Fifty-Fifty: Sozialkritik per Hörbuch, u.a. mit DTH

  • eine gute Aktion:


    Mit der CD „Was tun?“ unterstützen zwölf namhafte Kabarettisten und die Toten Hosen Obdachlose. Verkauft wird sie für fünf Euro.


    http://www.wz.de/lokales/duess…ik-per-hoerbuch-1.2312847
    Zitat:


    Düsseldorf. Christian Ehring empfiehlt ein
    freiwilliges soziales Jahr im argentinischen Slum. Eine unvergessliche
    Erfahrung malt der Düsseldorfer Kabarettist aus – für Waisenkinder vor
    Ort. „Das sind ja häufig emotional total verwahrloste Wohlstandskrüppel,
    diese 18-jährigen Deutschen.“ Und denen mal ein Lächeln aufs Gesicht zu
    zaubern . . . Der Gag stammt aus Ehrings aktuellem Soloprogramm. Mit
    dem Ausschnitt „Die Einliegerwohnung“ unterstützt er die neue CD „Was
    tun?“ von Fifty-Fifty.


    Für fünf Euro kann man das Hörbuch
    seit Donnerstag bei den Straßenverkäufern erwerben; 2,50 Euro gehen an
    die Menschen auf der Straße, 1,50 Euro in ein neues Wohnprojekt der
    Obdachlosenhilfe in Gerresheim. Mit einer Auflage von 10 000 Stück ist
    der Verkauf gestartet, falls nötig, will man bei Fifty-Fifty nachlegen,
    erklärt Initiator Hubert Ostendorf.





    Neben Ehring
    finden sich Kollegen wie Konrad Beikircher, Volker Pispers, Tina Teubner
    und Nessi Tausendschön auf der CD. Die Toten Hosen haben den
    Bonus-Track „Steh auf, wenn du am Boden bist“ beigesteuert. Für
    Ostendorf „die Hymne der Obdachlosen“.


    Straßenverkäuferin Sandra Martini
    ist Kabarettfan. Immer samstags stehe sie auf dem Aachener Platz und
    habe schon einige Vorbestellungen für die neue CD. „Ich muss ja in
    Vorkasse treten und habe jetzt erstmal zwei gekauft“, erklärt sie das
    Straßenzeitungs-System. Auch Ostendorf gibt den Tipp: „Wer die CD haben
    will, sollte sich an einen unserer Verkäufer wenden.“ Für alle anderen
    gibt es noch den Online-Verkauf über die Fifty-Fifty-Homepage.


    Fünf Euro für ein Hörbuch – das ist für Ostendorf ein politischer Preis


    Ostendorf
    bezeichnet die fünf Euro für das Hörbuch als politischen Preis, mit dem
    Fifty-Fifty auf die Situation von Menschen auf der Straße aufmerksam
    machen will. Dazu passt das Cover des Künstlers Klaus Klinger, der mit
    „Was tun?“ die gleichnamige Schrift Lenins zitiert. Die Frage werde
    immer wichtiger, erklärt Klinger mit Blick auf die Präsidentschaftswahl
    in den USA und rechte Bewegungen in Europa. „Wir malen das in verschiedenen
    Variationen in der Stadt. Über die Lösungen müssen die Leute natürlich
    selbst nachdenken.“
    Keine Lösung ist
    es, dass Menschen mit weniger Geld keinen Wohnraum mehr in Düsseldorf
    finden, sagt Kabarettist Ehring. „Es kann nicht sein, dass die eine
    Schicht in der Stadt wohnt und die anderen dort nur zum Arbeiten
    hinkommen können.“ Als der ehemalige Oberbürgermeister Dirk Elbers
    Menschen mit geringerem Einkommen das Ruhrgebiet als Wohnort empfahl,
    war es für Ehring zu viel. Er machte mit Fifty-Fifty gemeinsame Sache
    und lud zu einem demonstrativen Schlafen auf dem Burgplatz ein – ein
    Perspektivenwechsel und eine unvergessliche Erfahrung.


    Na, wie sieht's aus ?
    An Tagen wie diesen, 17.08.2015 Zürich, Mascotte,
    :thumbsup: wünsch ich mir Unendlichkeit !



  • :thumbup:
    Also, ein sleep in vor den ganzen Luxus Läden auf der Kö hätte ich jetzt noch spektakulärer gefunden.


    Obwohl ich heute Morgen ja selbst im Audrey Hepburn Style ein Frühstück bei Tiffanys hatte :D:thumbsup:

    "Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!"

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!