Beiträge von S-Man

    Bitte vor polemischen Aussagen informieren:


    PCR-Tests sind deutlich besser:


    98,8 bis 99,7 Prozent korrekt als positiv (Sensitivität) [...] 97,8 bis 98,6 Prozent korrekte Ergebnisse (Spezifität)

    Damit liegt insbesondere die Sensitivität um bis zu Faktor 30 (10% falsch vs. 0,3% falsch) besser.


    Edit: Und ja, in den allermeisten Fällen sollte der Schnell- bzw. Soforttest reichen. Selbst wenn die bloß 80% haben. Dann spuckst du eben auf zwei von den Dingern und erreichst (gleiches Ergebnis bei beiden vorausgesetzt) ein Ergebnis von 1- (1 - 0.8)² = 96% Bei den aktuellen Tests von mindestens (!) 90% (siehe Liste oben) wären das sogar 99%. Die aktuell in den Discountern verkauften Produkte Boson und Hotgen erreichen wohl sogar im Schnitt 95%, womit sich ein zweiter Test nahezuerübrigt, aber dann wäre der Wert bei 99,75%.


    Bei den Kosten von aktuell 5€ pro Selbsttest kannst du innerhalb von 15 Minuten und 5-10€ Geldeinsatz ziemlich sicher sein, die nächsten 24 (?) Stunden nicht hochansteckend zu sein.

    Die Freiheit eines Einzelnen endet dort, wo er andere gefährdet.


    Wenn jmd sich nicht impfen lässt, obwohl er er könnte, dann gefährdet er damit wissentlich seine Mitmenschen. Es ist absolut in Ordnung, in diesem Rahmen eine Ausgrenzung vorzunehmen, um den Rest der Bevölkerung zu schützen.


    Derlei Praktiken gibt es bereits (Quarantänen bei Krankheiten, Gefängnis bei Gefahr wirklich physischer Gefährdung) und haben nix mit Ausgrenzung sondern mit Bevölkerungsschutz zu tun.

    Richtig, aber dennoch ist es eine Sammlung ;) Und wenn das Ziel der Sammlung darin besteht, alle Songs (oder Alben, Singles, whatever) zu haben, um das Werk des Künstlers vollständig zu kennen, dann ist das kein Problem, das auch digital zu haben. Und wenn die Versionen WIRKLICH identisch sind, dann sehe ich auch kein Problem beim Einsatz des Bearbeitungsprogramms - manchmal gibt es aber leichte Abweichungen, deswegen sollte man sich nicht unbedingt darauf verlassen.


    Wenn man nun eine Plattensammlung hat, deren Ziel es ist, wirklich jede Veröffentlichung, jede (Fehl)Pressung zu vereinheitlichen, geht es um die Platten als physisches Objekt, weniger um das Erreichen der musikalischen Vollständigkeit.


    Das sind zwei unterschiedliche Ziele zweier unterschiedlichen Sammlungen. Warum man jetzt einer digitalen Musiksammlung den Sammlungsstatus aberkennen sollte, erschließt sich mir darum nicht.

    Das ganze ist eine offizielle Veröffentlichung das wird hier nicht angeboten

    Darüber braucht man nicht zu diskutieren. Aber:


    Mp3 Files auf einer HDD sind wohl kaum "Sammlung"

    Warum nicht? Wer definiert denn bitte, was eine Sammlung ist. Muss eine Sammlung immer aus physischen Gegenständen bestehen? Warum kann eine Ton-Datei... ähm... (nicht Sammlung verwenden)... Anhäufung... keine Sammlung sein? Mir, zB, geht es nicht darum, Platten im Schrank zu haben, sondern um die Musik selbst. In welcher Form ich auf den Song Zugriff habe, ist das völlig unerheblich...

    Habs jetzt durchgehört. War wirklich mal was anderes, finde ich. Konnte den beiden gut zuhören und es waren schon interessante Themen und Fragen dabei.


    Irgendwo im letzten Drittel erwähnt Campino einen Song über den Papst, den Kuddel wohl einst abgelehnt hatte, aber dann "auf irgendeiner Raritätenscheibe" veröffentlich wurde. Welchen Song meint er? "In Gottes Namen" von der "Perlen vor die Säue" oder noch was anderes?

    Hab bisher nicht die Ruhe gehabt, es zu hören. Heute dann mal den Nachmittag genutzt und raus, Kopfhörer auf.


    Nach der 4. Wiederholung mein erstes Fazit: Nette Musik, gut zum Nebenher-Laufen, aber einen Ohrwurm hats bisher nicht. Also, schon interessant, kein Totalausfall dabei, aber auch nicht der Riesenhit für mich.

    Für mich hat die auch starken emotionalen Wert, da diese Platte im Autoradio meiner Eltern für mich der erste echte, bewusste Berührungspunkt mit der Band war. In Dauerschleife. Ob ich wollte oder nicht ;)

    ...Mozart...

    Ich verstehe zu wenig von klassischer Musik, aber ich hatte immer das Gefühl, dass Mozart schon noch ziemlich stark an den damaligen Konventionen dran war und musikalisch und auch gesellschaftlich nicht so richtig querschlug. Das Gegenteil kann man aber zumindest teilweise bei Beethoven sagen. Und ehrlich? Beethoven und Hosen gehören ja schon eher zusammen, oder? ;)


    Aber mich würde die Diskussion interessieren, wo kann man die nachlesen?

    Bzgl. Kino: Ich habe in den letzten Monaten einige Male in einem gesessen. Leider gab es IMMER Fälle, wo Besucher meinten: Hey, super die beiden Plätze da in der Mitte sind noch frei! Komm, lass uns umsetzen.


    Dass diese Plätze aber frei waren, um Abstände einzuhalten... Nun ja, so weit reicht es offenbar nicht bei allen. Das fand ich sehr schade, aber so verstehe ich schlicht auch, warum da wieder zugemacht wurde. Leider.

    Was ich oben vergessen habe, aber eigentlich noch dazu schreiben wollte.


    Ich kann die Perspektive eines Fußballfans nicht wirklich einnehmen, aber was er da teilweise beschrieben hat, über Sinnhaftigkeit bestimmter Reisen, Vorfreuden, Treffen mit Freunden, etc. - ich habe mich dennoch darin wieder erkannt. Mir geht es genau so in Bezug auf Konzerte:


    "Wie, schon wieder Die Toten Hosen? Warst du da nicht erst neulich? Ist das nicht langweilig?"


    Die Frage allein ist für mich schon falsch. Ich freue mich einfach darauf, ich liebe es, im Matsch zu stehen und ich vermisse es aktuell wie nix anderes, zum 1000. Mal bei den immer gleichen Liedern im Moshpit zu versinken. Ich liebe die Rituale, die Biere, die Bekannten und Freunde. Und ja, wir sind genauso bekloppt. Ich reise vielleicht nicht für ein Fußballteam durch Europa, aber dafür für eine (oder auch andere mehrere) Band quer durchs Land, gern auch durch Europa und ja, auch nach Südamerika. Ja, die Songs sind immernoch die gleichen. Na und?


    Genau das Gefühl fand ich von Campino sehr gut getroffen.


    Nun, ein Fußball- und Hosenfan, der also beide Seiten kennt, meinte zu mir: Nee, Fußball ist nochmal anders. Mag sein. Aber für mich fühlt es sich so an, wie beschrieben.