Beiträge von DTH_HB_86

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass Bayernfahne den PoC-Hintergrund des Begriffs kennt.


    Auch die anderen Ausführungen ändern nichts daran, dass der Text in der Tat etwas holprig geraten ist. Er ist sicherlich kein Ausfall, aber eben auch nicht das pointierteste, was die Hosen zu dem Thema geschrieben haben.


    Wäre er statt "Energie" auf dem Album gelandet, hätte ich mich sicherlich nicht beschwert, aber ein bisschen unrund klingt das Ganze eben einfach und genau das wird der Grund für das Verwenden als B-Seite gewesen sein.


    "Zu politisch" halte ich in dem Kontext für ein Gerücht, da die Hosen sich rund um die Veröffentlichung sehr klar politisch gezeigt haben. Wenn man also niemanden hätte verschrecken wollen, hätte man sich auch anders geben müssen.

    Zudem: "Europa" auf der (zu Recht) gescholtenen Ballast-Platte hat wesentlich mehr Potenzial, Ottonormalbürger zu verschrecken als "Gegenwind der Zeit".
    Auf "Nazis raus" kann man sich nämlich auch mit stockkonservativen Menschen meist einigen, beim Thema Asylrecht sieht das ganz anders aus.


    Und jetzt komm mir bitte nicht mit "der wurde ja aber auch fast nie live gespielt", denn deine Argumentation mit "zu politisch" zielte hier ja nur auf die Platzierung auf dem Album ab.

    Teils/teils.

    Der Ablauf war angenehm unkompliziert, die Rücküberweisung ging auch ziemlich flott. Das empfand ich schon als angenehm und vernünftig organisiert.

    Die einbehaltenen 10%, für eine Dienstleistung, die zwar stattgefunden hat, jedoch ohne die eigentliche Hauptleistung wertlos ist, sind aber schon etwas unschön.

    Im Gesamteindruck überwiegt bei mir allerdings der Aspekt "zufrieden" ein bisschen.

    Ansonsten müsste ich nach deiner Logik z.B. bei Vorkasse für einen neuen Fernseher im Wert von 5.000€, der vom Händler wider Erwarten nicht geliefert werden kann, eine Kürzung der Rückzahlung in Höhe von über 500€ klaglos hinnehmen.

    Nein, das ist nicht meine Logik, aber deine ursprüngliche Formulierung ging schon eine Spur in die Bedürfdigkeitsecke und das fand ich da unpassend, daher der Hinweis auf die Relation, den du jetzt ziemlich verdrehst.


    Finde die Anzahl der Ticket jetzt auch nicht so unüblich. Fährt man mit einem Auto voll Kumpels zu 1-3 Shows kommen da gleich 10-15 Tickets zusammen. Und bei uns kauft meist auch immer einer dann für alle ein und nicht jeder einzeln.

    Dann trägt aber auch nicht eine Person allein die 50-75 EUR Verlust durch die niedrigere Rückerstattung, sondern jedeR entsprechend der Anzahl seiner Tickets.

    "Ich habe keine Smartphone"

    Ist dann halt wie "Ich habe kein Ticket."


    Der Veranstalter hat das Hausrecht und in Anbetracht der Faktenlage würde ich da keinen Tatbestand der Diskriminierung erkennen, sofern die Bedingungen vorher klar und deutlich kommuniziert werden.

    Ich kann dir sagen, was mit mir los ist, mir fehlen knapp 100€, das ist viel Geld für mich.

    Daraus schließe ich, dass du an die 20 Tickets gekauft hast und dir die Tour damit einen vierstelligen Betrag wert war.

    Wenn es drin ist, für die Tour einer Band über 1.000 EUR abzudrücken (Fahrtkosten, Übernachtungen und Verpflegung wohlgemerkt noch nicht inbegriffen), bin ich schon verwundert, dass 100 EUR subjektiv für dich viel Geld sind.

    Nicht falsch verstehen, 100 EUR versenken würde mir definitiv auch ordentlich weh tun und ich sehe das Einbehalten der Gebühren auch nicht unkritisch, aber über die Relation stolpere ich da schon.

    Das ist in der Tat unpraktikabel, weil schlicht nicht kontrollierbar.

    Eine Corona-Fake-App zu installieren, erscheint mir aber irgendwie noch dümmer als der realitätsferne Ansatz des Veranstalters...

    Klar ist die Vorstellung, mit 70 noch auf der Bühne zu stehen, gruselig, wenn man -sagen wir mal- 30 ist. Das ist dann gefühlt einfach noch ewig weit weg und hat keinerlei Realitätsbezug.

    Mit 58 ist die 70 aber näher als die 30 und die Perspektive erst einmal eine andere, es ist nicht mehr so abstrakt.
    Da finde ich es völlig legitim, das eventuell anders zu bewerten.


    Ab Mitte 60 dann vielleicht nur noch ohne Strom oder so ;-)

    und @DTH-HB-86: I know, I know. Es ist halt ein Experiment meinerseits, wie ich die Unsterblich für mich persönlich besser machen kann. Ist ja nicht so, dass mein Wort überhaupt Gewicht hat. Wir haben all unsere eigenen Ansichten und das ist auch gut so. Sonst wäre das Forum ja fad.

    Das war auch eher als Diskussionsbeitrag oder Meinungspluralismus zu verstehen und nicht als Unverständnis im Sinne von "Wie kannst du nur?" ;-)

    Puh, also die "neue" Reihenfolge finde ich problematisch...

    An "Unsterblich" stört und störte mich auch einiges, aber zumindest Opener und Schlusspunkt fand ich immer recht passend gewählt.

    "Die Unendlichkeit" an den Anfang zu stellen passt für mich einfach überhaupt nicht, auch wenn das "Containerlied" als Schlusspunkt nicht so verkehrt ist.


    "Unser Haus" finde ich zu früh, "Helden und Diebe" zu spät eingesetzt und "Schön sein" geht ganz egal an welcher Stelle einfach überhaupt nicht. Das könnte man durch jeden der von dir aussortierten Songs (sogar mit "Bayern", das aber nur gaaaanz knapp) besser ersetzen.

    Insgesamt wirkt das Album auf mich unterkühlt, der Sound war irgendwie nicht gut und vermutlich hat der Wechsel von Wölli zu Vom auch auf die Stimmung im Schaffungsprozess eingewirkt, dazu die erste richtige Scheibe nach dem 1000. Konzert. Die Schwere, die darauf gelastet hat, hört man einfach durch.
    Auch die Crossover-Einflüsse in einigen der Songs wirken wesentlich weniger organisch als es auf der Opium fürs Volk war und Songs wie "Alles wie immer" und auch "König der Blinden" klingen einfach nicht richtig rund, wobei letzterer im direkten Vergleich noch deutlich die Nase vorn hat.

    Und warum man sagt: ich sehe den Nutzen nicht, also mach ich nicht mit, das zeugt von einem hohen Maß an Selbst-Zentriertheit.

    Zudem arbeiten jene mit ihrer Argumentation ja selbst an der Ineffizienz der App. Quasi eine self-fulfilling prohpecy ;-)


    Man muss bei Android der Standortfeststellung zustimmen, weil man Grundsätzlöich auch mit Bluetooth den Standort feststellen kann. Das macht die App zwar nicht und greift erst recht nicht auf die GPS Daten zu, aber dass man der Standortfeststellung zustimmen muss, ist nur folgerichtig, auch wenn die Standortdaten gar nicht gespeichert werden.

    Die Standort-Abfrage muss allerdings nicht nur proforma erlaubt sein, sondern die Standortermittlung muss auch permanent eingeschaltet sein, damit die App ihren Dienst tut.

    Das selbe Phänomen habe ich absurderweise auch bei einem Küchengerät (!), wenn ich da eine Bluetooth-Verbindung herstellen will.


    Das empfinde ich schon als ein wenig lästig, aber in diesem Kontext auch nicht als wirklich problematisch.

    Die Warnapp benötigt nicht nur Bluetooth, sondern auch aktiviertes GPS

    Das ist in der Tat ein Problem. Weniger, weil die App meinen Standort nicht kennen soll, sondern vielmehr, weil alle anderen Apps das parallel dann auch permanent können.

    Wenn die Kontakte via Bluetooth festgestellt werden sollen, erschließt sich mir die GPS-Notwendigkeit auch schlicht nicht.

    Der Kamera-Zugriff leuchtet ein, da bei einem Positiv-Befund wohl ein QR-Code vom zugehörigen Wisch des Gesundheitsamts (oder wer auch immer das dann attestiert) fotografiert werden soll. Vermutlich, um zu vermeiden, dass sich jemand aus Jux einfach als positiv anmeldet, um Unruhe zu stiften.

    abgesehen davon dass sich die Wissentschaft darüber streitet ob eine Alltagsmaske überhaupt was bringt , kommt der faktor dummer mensch dazu , der es noch nicht einmal rafft diese Maske richtig aufzusetzen und das Ding entweder nur aufm Mund hat oder schief oder was weiss ich was

    Stimmt nicht, es wurde lediglich darüber gestritten, wieviel so eine Maske bringt. Natürlich ist das kein ausreichender Schutz, aber ein positiver Effekt, insbesondere, wenn es so gut wie alle mittragen, ist vorhanden.


    Und den Faktor "dummer Mensch" hat man immer, mit Maske, ohne Maske, beim Einkaufen, auf der Straße, vor dem PC in einem Musikforum und auch sonst so ziemlich überall...
    Wenn ich das immer als Gegenargument ins Feld führe, können wir eigentlich gleich global den Stecker ziehen und alle in den Sarg kriechen.

    Das Grundrecht auf Demonstrationsfreiheit wiegt halt ein wenig schwerer als das Grundrecht auf Freizeitunterhaltung.


    Zudem wurde sich vielerorts durchaus bemüht, Abstände zu halten und die Mehrheit ist mit Mundnasenschutz unterwegs gewesen.

    Ich finde das auch nicht unproblematisch, weil es in der Tat Risiken birgt, aber dein Vergleich hinkt einfach komplett.


    Zum "warum gerade jetzt": es braucht in aller Regel einen konkreten Anlass für eine breite öffentliche Reaktion. Insofern: Ja, "nur", weil das jetzt auf Video festgehalten wurde. Es ist ein für alle sichtbarer Beleg für widerlich entartete Polizeigewalt. Punkt. Das ist schlicht etwas anderes, als zu hören "X Menschen waren im letzten Jahr Opfer von Polizeigewalt in den USA".
    Hinzu kommt, dass viele Menschen momentan auch einfach mehr Zeit haben, sich mit Dingen auseinanderzusetzen.

    "Freunde" gehört in den Belanglos-Kanon auch absolut mit rein, das ist musikalisch einfach dermaßen öde, dass kein Text der Welt das Ding retten könnte...


    "Weißes Rauschen", "Alles wird vorübergehen" und "How do you feel?" sind auch gute Songs, "Die Behauptung" finde ich auch sehr interessant, fällt aber natürlich aus dem klassischen Soundgewand total raus.

    Ich hab irgendwo weiter oben das Album glaube ich schonmal ausführlich besprochen... das Fazit am Schluss ist und bleibt jedenfalls: trotz einiger wirklich guter Songs, ist die Scheibe eigentlich am Stück nicht wirklich zu ertragen. Dafür geht sie schon zu schwach los und das entsetzliche Walkampf ist da auch noch dabei...