Beiträge von S-Man

    Ich habe jetzt das Hörbuch geschafft. Mein erstes Hörbuch in meinem Leben. Aber wenn es der Autor selbst vorliest, habe ich gedacht, brauche ich mir die gemeinten Gefühle und Emotionen nicht beim Lesen vorstellen.


    Ich habe mich aber erst nach der Lesung dazu entschieden. Vorher hatte ich eher nicht damit gerechnet, dass es mich aufgrund der Fußball Thematik sonderlich interessieren würde. Aber bei der Lesung wurde ich doch neugierig, einige Aspekte erschienen mir durchaus interessant.


    So, Lesung hören vs. selber lesen? Ich bleibe wohl Buchleser. Ich bereue es jetzt nicht, mich 9,5h von Campino unterhalten lassen zu haben, aber manches war dann zum Teil doch eher einschläfernd bei seiner Stimme. Das hätte ich so nicht erwartet. Tatsächlich habe ich das Gefühl, dass er beim Vorlesen, die gewünschen Emotionen nicht immer rüber bringen konnte. Die Stimmmodulation lies doch arg zu wünschen übrig. Ich glaube, frei redend kommen seine Gedanken und Bedürfnisse viel besser zu Geltung, da kann er sich in Sachen sehr gut reinsteigern. Auch bei der Live Lesung war das besser spürbar als beim Hörbuch.


    Nun ja. Sagen wir: Einmal gehört, war ok. Zumindest habe ich jetzt die Lieder der Vollständigkeit halber :)


    Inhalt:

    Ich bin kein Fußballfan. Seit einigen Jahren schaue ich zwar wieder hier und da in die Sportnews, aber sonst lässt mich das Thema doch einigermaßen kalt. Insofern, das Hauptthema ist nicht meins, wie schon beschrieben.

    Aber die Geschichte seiner Familie, insbesondere seines Vaters und noch spezieller seine Kriegstagebücher fand ich unfassbar spannend! Die Erzählung der Nachkriegszeit in beiden Nationen, die Feindseligkeiten zwischen den Völkern. Sehr toll.


    Aber auch bzgl. Fußball fand ich nicht jede Anekdote langweilig. Gerade die historischen Sachen, auch oder gerade die weniger schönen, waren spannend anzuhören, von jemandem den das wirklich zumindest emotional getroffen hatte. Ich selbst hatte davon ja keine Ahnung.


    Insofern: Ein Drittel könnte ich mir sparen inhaltlich, aber zwei Drittel als gut zu empfinden ist mehr als ich von dem Buch erwartet hätte.

    Ich fand die Lesung sehr kurzweilig gestaltet. Leider konnte aufgrund irgendwelcher Auflagen die Veranstaltung keine Minute länger als 90min laufen, das Ende hat alle überrascht, es war offensichtlich mehr vorbereitet.

    -----

    Ablauf:


    Kurzes Gespräch zwischen Campino und Moderator Marko Seifert.


    Campino liest 1 oder 2 Kapitel.


    Campino und Kuddel singen (Long Way To Liverpool und ???)


    Campino liest zweiten Block


    Campino und Kuddel singen (Liverpool Fangesang und ein Song von der LE3)


    Campino liest/Interview mit Marko Seifert


    Campino liest


    Campino und Kuddel singen (Draußen vor der Tür, You'll Never Walk Alone)


    Ende

    ------


    Ich lege meine Hand für den Ablauf nicht ins Feuer, aber so grob passt das. Habe ein Foto von der Setlist und liefere die Songtitel nach.


    Tage wie dieser stand noch drauf, blieb uns vermutlich aufgrund des abrupten Endes erspart.


    Ansonsten war es durchaus ein Gute Laune Abend. Alle hatten Spaß, wieder auf der Bühne zu stehen, das hat man deutlich gemerkt.


    Ich selbst habe mich nicht wirklich fürs eigentliche Thema interessiert, war unschlüssig ob ich das Buch lesen wollen würde. Insofern wurde ich positiv überrascht, die vorgelesenen Teile fand ich durchaus interessant. Ich werde das Buch wohl kaufen. :)


    Btw: Signierstunde gab es nicht wegen Corona, darf aber aufgrund irgendwelcher nicht verständlichen Regeln morgen 14:30 in einer großen Berliner Buchhandlung stattfinden. Verstehen muss man das nicht.

    Ein "Insider" Shirt würde ich auch mal interessant finden, also ohne Band Schriftzug, sondern nur mit Logo.

    In der Hinsicht mag ich das "Pasty Faces" Shirt. Das ist so dermaßen Insider, ich liebe es. Und es ist glaube ich (neben drölfzig BZBE Hoodies), das einzige Shirt, dass ich mir wirklich mal bestellt habe und gern trage.

    Du bist ja so cool. Um das zu übersetzen:


    "Ich will den Scheiß lieber bekommen, als die Möglichkeit wahrzunehmen, mich zu einem hohen Prozentsatz davor zu schützen. Wenn ich es habe, risikiere ich damit meine aktuelle Gesundheit und durchaus auch meine zukünftige mit aktuell nicht abschätzbaren Langzeitfolgen. Zusätzlich riskiere ich, solange ich nicht bemerkt habe, dass ich es habe (oder ich gänzlich symptomfrei bin, es dennoch in mir trage), damit Menschen in meinem Umfeld anzustecken, auch solche, die im Hochrisikobereich sind und davon sehr ernste bis tödliche Schäden davon tragen. Hauptsache, ich muss nicht gepikst werden. Und wenn ich es habe, nun dann kann ja dem Gesundheitssystem auf den Taschen liegen und mir die tollen neuen Behandlungsmöglichkeiten angedeihen lassen."


    Du bist ein ganz Großer! [/Sarkasmus]

    Das Konzert konnte man vergessen. Alles daran. Die Location, die Massen, die Organisation, die mangelnde Lautstärke, die völlig überforderten Öffis, die Setlist. Alles.


    Ich stand da in Reihe [irgendwo ganz hinten], nippte an meinem überteuerten Liter Bier und schwebte noch immer auf Wolke 7. Huxleys zwei Tage vorher. Wie geil war das denn bitte? Dieses Hochgefühl reichte auch noch für die nächsten 2 ähnlich mauen Tage des Ärztivals...


    Hmmm, Huxleys... *sabber*

    Gabumon Und du weißt natürlich genau, dass es einfach nur "kein Bock"-Stimmung war, die Tour nicht zu machen. "Oh super, ein Virus grassiert, da brauchen wir nix zu machen. Lass uns die Tour abblasen und in den Strip-Club gehen!" Es wird sicherlich nichts damit zu tun haben, dass sie nicht alle Musiker angeheuert bekommen haben, dass die Locations zum Teil schon gebucht waren (ist ja immerhin die einzige Band, die eine Tournee ins nächste Jahr legen müsste, neben lauter schon geplanten Events in dem Jahr) oder wasweißich für Gründe, und seien es persönliche. Nein, Gabumon weiß sicher, dass KM einfach nur Daumenkreisen spielen wollte und sich jetzt auf unsere Kosten im Geldspeicher vergnügen und kann deswegen nach Belieben (und unter absoluter Missachtung eines unserer wichtigsten Rechte, der Unschuldsvermutung) seit 10 Thread-Seiten Stimmung machen.


    Echt, deine Sprüche hier zum Thema sind wirklich nicht mehr feierlich.


    Nochmal: Ja, vielleicht behält sich KM Geld ein - ich persönlich denke, es wird aber nicht der Großteil sein. Und Transparenz hätte auch nicht geschadet. Da gehe ich voll mit. Aber deswegen einem ganzen Unternehmen Faulheit vorzuwerfen, das hat mit Fairness nichts mehr zu tun.

    Gwendoline2000 : Danke, ich kann rechnen ;)


    Damit nimmst aber keine Stellung zum Gesagten: Klar, wenn ich mehr Tickets kaufe, desto mehr Verlust habe ich in Summe. Aber wenn meine Gedanken irgendwie richtig sein sollten: Wenn KM jetzt also 10 oder 20 Eur drauf setzt, dann hast du nicht 6 Eur pro aktuelles Ticket verloren, sondern 10 oder 20 bei den zukünftigen. Und dann kannst du deine Liste nochmal machen. Und vermutlich kommt am Ende dann mehr raus als 192,00€, wenn du wieder 32 Tickets kaufen willst ;)


    KevinB : Schönes Orakel. Aber auch vorbei an meinen Gedanken. Angenommen, die nächsten Tickets würden wirklich regulär 70 (was ich erstmal nicht glaube) kosten, wer sagt dann, dass sie jetzt wegen der Absicherungen dann nicht gleich 90 kosten werden? Oder andersrum: Wenn sie tatsächlich 70 kosten, wer sagt denn, dass nicht wir das hier verschuldet haben und sie normalerweise wieder 50 gekostet hätten?


    Mein Gedanke war lediglich: Wir haben KM bisher immer gedankt, dass die Tickets so billig sind. Und klar muss das Gründe haben, bzw. klar haben sie damit Abstriche gemacht, die man bei Ticketpreisen von 100 oder mehr nicht machen müsste. Ist es wirklich gerechtfertigt, jetzt wegen 5-10€ einen derartigen Aufstand zu machen, wo sie uns in all den Jahren doch so viel Geld erspart haben (Und ehrlich, die Tickets wären auch für 70, 80 oder 100 ausverkauft gewesen in den letzten Jahren)?

    Was ich mich bei all der Diskussion jetzt frage:


    Wir wissen und loben es jede Tour aufs neue, dass die Ticketpreise der Konzerte im Vergleich sehr sehr human ausfallen.


    Nun, warum sind denn die Tickets anderer Bands teurer? Keine Ahnung. Aber eine mögliche Antwort wäre beispielsweise eine bessere Versicherung. Oder Rücklagenbildung, falls mal eine ganze Tour ausfällt (und man dann aber dank der vorigen Preise und den höheren Rücklagen problemlos die 5€ pro Ticket mehr wieder geben kann). Ich sage nicht, dass KM keine Risikovermeidung betrieben hat, aber es ist wie überall, man kann immer noch mehr Sicherheiten und Versicherungen anlegen.


    Wenn also jetzt KM verklagt wird und verlieren sollte, denke ich, dass die nächste Konsequenz teurere Konzertkarten sein werden, um noch besser für solche Fälle und Juristereien abgesichert zu sein. Nun, dann kosten die Karten plötzlich nicht mehr 55, sondern 70Eur. Was habt ihr jetzt davon? Richtig, den Nachteil.


    Ich bin nach wie vor der Meinung, dass wir alle den Ball flach halten sollten wegen der 5-10€. Ja, ich kann den Ärger durchaus verstehen. Aber ich versuche auch die Gegenseite zu verstehen, was ich durchaus kann. Da gab es Ausgaben und die darf man in keinem Fall vergessen. Und hoffentlich arbeiten bei KM auch nicht unbedingt (alle) Leute auf Mindestlohn, sodass da durchaus Personalkosten zusammen kommen. Und auch Material, wie hochwertige Tickets, sind keine Peanuts. Transport, Spesen, all das gehört dazu, Und auch eine Firma wie KM wird Miete oder ähnliches zahlen. Da brauchst du mir nicht mit Campis Wohnung kommen. Die wird er hoffentlich selbst bezahlen.


    Also steht für mich die Frage: Hier einfach mal aufhören, zu heulen und die 5-10€ Verlust akzeptieren, dann aber bei der nächsten Tour wieder humane Preise erwarten können, oder eben jetzt den Verletzten markieren (ob ihr Recht bekommt, ist ja noch einmal eine ganz andere Frage) und dann aber das gewonnene Geld beim nächsten Ticketverkauf doppelt und dreifach verlieren?


    Keine Ahnung, ob das so kommt, aber eine mögliche Weiterdenke der Situation ist es aus meiner Sicht auf jeden Fall.


    Nochmal klarzustellen: Ich bin auch nicht zufrieden mit der ART UND WEISE, wie KM das handhabt. Transparenz wäre schön oder schön gewesen. Aber wenn man das nur aufs Geld runterbricht, dann habe ich dazu die oben beschriebene Meinung.

    Das halte ich für absoluten Quatsch! Die haben ihre Kosten gehabt:


    Mindestens Material, Personal und Miete kriegen die von niemandem zurück. Ich gehe davon aus, dass da noch viel mehr auf der Strecke bleibt.


    Ob das nun deren Pech ist, oder unser, das ist eine andere Diskussion (und ich bin eher auf der Seite, die es ok findet). Aber dass KM mit den VVK-Gebühren hier mit einem fetten Gewinn raus geht, das wage ich sehr zu bezweifeln.

    Sehr schöne Idee das mit der Umstellung. Auch wenn ich DTH_HB_86 bzgl. der Reihenfolge wirklich Recht gebe. Aber das Experiment an sich finde ich sehr sehr spannend :)