Beiträge von Wehende Bayernfahnen

    meijel:
    Das kann ich gut verstehen, mir ging es beim ersten Mal, als ich "Altes Fieber" gehört hab ganz genau so. Gänsehaut pur! Nur ist es meistens so, dass Leute, die das Tagesgeschehen und die Weltpolitik kritisch hinterfragen das auch meistens mit anderen Dingen tun. Umgekehrt ist es genau so, dass viele Leute, die bei der Unterhaltung den Kopf ausschalten, ihn im Alltag gar nicht erst eingeschaltet haben. Das klingt jetzt stärker niedermachend und wertend, als es eigentlich gemeint ist.
    Im Grunde will ich nur sagen, dass ich da einen Zusammenhang erkenne. Ich bin kein Heiliger, aber würde mich als nachdenkenden, kritischen Menschen betrachten. Und weil ich ein solcher bin, habe ich angefangen unter anderem die Hosen zu hören. Mittlerweile legen sie das immer mehr ab und jeder hört sie. Wenn sie das wenigstens nutzen würden, wäre ja alles schön und gut.
    Aber das fehlt mir im Moment einfach, weshalb man da in meinen Augen schon einen Zusammenhang zwischen Unterhaltung und ernsteren Themen ziehen kann.
    Aktuell macht mich bei der Sache vieles einfach nicht glücklich.

    Kann mir mal einer erklären, wieso die Donots, die seit Jahr und Tag englische Texte schreiben, ausgerechnet dann auf deutsch singen, wenn sie sich Tim McIllrath ins Studio holen? :D


    Geiles Lied bisher, Aussage wichtig und top, gefällt mir!

    schmitte4u
    Das ist tatsächlich mal eine Sache, der man sich annehmen könnte. Ich finde generell die Erforschung des Fußballs auch auf wissenschaftlicher Ebene und mittels anerkannter Forschungsmethoden sehr, sehr spannend. Tausend Mal besser als die ständigen Stammtischparolen.
    Da ich im Nebenfach Europäische Ethnologie studiere und dieses Fach sich durchaus auch damit beschäftigt, behalte ich das mal im Hinterkopf. Eventuell lässt sich dazu mal eine Hausarbeit schreiben. :)


    Ich kann dich aber soweit beruhigen, dass mein persönlicher Eindruck ein anderer ist. Bis vor etwa einem Jahr habe ich für eine regionale Zeitung gearbeitet und mich für den Sportteil an jedem Wochenende durch die Pressestellen diverser unterklassiger Fußballclubs telefoniert. Darunter waren auch zwei "türkische" Vereine, beziehungsweise Vereine mit türkischen Namen, die eben auch zum großen Teil aus Spielern mit türkischen Wurzeln bestanden. In Spielen mit deren Beteiligung kam es nicht zu mehr oder weniger Platzverweisen als in anderen Parteien. Das ist jetzt nur ein ganz kleiner Bruchteil aus einer begrenzten Region und kann sicher nicht als repräsentativ verstanden werden, aber zumindest zeigt es, dass nicht jeder von Migranten gegründete Fußballclub eine Versammlung von streitsüchtigen Hau-draufs ist.
    Und eine der beiden Mannschaften hat wirklich alles andere als erfolgreich gespielt und hätte bei so manchem Spiel wirklich Grund gehabt, frustriert zu sein. ;)

    meijel:
    Dass jeder Song auf "Ballast" kalkuliert und durchgeplant ist, hat hier meines Wissens nach niemand behauptet. Das Album an sich, aber nicht alle Songs. Die Fakten sind doch eindeutig: Tage wie diese wäre in der Mülltonne gelandet, hätten sich die Hosen nicht von außen reinreden lassen, dass sie das unbedingt auch veröffentlichen sollen.
    Die Parallele zu Hier kommt Alex ist ja kaum noch wegzudiskutieren und wohin beide Fälle die Hosen geführt haben, dürfte auch bekannt sein. Nur wären beide Songs niemals auf irgendeiner Platte erschienen, wenn die Band sich nicht von jemand anderem hätte reinreden lassen. Drittes Beispiel: Jägermeister. In den Interviews zur Opium geben sie offen zu, dass sie diesen Song einzig und allein deswegen geschrieben haben, weil das Album sonst zu düster wäre und die Toten Hosen einfach eine obligatorische Spaßnummer brauchen. Grob gesehen sind das wohl die drei Songs, die den Hosen den größten Bekanntheitsschub eingebracht haben. (Ich rede absichtlich von Songs, nicht von Alben)
    Alle drei wären in einem Szenario, in dem die Hosen sich nur nach ihrer eigenen Meinung orientiert hätten, niemals entstanden/veröffentlicht worden.
    Ohne diesen Fakt werten zu wollen, kann dem jemand widersprechen?
    Seid bitte nicht so naiv und glaubt, die Hosen würden alles aus ihrer Laune heraus tun und sich nur sich selbst verpflichtet fühlen. Da steckt nun mal auch ein gewisses Kalkül dahinter oder ein Management, das sagt: "So geht das nicht." Genau so solltet ihr nicht glauben, dass das erst seit Kurzem so ist. Allerdings habe ich persönlich den Eindruck, dass erst seit Kurzem diese Kalkulation so kaltblütig und berechnend praktiziert wird.
    Es wurde bereits bestätigt, dass BDR viel dunkler hätte ausfallen sollen. Warum ist es das nicht geworden? Weil sich die Hosen haben reinreden lassen, dass es zum Jubiläum positiver ausfallen müsse. Schon ab dem Zeitpunkt kann man nicht mehr von Entwicklung sprechen, da die Hosen ein komplett anderes Album rausgebracht hätten, wenn sie sich wirklich nur an IHRER Entwicklung orientiert hätten.
    Dass die Hosen jetzt mit BDR dennoch zufrieden sind, da die Resonanz so unglaublich positiv ausfiel und der Erfolg alles zuvor übertraf, das kaufe ich ihnen ab. Zu 100%.
    Dass die Schritte, die zu diesem Erfolg geführt haben, aber immer von den Hosen ausgingen, das kann mir keiner erzählen.


    Wenn die Hosen jetzt Pause machen und in sich gehen, dann könnte es sein, dass sie all das erkennen und hinterfragen. Es könnte aber auch sein, dass sie sich die Frage stellen, was zu diesem Erfolg geführt hat und was sie tun müssen, um ihn zu wiederholen. Wofür auch immer sie sich entscheiden, ich würde mir einfach nur wünschen, dass es wirklich IHRE Entscheidung ist. Davon hängt für mich persönlich wesentlich stärker ab, ob diese Band "echt" ist/bleibt oder nicht.


    *Ab hier beginnt ein wenig Off Topic, wer sich also nicht damit auseinandersetzen will, einfach ignorieren.*
    Und dass die Welt ärmer wäre, wenn alle sie so sehen würden wie Pillermaik, kann ich nun so gar nicht unterschreiben. Wenn niemand mehr hinterfragen würde, nur noch sehen wollen würde, was ihm gefällt, nur noch essen würde, was ihm schmeckt und generell nur noch dem glauben würde, was die Werbung ihm verkauft, dann wäre ein geringer Teil der Menschheit vielleicht glücklicher, auf eine geblendete, betäubte Art und Weise. Aber die Welt wäre um NICHTS reicher. Sie wird eben erst dadurch besser, dass es Menschen gibt, die erkennen, dass nicht alles Gold ist was glänzt und dass Städte wie Las Vegas ohne Wasserverschwendung biblischen Ausmaßes nicht existieren könnten. Natürlich macht die Fahrt mit einem Luxusliner Spaß, aber es ist es mir der Spaß wirklich wert, dass ich dafür einen Kraftstoffverbrauch von 1.000.000 PKW pro Kilometer in Kauf nehme?
    Wir sind sowieso auf dem besten Weg, diesen Planeten zu vernichten, aber wären wir das auch, wenn alle Menschen ihren Spaß und Luxus hinterfragen würden?
    Was macht mehr Spaß, ein Formel 1 Rennen oder ein bisschen Gartenarbeit? Und was macht die Welt ärmer?

    Hier wurde ja schon lange nichts mehr geschrieben. Stimmen zur Champions oder Europa League?


    In der Euroleague gehe ich davon aus, dass Juventus das Finale erreichen und sich dort den Cup holen wird. Wer sich im spanischen Duell durchsetzen wird ist schwer einzuschätzen. Mein Gefühl sagt mir Valencia, aber dafür würde ich meine Hand nicht ins Feuer legen.


    In der CL hoffe ich natürlich auf meine Bayern, bin auch recht zuversichtlich, dass die Mannschaft mit der Spielweise von Real besser zurechtkommt als mit den tiefstehenden, physisch starken Engländern. Wird trotzdem eine enge Kiste. Real ist auf jeden Fall stärker als in den vergangenen beiden Jahren.


    FC Chelsea gegen Atlético Madrid. Die Spanier sind der Überraschungsgast im Halbfinale und ich glaube auch, dass die Chancen auf eine Endspielteilnahme nicht schlecht stehen. Chelsea ist aber unangenehm zu spielen. Interessant wird sein, welches der beiden Teams eher die Initiative ergreift und welches sich auf seine Defensive konzentriert. Ich tippe hier einfach mal auf Madrid, weil ich die Spanier einfach viel lieber im Endspiel sehen würde als Chelsea.


    Wenn mein FCB den Titel nicht verteidigen sollte, würde ich ihn Atlético am ehesten gönnen. An dritter Stelle steht mangels besserer Alternativen Real.
    Chelsea? Bitte nicht! :down:

    Ok, stimmt schon, dass meine Reaktion da etwas überzogen ist, aber ich hab irgendwie ein blödes Gefühl, wenn ich das so sehe.


    Es ist nicht mal so, dass ich da irgendwelche "Meine Heimat ist so toll, unser Land ist das beste <3" Parolen vermute, ich trau Kevin als Texter einfach nicht so viel zu, weshalb ich befürchte, dass da einige missverständliche Zeilen zu Stande kommen könnten.
    Ist aber reine Spekulation, war etwas vorschnell, sorry.

    Naja, zumindest Campino ist ein ziemlicher Internet-Muffel. Soll zwar nicht heißen, dass es nicht genug andere Leute gibt, die das im Hintergrund in die Wege leiten können, aber vielleicht glauben die Hosen einfach nicht daran? Womöglich haben sie Spaß daran, in TV-Shows aufzutreten.
    Außerdem: Eine Online-Kampagne bringt zwar Werbung, aber kein Geld. Bei TV-Auftritten ist doch immer auch eine Antrittsgage dabei und es kann gut sein, dass die Hosen sich davon umstimmen lassen. Zumindest heutzutage.

    Dass kein Schwein Best Ofs braucht würde ich so nicht sagen. Alle 5 Jahre ne Platte rauszuhauen, wo die All Time Hits + Sachen der letzten 2 Alben drauf sind, das finde ich auch unnötig. Aber so wie das bei Reich & Sexy II war, fand ich das schon in Ordnung. 4 neue Lieder plus Altbewährtes für Neueinsteiger, dazu noch die Bonus-CD, das ist schon was feines. Damit sollte man es aber auch nicht übertreiben. Wie das trotzdem geht, haben Linkin Park sehr eindrucksvoll demonstriert.


    Für mich ist ein anständiges Best Of eigentlich nach dem Karriereende rauszubringen. Da hat man dann einen Querschnitt durch ALLES, was die Band je gemacht hat. Gerne auch mit DVD von den Musikvideos oder ein paar nostalgiegetränkte Interviews mit den Bandmitgliedern. Die meisten Bands bringen so was dann halt alle 10 Jahre raus, was ich auch noch vertretbar finde.


    Solche Zusammenstellungen wie "All die ganzen Jahre", die einfach lieblos dahingeklatscht wurden, finde ich aber natürlich auch überflüssig und gehört eindeutig in die Kategorie: Alben, die die Welt nicht braucht.