Beiträge von DTH_HB_86

    Und wer jetzt gerade in einem Großraumbüro mit 60 Mitgefangenen arbeitet, sollte sich freiwillig einem Corona-Test unterziehen.

    Wäre das mal so einfach möglich, dann wäre die ganze Chose schon sehr viel kalkulierbarer...

    Die Grippeviren verändern sich auch jedes Jahr und trotzdem lassen sich viele Menschen impfen.

    Mit stark eingeschränkter Wirkung, da die Impfungen in aller Regel nur gegen einen bestimmten Grippe-Erreger wirken, gegen neue, veränderte allerdings nicht.

    Entsprechend werden Grippe-Impfungen soweit ich weiß auch nur für Risikogruppen empfohlen, da eine Herdenimmunität da ohnehin unerreichbar ist.


    Dass du von DEM Corona-Virus schreibst, das seit 2012 bekannt ist, zeigt, dass du meinen Einwand, den du selbst aufgegriffen hast, nicht verstehst.


    Es wurde sich mit dem 2012 aufgetauchten MERS-CoV befasst, ebenso mit dem bereits 2002/2003 aufgetretenen SARS-CoV und vermutlich mit diversen anderen Corona-Viren, die seit 1960er Jahren (!) entdeckt worden sind.

    Aber du kannst deine Kristallkugel, die den jetzt verbreiteten Virus bereits vor 8 Jahren vorausgesagt zu haben scheint, ja gerne an Wissenschaftler verleihen, damit sie für zukünftige Viren schonmal gerüstet sind.

    1. Corona ist eigentlich gar nichts neues, sondern schon länger bekannt. Warum hat man die Zeit nicht genutzt um sich entsprechend darauf vorzubereiten?

    Weil es unterschiedliche Arten von Corona-Viren gibt und dieser bis dato so nicht bekannt war.



    2. Die Zahlen, die uns jeden Tag um die Ohren gehauen werden, wie soll man die verstehen? - Man bekommt gesagt, dass mehr als 70.000 Menschen in Deutschland infiziert sind, aber niemand sagt einem wie viele Menschen getestet wurden.

    Dass die Statistiken nur bedingt aussagekräftig sind, weil es eine hohe Dunkelziffer bedingt durch nicht stattfindende (da nicht mögliche) flächendeckende Tests gibt, ist kein Geheimnis und wird weder von der Regierung, noch vom RKI noch von relevanten Medien in Frage gestellt.


    3. Will man hier eine Markbereinigung erreichen? - Große Firmen sollen noch mehr Macht bekommen, in dem kleine Firmen durch die Kriese vom Markt verschwinden?

    Höchstwahrscheinlich, vermutlich ist Baron Rothschild hier höchstselbst am Werk. :s_iro:


    Du bewegst dich da massiv in Aluhut-Gefilden...

    Neben den "hirnlosen Jüngeren", die es zweifelsohne gibt, sollten sich aber ebenso einige ältere Herrschaften, die mit der Begründung "ich hab mein Leben ja schon gelebt, also lasse ich mich jetzt nicht einschränken" (Begründung so in der Tat gehört) selbst keinerlei Rücksicht nehmen Gedanken über ihr Handeln machen, die gefährden nämlich entgegen ihrer Ansicht auch nicht nur sich selbst.

    Unsolidarisches und leichtfertiges Verhalten ist keine Frage des Alters.

    Das Konzept kenne ich auch so, klar. Aber ob 1979 der Unterschied zwischen "großen" und "kleinen" Bands in der noch sehr jungen deutschen Punkszene schon so klar abgegrenzt war?

    Die größeren Bands hier wären dann wohl Hans-A-Plast, deren erste LP aber erst nach dem Festival erschien, The Buttocks, deren erste 7" ebenfalls erst Monate nach dem Festival rauskam und Male, deren LP da eventuell gerade so herausgekommen ist (eingespielt im März, Festival im Juni).
    Auch die erste ZK 7" kam erst nach dem Festival raus.

    Big Balls hatten schon 2 LPs draußen, das wären so die einzigen, die schon "größer" gewesen sein könnten zu dem Zeitpunkt.

    Alles in allem würde ich aber in Anbetracht des Zeitpunkts davon ausgehen, dass die meisten Bands da eher gleichwertig behandelt worden sein dürften.

    Kann mir kaum vorstellen, das da mehr Songs gespielt wurden, da an dem Abend ja 11 Bands gespielt haben und der Sampler vermutlich den ganzen Abend enthält.

    Der ganze Abend, an dem 11 Bands gespielt haben, auf einer LP? DAS wage ich mal ganz dezent zu bezweifeln.

    Zum einen fehlen auf der Platte 3 Bands gänzlich (Big Balls, Materialschlacht und Blender) und zum anderen werden auch die anderen, wenn auch wohl kaum stundenlange Sets, so doch meist mehr als die jeweils 1-3 Songs, die auf der LP enthalten sind, gespielt haben.

    Vom Auftritt von "Geisterfahrer" beim Festival gibt es auf einer 2007 erschienenen CD einen 9-Tracks umfassenden Mitschnitt. Der kommt auf insgesamt ca. 26 Minuten.
    Geh mal davon aus, dass die Bands alle im Schnitt so 25-30 Minuten Spielzeit hatten.

    Warner Entertaiment hier m. E. nichts zu melden hat

    Der Vertrieb läuft über Warner, ist insofern durchaus involviert.


    Amazon hat am Erscheinungstag eine Erstattung veranlasst. ich kann mir das nur so erklären, dass das Paket entweder verloren ging oder falsch adressiert war.

    Das wäre denen aber nicht bereits am Erscheinungstag aufgefallen; die hatten offenbar einfach weniger Kontingent zur Verfügung als sie erwartet hatten und deshalb zu viele Vorbestellungen zugelassen. Ärgerlich in jedem Fall.



    könnte ich kotzen, dass ich jetzt bei eBay rund 10 Euro mehr hinblättern muss

    Bei Discogs gibt es noch Verkäufer, die die Scheibe für 15 EUR anbieten (hier). Da kann man sicherlich auf Briefversand vereinbaren, dann wird es nicht ganz so teuer wie bei Ebay.
    Wobei auch bei Ebay vermutlich die Preise auf ca. 15 EUR runtergehen werden (ist bei der "Feiern im Regen" 7" ja auch so).

    Ein Geisterkonzert funktioniert wegen dem Kontaktverbot und Abstandsgebot nicht.

    Dachte ich auch kurz dran, aber das Szenario "Kontaktverbot gelockert, Großveranstaltungen trotzdem weiter erstmal untersagt" ist ja auch denkbar.


    Über einen musikalischen Gruß aus dem Proberaum würde ich mich mehr freuen, nicht akustisch, sondern so laut, das alle Coronavieren vor Angst weglaufen. :)

    Das nähme ich natürlich auch jederzeit gern ;-)

    Das wird jedenfalls immer wahrscheinlicher, denn auch wenn irgendwann eine schrittweise Normalisierung eintritt, sind Großveranstaltungen vermutlich nicht Priorität 1.

    Allerdings muss man auch bedenken, dass der organisatorische Aufwand für ausländische KünstlerInnen nochmal ein anderer ist und Themen wie Reisebeschränkungen da schwieriger vorherzusehen sind als bei einer inländischen Band.

    Insofern schwingt da bei Clapton sicherlich auch eine Spur Prävention mit wohingegen die Hosen da noch ein wenig abwarten können.

    "Geisterspiele" im Plural kann ich mir nicht vorstellen, das würde wirtschaftlich keinen Sinn machen und wäre auch ziemlich schnell ziemlich unspannend, wenn scih alles wiederholt; allerdings wäre eines zum Termin der Düsseldorf-Konzerte ggf. wirklich denkbar, allein schon, weil der Band die Fußballanalogie gefallen würde.

    Und in den Kommentaren wird das "männliche" (kein Witz!) Verhalten, Fehler einzugestehen, gelobt...

    Nicht, dass es nicht grundsätzlich gut wäre, eigene Fehler einzugestehen, aber so eine "heute hü morgen hott"-Nummer ist schlichtweg peinlich.

    Und wenn der Staat einmal Blut geleckt hat mit Aufweichung der Persönlichen Freiheit, Datenschutz etc wird der alles tum um dies auch so zu lassen

    Das ist in der Tat eine Gefahr, die ich auch sehe. Ich befürworte stringente Maßnahmen zur Eindämmung/ Verzögerung der Ausbreitung absolut, aber alles, was die Grundrechte in dem Kontext einschränkt, muss gesetzlich klar auf den Krisenfall als solchen begrenzt werden.

    Kurz zum Thema Baumärkte: da habe ich auch erst gestutzt, allerdings kann es ja durchaus vorkommen, dass zu Hause etwas kaputt geht, was einer schnellen Reparatur bedarf (Dach, Fenster, Toilette...).

    Da schafft im Zweifel nur der Baumarkt kurzfristige Abhilfe, da Handwerker ja nicht zwingend auf den Anruf warten.

    Das "bei vollem Lohn nach Hause schicken" ist halt so ne Sache. Wenn die Betriebe das bezahlen sollen, ist das für viele kleine und auch mittelständische Betriebe kaum zu packen, ohne von der Insolvenz bedroht zu sein.


    Wenn der Staat das Ganze finanzieren soll, wird das mindestens organisatorisch schwierig. Direkt an die Arbeitnehmer geht rein aufwandstechnisch schonmal nicht, also müssten die Gelder an die Firmen gehen.

    Die müssten belegen, wieviel sie brauchen und das dann beantragen. Bis das durch ist, dauert es vermutlich eine halbe Ewigkeit. Vorleistung durch den Arbeitgeber führt wiederum ggf. zu Liquiditätsproblemen, die Alternative ist, dass die Arbeitnehmer auf ihr Geld warten müssen. Auch nicht so schön.

    Und rein monetär betrachtet:

    Das Durchschnittsgehalt bei Vollzeit liegt bei knapp 4000 EUR brutto, also für 3 Wochen bei etwa 3000 EUR. Das mal -sagen wir- 40 Mio betroffene Arbeitnehmer wären mal eben 120 Milliarden, die da locker gemacht werden müssten. Das entspricht etwa einem Drittel des gesamten Bundeshaushalts für ein Jahr, das dann für 3 Wochen fällig wäre.


    Also klar, das ist nur Geld und es geht im Zweifelsfall um Menschenleben, allerdings bezweifle ich, dass eine solche Maßnahme als angemessen durchgewunken werden würde, solang noch irgendeine andere Möglichkeit gesehen wird.

    Damit würde einem nämlich die Entscheidung abgenommen, ob man hin geht oder eher nicht.

    Das klingt, so formuliert, schon wie ein Schrei nach Bevormundung.

    Es gibt sicherlich vernünftige Argumente, Großveranstaltungen auszusetzen; die Last der freien Entscheidung zähle ich da nicht zu.

    Was mich allerdings interessieren würde, wäre, warum bspw. die Ärzte (meines Wissens nach) nach wie vor darauf bestehen, sie als rechte Band anzuprangern.

    Tun sie das?

    Ich erinnere mich an ein Interview-Statement von Farin, in dem er zur Textstelle aus "Schrei nach Liebe" sagt, dass sie nicht sagen würden, die Onkelz seien immer noch Nazis, sondern sie die Tatsache aufgreifen, dass die Onkelz von den meisten Nazis eben nachwievor gerne gehört würden.

    Auch haben die Ärzte live später häufig "zwischen Störkraft und den andern" gesungen (ob das aktuell noch so ist, weiß ich allerdings nicht).

    Klingt für mich jetzt nicht auf ein Beharren darauf, dass es sich nachwievor um eine rechte Band handeln würde.

    Schon klar, es war ja auch eine Überspitzung.

    Du sagst aber, dass die offizielle Anordnung ohne den Einsatz von Staatsgewalt nur heiße Luft sei und dem ist eben nicht so.

    "§30 IfSG (2) Kommt der Betroffene den seine Absonderung betreffenden Anordnungen nicht nach oder ist nach seinem bisherigen Verhalten anzunehmen, dass er solchen Anordnungen nicht ausreichend Folge leisten wird, so ist er zwangsweise durch Unterbringung in einem abgeschlossenen Krankenhaus oder einem abgeschlossenen Teil eines Krankenhauses abzusondern. Ansteckungsverdächtige und Ausscheider können auch in einer anderen geeigneten abgeschlossenen Einrichtung abgesondert werden. Das Grundrecht der Freiheit der Person (Artikel 2 Abs. 2 Satz 2 Grundgesetz) kann insoweit eingeschränkt werden. Buch 7 des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit gilt entsprechend."