Analyse sicher nicht.

    Ob die Solmecke Analyse nun hochwertig oder gar richtig ist, spielt dabei keine Rolle.